Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Okt

Nov

Dez

Sa, 01.12.2018
45°Degrees - Soul Club
60’s & 70’s soul – strictly vinyl

(Crossover/Northern/Modern Soul, Funk)
AK: 5€ für alle Floors
Im Kampf um somnambule Seelen ist die 45er die Waffe der Wahl.
Hier dreht es sich – im wahrsten Sinne des Wortes – um Vinylschallplatten mit 45rpm und die Rede ist von einem feinen Club, betrieben von einer Gang seelenverwandter Soul-Ladies. Sie operieren – wie es sich in diesem Metier geziemt – mit handverlesenen 60s und 70s Singles, decken mit wechselnden Gast-DJs aus ganz Europa ein stilistisches Repertoire von Northern über Crossover bis Modern Soul ab und haben sich so in den vergangenen sechs Jahren einen festen Platz im Herzen norddeutscher „Soulies“ erspielt.

Resident DJs: Simone Schneider, Inger, Ms Phyllis & Holly Holzwarth

Link

www.facebook.com/fortyfivedegrees.hamburg
PAGAN
Präsentiert von: VISIONS, FUZE, Ox-Fanzine & livegigs.de, metal.de, Pretty In Noise
Einlass: 18:30 | VVK: 12 EUR
Mit „Black Wash“ haben Pagan ein grandioses Debütalbum vorgelegt. Die vierköpfige Band aus Melbourne besteht aus Nikki Brumen (Gesang), Xavier Santilli (Gitarre), Dan Bonnici (Bass) und Matt Marasco (Schlagzeug). In ihrer Heimat Australien sind sie längst eine Kultattraktion und berühmt für ihre wilden, rituellen Performances und den kraftvollen, rock’n’rolligen Hardcore-Sound. Das Album besticht durch unbändige Power und Finesse. Irgendwo zwischen schweren und schnellen Metal und rollendem Rock schreit sich Sängerin Brumen den Frust aus dem Leib – Clean-Gesang sucht man hier vergeblich – und ihre Jungs prügeln wie wild auf ihre Instrumente ein. Wie ein Gewitter kommen die vier Heiden über den Zuhörer und reißen ihn in einen wilden Strudel. Freundlich ist hier wenig, dafür alles roh und unbehauen, laut und direkt. Von den Live-Auftritten von Pagan hört man Wunderdinge aus Down Under: Mit ihren ausufernden Energieausbrüchen rauschen sie durch ein intensives Set und lassen dabei nichts aus. Sie spielten bereits auf renommierten Festivals und neben diversen Clubshows mit King Parrot und Clowns im Vorporgramm von Rise Against. Im Dezember kommen Pagan erstmals auf Headliner-Tour zu uns.
Di, 04.12.2018
HINNERK KÖHN
11 Jahre Alkohol
AK: 11 EUR | VVK: 8 EUR | TICKETSmiley face
In einem Alter, in dem die meisten das erste Mal an sich herumspielen und Spontanerektionen in unpassenden Situationen jedem jungen Mann zeigen, was Scham wirklich bedeutet, verliebte sich Hinnerk Köhn das erste Mal.
Wie Bernd Knauer und die Kneipenterroristen hatte es ihn von hinten angefallen, auch so, dass er nicht mehr wieder aufsteht. Heiß und da, und schnell …. Und heiß. Eine Liebe von der ersten Berührung an so stürmisch und ungebremst wie das erste Mal, mit zitternden Händen und unwissend, was diese neue Welt noch bereithielt, stürzte er sic in die offenen Arme seiner ersten großen Liebe: Oh, Alkohol!

Ist er auch aus unerklärlichen Gründen aktuell solo, soll es keine Solo-Show im engeren Sinne werden. Wie sein Lebensweg wird der Abend flankiert von Weggefährten und Freunden, die er meistens im Rausch oder aber aus der gemeinsamen Leidenschaft zum flüssigen Glück heraus kennenlernte.
Ein Mann so volksnah, mit ihm hätte der Kommunismus funktioniert. Er ist worauf die Nation gewartet hat: Mario Barth ohne Sexismus und den Support der Massen, als die deutsche Version von Adele referiert er mit Udo Lindenbergs likör ertränkter Stimme hauptsächlich über sein eigenes Liebesleben. Dieser Junge hat die Patente A, B, C und 6, er fährt die großen Pötte.
Dieser Abend ist wie eine Fahrt auf der Landstraße hinter landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen: Man kommt nicht daran vorbei. Außerdem wird ab und an ein Korn abfallen. In gemütlichem Tempo wird ein Schwenk aus Heimat und Vergangenem erzählt, ohne dabei in das politisch rechte Feld abzudriften.

