Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Mai

Jun

Jul

Mi, 04.07.2018
Preoccupations
Support: JOYFULTALK
präsentiert von Spex & ByteFM
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
PREOCCUPATIONS kündigen ihre Rückkehr im Jahr 2018 mit einem neuen Album inklusive Welt-Tournee an! Unnötig zu erwähnen, dass „New Material“ ihr bislang stärkstes, nun ja, Material, enthält. „New Material” umgibt eine düstere und zugleich anregende Aura, geformt von einer Band, die momentan wohl ihre bislang beste Zeit erlebt. Das Quartett hat das Album selbst aufgenommen und produziert, um es anschließend in die Hände von Justin Meldal-Johnson (M83, WOLF ALICE) zu geben, der das finale Mixing ihres Post-Punk Gebräus übernahm. PREOCCUPATIONS Sound war schon immer geprägt von ihren Erkundungen rund um das Düstere und Dystopische im breiten Spektrum der Rock-Musik. Dabei arbeiteten sie sich besonders an den Themen Kreativität, Zerstörung und Sinnlosigkeit ab. „New Material“ begibt sich nun komplett auf die dunkle Seite der Musik. Das Resultat ist eine Sammlung von Songs, die PREOCCUPATIONS‘ Standing im Genre untermauern. Sie sind nun wahre Meister ihres Fachs.

Auf das neue Album angesprochen, antwortet Leadsänger, Songwriter und Bassist Matt Flegel: „It’s an ode to depression and self-sabotage”. Ohne mit im Vorfeld Geschriebenes oder Aufgenommenes, geriet der Prozess des Album-Schreibens zu einer im wahrsten Sinne des Wortes Kollaboration aller Bandmitglieder. Nie zuvor waren alle Musiker so intensiv an der Entstehung beteiligt. „Finishing „Espionage” was when I realized, that I looked at the rest of the lyrics and saw the magnitude of what was wrong,” erläutert Flegel.
Do, 05.07.2018
Parquet Courts
Das rastlose Brooklyn'er Post-Punk Quartett um Frontmann A. Savage ist bekannt dafür, sich mit jedem Album neu zu erfinden. Ihr sechstes Album ›Wide Awake!‹ macht hierbei keine Ausnahme. Inspiriert von Punk und Funk gleichermaßen, saß diesmal niemand geringeres als Brian Burton aka Danger Mouse im Produzentensessel, der bereits den Black Keys und gar den Red Hot Chili Peppers zu signifikanten Schritten in neues Klangterritorium verhalf. Herausgekommen ist ein frisches wie druckvolles Album, das geradezu danach schreit, live gespielt zu werden.
Fr, 06.07.2018
FRIDAY - I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow - Jeden 1. Freitag im Monat
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs: tba

Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Plutonium Baby
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Plutonium Baby
The band are influenced by the trash aesthetic of Russ Mayer,
Troma movies and cult sci-fi films like Liquid Sky along with the stripped back Garage Rock of
The Dirtbombs, The Gories, The Screamers and The Sonics and the proto Punk of the Modern
Lovers and Velvet Underground among others. Absorbing all these influences, BLAST! Sci-Fi
Music For Contemporary Freaks by the trashy Italian Garage/Punk trio comes on like the bastard
offspring of an unholy night of sex and drugs and rock and roll between the B52s, CBGBs
Blondie, Suicide, ? And The Mysterians, Jay Reatard, Pussy Galore and The Rezillos, raw ,loud,
snotty and totally seeped in the classic sounds that define the genre............it’s gloriously dumb
and a ton of fun.
It’s a.........erm......total blast as Black Guitarra, from the Rock'n'Roll girl duo Motorama, with
Fil Sharp and Feith Da Grave (both from Italian Garage/Punk band Cactus) conjure up a wall of
Garage Rock squall with fuzzed up guitars, crashing drums and swirling keyboards, channelling
60s Sc-FI Psych frenzy with songs about universes created to beat boredom, subhuman races,
freak twins and psychopathic healers. Plutonium Baby flirt with Garage/Psych, Surf sounds, acid
drenched wig outs and Punk Pop in a 30 minute short sharp shot of trashy and electrifying Rock
‘n’ Roll on a 12 track rocket fueled trip to Garageland’s twilight zone where all the freaks get it
on. Great stuff....................primitive Garage Rock at its best.
Sa, 07.07.2018
Strange Bones
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Auf die Frage hin, wie man ihre Musik am besten hören sollte, geben Strange Bones die einzig richtige Antwort. "Live!", sagt Bobby, Sänger und Guitarist der Band. "Loud!", fügt Will der Bassist noch hinzu. Die vier Jungs aus Blackpool, U.K., kennen sich schon aus Kindertagen und gründeten im zarten alter von 9 Jahren ihre erste gemeinsame Band. Inspiriert von Brit-Punk Größen wie The Clash, UK SUBS und Rancid, haben "Strange Bones" ihren ganz eigenen Stil entwickelt, den Sie besonders bei ihren Gigs sehr wörtlich nehmen. "OFF THE BONE!", nennt Bobby diesen Stil. Irgendwie stimmig, da er sich schon mehrfach bei Auftritten übel verletzt hat. Mit ihrem energetischen und hemmungslosen britischen IndiePunk, kommen "Strange Bones" am 07.07. nach Hamburg. Nicht verpassen!
Fr, 13.07.2018
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Pallbearer
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Pallbearer’s third album, Heartless, is an inspired collection of monumental rock music. The band offers a complex sonic architecture that weaves together the spacious exploratory elements of classic prog, the raw anthemics of 90’s alt-rock, and stretches of black-lit proto-metal. Lyrics about mortality, life, and love are set to sharp melodies and pristine three-part harmonies. Vocalist and guitarist Brett Campbell has always been a strong, assured singer, and on Heartless, his work’s especially stunning. This may in part be due to the immediacy of the lyrics. Written by Campbell and bassist/secondary vocalist Joseph D Rowland, the words have moved from the metaphysical to something more grounded. As the group explains: “Instead of staring into to the void—both above and within—Heartless concentrates its power on a grim reality. Our lives, our homes and our world are all plumbing the depths of utter darkness, as we seek to find any shred of hope we can."

Pallbearer emerged from Little Rock, Arkansas in 2012 with a stunning debut full-length, Sorrow and Extinction. The record, which played like a seamless 49-minute doom movement, melded pitch-perfect vintage sounds with a triumphant modern sensibility that made songs about death and loss feel joyfully ecstatic. Pallbearer possessed what many other newer metal groups didn't: perfect guitar tone, classic hooks, and a singer who could actually sing.

For their 2014 followup, Foundations of Burden, the band worked with legendary Bay Area producer Billy Anderson (Sleep, Swans, Neurosis) for an expansive album that was musically tighter and especially adventurous. Armed with a more technical drummer, Mark Lierly, Foundations feels like it was built for larger shared spaces—you could imagine these songs ringing off the walls of a stadium. It was a hint of things to come. While the debut earned the band a Best New Music nod from Pitchfork and rightly landed the band on year-end lists at places like SPIN and NPR, along with the usual metal publications, Foundations of Burden charted on the Billboard Top 100 and earned the band album of the year from Decibel and spots on year-end lists for NPR and Rolling Stone.

Returning to where it all began, the quartet recorded their third full-length, Heartless on their own in Arkansas, and it’s grander in scope, showcasing a natural progression that melds higher technicality and more ambitious structures with their most immediate hooks to date. The collection, which follows the 3-song Fear & Fury EP from earlier this year, was captured entirely on analog tape at Fellowship Hall Sound in Little Rock this past summer and then mixed by Joe Barresi (Queens of the Stone Age, Tool, Melvins, Soundgarden).

From the gloriously complex, sky-lit opener “I Saw the End” to the earth-shaking (and heartbreaking) 13-minute closer “A Plea for Understanding,” the entire group puts forth the full realization of their vision: More than a doom band, Pallbearer is a rock group with a singular songwriting talent and emotional capacity. Heartless finds the group putting forth their strongest individual efforts to date: Campbell and Rowland, along with guitarist/vocalist Devin Holt and drummer Mark Lierly, turn in peak marathon performances. Both Campbell and Rowland also handle synthesizers alongside their normal duties, and there are plenty of gently strummed acoustic guitars amid the crunchy electric ones, adding a moody, ethereal spareness to the towering metal. The almost 12-minute “Dancing in Madness” opens with dark post-rock ambience and moves toward emotional blues before exploding into a sludgy psychedelic anthem. A number of the seven songs feature a humid rock swagger.

