Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Jul

Aug

Sep

Fr, 21.07.2017
1MANDISCO präsentiert "Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!"
*** the technique. It’s all about the selection.
Einlass: 23:00 | AK: 5€ für beide Partys!
Feines Elektronisches und tanzbare Indie-Tunes sind der Sound von 1MANDISCO. Dazwischen findet sich immer wieder ein Slot für sinnstiftende Novelty-Tracks und zu Unrecht fast vergessene Meilensteine der Dancefloor-Extase. Ein exzellenter Geschmack und das Gespür für die Stimmung der Crowd machen die Sache so rund wie eine 7-Inch. In jedem Set von 1MANDISCO stecken diese wahnsinnigen Floorfiller, Hooklines, von denen du noch am Mittwoch träumst, und nicht zuletzt die Vinylbeschaffungsstorys eines Plattensammlers, die du dir nicht ausdenken kannst. Bleibt die Frage: Was will dieser Mann eigentlich beweisen? Na ganz klar: Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
DEPRI DISKO x OPEN AIR
Melancholische Tanzmusik mit Timo & Max
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Open Air im Backyard - bei schlechtem Wetter gehen wir einfach wieder rein!

Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 22.07.2017
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll OPEN AIR
Bei schlechtem Wetter findet Motorbooty im Club statt.
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für beide Partys!
DJs: Jet Boy + Michi

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Fr, 28.07.2017
Beauty & the Beats
HipPopElectroIndieFunk
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
„Lass doch mal ’nen Song bis zum Ende laufen!“ - Atemloser Gast

Wer es erlebt hat, weiß es: Die irren HipPop­ElectroIndieFunk-Sets von Beauty & the Beats bringen jeden Gast zum Ausrasten und jeden Club zum Überlaufen. Erstklassige Fähigkeiten an den Turntables sorgen für die nötige musikalische Firepower, um den Leuten HitsHitsHits und Geheimtipps jenseits des nächsten Internethypes auf erfrischende Weise um die Ohren zu ballern.

Wenn er loslegt, gehen Beats und Genres, Musikkultur und Party nahtlos ineinander über und bilden ein bedingungslos tanzbares Konzept, das für sich spricht: Seit zwei Jahren reißt er regelmäßig Clubs und Events in diversen Städten ab – unter anderem in Kiel, Göttingen, Dortmund, Flensburg und Hamburg.

Aber ist auch egal wo. DER TYP HAT BOCK!
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Sa, 29.07.2017
Heartphones
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJs: Starry Eyes + Mister Ray
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Mi, 02.08.2017
Pub Quiz - OPEN AIR
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei
Sensationelle Monatspreise, wie Gästelistenplätze und Freikarten, sowie eisgekühlte Getränke warten auf die Mitspieler. Was ist der Lieblingsdrink von Lemmy?
Wer erfand die Einwegzahnbürste?
Wie hieß der erste Mann im Weltraum?
Diese und viele weitere Fragen erwarten euch, also Lexikon unter'n Arm und los!

Der Eintritt ist, wie immer, frei und los geht es ab 19h!
Fr, 04.08.2017
Mis-Shapes - Indie, Pop, Electro
DJs: Johannes D. Täufer und Sally McFadden
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 4 EUR, danach 7 EUR
Mis-Shapes im Molotow Backyard

Mainfloor:
Johannes D. Täufer und Sally McFadden
Indie/Pop/Electro

***
indie.pop.electro
schwul.lesbisch.scheißegal

Eintritt: ab 23h 4 Euro, ab 24h 7 Euro
Mis-Shapes
DJs: Beats, Bass & Bums mit Nik Voir & The Alphabet Pony
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 4 EUR, danach 7 EUR
Einlass: 23 Uhr | AK: vor 24 Uhr 4€, danach 7€
Sa, 05.08.2017
MOTORBOOTY! - The Rock'n' OPEN AIR
Bei schlechtem Wetter findet Motorbooty im Club statt.
Einlass: 23:00 | AK: 4
DJs: Starry Eyes + Olaf

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Di, 08.08.2017
Thee Oh Sees
Einlass: 19:00 | VVK: 21,50 | TICKETSmiley face | AK: 25 EUR
Thee Oh Sees are the latest incarnation of songwriter, singer, and guitarist John Dwyer's ever-evolving pop-folk psychedelic group. Dwyer, who hails from Providence, RI, has been active on the San Francisco indie scene since the late '90s, working with several bands, including the Coachwhips, Pink & Brown, Yikes , Up Its Alive, and Swords & Sandals, among others, and he formed OCS (which is an acronym for Orinoka Crash Suite, Orange County Sound, or whatever Dwyer decided it was on any given day) initially as a vehicle for the experimental instrumentals he was producing in his home studio. In time OCS morphed into an actual band, and worked under the usual flurry of names, most notably as the Oh Sees or the Ohsees , and eventually as Thee Oh Sees, featuring Dwyer on guitar and vocals, Brigid Dawson on vocals and tambourine, Petey Dammit (sometimes listed as Petey Dammit! on bass, and Mike Shoun on drums. Sounding a bit like the Mamas & the Papas run through a seriously bent garage blender, the band released Sucks Blood on their own label Castleface Records in 2007. In 2008 the band released The Master's Bedroom Is Worth Spending a Night In on the German label Tomlab, and 2009 will see the release of Help on In The Red Records, than 'WARM SLIME'. The LPs 'CASTLEMANIA' and 'Carrion Crawler / The Dream'' have been released in 2011, both on In The Red Records.
Fr, 11.08.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie! OPEN AIR
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Heartphones Molotow Edition
Kopfhörerparty mit Depri Disko, Fick dich ins Knie, Melancholie und Disko Sabotage
Sa, 12.08.2017
White Fang
Support: The Dutts // Jever Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5
White Fang
Die Neo Grunge, Skater-Punk Band gründete sich 2005 in Portland und hat schon eine Menge Alben veröffentlicht. Ihr letztes Album ist sogar auf Gnar Tapes/Burger Records erschienen.
White Fang bezeichnen sich selber als "the stupidest band in the world". Das kann man auch auf ihren Konzerten erleben, wenn sie irgendwelchen Unsinn auf der Bühne veranstalten.
The Dutts
Die Hamburger The Dutts lassen mit ihrem rotzigen Garagepunk die Punk Rock Herzen höher schlagen.
Motorbooty! - The Rock'n' Roll OPEN AIR
Bei schlechtem Wetter findet Motorbooty im Club statt.
Einlass: 23:00 | AK: 4
DJs: Rolle Rat + Michi

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Mi, 16.08.2017
Foreign Diplomats
präsentiert von TAZ, Noisiv.de und Musikexpress
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
“We make music, we want to dance, we want you to join the party, crack, boom, pow!”

Hailing from the Laurentians in Quebec (CA), Foreign Diplomats’ band members get acquainted during their teenage years. Founded in 2010, it is upon the sight of an airport sign that the band finds its name. Based in Montreal, their indie/pop groove quickly catches independent record label Indica Records’ attention (Misteur Valaire, Half Moon Run, Phantogram, The Franklin Electric).

The promise shown by the band convinces the label to seal its relationship with Foreign Diplomats in 2013 and release their self-titled EP in june of the same year. This recording leads the band to perform at famed Montreal’s International Jazz Festival and Expo Québec, showcase at industry darling M for Montreal as well as open for enviable acts including Phantogram, Half Moon Run, Violent Femmes and Alex Nevsky.

The fall of 2014 sees Foreign Diplomats make their way to Bathouse Recording Studio, enlisting Brian Deck (Modest Mouse, The Shins, Counting Crows...) to produce their debut album Princess Flash, released on October 9, 2015.

Since, Foreign Diplomats have delighted the audience with their unique and contagious energy in several shows and festivals (Reeperbahn, Osheaga, Festival d’Été de Québec) in Europe, Canada and South America. The future looks bright for the young quintet who’s already showing a remarkable maturity on stage.
Fr, 18.08.2017
Bluesaloon, Baby
AK: 5 EUR für alle Partys zusammen
„Bluesaloon, Baby“ schmeißt dich in die Zeitmaschine Richtung 50er, lässt dich im Bluesgestrüpp eines Tarantino Films aufwachen, verwandelt dich in ein Rockstar und lässt dich als Hip-Hop Gangster zurück.
Hamburgs rauchigstes Dj Duo lädt zum stilvollen Saufen und plötzlichem Tanz durch diverse Genre.
Kurz gesagt:50ies, 60ies, Bluesrock, spanisches & Hiphop Kommen Sie. Kommen sie!
/ Frans & Piratowski

Spotify Represent Liste: HIER
HIER
Sa, 19.08.2017
Lemon.
präsentiert von Hamburg Konzerte + GHvC
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | AK: 14 EUR
Am 19.08. gibt es etwas ganz Frisches in der Molotow Sky Bar: Lemon. feiern ihr erstes Konzert und das im Rahmen der Grand Hotel van Cleef Geburstagswoche.
Der ein oder andere mag die zwei Geschwisterpaare schon in einer anderen von uns geliebten Band aus dem Ort Stockton-on-Tees in England gesehen haben.
Lemon. kommen mit frischer, komplett neuer Musik, sodass wir alle gemeinsam noch nach „15 Jahre Fest van Cleef“ ein wenig weiter tanzen können.