Für alle die bleiben, obwohl es eigentlich schon längst vorbei ist. Für alle, die lachen, obwohl eigentlich n büsschen doll war. Für alle.
British Journal of Medicine sagt: „Alter, Respekt, dass du bei dem Lebensstil noch so alt geworden bist“. Kommt solange der Zigarettenvorrat noch reicht. Der perfekte Aufhänger, falls ihr noch einen Anlass zum Trinken sucht. Holt euch die Tickets, bevor sich der Krebs Hinnerk holt.
DAS PARADIES
präsentiert von: Musikexpress, Diffus Magazin, Herzmukke, Bedroomdisco
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
Mancher kennt Florian Sievers als Teil des Popduos Talking to Turtles. Unter dem Künstlernamen ‚Das Paradies‘ schreibt und singt Sievers das erste Mal in seiner Muttersprache, und das macht er so beeindruckend leicht, als hätte er sein Leben lang nichts anderes gemacht.
Was ist hier los? Sievers Musik ist von Indierock der Sorte „Slacker von Weltruhm“ geprägt und mit feinen Soundtupfern aus der Reggae-, Dub- und Deephouse-Welt versehen, es herrscht eine freundliche, fast hippieeske Stimmung.
Do, 06.12.2018
THE GARDENER & THE TREE - Ausverkauft
69591, LAXÅ Tour
Präsentiert von Bedroomdisco & MusikBlog
Verlegt aus dem Häkken.

«69591, LAXÅ» vervollständigt nicht nur die Adresse von «Mossbo» sondern ist auch die Fortsetzung der «Mossbo-EP». Der Nebel lichtet sich - Wald, ein Boot, eine Insel. Dunkelheit, Sonnenschein. Ankunft. Das Debut-Album von THE GARDENER & THE TREE überzeugt mit Facettenreichtum, gibt Songs einer langen Bandgeschichte wieder und zeigt Bilder der Zukunft. THE GARDENER & THE TREE veröffentlichen mit «69591, LAXÅ» den ersten Longplay ihrer Karriere und beweisen nicht nur eine einprägsame Linie sondern auch Mut zur Authentizität, lassen in ihre Vergangenheit einblicken.

«Mossbo», 2014. Mossbo ist ein Ort in Schweden, der für die Band, trotz seiner eigentlichen Bedeutungslosigkeit, ein Umbruch war. Es war der Ort, es war die Zeit, es waren die ganz wenigen Menschen da, die den Sturm legen konnten. Obwohl THE GARDENER & THE TREE eigentlich geplant hatten, mit neuen Songs aus Schweden heimzukehren, haben sie im hohen Norden viel mehr gefunden. Nicht erwartete Weisheit und Ruhe, um einmal in sich zu kehren, haben den neuen Songs, die schlussendlich erst in der Schweiz geschrieben worden sind, Veränderung verliehen. Veränderung, die nötig war, um komplett sich selbst zu sein. Nicht zuletzt deswegen präsentieren sich die neuen Songs mit so viel Grösse und Harmonie.

