Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Apr

Mai

Jun

So, 21.04.2019
Flower Power Space Rock
60s Psychedelic Rock mir Mr. Alien & Starlight Steven
und Ken Running Horse with his psychedelic light show
Einlass: 23:00
Hamburgs, neben dem Soul Allnighter, ältesten regelmäßigen Tanzclub
gibt es mittlerweile seit fast neunundzwanzig Jahren. Seit 1990 legen Mr. Alien und Starlight Steven unter diesem Motto psychedelischen Rock aus den 60s & 70s auf und man begibt sich tanzend auf eine Zeitreise in eine beliebige Hippie Disco vor 45 Jahren.
Man sieht lange Haare und im Blubberblasenlicht hört Wah-Wah Gitarren und Hammondorgeln und riecht Räucherstäbchen.
Flower Power Space Rock ist unmodern, einseitig und einzigartig !
Keine Oldiedisco - sondern eine Gelegenheit sowohl alte Hits, wie auch noch nie Gehörtes in authentischer Atmosphäre zu erleben.
Eine nicht virtuelle Erlebniswelt.
Eine real existierende Zeitmaschine.
Eine Art Disneyland für Hippies.
Wie immer nur echt mit Ken Running Horse´s Psychedelic Light Show.

...und niemals vergessen - Flower Power Space Rock erweitert das Bewusstsein !
Di, 23.04.2019

TEENAGE BOTTLEROCKET (USA)
Support: FAT BY THE GALLON (USA) + THE HAERMORRHOIDS (DE)
+ DJ Holly Ho Let's Go und DJ Starry Eyes
präsentiert von WildWax Shows
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face | AK: 21 EUR
It seems hard to believe, but the boys in Teenage Bottlerocket aren’t boys any more: They’ve been a band for more than 15 years, and have spread their pop-punk gospel across the world through a series of killer records like Total and They Came From The Shadows and an equally killer live show, one that is packed full of sing-alongs and circle pits. What’s really wild is that the whole thing all started thanks to a well-placed CD-R.
Despite the rise of social media and digital streaming services, Carlisle knows the best way to connect to music is through one-on-one connections like that—and this helped inspire the creation of Stealing The Covers, the Wyoming punk quartet’s new album, comprised of 14 songs all by bands Bottlerocket has encountered throughout their travels, from groups who share their same ZIP code to complete strangers who passed along a CD at a gig.
“The idea first came to light 10 years ago,” Carlisle says. As far as I can remember, my brother Brandon came up with the idea. We just thought, ‘Let’s do an album of doing songs by our friends’ bands.’ But some of these bands aren’t even our friends!”
“Most of our friends were just fuckin’ thrilled we were doing this,” the singer says.
After whittling down their original list of 32 covers to 14, the band—Carlisle, vocalist/guitarist Kody Templeman, bassist Miguel Chen and new drummer Darren Chewka—gathered at the Blasting Room in Fort Collins, Colorado, for eight days in early March to knock this record out alongside engineer Andrew Berlin (Descendents, Rise Against). This was the first time Bottlerocket had recorded together since the passing of Brandon Carlisle, the band’s original drummer and Ray’s twin brother, in late 2015, and the experience was as challenging as it was rewarding.
“It’s kind of complicated to jump into the studio and do a bunch of other people’s songs—changing keys to fit our voices, moving tempos around, running into stuff we wouldn’t have necessarily run into if we would have just written these songs ourselves,” Carlisle says. “A couple of the songs are weird. There are some songs we chose to do that were out of our comfort zone. But it was cool to go into the studio and take on this record together—everybody had their say. Darren started tracking his drums on Sunday, and he was done tracking his drums on Monday afternoon. He was a beast.”
The album will mark Bottlerocket’s return to Fat Wreck Chords after a brief but successful stint with Rise Records. As Carlisle tells it, there’s no place else the band would rather be.
“It’s almost as if we didn’t leave,” he explains. “We had everyone at Fat’s blessing to go to Rise in the first place, and we were really happy with the way everything worked out with Tales From Wyoming, but coming back to Fat is like being out of town and then coming back home. We just feel more comfortable on Fat Wreck Chords.
“It’s cool when Fat Mike texts me and says, ‘I fuckin’ love your new record. It’s better than your last two records.’ It’s like, ‘Awesome, Fat Mike. We didn’t write these songs,’” Carlisle says, laughing.
The band will support Stealing The Covers with a world tour this year, bouncing through Europe and Australia before landing back in the U.S., just in time for a prime slot at the Fest in Gainesville, Florida. Expect some of these covers to pop up in the band’s set, too—and maybe even some new originals.
“Kody and I have been writing a lot of songs, and we recorded two original songs recently as well for a new 7-inch out later this year,” Carlisle says. “We’re just gonna keep on rockin’ in the free world.”
Mi, 24.04.2019
Pub Quiz
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei!
Endlich gibt es wieder einen Grund auch Mittwochs auszugehen, denn jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat wird geraten und gewußt. Das legendäre Molotow Pub Quiz fordert eure grauen Zellen und tagespolitische Kompetenz. Sensationelle Preise wie Schallplatten und Freikarten sowie eisgekühlte Getränke warten auf die Mitspieler. Wie lange schläft ein Koala? Wer erfand die Einwegzahnbürste? Was ist der längste Fluss Swasilands? Diese und viele weitere Fragen erwarten euch, also Lexikon unter'n Arm und los! Davor, dazwischen und danach gibt es Hits am laufenden Band von DJ Fabian Del Rey.
Do, 25.04.2019
WHEATUS (USA)
Support: FRANK HAMILTON (UK)
präsentiert von Classic Rock, MusikBlog.de, The-Pick.de, tough-mag, whiskey-soda.de
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR
Wheatus ist das große musikalische Projekt von Brendan „BBB“ Brown. Er schreibt die Songs, produziert, singt, spielt eine Menge Instrumente ein und veröffentlicht alles auf dem bandeigenen Label Montauk Mantis, statt den Anweisungen irgendwelcher Business-Menschen zu folgen. Das mochte er noch nie. Die Besetzungen wechseln stetig, Verwandte, Freunde und Bekannte werden engagiert, um im Background-Chor zu singen, die Stilrichtungen werden aufs wildeste vermischt. Das hat vielleicht dem kommerziellen Erfolg nicht immer gut getan, künstlerisch war es dafür eine großartige Entscheidung. Wheatus haben ihre Karriere mit einem multi-platinveredelten Welthit begonnen: „Teenage Dirtbag“ ging im Juli 2000 steil durch die Decke. Was soll da noch Größeres kommen, hat sich Brown gedacht und von diesem Moment ab nur noch das gemacht, worauf er Lust hatte. Dazu gehört auch, dass Wheatus das zweite Album „Hand Over Your Loved Ones“ um zwei Songs erweitert und neu abgemischt unter dem Titel „Suck Fony“ ein zweites Mal veröffentlicht haben. Man ahnt, welcher großen Firma da noch einmal eine mitgegeben wurde. Seit einiger Zeit arbeitet Brown an der siebten Studioplatte. Hin und wieder erscheint ein neuer Song, und vielleicht wird das Ganze auch niemals gebündelt veröffentlicht. Vielleicht machen Wheatus demnächst eine hybride Postpunk-Surf-Classic-Rock-EP mit schweren Elektrobeats. Zum Glück weiß niemand, was dem Mastermind Brown als Nächstes einfällt. Das ist das Tolle an dieser außergewöhnlichen Band. Das, und die arschcoolen Shows, die Wheatus in regelmäßigen Abständen abliefern. Im April ist es endlich wieder soweit und für keine andere Band passt die Phrase besser: Man darf wirklich gespannt sein, was da auf einen zukommt.
Fr, 26.04.2019