Lemon. is a band from North-East England born in 2016. Formed through a love of rock and roll, psychedelia and electronica, Lemon. share a collective vision of creating new music that is not only cared about but loved and enjoyed; created through the notion that music is not a means, it is an end. The object of music is music. And the object of Lemon. is Lemon..
Motorbooty! - The Rock'n' Roll OPEN AIR
Bei schlechtem Wetter findet Motorbooty im Club statt.
Einlass: 23:00 | AK: 4
DJs: Starry Eyes + Jet Boy

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Di, 22.08.2017
Powerpoint Karaoke - OPEN AIR
Einlass: 19:00 | AK: 4 EUR
Eine Powerpoint-Präsentation zu halten, ohne den geringsten Schimmer vom Thema zu haben, klingt erst mal nach einem ausgewachsenen Büroalbtraum und weniger nach lustiger Feierabendgestaltung.
Doch heute wird genau das stattfinden!
Zum Glück nicht im Büro, sondern im schönen Molotow.
Alle Entertainer und die, die es gerne werden würden, versammeln sich und reißen das Mikro an sich um eine ihnen völlig unbekannte Powerpoint-Präsentation zu halten.
Man kann es Selbstdarstellung oder Selbsthilfe nennen, in jedem Fall hat das Publikum mehr Bock als Montagmorgen im Büro und vom Chef muss man sich anschließend auch nicht fertig machen lassen.
Großer Spaß für Mitmacher und Zugucker!
Moderiert wird das ganze vom besten der besten: Hinnerk Köhn!

Für alle Rampensäue, die gerne mitmachen wollen:
Checkt unser FB Event, dort rufen wir zum mitmachen auf!

Bei dem wunderschönen Wetter gehen wir natürlich in den Molotow Backyard mit unserer Veranstaltung. Falls es regnen sollte ziehen wir einfach wieder in die schönen roten Wände vom Molotow
Fr, 25.08.2017
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Get Lost Fest Night Show
LIVE: The Dutts + Johnny Throttle
DJs: Alvar Sick Pork + Maya DT
Einlass: > 02:30
Sa, 26.08.2017
Rhymes
Jever Live Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Like Chuck Berry on coke. The Hives on speed. Question after the gig: what are you taking? Rhymes was formed in Uppsala, Sweden in 2016, and the drug is music. Music that razes the walls between band and audience, music blind energy taking over everything in your head. Regardless of what’s gone before and what’s coming there is only one now. Fill it with the drug from four people playing relentlessy. Like spark on gas.
MOTORBOOTY! - The Rock'n' Roll OPEN AIR
Bei schlechtem Wetter findet Motorbooty im Club statt.
Einlass: 23:00 | AK: 4
DJs: Mario + Mister Ray

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Fr, 01.09.2017
Plansch! Open Air - Das Molotow Sommerfest
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Was los, Digga, Ahnma! 2017: Noch mehr Planschbecken, noch mehr Wasserpistolen, noch mehr Wassereis und noch mehr Hits, Hits, Hits! Der Sommer ist da! Das wollen wir zelebrieren! Also: Caprisonne auf Ex, Hose runter: FREIBAD!
OPEN AIR im BACKYARD des Molotow! Alles dreht sich musikalisch um den Sommer! Wenn ihr eure Lieblings-Sommerhits mit uns teilen wollt, dann beteiligt euch in unserer Spotify-Liste:
HIER

Marius & Max aka Ice Tea & Donna Summers legen für euch auf!

Die ein oder andere sommerliche Überraschung werden wir uns noch zusätzlich ausdenken!
Sa, 02.09.2017
REIZ + Stahlsatan + Cavity Search
Punk Rock Cocktail DJ Starry Eyes
Einlass: > 22:00 | AK: 5
REIZ liefern mit ihrer Debut-LP die Deutschpunkplatte des Jahres 2017. Aus der Hitfabrik Mannheim mit Leuten von LIBERTY MADNESS, MODERN PETS und den lokalen Kleinanzeigen kommt hier die erste ernstzunehmende Band als Nachfolge der großartigen SHOCKS! Infantiler Zappelpunk mit ordentlicher Garage- und poppiger 70s-Kante. REIZ-Time!
Stahlsatan liefern schnörkelloser am Rock'n' Roll geschulter Sound, erinnert an Thin Lizzy.
Cavity Search geben ihr erstes Konzert, dabei sind einige Mitglieder keine unbekannten. Am Gesang ist Aga von Violent Instinct und an den Drums Julian von Plastic Propagande. Sie präsentieren uns ihren neuen heißen Sound (Batcave, Garage, DarkWave, Postpunk)!
Fr, 08.09.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Rolling Blackouts Coastal Fever
LATE NIGHT SHOW WÄHREND DER PARTY !
Einlass: 23:00 | VVK: KEIN VVK- NUR AK | AK: 5 EUR
Rolling Blackouts Coastal Fever kommen aus Melbourne und verleugnen das keineswegs. Im Gegenteil: Vom einflussreichsten Radiosender des Landes Triple J befragt, was die Band inspiriere, antwortete Frontmann Fran Keaney: „Auch wenn es lahm und vage klingen mag: Australien. Das Konzept von Australien, was es war, was es ist.“ Selten ist mit einem Wort so viel über Musik und Texte gesagt worden. Die Cousins Joe White und Fran Keaney, die Brüder Tom und Joe Russo und Schlagzeuger Marcel Tussie setzen sich auf musikalische Art und Weise mit ihrer Heimat auseinander, niemals platt, niemals pädagogisch belehrend, sondern immer so, dass einem die Musik vertraut vorkommt und direkt ins Ohr geht. Australien ist bei ihnen ein Gefühl, aber kein Vorurteil. Die Band entstand aus nächtlichen Jam Sessions und entwickelte sich in den Venues von Melbourne beständig weiter. Die Mitglieder teilen ihre musikalischen Vorlieben und das Songwriting. Aber je mehr Konzerte sie spielten, desto mehr von diesen treibenden Rhythmen stießen an die Oberfläche, die mittlerweile sämtliche ihrer Songs kennzeichnen. Rolling Blackouts Coastal Fever sind ohnehin zwei Bands in einer, ihr Genre definieren sie selbst als „tough Pop/soft Punk“. Zum einen ist da in einigen Songs der raue Sound einer fröhlichen Indie-Band. Da ist der schlagende Klang der Gitarre, der an Surfausflüge an den sonnigen Strand erinnert, der beschwingt wandernde Lauf des Basses, das hüpfende Schlagzeug. Am anderen Ende des Spektrums steht der punkige oder auch postpunkige Bruder, der gerne etwas schneller unterwegs ist und lauter redet. Der Gitarrenklang wird härter, verzerrter, der Gesang wird fast zu einem Schreien, die wunderbar erzählerischen Lyrics wandeln sich von Liebe zu Angst, von australischem Laissez-faire zu Kritik an der politischen Kurzsichtigkeit der Heimat. Der perfekte Wechsel zwischen diesen beiden Stimmungen macht nicht nur den Reiz der Debütplatte „Talk Tight“ vom vergangenen Jahr aus, sondern prägt auch die eben erschienene EP „French Press“. Diese Wandelhaftigkeit macht natürlich auch die Live-Auftritte des Quintetts so spannend, die mit ihrer treibenden Macht und den fließenden Rhythmen zu wahren Feiern ausarten. Am 8. September spielen Rolling Blackouts Coastal Fever im Hamburger Molotow.

Präsentiert wird die Show von piranha und ByteFM.
Sa, 09.09.2017
Burger Invasion
LIVE: King Khan & The Shrines, Cosmonauts, L.A. Witch, The Murlocs, Once And Future Band, Elephant Stone, Mozes And The Firstborn, Chuckamuck, Yonatan Gat, Death Canyons, Swutscher + The Younger Lovers
Einlass: 15:00 | VVK: 23 EUR | TICKETSmiley face
BURGER RECORDS, Koralle Blau & Aalhaus present

Burger Invasion Hamburg
Saturday, Sept 9 2017 Molotow
3pm-6am | Tickets 23.-


LIVE
King Khan And The Shrines (Berlin)
Cosmonauts (Fullerton, CA)
L.A. WITCH (Los Angeles, CA)
The Murlocs (Melbourne)
Elephant Stone (Montreal)
Mozes and the Firstborn (Eindhoven)
Yonatan Gat (New York City, NYC)
Chuckamuck (Berlin)
Once and Future Band (Oakland, CA)
The Younger Lovers (San Francisco, CA)
Swutscher (Hamburg)
Death Canyons (Hamburg)


presented by Volcom, Intro Magazin, ByteFM, DIFFUS Magazin & Mit Vergnügen Hamburg
Mi, 13.09.2017
Alvvays
präsentiert von 917xfm, Musikexpress, DIFFUS Magazin & MusikBlog
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Alvvays verkündet für den 08.09.2017 den Release seines zweiten Albums "Antisocialites“ via Transgressive / [PIAS] Cooperative.
Alvvays, das sind Molly Rankin (lead vocals/guitar), Kerri Maclellan (keys/vocals), Alec O'Hanley (guitar) und Brian Murphy (bass), die bereits mit dem selbstbetitelten Debütalbum 2014 für einige Aufmerksamkeit sorgten.
Musikalisch bewegen sich die fünf irgendwo zwischen Teenage Fanclub, The Vaselines oder Belle & Sebastian, ohne dabei ihren ganz eigenen Sound zu verlieren.
Nach ihrer letzten sehr erfolgreichen Tour in Deutschland, kommen Alvvays diesen September für drei Termine nach Köln, Hamburg und Berlin.

Tickets sind ab dem 09. Juni, 10:00 Uhr via eventim.de erhältlich.
The Babe Rainbow
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Flightless Records, hierzulande vor allem bekannt durch sein Zugpferd King Gizzard & the Lizard Wizard, mag zwar klein und fein geführt sein. Mit The Babe Rainbow aus Byron Bay hat das Label aber ein weiteres Ass im Ärmel, welches ebenfalls auf dem Weg zu internationalem Erfolg ist.

