Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Jan

Feb

Mär

Sa, 20.01.2018
Mucke Bei Die Fische
Live: Weirds, Bad Sounds, Tamino, Pom Poko, Jade Bird, FAID, Holy Moly & The Crackers + Callum Beattie
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Mucke bei die Fische, die Zweite!
Nachdem die erste Ausgabe dieses neuen Festivals im vergangenen Januar sehr erfolgreich, das heißt: auf Anhieb ausverkauft war, geht es am 20. Januar 2018 im Hamburger Molotow in die nächste Runde.
Das Konzept ist so einfach wie genial: Junge Bands, die in den Tagen zuvor beim Newcomerfestival Eurosonic in Groningen aufgetreten sind, kommen anschließend in die Hansestadt und geben ihre musikalische Visitenkarte ab. Denn die einzige Bedingung lautet: Sie dürfen noch nie in Deutschland auf der Bühne gestanden haben. Dieses Festival ist ein Blind-Date mit Musikern, die man mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit noch nie live gesehen hat.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
DJs: Starry Eyes + Olaf

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
Born In The 80's
DJ: jessie’s girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Di, 23.01.2018
Alessio Bondì
in der Molotow Mini Bar - Eintritt frei!
Einlass: 18:00 | AK:  Eintritt frei
„Sfardo“ heißt das Debütalbum des italienischen Singer/Songwriters Alessio Bondi. In seinen Songs pflegt er die Wurzeln einer sizilianischen Musiktradition, die für ihn die Atmosphäre seiner Kindheit widerspiegeln. Bondi spricht und singt sizilianisch; und so wird er auch schon mal mit Rosa Balistreri verglichen, der Ikone traditioneller sizilianischer Musik.
In Italien ist Alessio Bondi auf dem besten Weg, ein Star zu werden, konzertiert aber auch im europäischen Ausland (Berlin, Paris, Barcelona) und den USA, nahm zweisprachigen Parallelprojekten mit ausländischen Künstlern teil, etwa mit dem brasilianischen Songwriter Nega Lucas.
Nun also sein Solo-Debüt – „Sfardo“ ist ein von vielen Dingen inspiriertes Album, enthält 10 Titel von erstaunlicher Anmut, einer Mischung aus zeitgenössischen Rhythmen und dem exotischen klag seiner Muttersprache, dem Dialekt seiner Heimatstadt Palermo.
Seine Konzerte sind hochemotional und faszinierend – Gitarre, Stimme und viel Herz sind die Zutaten seiner melancholischen Reise, die Freude und Zurückhaltung gleichermaßen zum Ausdruck bringt.
Molotow Mini Bar | Bech to the Roots
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Bechler
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Mi, 24.01.2018
PUB QUIZ @ Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Nils Nukular und der Hahn der bellt
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Endlich wieder Pub Quiz - endlich wieder Barbetrieb im Molotow! Nils Nukular strahlt bis über beide Ohren und der Hahn bellt sein fröhliches Lied in den schneebringenden Weinachtshimmel. Beim Quiz dreht sich dieses mal alles um Kevin - Allein zu Haus/Allein in New York. Wir schenken Glühwein aus und freuen uns auf ein rauschendes Fest. Im Anschluss folgt das obligatorische Musikgewitter aus der Hitkanone. Ihr Kinderlein kommet!

Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die von Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann starten wir spätestens um 22:30.
Barrenstein
Support: Kommando Kant
präsentiert von VEVO, SCHALL, Kulturnews + Musikblog
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Drei Typen, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Barrenstein drücken den roten Knopf - Explosion. So kann eine Rockband mit deutschen Texten klingen? So viel Wow war lange nicht mehr.
Nichts gegen üppige ›Bigbands‹ im Rock – doch letztlich geht nichts über drei Musiker. Drei, die kleinste denkbare Rockband-Unit, das ›Nirvana-Prinzip‹. Damit das funktioniert, muss sich die Band (nicht nur) live blind verstehen – und brennen wie Benzin. Barrenstein in Flammen. Klingt energetisch? Ist es halt auch.
Do, 25.01.2018
Nightwash
Einlass: 19:00 | VVK: 21 EUR
AUSVERKAUFT !!