«Mama’s Guitar». Es war einmal Mama’s Guitar, welche der Stimme des Sängers Manuel Felder im fernen Australien nicht nur gehen, sondern fliegen lehrte. Sie war es, die liebevoll den Grundstein für die kommende Geschichte, für ein der Musik gewidmetes Leben, legte. Im Laufe der Jahre fand sich mit Patrik Muggli, Patrick Fet und Daniel Fet eine Band zusammen, die nie lernte, Noten zu lesen, sie lernte die Musik zu spüren und mit ihr zu experimentieren, wie es nur wenige zu tun vermögen. Diese Gabe zeichnet die Songs bis heute aus. 2015 ergänzte Philippe Jüttner die Band mit viel Geschick am Bass.
THE KYTES
präsentiert von Szene Hamburg und 917xfm
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Der außergewöhnlichste Moment des Jahres 2016 kam für Kytes im Frühjahr in Austin als schwitzende Amerikaner beim weltgrößten Showcase-Festival South by Southwest die Tanzfläche enterten, um bei den vier atemlosen Konzerten der Band Vollgas zu geben. Zwischen der Bühne in Texas und dem heimischen München lagen 8.823 Kilometer, aber irgendetwas hat das junge Quartett sehr richtig gemacht. Das konnte man schon Anfang des Jahres beobachten, als ihrer Song „On the Run“ aus dem Debütalbum „Heads And Tales“ in einer Vodafone-Kampagne dabei half, schätzungsweise 100 Millionen CallYa-Tarife zu verkaufen. Doch statt der Tradition zu folgen und das Geld dafür sinnlos zu verprassen, kauften sich Kytes lieber einen eigenen Bandbus, mieteten einen Proberaum 50 Meter vom Isarstrand entfernt und spielten die Platte in kompletter Eigenregie ein. Wenn man die Musik der Kytes beschreiben müsste, käme wohl so etwas wie poppiger Indie-Rock von der tanzbaren, songverliebten Sorte dabei raus, die auf Platte funkelt und live dann etwas mehr Dreck ins Haus trägt. Es heißt, Bands wie Mando Diao, Foals oder Two Door Cinema Club funktionierten so ähnlich, aber Kytes funktionieren vor allem ganz gut alleine. Freuen darüber werden sich in erster Linie Sympathisanten infektiöser Rockmusik, die klassisches Drei-Minuten-Songs-Songwriting mit eloquenten Texten verbindet mit starken, tanzbaren Beats, catchigen Riffs, elektronischen Klangflächen und insbesondere Vielfalt. Im Moment arbeiten Kytes an neuen Songs und der zweiten Platte, im April waren sie umjubelter Support für die Shout Out Louds und Everything Everything.
Fr, 07.12.2018
FRIDAY - I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow - Jeden 1. Freitag im Monat
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
DJs: tba

Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Findet Emo
Mit Wolfgang Depri & Matze
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir schreiben das Jahr 2017.
Vieles ist besser geworden. Spülmaschinentabs, Handyklingeltöne und der Stimmenverlust der FDP sind nur einige Beispiele für die Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Da „die“ sich nun aber lieber Glitzer ins Gesicht schmieren und zu Techno abfeiern, anstatt Kirschohrringe, Würfelketten und karrierte Vans zu tragen, sind wir uns nicht sicher ob wir weinen oder richtig sauer sein sollen.
Wir wünschen uns nichts sehnlicher zurück, als das Jahr 2005. Als wir uns noch täglich tief schwarze Augen schminkten und sich pünktlich zum Monatsende der große Zeh durch den Stoff unserer karrierten Vans Slip-On bohrte, war die Welt noch in Ordnung.
Bands wie Taking Back Sunday, The Used und Dashboard Confessional haben vielleicht weniger gedropped, dafür kam die Musik von Herzen. Wir sagen: „It’s more than music, it’s a hairstyle.“ und holen für euch die alten Hits zurück.
Weil nicht alles im Jahre 2017 schlecht ist, sind Basement, Title Fight und Menzingers auch dabei.
Wir können diese verkorkste Welt nicht retten, doch wie einst eine Gruppe großer Lyriker bemerkte:“Der Kluegere kippt nach!“. Ganz in diesem Sinne laden wir euch am Abend vor dem Tag der Arbeit zu „Bier gegen Bullen und Deutschland“ ein.
Denn „Das ist nur Propaganda der Yuppieschweine, Arbeit hat man besser keine.“.
Sa, 08.12.2018
SWUTSCHER
Kaffeefahrt Tour 2018
Einlass: 18:30 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Leute, die nächste Runde geht auf's Haus!
Ja, richtig auf dem Deckel gelesen: Der Ort, an dem die Hamburger Rock & Roll-Band SWUTSCHER spielt, ist die Spelunke. Am schönsten Platz im All, dem Tresen. Aber auch in deinem Wohnzimmer, in der Scheune, im Stadion oder im Open-Space-Office: SWUTSCHER machen jeden Ort im Handumdrehen zur feierwütigen Kaschemme.
Aber SWUTSCHER sind auch Road-Movie, sind Landpartie und Bandkommune. Von A nach B zu C. Sie sind zärtliche Poeten, Beatniks und Seelenverwandte. Sechs an der Zahl. Feierwütige Spinner, die unsere Zeit so dringend braucht!
SKEGSS
MOTORBOOTY-LIVE!
My Own Mess Tour
Präsentiert von: Ox-Fanzine, Jever live & livegigs.de
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Partys zusammen
Ben Reed (Gesang, Gitarre), Toby Cregan (Bass) und Jonny Lani (Drums) sind Skegss. Die drei Australier haben in ihrer Heimat die Zuhörer mit ihrem warmen und harmonischen Garagen- Punk-Sound um den Finger gewickelt und eine Tour nach der anderen ausverkauft – und das, obwohl das Trio erst vier EPs veröffentlicht hat und alle noch sehr gespannt auf das Debütalbum „My Own Mess“ warten, das Anfang September aber endlich erscheinen soll. Songtitel wie „Spring Has Sprung“ oder „Got On My Skateboard“ von ihrer jüngsten Kurzplatte „Holiday Food“ zeigen eindeutig die Richtung, indie Skegss gehen. Hier herrscht lockere Down-under-Atmosphäre, die Stücke gehen fluffig von der Hand und sind trotz aller nötigen Härte melodisch. Sie nehmen sich ideell vom Surf, was man braucht, um das typisch australische Sommer-Feeling zu erzeugen. Und so denkt man beim Hören, dass in Australien entweder wirklich nur tiefenentspannte Menschen unterwegs sind und dass die großen und kleinen Probleme der Welt einen großen Bogen um den abgelegenen Kontinent machen, oder – weit wahrscheinlicher – dass die Jugend dort ihnen einfach nur gelassener entgegensieht. Man fühlt sich je nach eigener Vorliebe in die 60er oder die 90er und an den Strand versetzt und möchte sofort endlose Barbecues veranstalten. Die Songs von Skegss haben echten Ohrwurm-Charakter und der treibende Rhythmus ist wie gemacht für den Moshpit. Tatsächlich kommen die ausverkauften Tourneen nicht von ungefähr: Skegss haben sich in Australien mit ihren energetischen und ansteckenden Live-Performances einen Namen gemacht. Im Dezember kommen sie nach Deutschland, um unserem Schmuddelwinter mit ihrem Sound ordentlich einzuheizen.
DUMB PUNTS
Late Night Concert
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Mi, 12.12.2018
MAMAS GUN
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
Soul ist für Mamas Gun eine Herzensangelegenheit. “Golden Days”, das neue Album der Band aus London/England macht dazu ein klare Aussage. Waren die drei Vorgänger Routes to Riches (2009), The Life and Soul (2011) und Cheap Hotel (2014) noch famose Genre-Exkursionen mit Einflüssen von Pop, Disco und Rock, geht “Golden Days” den ganzen Weg hin zum Soul. Gründer, Sänger, Komponist und Produzent Andy Platts, seine langjährigen Begleiter Dave "Eighties" Oliver (Keyboards) und Terry "Spiller" Lewis (Gitarre) sowie die neuen Mitglieder Cameron Dawson (Bass) und Chris Boot (Schlagzeug) werden auf ihrem vierten Album zum echten Team.