Nach dem Release ihrer psychedelisch geränkten, selbstbetitelten EP vor zwei Jahren, wird die dreiköpfige Band am 2. Juni ihr langerwartendes Debütalbum veröffentlichen.
Do, 14.09.2017
The Picturebooks
Support: The Loranes
Home is a Heartache Tour 2017
Einlass: 19:00 | VVK: 13,65 | TICKETSmiley face
rimal blues-rock duo THE PICTUREBOOKS are Fynn Claus Grabke [vocals, guitar] and Philipp Mirtschink [drums] perform their blues-saturated heavy rock.
"We are so excited about our own headlinging European-tour this year. Its always fun supporting other bands like "Monster Truck", "Kadavar", "The Answer", "Les Butcherettes" etc, but going out and headlining ourselves makes it so much more exciting. We can ́t wait to meet the many friends we made along the way and to make new ones as we go!" says Fynn Claus Grabke, Singer and Guitarist of The Picturebooks.
The duo has received acclaim not only on their 2014 full-length ‘Imaginary Horse’ (RidingEasy Records), but also for their craft of building and customizing motorcycles, and their skateboarding skills. The band has been featured on Noisey/Vice, Team Rock, Daytrotter, and more, and the group’s motorcycle designs have been featured in the biggest bike magazines across the world, including Easyriders (USA), Custombike (Germany), Dice Magazine (UK), Hot Bike (Japan), and more.
Fr, 15.09.2017
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Timo & Max
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Razors
Punk Rock Cocktail
Einlass: > 19:00 | VVK: 10 | AK: 12
Die Razors sind eine Hamburger Punkinstitution, es gibt sie bereits seit 1977 und sie sind immer noch aktiv. Musikalisch sind sie vom UK-Punk beeinflusst, daran hat sie auch nichts geändert.
40 Jahre Punk Rock - Banned Punx.
My Babe - Jumpin' Blues Night
Einlass: 21:30 | AK: 5 EUR für beide Partys zusammen!
Big K, Fräulen Kitty und Mr. Pingle (am Pult) und das Molotow laden ein zur zweiten Runde:

Tanz zu den Sounds der Größen des Electric Blues:
Little Walter, Muddy Waters, Ray Charles, John Lee Hooker, Howlin‘ Wolf, Sonny Boy Williamson…
Punk Rock Cocktail- Aftershow Party Razors
DJs Holly Ho Let's Go + Starry Eyes
Einlass: > 23:00
Nach dem Razors Konzert geht es im Karatekeller weiter mit PUNK ROCK!
Sa, 16.09.2017
San Cisco
präsentiert von DetektorFM, MusikBlog und VEVO
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face
San Cisco aus Fremantle, Australien haben Anfang Mai ihr sehnlichst erwartetes drittes Studioalbum „The Water“ veröffentlicht. In gewohnter Manier präsentieren sie darauf frischen Indie-Pop, eingängige Gitarren-Riffs und jede Menge gute Laune. Im September kommt das Quartett dann für vier Konzerte nach Deutschland.
Seit ihrer Gründung unter dem Namen „King George“ im Jahr 2009 hat sich die Band eine treue Fangemeinde rund um den Globus erspielt. „The Water“ ist erneut eine Ansammlung von eingängigen und wunderschönen Popsongs und wird Fans gleichermaßen begeistern wie diejenigen, die zum ersten Mal in den Genuss einer San Cisco Nummer kommen.
Im Spätsommer kommt die Band nach zweijähriger Konzert-Abstinenz wieder zurück nach Deutschland, um einen Auszug ihres umfangreichen Portfolios an dynamischen und tanzbaren Songs bei Konzerten in Köln, München, Berlin und Hamburg abzuliefern.
Do, 21.09.2017
Reeperbahn Festival
Fr, 22.09.2017
Beauty & the Beats
HipPopElectroIndieFunk
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
„Lass doch mal ’nen Song bis zum Ende laufen!“ - Atemloser Gast

Wer es erlebt hat, weiß es: Die irren HipPop­ElectroIndieFunk-Sets von Beauty & the Beats bringen jeden Gast zum Ausrasten und jeden Club zum Überlaufen. Erstklassige Fähigkeiten an den Turntables sorgen für die nötige musikalische Firepower, um den Leuten HitsHitsHits und Geheimtipps jenseits des nächsten Internethypes auf erfrischende Weise um die Ohren zu ballern.

Wenn er loslegt, gehen Beats und Genres, Musikkultur und Party nahtlos ineinander über und bilden ein bedingungslos tanzbares Konzept, das für sich spricht: Seit zwei Jahren reißt er regelmäßig Clubs und Events in diversen Städten ab – unter anderem in Kiel, Göttingen, Dortmund, Flensburg und Hamburg.

Aber ist auch egal wo. DER TYP HAT BOCK!
Do, 28.09.2017
JONAH
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face | AK: 23 EUR
Auf Fuerteventura haben sich Jonah Inspiration geholt. Die bizarre Inselkulisse und ihre gegensätzliche Schönheit hat sich im träumerischen Sound des Duos niedergeschlagen. Nachdem die Wahlberliner 2014 mit dem Track „All We Are“ einen der beliebtesten Songs des Jahres ablieferten, erscheint im Juli mit „Wicked Fever“ das ungeduldig erwartete Debütalbum der beiden Klangtüftler. Mit ihrem Ohrwurm wurden Jonah vor zweieinhalb Jahren über Nacht einem Millionenpublikum bekannt – nicht zuletzt dank der TV-Kampagne eines großen Telefonanbieters. Auch live hat sich das Duo während seiner beiden gefeierten Headlinertouren durch die gesamte Republik einen hervorragenden Namen erspielt und war im Vorprogramm von Joris und Jimmy Eat World-Frontmann Jim Adkins zu erleben. Mehr als zwei Jahre Zeit haben sich Jonah genommen, um an ihrem ersten Album zu arbeiten, mit dem die Jungs nun nahtlos an den Sound von „All We Are“ anschließen. Wobei Zeit das zentrale Schlüsselwort ist zum Verständnis von Jonah und ihrer Musik. Wo andere Bands sofort nach ihrem großen Hit ein Album mit oftmals eher durchschnittlichen Songs nachschießen, da tüfteln die beiden Kindergartenfreunde aus dem norddeutschen Brake lieber bis zur Perfektion an neuen Ideen. Ab Januar 2015 begannen Jonah in der Abgeschiedenheit Fuerteventuras mit dem Songwriting. Irgendwo zwischen dem Ozean und vulkanischer Einöde, ohne Handy- oder Mailempfang, dafür aber mit fein ausgerichteten Antennen, mit denen das Duo die irreale Atmosphäre in seinem entschleunigten Indie Pop Noir-Sound eingefangen hat. Elf Songs, die sich wie körnige Schwarzweiß-Polaroids vor dem inneren Auge zu einem bilderstarken Kopfkino-Soundtrack entfalten. Jonah kombinieren organische Instrumente mit elektronischen Elementen, einem atmosphärisch-schwebenden Synthetik-Überbau und den melancholischen Vocals von Sänger Angelo Mammone zu ihrer ganz eigenen, sofort wiedererkennbaren Klangästhetik. Ein manchmal bittersüß-verhallter, manchmal dramatisch treibender Hybridmix zwischen Traum und Wirklichkeit, Hell und Dunkel, Licht und Schatten. Am 28. September spielen Jonah live im Hamburger Molotow.
Fr, 29.09.2017
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Findet Emo
Mit Wolfgang Depri & Matze
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir schreiben das Jahr 2017.
Vieles ist besser geworden. Spülmaschinentabs, Handyklingeltöne und der Stimmenverlust der FDP sind nur einige Beispiele für die Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Da „die“ sich nun aber lieber Glitzer ins Gesicht schmieren und zu Techno abfeiern, anstatt Kirschohrringe, Würfelketten und karrierte Vans zu tragen, sind wir uns nicht sicher ob wir weinen oder richtig sauer sein sollen.
Wir wünschen uns nichts sehnlicher zurück, als das Jahr 2005. Als wir uns noch täglich tief schwarze Augen schminkten und sich pünktlich zum Monatsende der große Zeh durch den Stoff unserer karrierten Vans Slip-On bohrte, war die Welt noch in Ordnung.
Bands wie Taking Back Sunday, The Used und Dashboard Confessional haben vielleicht weniger gedropped, dafür kam die Musik von Herzen. Wir sagen: „It’s more than music, it’s a hairstyle.“ und holen für euch die alten Hits zurück.
Weil nicht alles im Jahre 2017 schlecht ist, sind Basement, Title Fight und Menzingers auch dabei.
Wir können diese verkorkste Welt nicht retten, doch wie einst eine Gruppe großer Lyriker bemerkte:“Der Kluegere kippt nach!“. Ganz in diesem Sinne laden wir euch am Abend vor dem Tag der Arbeit zu „Bier gegen Bullen und Deutschland“ ein.
Denn „Das ist nur Propaganda der Yuppieschweine, Arbeit hat man besser keine.“.
Sa, 30.09.2017
45°Degrees - Soul Club
AK: 5 EUR für alle Floors
Am 30.09.2017 laden die Ladies vom Hamburger Soul Club 45° Degrees wieder einmal in die Molotow SkyBar ein. Gemeinsam mit ihrem Gast Cristina Alonso aus Barcelona und garantiert heißen (Vinyl-) Scheiben kochen sie den November-Blues weich!  
Cristina Alonso ist in der europäischen Soulszene als DJ mit vielfältigem Geschmack bekannt. Sie bespielt die Tanzflächen in Spanien, Italien, Frankreich, England und Deutschland nicht nur mit 60ies und 70ies Soul, auch Rhythm und Blues oder Latin Grooves zaubert sie aus ihrem Plattenkoffer! Die Mit-Organisatorin der beiden etabliertesten Soul Clubs in Barcelona, Movin’ On und The Boiler,  legt das erste Mail in Hamburg ihre großartigen Platten auf! Unterstützt wird sie von den 45° Degrees - Residents Simone Schneider, Holly Holzwarth, Imke Keyssler, Ms Phyllis und Inger. 
Da werden die Seelen warm und die Füße heiß!
GESCHWINDIGKEIT = TEMPERATUR = 45° SOUL FEVER!!!
Kommt einfach vorbei und tanzt Euch durch die Nacht ... see you out on the floor girls and boys!
Birdcloud
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Banned from YouTube, booed at America's Got Talent, and lauded for their irreverence by a global cult following, Birdcloud's music has been referred to as the ravenous id of today’s commercial country sound. Nashville natives Jasmin Kaset and Makenzie Green have spent years touring dive bars and lavish theaters across America. Birdcloud is currently celebrating the release of "Singles Only," their greatest hits on double cum-colored vinyl.