GARAGEVILLE FESTIVAL - 8th international Hamburg Beat & Garage Punk Festival - Ausverkauft
Live: LAS MUNJITAS DEL FUZZ (ES), OH! GUNQUIT (GB), THE TRIP TAKERS (IT) + KOMMANDO BEAT (DE)
Einlass: 20:00 | VVK: 35 EUR Weekend Tickets
Du hast wahrscheinlich bereits davon gehört : GARAGEVILLE ist eine ungezwungene, sympathische und spaßige Kulturveranstaltung, die jedes Jahr in der wunderschönen Hafenmetropole Hamburg stattfindet. Dieses Mini-Festival bringt hochwertige Underground-Bands für anspruchsvolle Musikliebhaber zusammen. Zwei bis vier Nächte Dauerparty.
GARAGEVILLE AFTERSHOWPARTY
Aftershow Party with the Garageville DJs
Einlass: 23:45 | AK: 5 EUR für beide floors
Garageville DJs:
Beat Becker (The Peach Fuzz Forrest)
Fuzzy Trips (Lost Souls in Garageville)
Gregg Breth (Schliemanns Soundbox)
Organella Wurlee (Moody Monkey Records)
Face B (Shake Appeal/Cologne)
Lutz Räuber (Soundflat Mailorder)
GET DEAD (USA)
Support: SECOND YOUTH (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face | AK: 16 EUR
GET DEAD aus San Francisco sind live ein absolutes Feuerwerk! Sie geben immer 110% und immer die volle Power!
Sie haben viele Touren in Nordamerika, Europa und Japan hinter sich gebracht und eine große Fangemeinde erspielt. Sie haben zwei Alben und eine Single, welche alle von Fat Mike persönlich produziert wurden, auf FAT WRECK CHORDS veröffentlicht.
Ihr einzigartiger Sound und der verrückte Frontmann Sam King machen die Band zu einer unvergleichlichen Combo!
Im Frühjahr 2019 wird es ein neues Album auf FAT geben das euch umhauen wird!
Eine sehr geile Band und sehr geile Leute!
GARAGEVILLE FESTIVAL AFTERSHOWPARTY
DOWN IN THE BASEMENT
presented by Garageville & Cole Slaw Club
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für beide floors
Rhythm and Blues, Raw Soul, Gospel, Popcorn Tanzmusik
DJs: "the one and only" Baster & Viva la Jonas
Sa, 27.04.2019
MUSIK FÜR MENSCHEN
In der Mini Bar | DJ: Mister Ray
Einlass: 19:00 | AK:  Eintritt frei
In deinem Kühlschrank befindet sich außer Licht nichts mehr? Du kommst geschafft von der Arbeit und dich dürstet es nach einem Feierabendbier? Die Molotow „Mini-Bar“ ist die Lösung für fast alle deine Probleme!
Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr ist unsere kleine gemütliche Kneipe für dich geöffnet. Kommt rum und überzeugt euch selbst! Wir findens geil!

Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJs: DJ Michi + DJ Starry Eyes
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
Spotify! Molotow Musikclub

PRESS CLUB (AU)
Motorbooty-Live!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Press Club ist die musikalische Verkörperung der Haltung einer Generation, die Vergänglichkeit in jeder Hinsicht erlebt. Rasend und roh, das lang erwartete Debütalbum der Band, Late Teens, wurde selbst produziert, aufgenommen, gemischt und unabhängig veröffentlicht.

Late Teens wurde über sechs Wochen aufgenommen, als Bassist Iain MacRaes Haus in einen temporären Songwriting-Sweatshop verwandelt wurde, in dem die Band die Songs schrieb, die die Trackliste von Late Teens ausmacht. Basierend auf den Erfahrungen ihrer Freunde, nähern sich Late Teens thematisch Vertreibung, Beziehungen, innere Unruhen, Gentrifizierung und Ungleichheit.

Als eine der wirklich unabhängigen Bands Australiens setzen Press Club ihr ungezwungenes, ungezügeltes Toben fort, nachdem die Band 2018 gesehen hatte, wie sie das Land durchquerte und die Smith Street Band bei ihrem Besuch in jedem Staat und jedem Territorium auf einer epischen Tour mit über 30 Terminen unterstützte.
VAN KRAUT
Support: TWISK
RELEASE-KONZERT
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 12 EUR
"Zäune aus Gold" - ihr neues Album - erscheint am 26. April. Wunderbar nackig und erdig feiern van Kraut darauf die Reduktion aufs Wesentliche. Fast schon ‚stripped to the bone‘, einem Tiny House gleich. Prägnante Gitarren und ein treibendes Schlagzeug tragen die klar formulierten Botschaften. Diese erinnern dabei weniger an die Romantik als vielmehr an die Beklemmung in den kleinen Häuschen. Denn in den neun Songs wird eindringlich und bedrückend ein Elend besungen, das unsere Gesellschaft selbst hervorruft; ein Leiden, das wir hinter „Goldenen Zäunen“ für uns behalten wollen. Sie suchen keine Schuldigen und bieten keine einfachen Lösungen, überspielen nicht mit einer arty, angsty Attitüde. Stattdessen präsentiert sich "Zäune aus Gold" als kantiges Album, das Kraft und Energie in kleine Songs mit Pop-Appeal packt. van Kraut ist das Duo Christoph Kohlhöfer und Tobias Noormann. Kohlhöfer führte einige Jahre das Songwriter-Netzwerk OMAHA records und veröffentlichte bereits unter verschiedenen Pseudonymen DIY-Songs. Kohlhöfers Kompositionen ergänzt Tobias Noormann am Schlagzeug. Er arbeitete bisher unter anderem mit Mint Mind, der Band des Tocotronic-Gitarristen Rick McPhail, Mikroboy und Der Bürgermeister der Nacht.
TWISK sind Martina Lenzin, Mario Schöning und Lennart Thiem aus Hamburg. Die Band zeichnet einen Gegenentwurf zu klassischen Songformen, hier wird Musik in Worte gepackt; nicht umgekehrt. Sie schenken uns virtuoses Songwriting kurz vor der Kapitulation und spielen spröden Minimal-Rock.
Findet Emo
Mit Timo & Matze
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir schreiben das Jahr 2017.
Vieles ist besser geworden. Spülmaschinentabs, Handyklingeltöne und der Stimmenverlust der FDP sind nur einige Beispiele für die Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Da „die“ sich nun aber lieber Glitzer ins Gesicht schmieren und zu Techno abfeiern, anstatt Kirschohrringe, Würfelketten und karrierte Vans zu tragen, sind wir uns nicht sicher ob wir weinen oder richtig sauer sein sollen.
Wir wünschen uns nichts sehnlicher zurück, als das Jahr 2005. Als wir uns noch täglich tief schwarze Augen schminkten und sich pünktlich zum Monatsende der große Zeh durch den Stoff unserer karrierten Vans Slip-On bohrte, war die Welt noch in Ordnung.
Bands wie Taking Back Sunday, The Used und Dashboard Confessional haben vielleicht weniger gedropped, dafür kam die Musik von Herzen. Wir sagen: „It’s more than music, it’s a hairstyle.“ und holen für euch die alten Hits zurück.
Weil nicht alles im Jahre 2017 schlecht ist, sind Basement, Title Fight und Menzingers auch dabei.
Wir können diese verkorkste Welt nicht retten, doch wie einst eine Gruppe großer Lyriker bemerkte:“Der Kluegere kippt nach!“. Ganz in diesem Sinne laden wir euch am Abend vor dem Tag der Arbeit zu „Bier gegen Bullen und Deutschland“ ein.
Denn „Das ist nur Propaganda der Yuppieschweine, Arbeit hat man besser keine.“.
Mo, 29.04.2019
NOT ON TOUR (IL)
Support: MARCH (NL)
Growing Pains Tour
Not On Tour präsentieren ihr neues Album Growing Pains
Einlass: 19:00 | VVK: 13 | TICKETSmiley face | AK: 16
Not On Tour wurde eigentlich als Spaßprojekt gegründet. Als alle Freunde im Sommer 2008 mit ihren Bands auf Tour gingen, machten es sich die Tel-Aviver zur Aufgabe, selbst eine Band zu gründen. Blitzschnell wurden Songs geschrieben und Shows gebucht, um sich selbst und die Zurückgeblieben zu bespaßen, die ebenfalls “not on tour” waren.
Blöderweise waren die zusammengewürfelten Songs garnicht mal so schlecht, die Shows liefen viel zu gut und irgendwie wollte man nach dem Sommer dann doch nicht so richtig aufhören. Zehn Jahre später gibt es Not On Tour immer noch und die Band ist, gegensätzlich zum Bandnamen, ständig unterwegs.

Seit 2014 waren die Vier in Japan mit Strung Out und A Wilhelm Scream auf Tour, flogen nach Russland für Shows mit Satanic Surfers und Useless ID und spielten zwei Shows in Istanbul. In Europa touren sie mehrmals pro Jahr, auch als Support für Bands wie Descendents, Feine Sahne Fischfilet, Lagwagon, Pennywise, No Fun At All, Good Riddance und Face To Face und im Line-up von größeren internationalen Punk Festivals, wie Punk Rock Holiday, Xtreme Fest, Brakrock und Groezrock.

Not On Tour spielen melodischen, schnellen Punk Rock mit Ohrwurmgarantie. Die Band ist für ihre intensiven Shows bekannt, bewaffnet mit Liedern, die selten über 90 Sekunden lang sind. Die Thematik der Songs ist vielschichtig: Von den täglichen Herrausforderungen der modernen Welt, über Politik, Liebe und Herzschmerz und dem ein- oder anderem Fun Punk Hit ist alles dabei, gepaart mit einem rohen, positiven Sound. Die eingängigen Melodien warden besonders durch den beeindruckenden, weiblichen Frontgesang hervorgehoben.
Der ist mal wütend, mal gefühlvoll aber immer das tragende Herzstück der Songs. Ein schnelles, treibendes Schlagzeug und voluminöse Harmonien in den Backings verwandeln die Songs in Punk Rock Hymnen.