Das erfolgreiche Comedy-Format NightWash, 2016 mit dem Deutschen Comedypreis als beste Stand-up-Show ausgezeichnet, kommt am 25. Januar 2018 ins Molotow.
Moderiert wird NightWash in Hamburg von Simon Stäblein. Der 29-jährige Comedian führt durch den Abend und präsentiert mit Herr Schröder, Christian Schulte-Loh und Siegfried & Joy drei der lustigsten Talente der Comedy-Szene.
NightWash gibt Stand-up-Frischlingen ebenso wie gestandenen Comedy-Größen eine Bühne und bringt mit neuen Programmen das Publikum deutschlandweit zum Lachen.
Molotow Mini Bar: Herr November
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Herr November
Einlass: 22:30 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Fr, 26.01.2018
The Strypes
Support: Max Meser
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
The Strypes sind eine der aufregendsten Rock’n’Roll-Bands von den Britischen Inseln. Die Auftritte des Quartetts sind legendär, als Vorband sind sie inzwischen ziemlich gefürchtet, weil sie die Hauptacts schon öfters locker an die Wand spielten (und werden folgerichtig gerne mal in der Lautstärke gedrosselt). Die irische Band hat sich 2010 gegründet und 2013 mit „Snapshot“ ein umjubeltes Debüt hingelegt. Seither waren sie fast nonstop auf Tour, haben die ganze Welt bespielt und zwischendurch mit „Little Victories“ ein weiteres Album vorgelegt. In diesem Jahr haben sich The Strypes mit doppelter Energie zurückgemeldet und ihre dritte Platte „Spitting Image“ veröffentlicht. Die Qualität des Songwritings ist darauf unverändert hoch. Der Hang zur Melodie und zur coolen Hook, das Gespür für das passende Riff sind fast schon erschreckend perfekt. Dabei sind die Jungs gerade erst um die 20 Jahre alt. Aber Sänger Ross Farrelly, Gitarrist Josh McClorey, Bassist Peter O’Hanlon und Schlagzeuger Evan Walsh hatten von Anfang an einen guten Plan: Alles in Grund und Boden zu rocken und dabei so viel Spaß zu haben und so gut auszusehen wie möglich. Was ihnen ganz hervorragend gelingt. Dabei wurden sie anfangs fast falsch verstanden, als die britische Presse sie zu den lustigen Jung- Retro-Rockern aus den 60ern erkor. Natürlich haben sie ihr Outfit von den Mods und die Frisuren den mittleren Beatles geklaut. Selbstverständlich spielen sie mit solchen Klischees und referieren auf die Stones und The Jam und The Knack gleichzeitig. Aber jeder, der The Strypes einmal live gesehen hat, weiß, dass da ganz schön laute, rotzige und sehr moderne Garagen-Rockmusiker mit Rhythm’n’Blues- Einflüssen auf ihre Instrumente eindreschen, als gäbe es kein Morgen mehr. Im Januar kommen The Strypes wieder zu uns auf Tour.

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
Yungblud
Support: PALOMA & THE MATCHES präsentiert von Intro & Visions
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 16 EUR
„We might have seen the future and it looks like Yungblud.” (NME)