By fusing their widest musical palette to date, Pallbearer make the kind of heavy rock (the heavy moments are *heavy*) that will appeal to diehards, but could also find the group crossing over into newer territories and fanbases. After having helped revitalize doom metal, it almost feels like they’ve gone and set their sights on rock and roll itself. Which doesn’t seem at all impossible on the back of a record like Heartless.
Do, 19.07.2018
The Queers
Präsentiert von WildWax Shows Punk Rock Cocktail
Einlass: 19:00 | VVK: 17 | TICKETSmiley face | TICKET 2Smiley face | AK: 20
Gegründet wurde die Band 1982 von Joe Queer (damals noch unter dem Namen Joe King) an der Gitarre, Tulu am Bass und als Leadsinger und Wimpy am Schlagzeug. War am Anfang noch Tulu für das Songwriting und den Gesang verantwortlich, übernahm Joe dann recht schnell diese Aufgaben. In dieser Frühphase war die Musik der Band noch stärker durch die US-Hardcore-Legende Black Flag beeinflusst und deutlich ruppiger. Erst später sollte sich der melodischere, und durch Beach Boys Harmonien beeinflusste, für die Band heute typische Bubblegum-Punksound herausbilden. Die Band spielte einige Konzerte und veröffentlichte ein paar Songs auf diversen Compilations und zwei 7 inches (Love me, 1982 und Kick out the Webelos, 1984) in Eigenregie. Doch nicht zuletzt wegen diverser Besetzungswechsel, zeitweiligen Auflösungen und der Einstellung, die Band sei ein reines Partyding, sollte es bis 1990 dauern, bis sie ihr erstes Album Grow Up auf dem kleinen englischen Label Shakin Street Records herausbrachten. Es erschien in einer 1000er Auflage und das Label machte kurz darauf Pleite. (Das Album wurde 1994 von Lookout Records wieder veröffentlicht.) Durch den Einfluss von Ben Weasel, Sänger der Punkband Screeching Weasel und Kolumnist des amerikanischen Kult-Fanzines Maximum Rock’n’Roll, bekamen The Queers einen Vertrag bei Lookout Records. Dort veröffentlichten sie im April 1993 das Album Love songs for the retarded in der Besetzung Joe Queer, B-Face (Bass), den sie auf einem Konzert von Social Distortion kennengelernt hatten, und Hugh O'Neill (Schlagzeug). Für die Produktion zeichnete Ben Weasel verantwortlich. Es folgten die Alben Beat off (1994), Move back home (1995) und der herausragende Klassiker Don’t back down (1996). Im Januar 1999 verstarb der langjährige Schlagzeuger Hugh O’Neil an einem Gehirntumor und B-Face verließ kurz darauf ebenfalls die Band, er spielte danach unter anderem bei den Groovie Ghoulies. Joe Queer ist seitdem die einzige Konstante im Queers-Line Up.

Die Band wechselte von Lookout zu Hopeless und dort erschienen die Alben Punkrock Confidential (1999), Beyond the valley of the assfuckers (2001) und Live in West Hollywood (2002).
2004 erschien das, bis heute letzte richtige Studioalbum Pleasant Screams, wieder bei Lookout. Zusammen mit The Manges brachten sie die Split CD Acid Beaters heraus, auf dem die Queers allerdings nur Coversongs spielen. Das aktuelle Line-up besteht neben Joe aus Phillip Hill (Bass), ehemals Teen Idols, und Lurch Nobody (Schlagzeug).
Fr, 20.07.2018
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 21.07.2018
Zeit für Zorn - Die Türsteherlesung
Geschichten aus dem Paralleluniversum der Kieznacht
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face
Hier kommt die Quittung für unzählige hirnzerrüttende Diskussionen mit den merkwürdigsten Nicht-Gästen an den Clubtüren des Hamburger Rotlichtbezirks. Die Drei von der Trinkstelle – Henning, Viktor und Intensiv-Dieter – berichten in sarkastischen, zornigen, bisweilen auch netten, aber immer witzigen Worten aus dem nächtlichen Treiben der Security.