“Growing Pains” ist das vierte Studioalbum der Band und wurde von Ishay Berger von Useless ID produziert. Die LP wird im Frühling 2019 veröffentlicht.
Di, 30.04.2019
BALLERN!
TANZ IN DEN MAI
Indie, Punk, HipHop, Pop, Hits
Einlass: 23:00 | AK: 6 EUR für alle Floors
Hamburgs liebstes Label Delikatess Tonträger hat sich aufgelöst und damit ist auch die Delikatess Disko nur noch Geschichte.
Aber ihre besten Dj's Jan&Jan bleiben an den Decks und präsentieren euch ab jetzt regelmäßig ihre neue Partyreihe.
Ballern!
Alles bleibt beim alten nur der Name ändert sich.
Vinyl, Gitarre, Beats, Hits, Schwitzen, Tanzen, Saufi Saufi.
Der BALLERNmann für Brillenträger.
Be there or be square!
Punk Rock Cocktail Party
TANZ IN DEN MAI
DJ Starry Eyes
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Zu dem Konzerte von The Franklys gibt es noch die Punk Rock Cocktail Party. DJ Starry Eyes präsentiert seine Auswahl an Punk und Wave Stücken
THE FRANKLYS (UK)
Support: TAPE SHAPES (DE)
TANZ IN DEN MAI
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 6 für alle Floors
Drawn to the raw and engaging indie rock scene emerging from the UK, Swedish Jen Ahlkvist and Fanny Broberg packed up themselves and their guitars to go to London intent on carving out a new vital sound. After crossing paths with bassist Zoe Biggs and drummer Lexi Clark, The Franklys were formed with a determination for creating energetic and powerful garage rock.
Wasting no time, the band threw themselves into relentless touring, extending their reach across the UK, Europe and America. After performances at Isle of Wight and Download festivals, they completed the circuit of O2 venues in the UK opening up for Airbourne. The Franklys went on to feature in an Apple Music advert, exclusively aired during The Brit Awards 2017, and released their debut album 'Are You Listening?' later that same year. The release of their single 'Castaway' from the album was described as 'the best thing they've done to date' by Steve Lamacq of BBC 6 Music.
The band have built a reputation in London and beyond as a 'must see' live band, combining dark and heavy riffs with frenetic and dynamic on stage performances.
2018 saw The Franklys complete four European tours alongside various UK dates, and record a new EP due for release in early 2019.

Tape Shapes
Mit einer Mischung aus Grunge und Crossover-Elementen schaffen die Tape Shapes kraftvolle Songs die im Ohr bleiben. Auf der Bühne verschmelzen treibende Beats, kantige Riffs, und der Gesang zu einer energiegeladenen Performance.

Zu dem Konzert gibt es noch die Punk Rock Cocktail Party mit DJ Starry Eyes
MOTORBOOTY! - Der Rock'n'Roll Dancefloor
TANZ IN DEN MAI
DJs: DJ Rolle Ratt + DJ Jet Boy
Einlass: 23:00 | AK: 6 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
Spotify! Molotow Musikclub
Do, 02.05.2019
INTERNATIONAL MUSIC
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
Deutschlands neuntgrößte Stadt – Essen – ist die Homebase der drei jungen Herren, die sich ganz pragmatisch "International Music“ nennen.

Ihr Name ist komplett ungooglebar. Das geht gleichtzeitig als Zeichen sympathischer Verschrobenheit und gesunden Selbstbewusstseins durch. International Music spielen lakonisch knittrigen Rock mit einer Schippe Shoegaze.
Der halb genuschelte Gesang erinnert in seiner Coolness an Velvet Underground und illustriert herrlich verspulte Texte, die das Körnchen Komik in sich tragen, das sie von der matthiaschweighöferiserten deutschen Poplandschaft mehr als angenehm abhebt. Und irgendwo im Publikum steht Sven Regener, nickt mit dem Kopf und lächelt zufrieden. Starke Band. Glück auf!
KAFVKA
Support: NARCOLAPTIC
„ALLE HASSEN NAZIS“ - TOUR
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face
Die Berliner Band KAFVKA hat als emotionale Reaktion auf Chemnitz und den
aufkommenden Rechtsruck im Land den Song „Alle hassen Nazis“ veröffentlicht. Die
Musiker möchten deutlich machen, dass Rassismus im 21. Jahrhundert nichts
verloren hat und unterstützen mit dem Song alle Menschen, die sich den Rechten
mutig in den Weg stellen.
Aufgrund der vielen positiven Reaktionen auf den Song und das dazugehörige Video
soll die klare Ansage jetzt auch in einigen kleinen, schwitzigen Klubs auf die Bühnen
des Landes gebracht werden, bevor KAFVKA sich in der Festivalsaison 2019 wieder
größeren Bühnen widmen, wie in der Vergangenheit bereits bei Rock im Park, Open
Flair Festival, Taubertal, Rocco Del Schlacko und als Vorband der Toten Hosen.
DIESE ZEITEN ZU LAUT FÜR EINE MEHRHEIT DIE SCHWEIGT. RAUS AUF DIE
STRASSEN - WER IST BEREIT?!
AHN - DIE - TOUR
Fr, 03.05.2019
Down Under Disco
Enjoy Australian Music: Indie, Pop, Electro | DJ: Dundee
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
DJ Dundee versorgt Euch mit einer Hitparade aktueller Lieblinge und Klassiker aus Down Under, die Euch zum Tanzen bringen. No Filler, just Killer! Come on down and have a boogie.

Auf dem Line-Up stehen u.a. Amy Shark, Angus & Julia Stone, Ball Park Music, Courtney Barnett, Crooked Colours, Cub Sport, DMA's, Empire Of The Sun, Flight Facilities, Flume, Gang of Youths, G Flip, Hatchie, Hilltop Hoods, Hockey Dad, Jack River, Jezables, Jungle Giants, Kylie, Lorde, Mallrat, Methyl Ethyl, Middle Kids, Parcels, Pnau, Preatures, Rüfüs Del Sol, San Cisco, Sia, Stella Donnelly, Sticky Fingers, Tame Impala, The Cat Empire, Unknown Mortal Orchestra, Vance Joy, Winston Surfshirt, What So Not... uvm.

LIVE WÄHREND DER PARTY: AUTONOMICS
FRIDAY I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
ILGEN-NUR - Ausverkauft
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face
Ilgen-Nur ist die Indiepopentdeckung des Jahres: Sie singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, dann wieder an Courtney Barnett oder Girlpool.

2017 veröffentlichte Ilgen-Nur ihre erste EP „No Emotions“ auf Tape und dazu ein selbstproduziertes Musikvideo zu ihrem Song „Cool“. Damals ist sie gerade 21 geworden und aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Dort findet sie schnell Anschluss an die Szene: Paul von Trümmer spielt Gitarre in ihrer Band, Max Rieger von den Nerven nimmt die ersten Songs auf. Und die Reaktionen auf ihre Songs sind überschwänglich: 2018 geht Ilgen auf Tour mit Tocotronic und spielt auf hochkarätigen Showcase-Festivals wie dem Great Escape in Brighton, dem Reeperbahn Festival und auf dem Wavves Vienna.

Und in der Schublade liegen noch mehr Songs, die raus wollen an die frische Luft, die gehört werden sollen, alles Songs, die auch kleine heimliche Hits werden wollen, wie „Cool“ und „17“ es schon geworden sind. Um diese Songs vorzustellen, geht Ilgen im April 2019 auf ihre erste eigene kleine Tour. Die Zeit ist reif für eine gehörige Portion Lässigkeit im deutschen Indie-Game.
AUTONOMICS (USA)
Late Night Concert
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Autonomics sind ein Power- Trio aus Portland, bestehend aus Frontman Dan Pantenburg und den Zwillingsbrüdern Evan und Vaughn Leikam. Die Band ist eine Liveact ganz im Stile der Wavves, Seat Headrest oder der The Thermals und lässt keinen Zweifel aufkommen, dass die Bühne ihr zuhause ist und die Musik ihr Katalysator und Motor zugleich. Der treibende Sound der Autonomics ergibt sich aus den eingängigen Hooks und Riffs von Dan (Gesang & Gitarre) die auf die kompakte Rhythmusgruppe, gebildet von den Zwillingen Evan (Drums) und Vaughn (Bass), treffen.

In den letzten Jahren veröffentlichten die Autonomics ein Album sowie eine EP, tourte dreimal durch die USA und 2015 zum ersten Mal durch Europa. In ihrer Heimatstadt haben sie sich einen Namen als Liveband gemacht und füllen die Clubs mit tanzenden Fans. Im September und Oktober 2016 kam die Band zurück nach Europa und landete mit der neuen Single „Superfuzz“ einen Volltreffer. Das Album erscheint nun im März 2017 erwartet und dazu gibt es eine beeindruckende Europatournee.

Für ihr neuestes Werk gelang es den Autonomics Songs mit erhebenden Melodien und treibender Energie zu schreiben. Die teils düsteren Texte handeln vom altern, unrunden Beziehungen und vom verfolgen lebenslanger Träume. Das Album wurde vom Österreicher Dominik- Lukas Schmidt (Giantree, Thanks) in seinem Studio in Portland produziert und von Jeremy Sherrer (Modest Mouse, The Dandy Warhols, Gossip) gemischt.
Sa, 04.05.2019
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Record Release Party Vampire Weekend
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir feiern das Release von dem neuen Album Father Of The Bride - Vampire Weekend. ♥ Außerdem gibt es noch die neue Platte zu gewinnen. Einfach Zettel an der Kasse mitnehmen und ausgefüllt am Tresen abgeben! Yiha!