Mamas Gun sind Weltreisende in Sachen Musik. Auf vier Kontinenten landeten sie bereits in Top 10s, inklusive diverser Nummer-1-Airplay-Hits in Japan und Hong Kong. Mit „Red Cassette“ gab es einen UK-Top-20-Airplay-Hit und „Cheap Hotel“ ein UK-Independent-Top-20-Album. Ihre funky fulminanten Performances führten Mamas Gun nach ausverkauften Tourneen durch Asien auf die Billboard Music Awards (Tokyo) und auf internationale Festivals wie WOMAD, Green Room, Java Jazz oder Pentaport. Spiller ist sich sicher: „Nachdem wir unterschiedliche kreative Phasen durchlaufen haben, manifestiert das jetzige Line-Up die beste Version von Mamas Gun, die es je gab“, während Andy Platts hinzufügt: "Unsere bisherigen Erfahrungen sind definitiv unersetzlich für unseren aktuellen Sound und dafür, was wir heute machen.“
Do, 13.12.2018
TORPUS & THE ART DIRECTORS
Einlass: 19:00 | VVK: 19,40 | TICKETSmiley face
Das verflixte dritte Album gerät für viele Bands zur Zerreißprobe. Auf dem Debüt genießt man noch herrlich naive Narrenfreiheit, auf dem Zweitwerk muss man schon den Balance-Akt zwischen Weiterentwicklung und Erwartungshaltung meistern – auf Album Nummer 3 aber muss man sich endgültig entscheiden, wie man seine Kunst betreiben möchte:

Geht man den Weg des Kompromisses und nutzt die vielen kleinen manipulatorischen Kniffe, die man in zwei Alben-Zyklen erlernt hat, um die Chancen des wirtschaftlichen Erfolgs seiner Band zu verbessern, oder besinnt man sich zurück auf die Musik an sich, und spielt die Songs und Töne so, wie sie aus einem herausfließen, wie sie erdacht waren.