"Much of what Birdcloud does is reactionary to what country music has
become — those dirt roads and the trucks that drive 'em — but also to
their experience growing up in the South: the obsessive religious
indoctrination, the caged racism... Those types of songs —
true-to-life, with a healthy dose of humor — are actually a
longstanding country tradition." - ROLLING STONE "Raunchy Country:
Inside the Genre's History of Comedy and Irreverence." Apr. 2016

“Jasmin Kaset and Makenzie Green of the Nashville duo Birdcloud are
completely fucked up. That said, we hope that they show up to every
fucking party we ever throw for as long as we live. They’re bound to
say and do things that are inconceivable and all kinds of wrong. They
will get loud and stand-offish. They would drive a car into the pool,
if we had one, they would get naked and they wouldn’t likely do
something that they’d always be remembered for. Odds are the nudity
and the car in the pool wouldn’t even rank in the top five most
memorable moments of the night, when it comes to what the two members
of Birdcloud are capable of.” -DAYTROTTER

"The mystery that animates Birdcloud’s best music is a dialectic of
identity, a cruel compassion... What it does do is give the loneliness
of an anonymous woman a couple of absurd moments to strut and fret in
your mind before disappearing once again into oblivion. Historically,
this is what country music has always done best." -VICE Noisey
"Southern Hells: Redemption and Ridicule in Birdcloud's America."
So, 01.10.2017
Red Alert + The Klempins + Brack
Punk Rock Cocktail DJ Fozzie
Einlass: > 19:00 | VVK: 10 | AK: 12
Red Alert (Oi-Punk) gründete sich 1979 in Sunderland und brachte 1980 ihr erstes Album heraus. Nach mehreren Umbesetzungen gibt es sie immer noch. Mit Steve Smith (Gesang), Micky (Gitarre), Dave (Bass) und Axel (Drums). Red Alert sind eine Oi-Legende und bekannt für ihre offene antifaschistische Einstellung.
Unterstüzt werden sie von den Punk Rockern The Klempins aus Kiel sowie Brack (Oldenburg)
Di, 03.10.2017
The Hillbilly Moon Explosion
Support: Emanuela Hutter
Einlass: 19:00 | VVK: 20 EUR | TICKETSmiley face | AK: 26 EUR
The Hillbilly Moon Explosion sind eine laute, paneuropäische Rock’n’Roll-Band mit Blutrausch-Charakter und einer immer schneller wachsenden Fanbase. Angeführt wird die Combo von der Schweiz-Italienerin Emanuela Hutter, dem englischen Sänger und Slap-Bassisten Oliver Baroni und gekonnt unterstützt vom englischen Gitarristen Duncan James sowie dem Drummer Sylvain Petite. Das Quartett ist stets korrekt gekleidet wie es sich für eine stilbewusste Rockabilly-Formation gehört. Wobei man das Genre im Fall der Hillbilly Moon Explosion nicht gar zu eng fassen sollte. Die internationalen Züricher bedienen sich aus dem Blues genauso, wie sie Surf-Elemente einfließen lassen, und schrecken auch vor Swing, Country, Boogie oder Beat nicht zurück: Alles, was den prägenden Rock’n’Roll noch aufregender, schneller und konsequenter macht, wird wo nötig in den Sound eingebaut. 2000 gegründet, erschien im vergangenen Jahr mit „With Monsters And Gods“ bereits das sechste Studioalbum. Und doch wurde die Hillbilly Moon Explosion lange Zeit nur als Geheimtipp gehandelt, obwohl sie renommierte Kollegen wie Paul Ansell oder Sparky Phillips von Demented Are Go als Duettpartner gewinnen und mit Größen wie Jeff Beck auf Tour waren. Die Live-Erfahrung merkt man jeder Show: Egal ob rauchige Country-Ballade oder straighter Rock’n’Roll, jeder Song der Band steckt voller musikalischer Kraft, jede Show ist eine Tour de force durch Jahrzehnte Musikgeschichte. Am 3. Oktober spielt The Hillbilly Moon Explosion im Hamburger Molotow.
Mi, 04.10.2017
Dan Owen
Support: Emily-Mae Lewis
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
In den Songs von Dan Owen geht es um Liebe, Verlust und all die Gefühle, die dazwischenliegen. Was sie aber so ungewöhnlich macht, ist die Stimme des 24-Jährigen. Wenn der Brite zu singen beginnt, liegt in diesem rauen Organ so viel Emotion, dass die Augen der Zuhörer zu leuchten beginnen. Das liegt unter anderem daran, dass der Singer/Songwriter an alten Blues-Klassikern von Robert Johnson, Howlin’ Wolf oder Willie Dixon ebenso geschult ist wie an Bob Dylan oder den Country-Songs von Willie Nelson. Bei dessen 80. Geburtstag war er übrigens eingeladen: 50 Gäste, die in Jack Whites Third Man Records-Laden Musiker wie Nelson selbst, Sheryl Crow und Norah Jones spielen hörten – man ahnt, was in dem jungen Mann vorgegangen sein mag. Die überragende Qualität des Songwritings und Fähigkeit, komplexe Geschichten aus dem Leben einfach zu erzählen, wiederum sind ebenso wichtig für Owens Entwicklung, und nicht zuletzt die Mentoren, die ihn unter ihre Fittiche nahmen: Mick Fleetwood zum Beispiel, der ihn entdeckte, die Produzenten Cam Blackwood (George Ezra) und Charlie Hugall (Florence + The Machine), die mit ihm an seinem Debütalbum arbeiten, oder Genesis-Gründungsmitglied Ant Phillips, der als Studiomusiker dabei ist. Eigentlich wollte Owen Gitarrenbauer werden, verlor aber bei einem Unfall einen Teil seines Augenlichts. Seitdem spielt er das Instrument, statt es zu bauen, und singt dazu. Er klapperte alle Clubs im Umkreis von zwei Stunden von seiner Heimatstadt Shrewsbury ab, spielte einen Gig um den anderen und sammelte unbezahlbare Live-Erfahrungen. Das merkt man, wenn Dan Owen ans Mikro tritt und auf seine Klampfe eindrischt: „Mit nicht mehr als einer Akustikgitarre und seiner willkommen rauen, aber dennoch vielseitigen Stimme haben seine Lieder live eine Emotionalität, die in den Studioversionen so offen nicht immer zutage tritt“, schrieb gaesteliste.de über ein Konzert vom März, „das zeigt sich gleich beim ersten Song, ,Splinter‘, bei dem man den Schmerz des Protagonisten praktisch mit jedem Ton spüren kann und der vielen im Saal einen Gänsehaut-Moment beschert“, und das Fazit lautete: „Superstar in Wartestellung!“ Eben hat Dan Owen seinen neuen Song „Moonlight“ veröffentlicht, im Herbst kommt er erneut zu uns auf Tour.

präsentiert von intro, kulturnews, Vevo, Bedroomdisco, The-Pick.de
Fr, 06.10.2017
Husky
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face
Die Band aus Melbourne kommt für acht Termine zurück nach Deutschland. Husky, bestehend aus dem Sänger und Gitarristen Husky Gawenda und dem Keyboarder Gideon Preiss, kündigen mit ihrem am 2. Juni erscheinenden, neuen Album „Punchbuzz“ einen Stilwechsel an.
Weg vom Folk und hin zum straffen Indie-Rock. Die epische Atmosphäre, die düsteren Texte und energiegeladenen Melodien spiegeln die Erfahrungen wieder, die sie während ihres Jahres in Berlin und der Rückkehr nach Australien sammelten. Inspiriert von Berlins Sonnenuntergängen und dem wuseligen Nachtleben, komponierte und schrieb Gawanda die Songs auf „Punchbuzz“ hauptsächlich nachts. Husky fand den Mut, die Grenzen des Folk zu überschreiten und deren Songs schneller und härter klingen zu lassen, sodass ihr neuer Sound von vielschichtigen, treibenden Rocksongs geprägt ist. Die Bandbreite ihrer Einflüsse reicht von Fleetwood Mac bis The National.
Mit vorher ungeahnter Energie kehren Husky nun im Oktober zurück, um auch ihre deutschen Fans an ihren neuen Songs teilhaben zu lassen. Am 6. Oktober sind sie zu Gast in Hamburg.