"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
Spotify! Molotow Musikclub
Mi, 08.05.2019
Pub Quiz
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei!
Endlich gibt es wieder einen Grund auch Mittwochs auszugehen, denn jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat wird geraten und gewußt. Das legendäre Molotow Pub Quiz fordert eure grauen Zellen und tagespolitische Kompetenz. Sensationelle Preise wie Schallplatten und Freikarten sowie eisgekühlte Getränke warten auf die Mitspieler. Wie lange schläft ein Koala? Wer erfand die Einwegzahnbürste? Was ist der längste Fluss Swasilands? Diese und viele weitere Fragen erwarten euch, also Lexikon unter'n Arm und los! Davor, dazwischen und danach gibt es Hits am laufenden Band von DJ Fabian Del Rey.
THE BLINDERS (UK)
Support: THE NINTH WAVE (UK)
präsentiert von piranha, prettyinnoise.de, MusikBlog.de und Tough-Mag
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
The Blinders geben England wieder eine Stimme.
Das Trio aus Doncaster, das seit einiger Zeit in Manchester lebt, ist Vorreiter einer neuen Bewegung, die von unten kommt und endlich wieder einmal dem Establishment mit Vollgas in die Fresse springt. „In your face“ ist das Motto bei allem, was die Jungs machen. Schon lange hat keine Band derart politisch agiert und der Gesellschaft den zerkratzten, halbblinden Spiegel vorgehalten. Dabei schöpfen The Blinders musikalisch aus dem Vollen und der kompletten Rock-Geschichte. Sänger und Gitarrist Thomas Haywood, Bassist Charlie McGough und Schlagzeuger Matt Neale haben sich alles angehört, was ihnen nur unter die Finger gekommen ist, von Black Sabbath, Led Zeppelin, Bob Dylan und The Who über James Brown, U2 und The Clash bis hin zu ihren aktuelleren Helden wie den Arctic Monkeys, Cabbage oder Strange Bones. All das haben sie zusammengetragen und in ihren Bluesrock-geschwängerten Hymnen mit Punkadelic-Attitüde und psychedelischen Lyrics verarbeitet. Das Destillat daraus ist „Columbia“, das Debütalbum, welches seit September das Vereinigte Königreich in Aufruhr versetzt. Das kann man insbesondere auch von ihren Auftritten sagen. Die britische Presse urteilte jedenfalls fasziniert bis überschwänglich: „Die aufregendste Live-Band des Landes“ (Sound Addict), „Sie sind das neue Gesicht, wenn es um Protest-Songs, wenn es um Wandel geht“ (Girls At The Rock Show), „Es ist nur eine Frage der Zeit bis sie die Weltherrschaft übernehmen“ (Foxes Magazine). Und auch ihr exklusiver Auftritt vor einiger Zeit in Hamburg hinterließ zahllose staunende, schwitzende und letztlich begeisterte Fans. Jetzt haben The Blinders bestätigt, dass sie im Frühjahr für eine Tour zurückkommen werden.
Do, 09.05.2019
KYTES
Support: MATIJA
präsentiert von Szene Hamburg
Einlass: 19:00 | VVK: 17,50 | TICKETSmiley face
Die Geschichte von Michael Spieler, Timothy Lush, Kerim Öke und Thomas Sedlacek dreht und windet sich bereits seit 2012. Seit der Schülerband machen sie in verschiedenen Konstelationen zusammen Musik, in dieser Zeit haben die Münchner viel an ihrem Sound und Songwriting gearbeitet und 2015 die ON THE RUN EP unter dem Milky Chance Label Lichtidicht Records released. Es folgte die erste Tour durch die Republik und eine große Festival Runde mit Stationen beim SXSW 2016 in Austin / Texas, Melt! Festival und MS Dockville. Das Debüt Album HEADS AND TALES, im September 2016 veröffentlicht, landete auf #14 der iTunes Alternative Charts, die Songs wurden bis dato mehr als 7 Millionen mal auf Spotify gestreamt. Kytes begannen im Sommer 2017 die Arbeiten am Nachfolgealbum zusammen mit dem Wiener Produzenten Filous, parallel dazu spielten sie auf weiteren europäischen Festivals u.a. The Great Escape (UK), Sziget (HUN) und FM4 Frequency (AU). Im April diesen Jahres headlineten Kytes die egoFM Feste und eröffneten quer durch Europa den Abend für die Indie-Heros Shout Out Louds und Everything Everything. Jetzt gehen Kytes, die mittlerweile mehr als 250 Shows auf dem Buckel haben, mit viel neuer unveröffentlichter Musik im Gepäck für 5 exklusive, kleine Club Konzerte auf Tour.
Fr, 10.05.2019

RAT BOY (UK)
Nachhol-Termin vom 25.11
VVK: 17,20 | VVK: 17,20 | TICKETSmiley face
Anfang des Jahres erschien Rat Boys EP „Civil Disorder“. In Bezug auf die nächste Veröffentlichung und somit auch auf die Live-Dates müssen sich seine Fans jetzt allerdings doch noch gedulden. Die vier für Ende November geplanten Shows der „Dumb & Confused“-Tour müssen ins Frühjahr 2019 verlegt werden. Tickets für die Shows behalten ihre Gültigkeit.
Hier das offizielle Statement: “Really sorry to say that because due to the delay in the release of Internationally Unknown we need to move the November European tour dates back to 2019. There are some places we are unable to visit on this tour and we promise we will visit you soon.”

Wenn Rat Boy von seinem Großbritannien berichtet, dann wird selbst die Fahrt im Öffentlichen Personennahverkehr zur Schlacht gegen die Möchtegern-Vorstadt-Gangster, die einen abziehen wollen, und all die anderen Verlierer des britischen Sozialsystems. Der junge Mann aus Essex erzählt mit seinem unnachahmlichen Zwischending aus Rap und Gesang von seinem Leben in der Hood und von seinen beschissenen kleinen Jobs, aus denen er regelmäßig gefeuert wurde – was immer noch besser sei, als sie ein Leben lang machen zu müssen. Daheim setzte er seine Erfahrungen in Texte um und arbeitete sich am Rechner seiner Mutter in die Musiksoftware Logic ein, um den Strom von Ideen, der ihm durchs Hirn rauschte, irgendwie zu kanalisieren. Heraus kam seine erste Veröffentlichung „The Mixtape“. 2016, also knapp zwei Jahre später, hielt er den „NME Best New Artist“-Award in der Hand, und im vergangenen Jahr benutzte Kendrick Lamar eine seiner Textzeilen als Cut in seinem Song „Lust“ – eines der großen Vorbilder von Rat Boy neben The Clash, The Streets, Blur und Ian Dury. Mit „Scum“ erschien eine schillernde Debütplatte, auf der Rat Boy auf seine gallenbittere Weise erkundet, wie es ist, desillusioniert im suburbanen Essex auszuwachsen – Erfahrungen aus seinem Leben und dem seiner Freunde und Themen, mit denen sich jeder identifizieren kann, vorgetragen mit ungeheurem Wortwitz. Musikalisch springt das Album munter zwischen Hip-Hop, Punk, Indie-Hymnen, Gospel, Britpop, Big Beat und Bossa-Nova hin und her – eine Art Beastie Boys für die Generation Brexit. Und es scheint, als ströme es immer noch durchs Hirn des 22-Jährigen, als könne er einfach nicht aufhören, Musik zu machen: Anfang des Jahres veröffentlichte Rat Boy mit seiner Band die EP „Civil Disorder“. Jetzt hat Rat Boy bestätigt, dass er im Herbst im Rahmen seiner „Dumb & Confused“-Tour nach Deutschland kommt.

Präsentiert von Musikexpress, Testspiel.de, MusikBlog.de, The Postie, Nicorola
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Spotify! Molotow Musikclub
TUSKY (NL)
Support: KOLARI (DE)
präsentiert von SLAM, FUZE, Ox-Fanzine & livegigs.de, Stageload.de, Musikiathek, prettyinnoise.de
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
2019, let’s go! On the 2nd of May Dutch punk rock revelation Tusky will release their ‘Love Love Love EP’. Five brand new songs, four dedicated to love… and one to hate. Just to yin and yang the shit out of things.