Wie man auch im nervigsten Dialog mit zermürbenden, verhaltensoriginellen Hamburger Speckgürtelbewohnern nicht die Fassung verliert: „Kann ich bei euch rauchen?“ „Ja, aber nur unten.“ „Oben nicht?“ „Nein, nur unten.“ „Was läuft den oben für Musik?“ „Metal.“ „Oh, ich mag Metal. Da kann ich aber nicht rauchen, oder?“ „Nein, nur unten.“ „Wo ist denn unten?“ „Nun, unten ist bei uns unten. Womöglich ist woanders auch mal oben unten. Bei uns hingegen ist unten immer unten. Da sind wir ganz traditionell.“ „Oh. Ist denn oben schon was los?“ „Keine Ahnung, geh' doch selbst nachgucken … machst du aber bitte vorher deine Kippe aus?“

Wie man die Folgen des oft rätselhaft autoaggressiven Betrunkenenverhaltens - „Wa? Flick-Flack? Ich zeig' dir nen Flick-Flack … hier, halt mal mein Bier!“ - gekonnt abmildert.

Wie man ein „Nein“ so formuliert, dass es selbst der feierwütigste Junggesellenabschied aus Paderborn nicht als Diskussionsgrundlage versteht. „Also, wenn du sachst, dass du keine Junggesellenabschiede im Club haben willst, meinst du dann uns auch? Wir sind doch bloß zwanzig Jungs in aufblasbaren Sumoringer-Anzügen, die 'n bisschen feiern woll'n. Wir lassen auch das Schlauchboot und die Schnaps-Palme draußen. Gekotzt haben wir eben auch schon, sin' also wieder fit …“

Kommt 'rum, habt Spaß und macht euch einen schicken Abend mit euren Türleuten des Vertrauens.
Fr, 27.07.2018
AIRWAYS
Late Night Show
Einlass: 19:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Airways haben einen Grundsatz: „Rather die trying to make it than die not trying to make it! Do or do not, there is no try.“ Genauso ist auch die Band entstanden: Der britische Singer/Songwriter Jake Daniels war nach Los Angeles gereist, um dort sein Repertoire zu erweitern, und traf im Haus seines Managers auf den Schlagzeuger Brian Moroney. Die beiden jammten zusammen und beschlossen im Spaß, eine Band zu gründen. Zwei Monate später klingelte es an Daniels’ Tür in Peterborough, und da stand Moroney und war zu allem bereit. Zusammen mit dem kurzerhand engagierten Schulfreund und Gitarristen Alex Ruggiero und dem Bassisten Jamie Reynolds aus Birmingham gründeten sie Airways getreu dem Motto: einfach machen! Ein Jahr und die erste Single „Ghost Town“ später standen sie 2016 in Reading und Leeds auf der BBC Introducing Stage. 2017 erschien die Debüt-EP „Starting to Spin“ mit fünf Songs irgendwo zwischen den Arctic Monkeys, Jamie T, Cage The Elephant, Gorillaz und Circa Waves - Airways spielen einen zutiefst britischen Indie-Rock. Der Amerikaner Moroney wird diese Charakterisierung sicher verzeihen, zumal er mit seinem Spiel genauso zur Vielfalt des Sounds beiträgt wie Daniels mit seinem eigenwilligen Songwriting. Ihre Live-Shows sind übermütige und selbstbewusste Feiern, die bestimmt ihren Gutteil zur stetig wachsenden Popularität der Band beitragen. Bald bietet sich die Gelegenheit, diese Qualitäten auch bei uns live zu erleben: Am 27. Juli spielen Airways im Hamburger Molotow.

realization: bubblegumart.de

  • 4.7.    Preoccupations<br />
Support: JOYFULTALK
  • 5.7.    Parquet Courts
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 6.7.    Plutonium Baby
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 7.7.    Strange Bones
  • https://molotowclub.com/cp_img/test