Präsentiert von: MusikBlog, detektor.fm, Fast Forward und Kulturnews
Mis-Shapes
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 3 EUR, danach 6 EUR
Einlass: 23 Uhr | AK: vor 24 Uhr 3€, danach 6€
Born In The 80's
DJ: jessie’s girl
Einlass: 23:00
pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Mis-Shapes
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 3 EUR, danach 6 EUR
Einlass: 23 Uhr | AK: vor 24 Uhr 3€, danach 6€
Sa, 07.10.2017
Motorbooty-Live mit Diet Cig
Einlass: 23:00 | AK: 5EUR für alle Floors
Diet Cig geben dem Indie Rock die Leichtigkeit zurück, die ihm in letzter Zeit oft ein bisschen verloren gegangen ist. Das Duo aus New York führt einen mit dem poppigen Punk ansatzlos in bessere Zeiten zurück. Sängerin und Gitarristin Alex Luciano und Schlagzeuger Noah Bowman spielen zusammen, seit die junge Frau ein Konzert von Bowmans früherer Band Earl Boykins durch die Frage nach einem Feuerzeug unterbrochen hatte. Es gibt eben unterschiedliche Arten, sich kennen zu lernen. Schon kurz darauf nahmen die beiden ihre erste EP „Over Easy“ auf, eine Handvoll Songs voller hemmungslos geprügelter Beats, einer klassischen Indie-Schrammelgitarre und Lyrics über das Erwachsenwerden, Partys und nächtliche Poolabenteuer. Die Platte verbreitete sich blitzschnell in der örtlichen Szene. Eben erschien mit „Swear I’m Good At This“ das erste lange Album der New Yorker. Es führt das musikalische und inhaltliche Konzept fort. Songs für den Club und danach, voller Kraft und Macht, laut und roh, sowie lyrische Texte voller Emotion, die gleichzeitig eine Verletzlichkeit ausdrücken, lauthals „Fuck You!“ schreien und perfekt für einen Sing-a-Long sind: Das macht Luciano und Bowman so schnell niemand nach. Insbesondere wenn es auf die Bühne geht, wirkt der spröde Charme und die offene Ehrlichkeit des Duos wie eine Befreiung. Ja, es ist okay, dass du früher mal N’Sync gut fandest. Hauptsache du hast dich besonnen und weißt jetzt, worauf es ankommt: Diet Cig zu lieben.

Präsentiert wird die Tour von FUZE, Ox-Fanzine & livegigs.de, Vevo und Testspiel.de.
Do, 12.10.2017
Closeness
(Todd Fink, The Faint + Orenda Fink, Azure Ray)
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR
Todd Fink (born Todd Baechle) and wife Orenda Fink converged first on tour, then in love and now in music. CLOSENESS, the couple’s first group together, is the result of two incredibly talented musicians melding in life and in art.
Both halves of this new project have work spanning a variety of venerated musical outfits. Todd is most notably the frontman of The Faint, while Orenda is best known as one-half of the slick Azure Ray, and has credits including Moby, Bright Eyes, Paul Kalkbrenner, Eric Bachmann, Delerium, Sparklehorse, and Isaac Brock.
Todd and Orenda had often talked about starting a band together after
meeting and falling in love in 2002 (married in 2005) but had always been
busy with other projects.

In 2015, they were energized to finally realize their vision for a band
together. In an amalgam of their previous work, CLOSENESS emerges with an electronic but shadowy southern gothic sound. Todd’s high-energy, cool and synthetic voice lifts and energizes Orenda’s mystical and warm-hearted aura.
Their debut work, which Todd recorded, produced and mixed in his home studio, is ripe with dreamlike scenarios, skirting the edge of otherworldliness. Pulsating rhythms boom and break around futuristic vocals from both. Together, they create a unified archetype that is moody, therapeutic and deeply inspired by the most basic questions about life, meaning, love and death.
Musically, the two are inspired by The Knife, Pink Floyd, The Zombies, Tr/st, Crystal Castles, John Carpenter, and Health. The couple also cites Alan Watts, Carl Jung, Alejandro Jodorowiski, G.I. Gurdjieff, Tibetan Book Of The Dead, i, and The Enneagram in their catalog of general influences.
Fr, 13.10.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
lost in music
The Finest Selection of Indie, Pop & Electro
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
DJs: Miss Annie & Das Bose

Hamburgs tanzfreudigste Indie-DJs Miss Annie und Das Bose Soundsystem kehren hinter das DJ-Pult ihres Lieblingsclubs zurück und kredenzen wie gewohnt das Beste aus Indie und Pop, abgemischt mit einer Idee Electro. Immer im Plattenkoffer dabei: Metronomy, Arcade Fire, Future Islands, Maximo Park, The Smiths, New Order, Tocotronic, Veronica Falls uvm. Lost in Music – stets am Nabel der Zeit, immer eine Spur geschmackssicherer.
Mo, 16.10.2017
Josh Pyke
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Vor zehn Jahren erschien „Memories & Dust“, das Debütalbum, das Josh Pyke aus dem Stand zu einem der erfolgreichsten australischen Musiker zu machen. Gleich zwei ARIA-Auszeichnungen (für das Best Adult Contemporary Album und dem Produzenten des Jahres) sowie zwei weitere Nominierungen (als Best Male Artist und Breakthrough Artist) sprechen eine deutliche Sprache, welchen Einfluss der Singer/Songwriter schon zu Beginn seiner Karriere hatte. Zum Jubiläum hat sich Pyke zurückgelehnt und lässt die eigene Geschichte noch einmal Revue passieren: Nachdem er im vergangenen Jahr mit dem Sydney Symphony Orchestra elegante, orchestrale Versionen seiner Songs präsentiert hat (die zugehörige Platte gewann selbstverständlich den ARIA-Award), tourt er im Moment mit den Songs seines Debüts durch sein Heimatland. Darüber hinaus hat er ein Best-of-Album kompiliert, auf dem nicht nur die größten Hits wie die Durchbruch-Single „Middle Of The Hill“, sondern auch einige Raritäten, unterschätzte B-Seiten und zwei neue Songs zu hören sind. Zwischen dem ältesten Song „Note To Self“ aus dem Jahr 2004, in dem er sich daran erinnert, immer weiterzumachen und sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, und dem aktuellsten Track „Into The Wind“ liegen 13 Jahre und eine hörbare Entwicklung, die Pyke zu einem der einflussreichsten und vielfältigsten australischen Musiker gemacht hat. Dennoch ist auch der rote Faden erkennbar: Konsequent schreibt Pyke intelligente Lyrics und verbindet sie mit Melodien, die immer gleichgewichtig zwischen Freude und Melancholie hin- und herpendeln. Seit Jahren denkt er, er müsse mal eine Pause machen, aber da lägen immer wieder 20 neue Songs, die er den Leuten vorsingen will: „Und zu meinem großen Glück gibt es da draußen viele Fans, die diese Lieder mit mir singen wollen. Also mache ich immer weiter, weil ich dazu verpflichtet bin.“ Im Oktober besucht uns Josh Pyke auf seiner Best-of-Tour.
Fr, 20.10.2017
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Timo & Max
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Chad VanGaalen
präsentiert von MusikBlog und ByteFM
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Many of us are already making arrangements to relocate to Chad VanGaalen’s universe. The world as we know it seems to be disintegrating by the minute, so any hint of a means of escape has serious currency. Over the last ten to fifteen years, CVG has been producing living maps in songs, drawings, modified instruments, animations and performances–shifting forms pointing to another world, infinitely more liveable, maybe hidden just under the surface of our own. But until now, the access point has been fairly unknown.

When I first visited Chad’s home in Calgary, Alberta, years ago, he was working on plans to build a giant grinning monster head on his roof, which could be seen from the windows of a children’s hospital on the hill overlooking. I also recall two young men at a show near the Banff Center for the Arts, calling him out on stage for an art piece he had made there years before: a literal piece of shit in a hot dog bun. This led to Chad and band improvising a new composition on the spot, with the chorus, “Shit In A Hot Dog Bun, Yeah.”

Now, a father of two, the spooky-voiced multi-instrumentalist has several hundred releases to his name(s)*, has produced adventurous records and videos for some of the best bands of our time, is working on a feature-length animated science fiction film with companion book, and plays in two bands with his kids (the improvised hardcore punk duo, Crocodile Teeth & The Snugglers, and the live techno band, Banana Bread). At one point, Chad and his daughters conspired to replace the name, “Chad VanGaalen” with “Banana Bread,” as his main performing identity.

CVG’s blood flows by unrestrained creative impulses. He has never worked in a commercial recording studio. By his hands alone, one line, sound, shape or word leads organically to the next. In 2011, he wanted to score a science fiction film, so he started making one. The first episode of his animated feature, Translated Log of Inhabitants, should be released this year, with a fully illustrated D&D-esque compendium of 150 associated characters.
Sa, 21.10.2017
Cardinal Sessions Festival VI
LIVE: YAK and many more
präsentiert von Landstreicher Booking Köln GmbH
Einlass: 18:00 | VVK: 18,50
Das Cardinal Sessions Festival geht im Oktober bereits in seine sechste Runde. Nachdem die letzten Ausgaben in Hamburg ein voller Erfolg waren, freuen wir uns, die nächste Episode ankündigen zu dürfen.

Tickets gibt's auf
www.cardinalsessions.com
oder bei Krasser Stoff:
HIER

Präsentiert wird das Festival von Taiberg und pinqponq.

Die Kölner Filmcrew Cardinal Sessions hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen durch intime und häufig spontane Live-Akustik-Sessions gemacht. Viele Musiker aus aller Welt waren schon Gast des Videoformats, unter anderem Conor Oberst, The War on Drugs, Hozier, Pete Doherty, The Avett Brothers oder Courtney Barnett.

Ein weiteres Talent der Cardinal Sessions ist das Gespür für bis dato unbeachtetes Potenzial bei jungen Künstlern: das beweisen beispielsweise die frühen Aufnahmen von AnnenMayKantereit, Ry X, First Aid Kit oder Julien Baker. Im Oktober wird nun zum sechsten Mal ein kleines Festivalwochenende unter der Kuration der Cardinal Sessions in Zusammenarbeit mit Landstreicher Booking veranstaltet. Die ersten Ausgaben waren bereits ein voller Erfolg - Auftritte von The Twilight Sad, Faber, Dale Barclay, Andy Shauf, Giant Rooks, Shame und vielen mehr, Secret Gigs von Honig und AnnenMayKantereit begeisterten die Zuschauer.

Das Festival findet am 20. Oktober in Köln im Gebäude statt, zieht dann weiter nach Hamburg am 21. im Molotow, um das Wochenende am 22. im Musik und Frieden ausklingen zu lassen.