“We recorded the EP over Christmas and we figured: “Fuck it, the world could use a bit of punk rock love.” Apart from that, there’s a Woodstock being held this year and we did not want to miss out on a summer of love!” As there’s no good without evil, we wrote a song about that too.”
Sa, 11.05.2019
JON SPENCER & THE HITMAKERS (USA)
Support: SLOKS
sings the hits-Tour 2019
Einlass: 18:30 | VVK: 20 EUR | TICKETSmiley face | AK: 25 EUR
Jon Spencer kommt im Mai 2019 für eine ausgedehnte Tour erneut nach Deutschland. Der Blues Explosion-Gott, der Mann, der die Bellbottoms in den Film Baby Driver brachte, der rechte Rockabilly-Haken von Heavy Trash und Pussy Galore hat im Herbst 2018 nicht nur sein allererstes (Solo-)Album mit dem Namen Spencer sings the hits veröffentlicht, sondern auch in Köln und Münster gastiert und setzt dies nun im Rest der Republik fort.
Das wird rauer Garagenpunk für die Menschen für heute, ein magisches Gebräu aus Rhythm und Blues. Die Underground-Rock-Legende Jon Spencer ist wieder da – ganz so als wäre er nie weggewesen.
Immer aufgekratzt, immer voller Energie und purer Emotion öffnet Jon Spencer wie nie zuvor sein Herz dem geneigten Publikum, um ein in Rock’n‘Roll verpacktes Statement an eine postfaktische Welt voller Fake News herauszubrüllen. Die beiden Abende werden laut, kratzig und sicher nicht so leicht zu vergessen.
Unter dem Motto Spencer sings the hits erwarten uns also einzigartige Konzerte, die uns den Rock-Veteranen Jon Spencer unverblümt, frech aber keineswegs alt präsentieren.

Präsentiert von ByteFM und MusikBlog

ABRAMOWICZ
MOTORBOOTY-LIVE!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Fragt man die Bandmitglieder von ABRAMOWICZ nach ihren musikalischen Beweggründen sind sie um eine schnelle Antwort nicht verlegen. Bei Konzerten der Band sollte jedem Anwesenden eine möglichst ausgelassene Zeit ermöglicht werden. Und was gibt es schöneres, als wenn (noch) fremde Menschen die Songs schon so weit verinnerlicht haben, dass sie vor der Bühne lauthals mitsingen? Das klingt ehrlich und unkompliziert und genau das ist es auch.

Die musikalische Essenz der 5 Hamburger liegt in den Ursprüngen des Rock der amerikanischen Arbeiterklasse. Indierock und teils melancholische, sowie Elemente des Punkrock runden den Sound ab und geben dem geneigten Publikum Grund genug euphorisch die Gliedmaßen zappeln zu lassen.

Seit 2016 auch erstmals auf Vinyl über Uncle M und Sportklub Rotter Damm verewigt, schlägt die neue EP „Call The Judges“ in die Kerbe derjenigen Zuhörer, die Wert auf handgemachte Musik und energetische Liveshows legen.
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
Spotify! Molotow Musikclub
PURE TONIC - AUSVERKAUFT
Record Release Show
Einlass: 19:00 | VVK: 8 | TICKETSmiley face | AK: 11
Die ersten Konzerte im Jahr 2010 bekamen durch die Bank das wohlmeinende Prädikat „ausbaufähig“. Statt entmutigt zu sein, münzten die Jungs diese Kritiken in Motivation um und arbeiteten akribisch an ihrer Musik. Sie spielten deutschlandweit in Clubs und auf Festivals, teilten sich die Bühne mit Bands wie Torfrock, Montreal, Liedfett, Slapshot, Le Fly und Rantanplan. Lohn der ausdauernden Live-Präsenz: Beim Deutschland-Finale des SPH Bandcontests (größter Bandcontest im deutschsprachigen Raum) bekamen Pure Tonic im Januar 2017 unter anderem die Auszeichnung für den besten Gitarristen.
Im November 2018 zog das Quintett schließlich unter der Ägide von Produzent Zoran Grujovski ins legendäre GAGA Studio in Hamburg und nahm in nur fünf Tagen 10 Songs auf, die alte Sleaze- Rock-Fans aus dem Tiefschlaf wecken und im Sturm neue Herzen und Ohren für ihren explosiven Sound erobern werden.
Mit dem Debütalbum „Bliss n’ Bleakness“ stehen die Zeichen 2019 endgültig auf Durchbruch.
TV Party mit VJ Wasted
Einlass: 21:00 | AK: 5 EUR für 4 Partys!
Am Samstag gibt es eine Auflegung mit Musikvideos GALORE.
Punk, Sixties, Garage und alles was es sonst noch gut sein könnte oder ist oder wird. Ich freue mich.
Mo, 13.05.2019
TEN FÉ (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 18,30 inkl. Gerbühren | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Ihr Debut ›Hit The Light‹ öffnete mit seinen über 30 Millionen Spotify-Streams die Türen für die beiden Songwriter Ben Moorhouse und Leo Duncan ganz weit: Ihr Hybrid aus tanzbaren Elementen der ›Madchester‹ Ära der späten 80er Jahre, die Indierock und Dancefloor und Springsteen-beeinflussten Americana verband, wurde sofort überall gefeiert. Es folgten viele ausverkaufte Shows. Mit der bevorstehenden Veröffentlichung von ›Future Perfect, Present Tense‹ präsentieren Ten Fé sich gereift und zeigen, dass dem zweiten Album gar nicht immer das Etikett ›schwierig‹ anhaften muss.
Im Mai kommt die Londoner Band für drei Konzerte nach Berlin, Hamburg und Köln.
Di, 14.05.2019
PINKY PINKY
Turkey Dinner Tour 2019
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Pinky Pinky, ein all-female Trio aus Los Angeles, spielen sorglosen Surf Punk und stehen damit in der Tradition von Bands wie Bleached, Cherry Glazerr oder Best Coast. Anastasia Sanchez (Gesang/Drums, 20), Isabelle Fields (Gitarre, 19), und Eva Chambers (Bass, 19) sind schon lange beste Freundinnen.

Pinky Pinky's Sound ist quasi ein Patchworkquilt aus Garagerock und schrullingem Indie. “We were really trying to be punk at first then psychedelic then blues,” erinnert sich Fields. “Finally we got to a point where we knew we didn't need to focus on just one thing. Growing up you think you only should listen to one type of music but we got to a certain age and realized we don't need to do that.”

Ihre Wurzeln liegen in klassischem Bass-, Schlagzeug- und Gitarrenspiel – alle drei lernten ihr Instrument schon als Kinder. Ihr Handwerk wird durch die jugendliche Perspektive des Trios, das über ihre alltäglichen Beobachtungen, Ängste und Leidenschaften schreibt, verstärkt. So handelt der Song „My Friend Sean“ von dem verträumtesten Jungen der Klasse und „Mystery Sedan“ erzählt davon, dass ein Auto manchmal das einzig Trost spendende ist.
Im Frühjahr erscheint ihr Debütalbum „Turkey Dinner“ auf Hanni El Khatib’s Label Innovative Leisure, auf dem auch schon Künstler wie Nick Waterhouse und The Buttertones veröffentlichten.

„Das ist schräger, heruntergeschrammelter Surf mit tollen Hooks und einem ungeheuren Ohrwurmpotenzial. Mehr davon!“ (Reverb Is For Lovers). Wir schließen uns an und freuen uns nach umjubelten Auftritten beim diesjährigen SXSW Festival auf die ersten Konzerte in Deutschland !
Mi, 15.05.2019

KING KHAN LOUDER THAN DEATH (DE) + A GIANT DOG (USA)
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Louder Than Death began as the love child between King Khan and the almighty punk rock legends the Spits. Sean Spits had the vision and passed it on to King Khan in a ceremony involving the waking of a sleeping volcano and the shrinking of a gaping black hole. They had been working on songs secretly for the past 13 years and now finally they have decided to share it with the world. (Including "Broken Heart" which was the first song ever written by a 5 year-old Saba Lou and sung as a duet with Erin Spits). Louder Than Death is the royal family of punk rock bringing mayhem, chaos and maximum pleasure. The first people Khan blessed into the family were Looch Vibrato and Aggy Sonora from the Magnetix and Fredovitch on bass. These rulers of Bordeaux came with pearls all over and now form Louder Than Death along side the King who is still waiting patiently for the day that he will get his shit together and bring Sean Spits over to join them. When will that be? When the moon hits your eye like a big pizza pie...... That's Amore!!!!! Hopefully Sean Spits will join them by 2019 until then watch these four tear time and space to shreds with their fierce razor sharp punk rock with full fisted action in their hearts and big brown middle fingers waving in the air.