Schon seine Kindheit stand im Zeichen der Musik: beeinflusst von einem Vater, der Vintage- Gitarren verkauft und einem Großvater, der mit T-Rex in den 70ern spielte, wuchs Yungblud aka Dominic Harrison mit der Musik der Beatles, The Jam, Bob Dylan und The Clash auf. Nicht verwunderlich also, dass der gerade mal 19-jährige aus Doncaster (England) singt und Gitarre spielt, seitdem er denken kann. Yungblud hat seinen eigenen, explosionsartigen Stil des Alternativrock kreiert: Poesie, Gitarren-Hooks und Break-Beats, denen eine unerschütterliche Entschlossenheit beiwohnt, Eindruck in der heutigen Popkultur zu hinterlassen. Trotz seines jugendlichen Alters, sind seine Lyrics erschreckend zeitgeistig, ausdrucksstark und voller Leidenschaft für den Kampf seiner Generation. ‘At the minute I feel like young people are not being listened to, so music is how I can express my opinions and create change. If we fight, we win.’
Yungblud’s Musik ist ein neuartiger Cocktail aus rotzigem Rap-Singsang, erinnert an einen Mix aus Jamie T, Twenty One Pilots und den Arctic Monkeys, einen Mix aus Hip-Hop, Pop und Indie-Rock also. Heraus kommt ein gewaltiger, eigener Sound, der vor roher Energie und jugendlicher Rebellion nur so strotzt.
Dass Yungblud auch beim Songwriting von den ganz Großen gelernt hat, zeigt er schon mit seiner Debütsingle „King Charles“ (Locomotion Recordings). Seine mit Generationsfragen gespickten Lyrics packt er mit einer Attitüde, die im besten Sinne an überdimensionale Rapper-Egos erinnert, auf einprägsame Gitarrenriffs. Sicherlich ein Künstler von dem wir noch so einiges hören werden. Ohrwurm-Garantie!

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Land in Sicht
- Releaseparty - Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Es ist viel über deutschsprachige Musik geredet worden in den letzten Monaten. Über die Einfältigkeit ihrer Texte, die Banalität deren Botschaften und die beinahe schon ärgerliche Harmlosigkeit der Arrangements. Gerade unter diesen Gesichtspunkten ist es ein ausgesprochener Glücksfall, dass es eine Band wie Land in Sicht gibt. Vier Freunde, die etwas machen, das selten geworden ist in der deutschen Musiklandschaft. Sie spielen ehrliche Rockmusik. Songs, die kein Lexikon benötigen, um sie zu verstehen, aber niemals simpel gestrickt sind. Weil sie aus dem Herzen kommen. Land in Sicht stammen aus Niebüll, das ist in Nordfriesland. Heute leben sie in Hamburg. Diese norddeutsche Gelassenheit, dieses Wissen, dass man nicht allzu viele Worte braucht, um etwas auszudrücken, das hört man Land in Sicht an. Sänger Poul Jacobsen, Bassist Nico Petersen und Drummer Frithjof Vogelsang musizieren bereits als junge Jugendliche zusammen. Zur Bandgründung 2013 stieß mit ihrem Freund Henning Bahnsen schließlich der vierte Mann hinzu - und half, den Grundstein für den Sound zu legen, den wir von den Wahlhamburgern heute kennen. Der ist ehrlich, roh, direkt. Dass Land in Sicht als Kinds Bands wie Kettcar feierten, kann man ganz gut erkennen, auch Madsen oder Jupiter Jones sind nicht allzu weit entfernt. Doch daraus leiten Land in Sicht Rockmusik ab, die in Sachen Songstruktur und Melodie einige Alleinstellungsmerkmale besitzt - und vor allem vom zweistimmigen Gesang von Poul und Henning lebt. „Wir wollen, dass unsere Songs schnell greifbar sind. Man soll sie intuitiv verstehen. Aber trotzdem sollen sie Reibung besitzen. Es ist uns wichtig, dass sie interessant bleiben. So noch nie gesungen wurden“, sagt Henning. Das versteht offenbar auch das Publikum. Als die Band vor zwei Jahren im Charlottenhof im friesischen Klanxbüll spielte, standen plötzlich 250 Mann auf der Matte. Ausverkauft. Der Moment, in dem Land in Sicht wussten: Da geht was. Das hat Potenzial. Heute können Land in Sicht schon einiges an Erfolgen vorweisen. Sie spielten auf dem Deichbrand Festival, fungierten als Support für Bands wie Tonbandgerät und erhielten einen Bundespreis bei den Berliner Festspielen. Was nun ansteht, sind die Aufnahmen am ersten richtigen Album. Im Winter werden Land in Sicht das Studio entern. Und einfach ein paar Monate lang machen. Viel proben, viel aufnehmen. Wahrscheinlich einiges verwerfen und neu aufsetzen. Auf jeden Fall das Studio erst dann verlassen, wenn alles sitzt. Es ist viel über deutschsprachige Musik geredet worden in den letzten Monaten. Die Chancen sind groß, dass wir dank Land in Sicht bald auch wieder welche hören werden, die richtig rockt.
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Sa, 27.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: der Freibierfred
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.