Das Line-Up wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben!
Mo, 23.10.2017
Shame
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face | AK: 17 EUR
SHAME aus London gelten dort derzeit als heißester Newcomer des Jahres, im Herbst kommt die Band erstmalig für drei Headline-Shows nach Deutschland.
Gegründet haben sich SHAME während ihrer gemeinsamen Schulzeit. Seitdem haben sie mit ihren ausgefallenen und aufsehenerregenden Live-Shows ihr eigenes Markenzeichen kreiert. Sie waren bereits mit Bands wie Warpaint, The Fat White Family und Slaves auf Tour, haben eine Bühne auf dem Glastonbury Festival in Grund und Boden gespielt und waren für den angesehenen Anchor Award nominiert.
„In unserer Musik geht es viel um Provokation“ sagt Charlie Steen, der 19-jährige Frontmann von SHAME. „Es geht nicht darum auf der Bühne zu stehen und schöne Liebeslieder zu singen. Es geht um Konfrontation, Energie, Adrenalin und Anarchie.“
Nach den bisher einzigen beiden Festivalauftritten beim Reeperbahn Festival 2016 und beim Cardinal Sessions Festival IV in Köln kommt die Post-Punk-Hoffnung aus UK im Herbst erstmalig auf Tour nach Deutschland. Fans des Genres und Freunde von intensiven Konzerterlebnissen sollten sich diese Erfahrung nicht entgehen lassen.
Di, 24.10.2017
Big Thief
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
Man hätte es Adrianne Lenker und ihren Herren von Big Thief als Arroganz auslegen können, dass sie ihr Debüt 2016 „Masterpiece“ nannten. Aber Lenkers Stimme und die gefühlstiefen Songs der Band aus Brooklyn waren schlichtweg so überzeugend, dass „Meisterwerk“ eben doch passte. Ihr zweites Album „Capacity“ hält das Niveau und lässt sogar noch tiefer blicken. Oder, wie Adrianne Lenker es treffender sagt: „Dieses Album hat noch düstere Düsternis und noch helleres Licht“. Die Vorab-Singles „Mary“ und „Shark Smile“ bestätigen das, jede auf ihre Weise. „Mary“ ist eine minimalistische Folkballade, die fast nur auf Lenkers Stimme und ein leises Klavier setzt, während „Shark Smile“ als ein lässig abgehangenes Stück Rock daherkommt. Das Album erscheint in Deutschland am 16. Juni, die Welttournee dazu führt Big Thief dann im Oktober zu uns.
Fr, 27.10.2017
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Sa, 28.10.2017
Fuck Art, Let's Dance!
Forward! Future! Tour 2017
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Scheiß auf dich, scheiß auf die da draußen, scheiß auf eure artsy Attitüde! FUCK ART, LET’S DANCE! haben von jedem die Schnauze voll – bis auf ihre Mütter vielleicht. Das sind nicht mehr die vier netten Jungs von der Schulbank. Das was sie umtreibt, ist Post-Bedroom-Kellerwave, der ihrer Verachtung für Konventionen Ausdruck verleiht. Ein Sound mit dem konstanten Drang, sein Publikum und sich selbst loszureißen.

Wenn man diese Band live sieht, wird man zu einem Teil von ihr. Ihre Bewegungen werden deine Bewegungen, ihr Enthusiasmus dein Enthusiasmus, ihre Ekstase deine Ekstase. Befreiender kann ein Konzert nicht sein. Tanz, als ob die Welt dir zusieht und bereite dich auf ihren Untergang vor.
Farben/Schwarz
Punk Rock Cocktail
Einlass: 22:00 | AK: 5
Man muss ja vielleicht gar nich mit der Tür ins Haus und so… durchs Fenster is höchst wahrscheinlich der bessere Plan. Unerwartet, DA rechnet keiner mit. So ähnlich funktioniert das auch bei Farben/Schwarz. Wenn man denkt: ja, jetzt, kapiert, nimmt das auf einmal ne Wendung, die war vorher gar nich abzusehen. Und dann steht man da. Alles anders. Und irgendwie doch wieder nich.

Dabei legen die das gar nich drauf an. Nix Gewolltes, keine Sucherei nach was, das noch nie da war. Eigentlich immer grade raus. Oder halt mal um die Ecke, also durchs Fenster, weißt schon. Aber auf einmal sind dann halt die Momente da, die man am Ende ja doch sucht und haben will. Irgendwas, was man erstmal nur selbst hört. Und sonst keiner. Was Neues im Bekannten. Die eine Zeile, die im Ohr klebt, die Melodie, die auch ne Stunde später noch am Hirn nagt. Songs aus einem Guss aber voll von Brüchen, Kehle immer an der Grenze und manchmal auch drüber weg. Dauernder Ritt auf Messers Schneide.
Aber kein Griff, nur Klinge.

So oder so ähnlich sehen das auch die paar Eingeweihten. Die sagen dann Sachen wie

„…mit Farben/Schwarz gesellt sich ein weiterer Anwärter auf die Krone des deutschsprachigen Posthardcore dazu“— Visions

„Eine Ansammlung von 3-Minuten-Brettern. Die Songs trotz der Heftigkeit technisch strukturiert und überraschen mit ruhigeren Parts, die wie ein Anlauf zum nächsten Tsunami daherkommen.“—33rpm.

Na denn. Einer hat sogar mal gesagt „geilste Band der Welt“. Der war da aber schon ziemlich drüber zu dem Zeitpunkt.