A GIANT DOG

Austin's raucous, hook-driven indie rock outfit A Giant Dog play a boozy mix of glam, garage, and punk rock. Toy, their fourth LP and their second for Merge Records, captures the quintet at the height of their powers. A solid year of road-dogging and woodshedding has made the band tighter than ever, the charging dynamo of Andrew Cashen and Andy Bauer’s guitars in lockstep with the primal chug of the rhythm section, Graham Low on bass and Daniel Blanchard on drums, in the latter’s recorded debut. Singer Sabrina Ellis turns in another masterful performance, in equal parts brash, defiant, vulnerable, and raw.
Fr, 17.05.2019
FINE INDIE FRIDAY
In der Mini Bar | DJ: JET BOY
Einlass: 19:00 | AK:  Eintritt frei
In deinem Kühlschrank befindet sich außer Licht nichts mehr? Du kommst geschafft von der Arbeit und dich dürstet es nach einem Feierabendbier? Die Molotow „Mini-Bar“ ist die Lösung für fast alle deine Probleme!
Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr ist unsere kleine gemütliche Kneipe für dich geöffnet. Kommt rum und überzeugt euch selbst! Wir findens geil!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Spotify! Molotow Musikclub
REBECCA LOU (DK)
Late Night Show
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Mit einer rockigen „In Your Face“-Attitude konnte Rebecca Lou sich in ihrem Herkunftsland Dänemark bereits einen Namen machen. Auf Tour mit Rockbands wie „Velvet Volume“ & „Le Butcherettes“ und nicht zuletzt auf dem SPOT Festival überzeugte sie mit ihrer energetischen und beeindruckenden Live Performance.
Aufgewachsen in einem kleinen Dorf, widersprach sie schon in ihrer Jugend der gesellschaftlichen Norm. Schnell zog es sie in die Großstadt, wo sich die Kämpfernatur in der Punk-Rock Szene von Kopenhagen etablierte. Nicht nur in ihrer Liebe zur Musik, sondern auch auf den Straßen der City lebt sie den Riot-Lifestyle als Mitglied der Girls Motorrad-Gang „knallert kragerne“ aus.
Aber Rebecca Lou verkörpert viel mehr als nur die Rock`n`Roll Attitude. Als Stimme der neuen Frauen-Bewegung steht die Sängerin mit ihrer Musik für Feminismus und Frauenrechte ein. Mit ihren bedeutungsvollen Texten erzählt sie die Geschichte, wie sie zu der starken und selbstbewussten Frau wurde, die sie heute ist und dient so als Vorbild für viele Frauen. Einige werden Rebecca für ihre eingängigen Songs lieben, manch andere für ihre positive Einstellung und ihre Ansichten über Kultur, Mode und Politik. Mit ihrer Musik wird die Band die Grenzen zwischen Underground Punk und Mainstream verschwimmen lassen.
Die EP „Skeletons“ wird via Motor Entertainment (GSA) & We are Suburban veröffentlicht.

THE MOLOCHS (USA)
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
First, let’s meet back up with the Molochs—you remember them, right? Their America’s Velvet Glory was the earliest burst of light and energy to hit in 2017, an album of electrified rock ‘n’ roll like Dylan and Lou Reed by a band named after the Ginsberg-ian glutton god who demanded the sacrifice of all things good and pure. But now it’s 2018 and Moloch himself is fatter and happier than ever, so the Molochs couldn’t just make another record. After Glory showed the world who they were, they needed to make an album that showed what they could do. So Flowers In The Spring is where the Molochs worked harder, thought harder and fought harder to be the kind of band that the times demand: “I like to think the world just needs some good solid songs out there,” founder Lucas Fitzsimons says. “It’s simple. It’s not easy … but it’s simple.”
America’s Velvet Glory, their first-ever record for L.A.’s Innovative Leisure label, had sparked their first-ever U.S and European tours, first-ever festival sets, first-ever international press and more. (Top music mag Mojo even said they’d made one of the year’s best albums—“Any year!”) Follow-up Flowers bloomed almost exactly a year later at Long Beach’s Jazzcats studio between December of 2017 and January of 2018, where Fitzsimons and longtime band member Ryan Foster had recorded Glory. By the time they’d returned, they had a slate of songs that had come to Fitzsimons in flash moments, written on nerve-wracking transcontinental flights or on isolated nights in an L.A. apartment, captured at once in bursts of insight or rescued from almost-abandonment in discarded notebooks.
As on Glory, inspiration from Syd Barrett, Dylan, Nikki Sudden and kindred spirit Peter Perrett of the Only Ones was at work, but the Molochsare endlessly (appropriately?) ravenous when it comes to things to read and listen to and learn from. On Flowers they’d refine and recombine their sound, working in that long tradition of poets who cover (or discover) themselves in pop songs. “To Kick In A Lover’s Door” blows Flowers open with the wit and precision of the Go-Betweens, and “I Wanna Say To You” draws more from some of Creation Records’ dreamiest dreamers than it does from any esoteric 60s howlers. “Flowers In The Spring” and “Pages Of Your Journal” could be two lost Kinks singles from two different Kinks eras—that Ray Davies-ian venom stays the same, of course—and the charming/disarming “Too Lost In Love” makes feeling down sound like cheering up, just like the Clean did.
Yes, they do have their first-ever string section here, and that could confuse some people. (“People go, ‘Wow, it sounds more mature.’” says Fitzsimons. “What kind of boring shit is that?”) But Flowers isn’t a grown-up album or a show-off album or a break-up album or a just-had-to-make-another-album album because the Molochs don’t pick targets that tiny. Love and disgrace and life and death blur and bleed into each other, but at the core of Flowers is a story about standing against the inhuman by being more human, however messily honest that needs to be. (Or like Fitzsimons sings at the end of the record: beware that “determination by a whole / to destroy the human soul.” Funny how that comes in a song where he claims he can’t explain everything that happens to him, because he sort of just did.) So consider their new Flowers In The Spring a meticulously plotted counterattack against all things Moloch-ian, with clear, concise, immediate, undeniable, simple, direct pop songs, says Fitzsimons, each sharpened enough to cut through anything it touched. That’s what he needed to do, he says, because that’s what felt most true. Maybe it really was that simple, even if it wasn’t easy. Like he’d explain in a song with just seven words: “There’s something I wanna say to you.”
Welcome To The Pleasuredome
DJ Starry Eyes
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
After the show with Rebecca Lou you can enjoy the dancefloor with 80s + pearls
Come on and dance to the incredible pop tunes of the 80s and some other pearls with DJ Starry Eyes
Sa, 18.05.2019

LIILY
Motorbooty Live!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Liily, das sind vier Teenager aus Los Angeles, genauer gesagt dem San Fernando Valley. Sie repräsentieren eine neue Generation junger Rockmusiker ihrer Stadt und ihre wilden frenetischen Shows mit dieser verrückten Intensität entwerfen nichts weniger als eine neue Vision von Rock. Und zwar eine, die eine Menge Spaß verspricht. Die inzwischen schon ziemlich zahlreichen Fans machen aus jedem ihrer Auftritte ein Fest, eine Party, einen Abriss. Die Erfahrung, die Gitarrist Sam De La Torre, Sänger Dylan Nash, Drummer Maxx Morando und Bassist Charlie Anastasis bei Haus- und Warehouse-Partys gesammelt haben, tut da ein Übriges dazu. Die enge Verbindung zwischen Musiker und Publikum, die ständige Kommunikation und das spontane Reagieren auf eine Situation prägen auch das musikalische Verständnis des Quartetts. Den ersten beiden erfolgreichen Singles „Toro“ und „Sold“ aus dem vergangenen Jahr folgte Anfang März die Debüt-EP „I Can Fool Anybody In This Town“. Liily schätzen die keimende Community, das Miteinander befreundeter junger Bands in ihrer Heimatstadt, die sich dadurch gegenseitig zu Höchstleistungen pushen. Ihr Credo lautet: „Wir wollen viel mehr Musik hören aus der Wärme der Vororte und viel weniger aus dem kalten künstlichen Herzen der Stadt.“ Folgerichtig klingen so auch die Songs von Liily. Sie pflücken sich einen Vintage-Sound, den sie mit modernen Methoden weiter verarbeiten. Dafür harken sie durch jeden Ort, an dem sie spielen und bauen mit Gitarre, Bass und Schlagzeug eine neue Kultur auf, an der jeder teilhaben soll. Wenn diese Jugend die Zukunft der Rockmusik ist, muss man sich vorerst keine Sorgen machen. Im Mai kommen Liily erstmals für eine Show nach Hamburg.
Ska Train to Reggae City
Jamaikanische Tanzmusik von den frühen 1960er Jahren bis in die frühen 1970er von originalen Schallplatten
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Ska Train to Reggae City. Jamaica Ska, Rocksteady, Early Reggae, Early Roots played from original vinyl. Special Guest: Alex Fireball (Cologne). Your hosts: Don Cornel & Frank Upsetter.
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
Di, 21.05.2019
MEN I TRUST (KA)
Das 2014 in Montreal gegründete Trio versteht es auf äußerst kluge Weise, sonnige Melodien und Sounds mit tanzbaren Beats zu versehen – ohne sich dabei jemals der Gefahr der Belanglosigkeit auszusetzen.
Die Kernbesetzung, bestehend aus Sängerin und Gitarristin Emma, dem Gitarristen und Bassisten Jessy sowie Keyboarder und Video-Verantwortlichem Dragos, kümmert sich neben dem Schreiben und Aufnehmen ihrer gemeinsamen Musik gleichermaßen um den Vertrieb, die PR sowie der Erstellung Videos – und ist damit tatsächlich weitestgehend unabhängig von vielen Apparaten der Musikindustrie. Ihr im Frühjahr 2017 selbstveröffentlichtes Vinylalbum war umgehend vergriffen und durch Festivalauftritte in ihrer Heimat wie beispielsweise ›M for Montreal‹, ›Pop Montreal‹ sowie Shows in Shanghai, Shenzen und Bejing erreichte die Band größere Aufmerksamkeit über ihre Landesgrenzen hinaus.
Für das Frühjahr 2019 wurde das dritte Studioalbum der Band angekündigt. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Men I Trust.
SAINT AGNES (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
Im Mai erscheint endlich das Debütalbum „Welcome To Silvertown“ von Saint Agnes. Silvertown, das ist eigentlich der Stadtteil im Osten Londons, in dem die Band gegründet wurde. In einer heruntergekommenen Wohnung haben Kitty Austen und Jon James Tufnell damals bei billigem Wein und ohne Heizung von der Band geträumt, die sie mal ins Leben holen würden. Um der harten Realität zu entkommen, haben sie schließlich ihr eigenes Silvertown erschaffen: ein wilder und gefährlicher Ort, bevölkert von zwielichtigen Charakteren zwischen Göttern und Gangstern, Helden und Zuhältern, Hexen und Heiligen, die sich dort Seite an Seite durchkämpfen. Tatsächlich sind die Stücke von Saint Agnes eher wilde Erzählungen aus dem Untergrund und der Hölle als Songs mit typischem Rock’n’Roll-Inhalt. Dazu passen denn auch das Artwork und ihre Videos. Der psychedelisch angehauchte Rock verbindet die sumpfig-trüben Tiefen des Blues mit Psych aus den 70ern und ein paar Metal-Spänen zu einem cinematografischen Sound aus dem bedrohlichen Untergrund. Das ist dunkel, roh, frech, unartig, unkeusch, aufreizend und zutiefst heavy. Für ihre Aufnahmen setzen sie auf analoges Equipment und Eigenproduktion, um die raue und ursprüngliche Energie der Band einzufangen und auf authentische Art und Weise ihre moderne Gitarrenmusik zu machen. Ihre intensiven Liveshows haben Saint Agnes zu einer der angesagtesten Rockbands Englands gemacht, weil die Chemie zwischen Frontfrau und -mann Austen und Tufnell einfach stimmt und es ihnen gelingt, das Publikum von der ersten Minute mitzunehmen. Das haben sie zuletzt im vergangenen Herbst unter anderem beim Reeperbahn Festival unter Beweis gestellt, und die Erwartungen sind groß, wenn Saint Agnes im Mai die neue Platte live zu präsentieren.
Mi, 22.05.2019
POP QUIZ
Special: Game of Thrones | Das Quiz rund ums Thema Popkultur
Einlass: 18:00 | AK:  Eintritt frei
Ab jetzt stellen wir euch 1 Mal im Monat Fragen rund ums Thema Popkultur. Musik, Filme, Spiele. Bildet Teams, bildet Banden und gewinnt beim Pop Quiz im Molotow!
Es warten großartige Gewinne auf euch! Von Schnaps bis Sekt bis nahezu wertlose Sachpreise ist wirklich ALLES dabei!
Der Spaß für die ganze Familie (Ü18).