Sönke Torpus, Jenny Apelmo, Melf Petersen, Ove Thomsen und Felix Roll haben sich sowas für den kompromislosen Weg entschieden und kommen mit ihrem dritten gemeinsamen Album ganz dicht an den Kern ihrer Band, klingen so sehr nach einer gemeinsamen Vision wie nie zuvor.

Produziert hat die Band das Album diesmal selbst. Aufgenommen wurde wieder in dem alten Schulgebäude in Nordfriesland, wo auch schon der Vorgänger “The Dawn Chorus” entstand. Diesmal wurden die Instrumente – mit kleinen Ausnahmen – live eingespielt. Für den abschließenden Mix konnte die Band wieder ihren langjährigen Wegbegleiter Simon Frontzek gewinnen. Das Resultat ist ein warmer, kratziger Sound, der das Album jetzt schon wie einen Klassiker klingen lässt und nicht wie eine Platte die in 2017 aufgenommen wurde. Es rauscht und knistert, dass es eine wahre Freude ist und man es kaum erwarten kann, diese Songs auf Vinyl zu hören.

Insgesamt mehr Platz eingeräumt wurde in den neuen Songs der E-Gitarre von Melf Petersen, der in Songs wie “Antonia” oder “4×7” die Führung der Art Directors übernimmt. Hier und da atmet das Album sogar den Spirit von 60s Rock’n’Roll und den Beach Boys, eine neue Komponente im Sound der Band, die sich perfekt einpasst. Auch zu erwähnen ist die beeindruckende gesangliche Leistung von Frontmann Sönke Torpus: nicht nur in den beiden Songs, deren Texte auf Haustier-Metaphern basieren, “He’s A Cat” und “I’m A Dog”, beweist er eine eindrucksvolle Stimmvielfalt und Sicherheit. Über die Länge der gesamten Platte ist es ein Genuß, Torpus’ Melodien zuzuhören, vorallem dann wenn er vom Chor seiner gesamten Band unterstützt wird. In den Vordergrund spielt sich jedoch kein Mitglied der Art Directors, das hier ist ein Produkt der Gemeinschaft und gebündelter Kreativität.

Torpus & The Art Directors beweisen mit Album #3, dass sie laufen und laufen und laufen wie ein gutgepflegter Auto-Motor. Keine Anzeichen von Abnutzung, alles funktioniert noch so gut wie am ersten Tag. Dieses Album ist wie gemacht für die Live-Darbietung, ist sie doch eine fast perfekte Abbildung über die Großartigkeit der Live-Fähigkeiten dieser Band: Wie gut, dass die nächste Tour schon wieder vor der Tür steht.
Fr, 14.12.2018
INTERGALACTIC LOVERS
Support: MARTIN KELLY
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Der erste Schritt einer Reise ist immer der schwerste, doch die Intergalactic Lovers lassen ihn mühelos erscheinen. Die vierköpfige Formation aus Belgien feierte mit ihren ersten zwei Alben sowohl zu Hause als auch im Ausland enorme Erfolge. Die packende Energie ihrer Live-Shows verschmilzt mit pointiertem Songwriting, welches oftmals intime und persönliche Themen erkundet.

Ihr drittes Album geht jedoch noch einen Schritt darüber hinaus. Die erste Single ´Between The Lines` erscheint am 2. Juni – ein erstes Anzeichen, wohin der neue Weg führen könnte. Alles an dem Song scheint präzise und fokussiert. Die Arbeit einer Gruppe in völliger Kontrolle ihrer kreativen Prozesse. Die messerscharfen Post-Punk Gitarrenriffs erinnern an die raffinierte Melancholie von Bands wie Interpol, Editors oder sogar The Cure. Die pochende Bassline hingegen ist New Order vom feinsten.

Lara Chedraouis Gesang setzt dem Song die Krone auf. Mit einer Mischung aus der unnachgiebigen Sehnsucht einer PJ Harvey und dem unverfälschten Stil Karen Os, bewahrt die Intergalactic Lovers Frontfrau dennoch stets ihre Unabhängigkeit und ihren eigenen Ansatz.