Präsentiert von VISIONS & allschools.de & prettyinnoise.de
Di, 31.10.2017
Alex Lahey
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Alex Lahey kommt aus Melbourne und kämpft mit denselben Schwierigkeiten wie jeder andere Mensch mit 24. Beziehungsprobleme? Welche Karriere folgt nach dem Bachelor-Abschluss? Wieso eigentlich Karriere? Warum braucht man Eltern, wenn sie doch nerven? Heute Abend lieber trinken gehen oder doch lieber lernen, präziser gesagt an der Konsole Zeit verdaddeln? Doch Lahey hat ein Talent, das anderen in diesen Situationen fehlt: Sie kann sie in charmante, witzige und ziemlich krachige Lieder verwandeln. Vergangenes Jahr erschien mit „B-Grade University“ ihre erste EP mit fünf Stücken Indie-Rock, mit Riffs aus den Anfangstagen der Strokes, catchy Hooks, großartigen, weil überaus lustigen, echten und wahren Lyrics über Angst, Hoffnung und Gefühle. Zwischen himmelhochjauchzend, abgrundtief hässlich und Go fuck yourself eben. Lahey hat das alles selbst mitgemacht. Jahrelang hat sie Saxofon studiert und jede Minute davon gehasst. Also hat sie irgendwann hingeschmissen, ihren geliebten Toyota Corolla verpfändet und mit der Kohle die EP produziert. Mit Erfolg: In ihrer Heimat wurde die Australierin sofort auf das große Splendour-Festival eingeladen, im einflussreichsten Radiosender Triple J ging sie auf Heavy Rotation und wurde für den J Award for Unearthed Artist of the Year nominiert. Selbst wenn man nicht die gleichen Nöte und Sorgen durchlebt wie Lahey, löscht der erfrischend positive Indie-Rock Erinnerungen an ähnliche Misslichkeiten aus dem Gedächtnis und lässt einen vor der Bühne hüpfen. Jetzt steht die Arbeit an ihrem ersten Album vor dem Abschluss, und im Herbst kommt Alex Lahey erstmals nach Deutschland auf Tour.
Mi, 01.11.2017
Warhaus
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face | AK: 22 EUR
Aus dem Nichts überraschen uns Warhaus mit einem neuen Song: Ein gutes halbes Jahr nach dem Erscheinen des Debüt- und Erfolgsalbums „We Fucked A Flame Into Being“ veröffentlichte das künstlerische Alter Ego und Soloprojekt von Maarten Devoldere – der ansonsten zusammen mit Jinte Deprez der seelenvollen belgischen Rockband Balthazar vorsteht – das fantastische Video zu „Love’s A Stranger“. Regisseur Wouter Bouvijn begleitete die Band eine Woche lang auf einer Tour durch Frankreich und schnitt aus dem Material einen intimen Schwarz-Weiß-Film über eine unglaublich coole Band – die selbst davon überrascht war, bis Bouvijn klarstellte: „Was hattet ihr erwartet? Dass ich euch unplugged mit Gitarren irgendwo in der Wüste auf einen Hügel stelle?“ Stattdessen inszenierte er den perfekten Crooner Maarten Devoldere und seine Band aufs Coolste und feiert die Unergründlichkeit der menschlichen Begegnung, die Liebe, den Sex und die Dekadenz und Heftigkeit des Lebens. Alles das eben, was Devoldere bei Balthazar so nicht sagen, singen und spielen kann, wenn das bluesige Zusammenspiel im Mittelpunkt steht. Der Schwerpunkt bei Warhaus, diese rauchige, loungige Verschwiegenheit, setzt einen anderen, aber nicht weniger spannenden Fokus. Ob da nochmal mehr kommt (oder geht’s gleich wieder gemeinsam als Balthazar weiter)? Auf jeden Fall kommen Warhaus ab Oktober auf Deutschlandtour.
Sa, 04.11.2017
Manchester Orchestra
Einlass: 19:00 | VVK: 22 EUR | TICKETSmiley face
Nicht aus Manchester, sondern aus Atlanta stammt diese wundervolle Indieband. Und obwohl Manchester Orchestra nie die Erfolgsklasse von sagen wir Death Cab For Cutie erreicht haben, spielen sie in Sachen Songwriting, Melancholie und Klasse auf Augenhöhe – das belegt allein schon ihr Hit „I Can Feel A Hot One“. Erst kürzlich hat Olli Schulz ihnen noch einen kleine Lobeshymne gewidmet, als er in seinem Podcast mit Jan Böhmermann das dramatische Video zu „Simple Math“ als kleines Meisterwerk bezeichnete. Im Herbst melden sich Andy Hull und seine Band mit dem neuen Album „A Black Mile To The Surface“ zurück. Die Vorabsingle „The Gold“ ist schon draußen und wieder mal ein mitreißendes, unter die Haut kriechendes Stück Musik. Im Oktober startet dann ihre Deutschlandtour zum Release, die sie ins hamburger Molotow führt.
Mo, 06.11.2017
Black Lips
präsentiert von Powerline Agency, OX, Vice/Noisey und Byte FM
Einlass: 19:00 | VVK: 22 EUR | TICKETSmiley face
Atlanta flower punk pioneers Black Lips have announced that their first album in three years, Satan’s graffiti or God’s art?, is set for release May 5 on Vice Records. Produced by Sean Lennon at his studio compound in upstate New York throughout 2016, the album is the group’s most musically evolved to date, while still staying true to their original blistering take on fuzzy, dirty rock n’ roll.
During the recording the band isolated themselves from the outside world, infusing the album with a focused liveliness similar to the spirit that brought them together in the first place. On Satan’s graffiti or God’s art? founding members
Cole Alexander and Jared Swilley teamed with former guitarist Jack Hines (who played in the group from 2002-2004) and recent additions Oakley Munson on drums and Zumi Rosow on saxophone. The album also features contributions by Saul Adamczewski of Fat White Family and guest vocals by Yoko Ono.
Black Lips were born of DIY ethic, working their way from sweaty basement shows in Georgia to huge crowds at international music festivals (including a performance at Fun Fun Fun Fest that appears in Terrence Malick’s forthcoming film Song to Song) to tours in such far flung locales as India, Jordan, Cyprus, Egypt, Lebanon, Iraqi Kurdistan, the United Arab Emirates, and many more. Satan’s graffiti or God’s art? vindicates Black Lips for sticking it out through many years of shifting trends and buzz bands; a sonically captivating document that is as creatively unhinged as it is precisely executed, one of the rawest and most expansive albums in the band’s storied history.
Di, 07.11.2017
Otherkin
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
Wer Rock’n’Roll, Riffrock und leichte Anklänge von Britpop gleichermaßen schätzt, sollte sich den 29. September vormerken. An diesem Tag erscheint mit „OK“ das Debütalbum von OTHERKIN. Schon längst haben sich die Jungs aus Dublin in die Herzen aller gespielt, die geraden und klaren Rock lieben und dabei auf eingängige Melodien, originelle Gitarren und punkige Attitude nicht verzichten wollen. Luke Reilly (Gesang, Gitarre), Conor Andrew Wynne (Lead Gitarre), David Anthony (Bass) und Rob Summons (Schlagzeug) machen genau das, und auf der Bühne noch viel mehr. Wer je eine Show der Iren gesehen hat, hüpft wahrscheinlich heute noch vor lauter Aufregung, wie großartig sich Rock heute anhören kann und mit welcher Energie das Quartett seine Songs durch die Speaker bläst, bis auf der Bühne das Chaos ausbricht und reiner Krach sich breitmacht. So ungefähr war das mal gedacht mit dem Aufruhr, den Musik verursachen soll. Dafür war die gemeinsame Liebe zu Bands wie The Clash, den Queens Of The Stone Age, den Ramones oder Blur ebenso ausschlaggebend wie die enorme Spielfreude. Schon mit ihren ersten kleinen Konzerten in Dublin trafen sie einen Nerv: Innerhalb kürzester Zeit waren OTHERKIN die Band der Stunde, spielten alle großen Festivals ihrer Heimat, und brachten ihre erste Veröffentlichung heraus, „The 201 EP“. Mit ihrem Grunge-Pop, wie OTHERKIN es selbst nennen, drehen sie den Rock’nRoll auf links und produzieren damit eine ganz modernen Sound. Zur Feier des Albums kommen OTHERKIN natürlich im Herbst auch auf Tour.
Fr, 10.11.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Sa, 11.11.2017
The Hirsch Effekt
Support: PeroPero
"Eskapist" Tour 2017
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
The Hirsch Effekt melden sich mit ihrem neuen Album „Eskapist“ im Gepäck auf der Livebühne zurück. Das Trio aus Hannover hat seine Grenzen neu abgesteckt und sich für das neue Material an einer noch bunteren Farbpallette musikalischer Genres bedient.
Im Zentrum steht wie zuvor der Metal, jedoch taucht die Band nun noch intensiver in dessen Subgenres wie Progressive-, Tech-, Black- oder Sludgemetal ein. Auch die orchestrale und elektronische Seite der Band findet sich in neuen Gewändern wieder.
Hatte man auf „Holon:Agnosie“ das Gefühl, die Band liefe ständig mit geballter Faust durch die Gegend, ist nun wieder Melancholie der kreative Antrieb, der in einer für The Hirsch Effekt völlig neuen tiefschwarzen und bedrohlichen Düsterkeit kulminiert.

Den Zuschauer erwartet eine energiegeladene Liveshow aus neuem Material und einer Anthologie des bisherigen Schaffens der Band. 


Den Abend eröffnen werden die Österreicher von PeroPero. Beim inzwischen in Berlin beheimateten Math-Rock Duo treffen Schlagzeug und Gitarre in knalligen, komplexen Rhythmen auf wabernde Analog-Synthesizer, während psycho-aggressive Sprechgesänge von einer Invasion aus den Tiefen des Alls predigen.
Die musikalische Bandbreite des Duos lässt sich nicht mit wenigen Worten beschreiben - sie reicht von Math-Rock über Progressive-Rock bis hin zu Stoner-Metal. PeroPero präsentieren euch ihr neues Album „Lizards“.


präsentiert von VISIONS, FUZE, SLAM, MORECORE, PRETTYINNOISE & FRITZ-KOLA
Fr, 17.11.2017
Triggerfinger
Collosus Tour
Einlass: 19:00 | VVK: 22 EUR | TICKETSmiley face | AK: 26 EUR
Was lange rockt, wird schließlich mit einem Nr.1-Hit belohnt! So geschehen bei der belgischen Band Triggerfinger, die mit ihrer außergewöhnlichen Cover-Version "I Follow Rivers" das belgische und niederländische Publikum sowie Platz 1 der Charts im Sturm erobert hat. Triggerfinger haben sich seit einigen Jahren zu echten Publikumsmagneten u.a. bei Festivals wie dem Pink Pop oder Haldern Pop entwickelt und spielten außerdem ausverkaufte Shows in legendären Clubs wie dem Amsterdamer Paradiso.
Die drei Vollblutmusiker beschreiben ihre Konzerte als "verrückten Gewittersturm" - und ihre Fans lieben sie dafür. Die Band, die Rock, Blues, Rockabilly und den Style von David Lynch in ihrem Sound vereint, kann verdammt laut und wild, aber eben auch etwas leiser und puristischer rocken, wie bei ihrem Hit "I Follow Rivers". Der Song - im Original von Lykke Li - entstand mit einfachsten Mitteln auf kleinstem Raum - und mit einer Leidenschaft und Lockerheit, wie man sie nur selten zu hören bekommt:
Während ihres Besuchs in der Radioshow des holländischen Moderators Giel Beelen hatten Triggerfinger zwar nur ihre Gitarren dabei, aber die Band ließ sich etwas einfallen, um spontan eine Version von "I Follow Rivers" zu performen. Sie griffen zu Kaffeetassen, Gläsern und Messern, ließen den Drumbeat übers iPhone laufen und begeisterten die Zuhörer so sehr, dass der Song einen Triumphzug einläutete.
Der Videomitschnitt der Performance wurde bei YouTube (über 1.000.000 clicks) und auf der Website des Radiosenders zum absoluten Hit - und der Song schließlich zur ersten Nummer-Eins-Single der Rock-Desperados aus Antwerpen! Dass sie nun über die Landesgrenzen hinaus bekannt werden, scheint nur gerecht und richtig!
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Timo & Max
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 18.11.2017
The Horrors
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
Der britischen Band um den charismatischen Sänger Faris Badwan gelang 2007 mit dem Debüt „Strange House“ aus dem Stand der Sprung in das Auge des Hype-Orkans. NME & Co. liebten die jungen, dünnen, seltsam düster gestylten Goth-Posterboys – während diese sich trotzdem nicht zu ernst nahmen, und ihr Image in der Kultcomedyserie „The Mighty Boosh“ selbst auf die Schippe nahmen. So geht wahre Coolness. Der – sowie ihrem wahnsinnigen Post-Punk-Kraut-New-Wave-Madchester-Vibes-Wirbel – verdanken The Horrors auch, dass sie immer noch so spannend sind wie sie sind. Depeche Mode sind da gleicher Meinung und nahmen sie gerade mit auf Welttournee. Seit Jahren arbeiten The Horrors nun mit Starproduzent Paul Epworth am neuen Album. Gerade wurde die starke Single „Machine“ veröffentlicht, die klingt, als hätten sich die Stone Roses mit Marylin Manson im Darkroom getroffen und danach einen Song aufgenommen. Das neue und fünfte Album „V“ erscheint am 22. September, live zu hören dann auf der dazugehörigen Tour im November.