COCAINE PISS (BE)
Support: BIRTHDAY GIRL
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 13 EUR
You can't start a band called Cocaine Piss and be serious at the same time, can you? It would be the equivalent of naming your kid something like Kick Me In The Head Throughout Life Whenever Possible Smith. It's not exactly the best commercial boost to a new thing. But ever since coming into twisted existence in 2014 in the Belgian city of Liège, pretty much as a bad taste joke, Cocaine Piss never really had time to consider such fine details, like having a band name that you can safely say in public, or just having any kind of plan for anything. They just revved the engine of the piss rocket and watched it launch, and before they knew it, it was flying sky-high.
Pretty soon the band became an important name in the Walloon alternative rock scene. Not because they held serious meetings with important people, or because they meticulously traced a conquest schedule on their spreadsheets. No, the band's method has always been showing up and whipping up a chaotic mess with their high octane blend of punk and noise that's all over within 20/25 minutes. It's like Dead Kennedys, Bikini Kill and Melt Banana all playing at once while really high on their namesake substance, right up until the venue cuts the power and everything's suddenly over, leaving you euphoric, disoriented and punching walls just for fun. The atomic energy of their hit and run shows inevitably started to get some attention from bookers and press within the splash zone of Flanders and the Netherlands and so, like a crass joke that you can't stop from spreading, Cocaine Piss started to spread their fluffy wings across Europe too.
Those that were there when they were unleashing their first whirlwinds of snot and pee might have thought it was unlikely to get even more savage, but over 400 gigs all over Europe will have an effect on a band no matter how good they are to start with. Leaving stinkbombs from Norway to Portugal, from Lithuania to the UK, from enormous outdoor summer festivals to squats and tiny basements and everything in between, the Cocaine Piss live precision bomb is now fully refined and of greater impact than ever before. Not only that, but their own sound has also grown in the process. The initial boundless energy is still there and then some, but like toilet paper rolling across the floor, all kinds of other nasty things have started to stick to them. Strands of fast hardcore and 80s noise rock (think Mudhoney, Big Black) have rubbed their nasty little heads on the newer songs and made them all the more furious. Also, there is one fan in particular whose attention they've attracted that has turned out to be very important – a certain Steve Albini, with whom they have now recorded two full-length (which, for Cocaine Piss, means around twenty minutes) albums, The Dancer and Passionate And Tragic. We're sure that wearing their t-shirt while winning a World Series of Poker event worked as a lucky charm for him.
Cocaine Piss are also a great example of the many things you can accomplish while not being an asshole. Their music might be nasty, provocative, dirty and mean, but their message is always a positive one that should leave a mark as deep as their riffs will cut. Gender equality is the main thread in their work, and they always make it a point to collaborate with young and promising people. The art director chosen to take care of all the visual aspects of this latest release (album cover, photography, videos) is Laetitia Bica, who earned her stripes in the fashion business. As you could already see by the My Cake video, she has fully embraced the colourful rainbow, diving deep into the Cocaine Piss universe. Together with Thierry Tönnes she took care of all visuals that will accompany the sonic chaos.
All of this in just five years, and yet, it feels like they're just beginning. With an unwieldy bunch of dates already announced, where will Cocaine Piss point their unstoppable yellow stream next? We don't know, but we'll love being there when it happens. Stay tuned, stay wet, stay alive!
Do, 23.05.2019
METHYL ETHEL (AUS)
Wenn das australische Trio Methyl Ethel auf die Bühne kommt, kommt es, um alle abzuholen. Kaum sind die Instrumente aufgedreht, hebt der Dreier ab in eine weithin transzendentale, nicht greifbare und mystische Klanglandschaft aus Dream-Pop. Psychedelic-, Shoegaze- und Alternative-Rock, gespickt mit Akkorden voller Sehnsucht und einer Atmosphäre zwischen Euphorie und Beklemmung, gesungenem Glück und besungenem (Selbst-)Zweifel. Mit großer Inbrunst lassen sich Methyl Ethel in die Songs ihrer mittlerweile drei Alben fallen und laden jeden ein, mitzukommen. Wie viele mittlerweile weltweit dieser Einladung gern folgen, überrascht niemanden mehr als die Band selbst – deren Sänger, Gitarrist und Kopf Jake Webb die Alben stets in vollkommener Isolation aufnimmt und produziert, so auch das aktuelle, Mitte Februar erschienene dritte Werk ›Triage‹.
Live hingegen werden diese entsprechend intimen und persönlichen Stücke mit drei Freunden dargeboten. Zwischen dem 23. und 24. Mai kommen Methyl Ethel, die nicht nur dank ihrer Herkunft Perth häufig mit Tame Impala verglichen werden, für zwei Konzerte in Hamburg und Köln nach Deutschland.
THE MOVEMENT (DK)
Support: Perfect Cousins (DE)
Präsentiert von Wild Wax Shows
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face | TICKET 2Smiley face | AK: 16 EUR
2002 gründete Lukas Scherfey die Band in Kopenhagen. Dieses three piece Powertrio spielen Mod Rock, und sie sind beeinflusst von solch großartigen Bands wie The Jam, The Who und The Clash. Ihre
politischen Vorbilder sind Rosa Luxemburg und Karl Marx!
Sie tragen Anzüge. Denn der Mod Slogan: Clean living under difficult circumstances“ ist ihr Motto. Ihr Name steht für eben diese Bewegung, The Movement! Die Band hat sich zum Ziel gesetzt, die Jugend wachzurütteln und alles zu hinterfragen.
Es gibt eine neue Generation an Kids, die an politischen Fragen interessiert sind und die sich gegen die globalen Effekte des Kapitalismus und deren Mechanismen zur Ausbeutung, Kriegsführung und Unterdrückung wehren. Junge Leute suchen nach Wahrheit und Aufklärung in Zeiten der totalen Manipulation und Lügerei. The Movement widmet sich genau diesen Themen und unterstützt diese Bewegung!
Wer The Movement schon einmal live auf der Bühne gesehen hat weiß, wie unglaublich charismatisch und mitreißend ihre Bühnenperformance und ihre im Soul verwurzelten punkbeeinflussten Songs sind! Und eine neue Platte ist in Planung.