Es ist das Zusammenspiel all dieser Elemente, welches die Intergalactic Lovers auf die nächste Ebene befördert. Mit ´Between The Lines` gelingt es der Band die unglaubliche Atmosphäre ihrer Liveshows in einem Song festzuhalten und erlebbar zu machen. Um noch einen draufzusetzen drehte die Band ein spektakuläres Video, welches dem einflussreichen belgischen Maler René Magritte die Hochachtung erweist. Die Intergalactic Lovers machen hiermit den perfekten ersten Schritt zur Fortführung ihrer großen Reise.
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
BALLERN mit Jan&Jan
Indie, Punk, HipHop, Pop, Hits
Hamburgs liebstes Label Delikatess Tonträger hat sich aufgelöst und damit ist auch die Delikatess Disko nur noch Geschichte.
Aber ihre besten Dj's Jan&Jan bleiben an den Decks und präsentieren euch ab jetzt regelmäßig ihre neue Partyreihe.
Ballern!
Alles bleibt beim alten nur der Name ändert sich.
Vinyl, Gitarre, Beats, Hits, Schwitzen, Tanzen, Saufi Saufi.
Der BALLERNmann für Brillenträger.
Be there or be square!
Sa, 15.12.2018
SONS OF AN ILLUSTRIOUS FATHER
Einlass: 18:00 | VVK: 19,10 | TICKETSmiley face
Dafür, dass die New Yorker Band Sons Of An Illustrious Father bereits seit mehr als zehn Jahren besteht und obendrein mit Ezra Miller einen hochprofilierten Hollywood-Schauspieler unter ihren Mitgliedern hat, ist sie bislang noch ein überraschend unentdeckter Geheimtipp. Doch genau so wollte es die Formation stets, betrachtet sie sich selbst doch nicht als klassische Band mit dem Ziel eines möglichst weitreichenden Erfolges. Stattdessen verstehen sich die drei Mitglieder als eine Art philosophische Diskurs-Gruppe und ihre gemeinsame Unternehmung als eine »selbsttherapeutische Zeitmaschine, bei der wir über die Songs mit unserem jüngeren Ich in Kontakt treten«. Dies geschieht mehr denn je auf ihrem aktuellen, vierten Album mit dem kryptischen Titel ›Deus Sex Machina: Or, Moving Slowly Beyond Nicola Tesla‹, eine in Future Folk gegossene Songsammlung über die moderne Welt, Politik und ihre sozial schwachen Strukturen.
Zwischen zwei Hollywood-Drehs von Ezra Miller kommen Sons Of An Illustrious Father zwischen dem 15. und 17. Dezember für drei Konzerte in Hamburg, Köln und Berlin nach Deutschland.
Di, 25.12.2018
Flower Power Space Rock
60s Psychedelic Rock mir Mr. Alien & Starlight Steven
und Ken Running Horse with his psychedelic light show
Einlass: 23:00
Hamburgs, neben dem Soul Allnighter, ältesten regelmäßigen Tanzclub
gibt es mittlerweile seit fast achtundzwanzig Jahren. Seit 1990 legen Mr. Alien und Starlight Steven unter diesem Motto psychedelischen Rock aus den 60s & 70s auf und man begibt sich tanzend auf eine Zeitreise in eine beliebige Hippie Disco vor 45 Jahren.
Man sieht lange Haare und im Blubberblasenlicht hört Wah-Wah Gitarren und Hammondorgeln und riecht Räucherstäbchen.
Flower Power Space Rock ist unmodern, einseitig und einzigartig !
Keine Oldiedisco - sondern eine Gelegenheit sowohl alte Hits als auch noch nie Gehörtes in authentischer Atmosphäre zu erleben.
Eine nicht virtuelle Erlebniswelt.
Eine real existierende Zeitmaschine.
Eine Art Disneyland für Hippies.
Wie immer nur echt mit Ken Running Horse´s Psychedelic Light Show.

...und niemals vergessen - Flower Power Space Rock erweitert das Bewusstsein !
Fr, 28.12.2018
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!

realization: bubblegumart.de

  • 1.12.    PAGAN
  • 4.12.    DAS PARADIES
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 6.12.    THE GARDENER & THE TREE - Ausverkauft
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 6.12.    THE KYTES
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 8.12.    SWUTSCHER
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 8.12.    DUMB PUNTS
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 12.12.    MAMAS GUN
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 13.12.    TORPUS & THE ART DIRECTORS
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 14.12.    INTERGALACTIC LOVERS<br />
Support: MARTIN KELLY
  • https://molotowclub.com/cp_img/test