Motorbooty-Live! - The Rock'n' Roll Dancefloor
Live: STARCRAWLER
DJs: Mario + Mister Ray
präsentiert von Jever Live
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Zwei aktuelle Ereignisse machen die blutjunge Band Starcrawler aus Los Angeles derzeit zu einem der meistdiskutierten neuen Acts der Rockmusik: Zum einen der Tatbestand, dass Pop-Gigant Elton John ihre erste Single „Ants“ kürzlich zum Auftaktsong seiner eigenen BBC-Radioshow wählte, zum zweiten die Sensation, dass ihr Debütalbum derzeit von niemand Geringerem als dem Rock-Poeten Ryan Adams produziert wird. Höchst sensationell geraten überdies die Berichte über die ersten Liveshows von Starcrawler, insbesondere das zweifellos exaltierte Stage-Acting ihrer Frontfrau Arrow de Wilde, das sich als ebenso wüste wie wütende Mischung aus Ozzy Osbourne und Iggy Pop erweist, bietet Anlass zu einer geradezu hysterischen Berichterstattung über diese noch sehr junge Band, die sich gerade mal vor zwei Jahren fand und deren Mitglieder zum Teil noch die Highschool-Bank drücken. Von einer „Rückkehr des wahren Hard Rock“ sprechen gar bereits einige US-Medien, und Fakt ist, dass schon lange keine junge Band mehr dermaßen forsch und verrückt zu Werke ging. Wann genau ihr Debütalbum erscheinen wird, ist derzeit noch unbekannt.

Sicher: Der Hard Rock und Old-School-Rock'nRoll von Starcrawler wäre auch schon ohne ihre Aufsehen erregende Frontfrau eine mitreißende Sache – und ein Beweis, dass guter Rock kein Alter kennt. Denn Henri Cash (17, Gitarre), Austin Smith (22, Schlagzeug) und Tim Franco (20, Bass) verstehen es, extrem tight und druckvoll auf den Punkt zu spielen und dabei in bester Weise an die brillanten Frühwerke von Bands wie Black Sabbath, Hawkwind, AC/DC oder The Stooges zu erinnern. Doch letztlich wirklich aufregend wird die Band durch die gerade einmal volljährig gewordene Frontfrau Arrow de Wilde, Tochter der renommierten Rock-Fotografin Autumn de Wilde sowie des Father John Misty-Schlagzeugers Aaron Sperske.

Mit dieser „Kinderstube“ wurde die junge Frau natürlich von Kindesbeinen an mit Pop- und Rock-Kultur geimpft, gleichwohl sich Arrow de Wilde zunächst mehr der Bildenden Kunst zuwandte. Erst als sie durch eigene Recherche auf Black Sabbath stieß, fand sie ihre großen Vorbilder und war nach eigenem Bekunden „besessen von der Idee, etwas Ähnliches auf die Beine zu stellen.“ Unter ihren Schulfreunden fand sie geeignete Mitstreiter. Starcrawler fanden sich 2015 zusammen und gaben sich ihren Namen am Abend vor ihrem ersten Konzert in Los Angeles, „einfach, weil wir halt irgendeinen Namen brauchten.“