Präsentiert werden die Termine von Musikexpress, START, taz., noisey, laut.de, WhiteTapes und FastForward Magazine.
Di, 21.11.2017
Jumbo Jet
präsentiert von der Intro
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
Jumbo Jet is back! Neun Jahre nachdem die Band mit dem doofen Namen beim Haldern Pop Festival die FLAMING LIPS an die Wand gespielt hat und plötzlich vom Erdboden verschwunden ist.
Dabei galt das griechisch-italienisch-ungarisch-deutsche Quartett als die untypischste und rabiateste Band mit Wohnsitz Deutschland seit den
EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN.
Sie hörten so oft: „Ihr seid eurer Zeit mindestens zehn Jahre voraus!“ Bis Bassist Zar Monta Cola entgegnete: “Dann sollten wir einfach neun Jahre Pause machen".
Nun ist die röchelnde Indieszene der 70-90er Jahre zwar nicht mehr zu retten. Der Andrang zu echten Rockbands wie DYSE oder DIE NERVEN zeigt jedoch: Gefährliche Rockmusik und frischer Wind bleiben gefragt.
Ein guter Zeitpunkt für die Rückkehr der europäischen FUGAZI, wie sie wegen ihrer Energie und der kompromisslosen Fortsetzung des DIYtums gerne genannt wurden.
Die mit der Mischung aus Dadaismus und brennender Leidenschaft, komplexen, postklassischen Kompositionen und stupidem Hardcorepunk auch heute noch polarisieren werden.
Obwohl die Band als klassische Metropolenband vor allem in Skandinavien, England und Frankreich erfolgreich war, sah sie es immer als gegeben, auch kleine Städte, die auf keinem anderen Tourneeplan zu finden waren, zu besuchen und Venues, die vorher keine waren, zu etablieren. "Wir haben das im Ausland verdiente Geld in seltsame Tourneen in der deutschen Provinz gesteckt. Entwicklungshilfe sozusagen!" lacht sich Sängerin Daizee
Firalinou ins Fäustchen.
Geholfen hat es scheinbar. Sämtliche andere Projekte, die die Jumbo Jet Musiker
zwischenzeitlich auf diesem Fundament gestartet haben -
beispielsweise WARM GRAVES oder SEA + AIR,
waren europaweit durchweg erfolgreich. Ob es noch eine Undergroundpresse gibt und diese wieder begeistert sein wird, bleibt offen. Die Band jedenfalls ist, obwohl die Mitglieder allesamt die 30 überschritten haben, kein bisschen gereift. Keine sicheren Jobs in Sicht.
Zum Glück.
Fr, 24.11.2017
Okta Logue - Diamonds and Despair
Support: Garlands
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
präsentiert von VEVO, VISIONS und 917xfm
Beauty & the Beats
HipPopElectroIndieFunk
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
„Lass doch mal ’nen Song bis zum Ende laufen!“ - Atemloser Gast

Wer es erlebt hat, weiß es: Die irren HipPop­ElectroIndieFunk-Sets von Beauty & the Beats bringen jeden Gast zum Ausrasten und jeden Club zum Überlaufen. Erstklassige Fähigkeiten an den Turntables sorgen für die nötige musikalische Firepower, um den Leuten HitsHitsHits und Geheimtipps jenseits des nächsten Internethypes auf erfrischende Weise um die Ohren zu ballern.

Wenn er loslegt, gehen Beats und Genres, Musikkultur und Party nahtlos ineinander über und bilden ein bedingungslos tanzbares Konzept, das für sich spricht: Seit zwei Jahren reißt er regelmäßig Clubs und Events in diversen Städten ab – unter anderem in Kiel, Göttingen, Dortmund, Flensburg und Hamburg.

Aber ist auch egal wo. DER TYP HAT BOCK!
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Together Pangea
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Auf ihrem kommenden, vierten Album „Bulls And Roosters“ gelingt Together Pangea ein interessanter Spagat. Die Jungs aus Los Angeles spielen Rock’n’Roll-Songs, die man noch in 20 Jahren vor sich hin summen wird, und behalten dabei dennoch den draufgängerischen und schnoddrig-spröden Sound bei, den die Fans so lieben. Inzwischen ist die Band zum Quartett gewachsen – neben Sänger und Gitarrist William Keegan, Bassist und Sänger Danny Bengston und Schlagzeiger Erik Jimenez verstärkt Roland Cosio den Druck durch seine zweite Gitarre –, sodass die neuen Songs energischer klingen, obwohl die Lautstärke eher gedrosselt wurde.

Präsentiert werden die Termine von Ox-Fanzine & livegigs.de, SLAM und Allschools.
Sa, 25.11.2017
the americans
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
“The LA-based musicians draw on early rock’n’roll for their sound and songs, looking wicked-cool while they’re at it. The whiskey-soaked rockers and gritty ballads of their debut LP roil with hell-bent immediacy, as frontman Patrick Ferris straddles primal ferocity and haunted vulnerability.” 8/10
UNCUT

Sometime in the 1970s, a decade before frontman Patrick Ferris and bassist Jake Faulkner were born, their mothers met on a train to Woodstock. Patrick and Jake met as children but lived in different cities and saw little of one another before they reconnected in high school when they got along immediately through their joy for busking (street performing), and pre-war American country and blues. “Nobody I knew liked the same music,” recalls Patrick. Jake came from Los Angeles to visit, bringing his guitar and baskets of recording gear. They spent that summer recording homeless street musicians with a mobile unit they lugged around San Francisco, making copies of the recordings for the performers to sell.

Guitarist Zac Sokolow had dropped out of high school and was busking on the street and working construction in Los Angeles when Jake saw him playing guitar, and convinced him to move in with them and start a band. Spurring one another on, they spent years digging through obscure records and arcane field recordings. They taught themselves banjo, fiddle, mandolin, and slide guitar.
Mo, 27.11.2017
Idles - Brutalism Tour 2017
präsentiert von laut.de
“IDLES are hard to capture, because they're not Fat White Family, they're not Sleaford Mods, they are very much their own incarnation of uncompromising rhythmical punk rock. Lyrically, a mixture of dry obsessional humour and poetic slogans. But, best of all, they really get the adrenalin pumping.“ (Steve Lamacq, BBC6 Music)

Bristol’s beste Post-Punk Polemiker IDLES sind wie keine zweite Band: politisch brisant, erfrischend konfrontierend und ansteckend sprunghaft. Eine Band, die dem Zuhörer die verwirrende Realität, in der er lebt, in Form eines rasenden Überfalls auf die Sinne näherbringt und die bis jetzt nur live wirklich zu verstehen war. Mit ihrem Debütalbum „Brutalism“ (VÖ 23.06.17 | Cargo Records) jedoch haben sie es geschafft, die Intensität ihrer Livesounds einzufangen.

Auf der Bühne lassen IDLES nicht nur soundtechnisch ordentlich die Sau raus, ihre ungezügelten Live-Performances können sich sehen lassen. Ihr brettharter Post-Punk wird mit Texten perfektioniert, die die britische Gesellschaft hart, aber durchaus humorvoll kritisieren. God save the punk!
Fr, 01.12.2017
Mis-Shapes
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 3 EUR, danach 6 EUR
Einlass: 23 Uhr | AK: vor 24 Uhr 3€, danach 6€
Born In The 80's
DJ: jessie’s girl
Einlass: 23:00
pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Mis-Shapes
Einlass: 23:00 | AK: vor 24 Uhr 3 EUR, danach 6 EUR
Einlass: 23 Uhr | AK: vor 24 Uhr 3€, danach 6€
Sa, 02.12.2017
Dampfmaschine - Immer Dampf Tour
Support: Val Sinestra
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
»Martin Semmelrogge meets Jean Paul Sartre« könnte man meinen, wenn das Quartett um Sänger Siggy Rock loszieht, um metaphorisch und sprichwörtlich keinen Stein auf dem anderen zu lassen. Wenn der Schweiß von der Decke tropft und DAMPFMASCHINE die Bühne überrollt, ist das nicht nur eine gigantische Wand aus massivem Sound, sondern macht auch noch Spaß.
»Dadaistische Stoner-Folklore«, »infernalischer Krach« oder »biergetränktes avantgarde Monster«? Nein, das passt irgendwie alles nicht. Nennen wir es also »gänzlich durchgedrehter Textwahnsinn gepaart mit einem ganzen Batzen Druck, der uns da aus den Boxen entgegenschlägt« – mit einem Hang zur Eskalation.
2014 verstarb lead guitar hero Fitten. Die »band of friends« wurde unfreiwillig auf vier Mann reduziert. Die Lust, die Mucke live zu bringen, blieb. Im Sound und Drive der Band fand eine Konzentration durch Reduktion statt. Die Schwingungen kommen rüber, die Bandpräsenz bleibt atemberaubend.
DAMPFMASCHINE ist tot! Lang lebe DAMPFMASCHINE!
Do, 07.12.2017
I'm Not A Band
AK: 14 EUR | VVK: 11 EUR
Fr, 08.12.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Sa, 09.12.2017
Die Spams
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
„ … Die Spams aus Hamburg sind das Leuchtfeuer am Garagen-Modbeat-Punk n Roll-Horizont! … Sie präsentieren Songs von schmierigen Caballeros und lonesome Großstadtweisheiten. Im Gepäck haben DIE SPAMS ihre neue Single und das aktuelle Video … Jenseits von Kitsch, Kuschelrock und gefälligen Popmelodien krachen die Jungs gewaltig und geradeaus in jeden Hintern! Endlich ein Stil, der Großstadtsurfer und Garagenpunks, Beatniks und Hipster im Herzen vereint - und das ohne Umwege! Ausgefeilte Arrangements und inszenierte Akzentuierungen gibt´s nicht, dafür aber trashige Garagen-Gassenhauer mit Schwof-Effekt … dies ist brand-new-retro! Die Welt könnte so viel besser sein, wenn nur jeder Die Spams hören würde....Knick knack, zicke zacke let’s go!“ (2017)
Fr, 15.12.2017
Depri Disko
Timo & Max a.k.a. Timon & Pumba a.k.a. Sugar & Spice a.k.a. die 3 bösen 2 a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Fr, 22.12.2017
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Do, 25.01.2018
Nightwash
Einlass: 19:00 | VVK: 21 EUR
  • 8.8.    Thee Oh Sees
  • 22.8.    Powerpoint Karaoke - OPEN AIR
  • 21.9.    Reeperbahn Festival
  • 9.12.    Die Spams