Seither wächst das Interesse an dieser jungen Band in Siebenmeilenstiefeln. Dies liegt sicher auch an den vollkommen ungezügelten, ja teils wahnsinnigen Liveshows der Band, bei denen Arrow de Wilde gern mit Kunstblut, Zwangsjacken und anderen verstörenden Requisiten agiert. Doch ebenso mitreißend gerät auch die Musik, die in bester Tradition des 70er-Jahre-Rock steht. Wie gut diese Band ist, das fand auch Ryan Adams heraus, der sich unmittelbar anbot, als Co-Songwriter und Produzent ihres Debütalbums zu fungieren. Man darf also gespannt sein auf den ersten Longplayer von Starcrawler, der gegenwärtig ausschließlich mit analogem Retro-Equipment aufgenommen wird.
Molotow Karaoke Nacht
Nik Neandertal & VJ Wasted
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Aus tiefen Kellergewölben des Komet schwingt sich die legendäre „Trash Karaoke Nacht“ in die luftigen Höhen der Molotow Skybar.
Unter der gekonnt launigen Anleitung des Hymnensängers Nik Neandertal (Rock&Wrestling) und dem professionell musiktherapeutischen Blick VJ Wasted’s (TV Party Tonite) kann jeder ein Star für eine Nacht werden.
An Spaß wird es nicht mangeln, ob allein oder zu vielen. Euch gehört die Bühne. Man kann aus über 732 Karaokesongs auswählen und ein jeder Song hat seine ganz eigene Interpretation verdient. Es gibt kein schlechter oder besser. Nein! Sondern nur ein ganz Besonders.
Also seid dabei, wenn es heißt: „Karaoke ist wieder da. Karaoke ist so wunderbar“.
Punk Du Arsch!
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Es ist klar, um was es hier geht. Das ist Punk Du Arsch!
Eigentlich müsste sie auch jeder kennen, da ihre Aufkleber an jeder Wand kleben. Und wem das noch nicht reicht, kann sich auf eine unterhaltsame Bühnenshow freuen.
Dazu gibt es noch ne Party mit den DJs: Holly Ho Let's Go + Starry Eyes
Di, 30.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
COCAINE PISS
Support: Rauchen
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 12 EUR
Belgium has a serious noise punk thing going on and Cocaine Piss is at the forefront. The band from Luik/Liège has been ripping up stages for a few years and has now taken it to the next level with their debut album. The Dancer was recorded with legendary producer Steve Albini in Chicago. And, arguably, this female fronted punk band is the best thing the city has to offer: Simple, fast, effective, aggressive yet loving, and with a maniacal live show that will astound you.
Mi, 31.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Seth Faergolzia (Dufus,NYC)
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face
Die New Yorker Indie Ikone wird auf der aktuellen Tour einen Einblick in sein gesamtes Werk geben. Dies beinhaltet Songs all seiner Bandprojekte inkl. Dufus, aber auch brandneue Songs, Loop Painting (das muss gesehen sein, um es sich vorzustellen), und manchmal wird ad hoc auch ein Song mit dem Pubblikum vor Ort geschrieben. Nach 20 Jahren ist der Mann eben immer noch für eine Überraschung gut.

realization: bubblegumart.de

  • 20.1.    Mucke Bei Die Fische
  • 24.1.    Barrenstein <br> Support: Kommando Kant
  • http://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.1.    The Strypes
  • http://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.1.    Yungblud
  • http://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.1.    Land in Sicht
  • http://molotowclub.com/cp_img/test
  • 30.1.    COCAINE PISS
  • http://molotowclub.com/cp_img/test
  • 31.1.    Seth Faergolzia (Dufus,NYC)
  • http://molotowclub.com/cp_img/test