PERECT COUSINS
Ende der1970er gründeten sich die UNDERTONES mit Ihrem Sänger Feargal Sharkey um das Licht der tristen Welt zu erblickten. In Hamburg ist ein gewisser Sheargal Farkey seinem Namenszwitter Feargal stimmlich wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Gleich, wie ein irisches Tee-Ei dem anderen.
PERFECT COUSINS sind die Schwippschwager und Siamesischen Fünflinge ihrer Nordirischen Helden und somit folgerichtig das liebgewonnene 2te Klasse Raucher Abteil im Powerpunk Sonderzug „Destination Derry“
Ab ins Reich der 5 Punkperlentaucher aus dem Keltenland, Hit an Hit da muss man mit!!
Mit großer Ehrfurcht werden hier die Perlen der Nordirischen PopPunkKultur verbraten und mit hanseatischem Verve geht es solch unschlagbaren Pogokrachern wie “TEENAGE KICKS” “HYPNOTIZED” und “BOYS WILL BE BOYS” an den Pullunder.
Fr, 24.05.2019
YES WE MYSTIC (KA), GUNNER & SMITH (KA)+ SCOTCH & WATER
15 JAHRE DEVILDUCK
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Natürlich gibt es ältere Indie-Labels, aber 15 Jahre finden wir nun auch nicht so schlecht und wollen diesen Anlass gerne mit Euch und drei unserer Bands feiern – dazu veröffentlichen wir auch eine DD-Compilation mit 15 (!) Songs.

YES WE MYSTIC (CAN)
Das kanadische Quintett veröffentlicht am 19. April sein neues Album, welches übrigens von Marcus Paquin (The National, Aracade Fire) gemischt wurde und wer sie noch nicht live gesehen hat, wird ein gigantisches Sound-Monster erleben, welches jedem Mischer den Schweiß aufs Gesicht treiben dürfte. Ihre Instrumentierung ist hoch anspruchsvoll – Cello und Geige stehen für das klassische Element, Gitarre, Schlagzeug und Bass für das eher traditionelle Rock-Element und Keyboards und Computer für den modernen Pop!

GUNNER & SMITH (CAN)
Das fast neueste Pferd im DevilDuck-Stall kommt aus der Prärie Saskatoons und das zweite Album „Byzantium“, produziert von Andrij Tokic (Alabama Shakes) haben wir am 25. Januar gerade weltweit veröffentlicht. Geoff Smith, Sänger & Songschreiber, kommt im Zuge unserer „About Songs Youngbloods“-Tour Anfang Februar erstmal solo, bevor er dann mit Band auf unserem Geburtstag seine eindrucksvoll melancholische Art des „Dark-Country-Rock“ spielt.

SCOTCH & WATER (GER)
Das wirklich allerneueste Pferd und die erste deutsche Band bei DevilDuck seit fast 6 Jahren und dann auch noch aus unserer Heimat, großartig, oder? Das noch sehr frische Quartett konnte uns beim letzten Reeperbahn Festival überzeugen und nun bringen wir schon im Februar ihr Single ‚Time‘ raus.
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!

SUICIDE GENERATION (UK) + Cavity Search (DE)
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
SUICIDE GENERATION is the new London Punk Bomb!
Ever since Suicide Generation exploded in London like a dirty bomb blast 18 months ago, they have morphed into various incarnations to quickly become an eagerly devoured proposition in the capital’s hi-energy rock 'n' roll scene with their chaotic and explosive shows; their attack and intent as unpredictable as their sound.
After signing a two-album deal with Dirty Water Records, and off the back of critical acclaim from the international music press, the band would then notch up two European tours and release a split single with LA’s Black Mambas, elevating their status as young, fast-rising upstarts on everyone's radar.

Cavity Search
Ein Mitglied und zwei Freunde von Plastic Propaganda taten sich 2016 zusammen,dann kam da noch die druckvolle Stimme von Violent Instinct dazu, fertig war die Band. Songs über Klischees,schlechte Tattoos,festgefahrene Geschlechterrollen, Bequemlichkeiten, falsche Ideale und alles was sonst noch so nervt!
Serviert wird das ganze stets melodisch und mit dem nötigem Respekt gegenüber Non-Konfirmitäten.
Punk Rock Cocktail Party
DJ Starry Eyes
AK: 5 für alle Floors
Zu dem Konzert von Suicide Generation und Cavity Search gibt es noch die Punk Rock Cocktail Party. DJ Starry Eyes präsentiert seine Auswahl an Punk und Wave Stücken.
Sa, 25.05.2019
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com
SCHAFE & WÖLFE
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
Lebenswerke werden überbewertet. Chris Hyla hat seins vorsorglich weggeschmissen. Wie das klingt, erzählt seine aktuelle Platte „Lebenswerk X“.
Das Leben schmeckt am besten pur: Du und eine Flasche Wein im Garten deiner Eltern; mit deinen komischen Freunden auf den Straßen deiner Stadt, Regentropfen in den Grübchen; das Gesicht deiner großen Liebe auf einem verbrannten Foto. Das Leben ist oft kompliziert, außer wenn du mit ihm tanzt, stolperst du einmal zu oft über ein fremdes Lächeln, fällst hin, stehst auf und wünschst dir eine Zigarette.
Es gibt zwei Arten von Menschen: Schafe und Wölfe. Chris Hyla ist beides: ein rarer Popmusiker von der Sorte, die im Unterhemd zum Opernball erscheinen können, ohne rauszufliegen. Der Pop ist die Arena, auf die er den Wolf los lässt: Seine Texte schnörkellos ehrlich, seine Stimme eine Stahlfeile an den Gitterstäben, die dich von dem abhalten, was dich glücklich macht. Und das Schaf? Das schweigt und kaut. Aber fühlen kannst du es: Weiche, fette Synthiewolle und Ohrwurmmelodien, die leicht eine ganze Herde in Hüftschwung versetzen.
„Lebenswerk X“ ist ein persönliches, menschliches Album, genauso tierisch und widersprüchlich wie das Menschsein selbst. Hyla schafft süß-saure Projektionsflächen, in denen Platz ist für dein Lachen und deine Tränen, deine Wut, deine Hoffnung, für Chancen und Krisen. Er schöpft dabei aus dem Einzigen, das wir als Menschen haben: dem eigenen Menschsein. Bei einem, der sein Herz auf der Zunge trägt, umfasst das nicht nur die rosigen Vorzeigemomente; nee: Hylas Geschichten sind erfrischend dreckig und staubig. Das tut gut in der Zeit von Instagram-Filtern und Tiernasenprofilfotos. Was er erzählt, wie es dabei klingt, ist so echt wie du und ich. Man könnte auch sagen: authentisch – aber mal ehrlich, das schreibt erstens jeder und zweitens glaubt es einem keiner.
„Lebenswerk X“ ist das erste Album von Chris Hylas Projekt Schafe & Wölfe. Es erzählt die Geschichte einer jungen Wildheit, die Bedacht und Tiefe gewinnt, um am Ende auch nicht schlauer, aber vielleicht ein klein wenig weiser zu sein.
„Lebenswerk X“, das ist Synthpop mit Eiern und lyrischem Sprechgesang – kürzer kann man es kaum sagen. Es ist tanzbar, kuschelbar, feierbar und wunderbar. Wer das anders sieht, dem fehlt aller Wahrscheinlichkeit nach eine von zwei Zutaten im Leben: Schaf oder Wolf.
Born in the 80s
DJ: Jessie’s Girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
"80er-Partys sind so 80er!“
Autoscooter, Neonfarben und Schulterpolster machen Angst. Aber Born in the 80’s heißt auch: Saftiger Rock. Gitarrensoli, die man mitsingen kann. Keyboards. Saxophon. Oder alles zusammen. Lieder, die Geschichten erzählen. Über ein Kleinstadtmädchen. Eins, dessen Telefon nachts klingelt. Über einen Mann, der erst abends aufsteht. Einen Hafenarbeiter. Und einen, der eine Kellnerin in einer Cocktailbar kennenlernt. Über afrikanischen, lilafarbenen oder einen Trottel im Regen.
Neben ihren Lieblingsliedern aus den 80ern spielt DJ Jessie’s Girl auch Hits aus anderen Jahrzehnten, die euch zum Tanzen bringen.
Und alle so: "Gänsehautfeeling pur!

pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Di, 28.05.2019
THE SHIVAS
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
The Shivas are a rock and roll band from Portland, Oregon formed in 2006. In the years since
forming they have brought their raucous dance party to almost all 50 states, and over 25
countries worldwide, meanwhile releasing five full-length albums and three EPs on labels
including K Records and Burger Records. As of March 2019 The Shivas are back touring across
Mexico, and they will be headed to Europe in May. The band is Kristin Leonard (Vocals/Drums),
Jared Molyneux (Vocals/Guitar), Jeff Boyardee (Vocals/Guitar), Eric Shanafelt (Bass).
Mi, 29.05.2019
TRIXSI
Releaseparty
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 13 EUR
Mitglieder von FINDUS, HERRENMAGAZIN und LOVE A gründen im Suff neue Band. Wie? TRIXSI? So heißt doch unsere Katze!
Dem Alter und der Milde geschuldet, geht es in dieser Zusammenrottung Hamburger Gewohnheitstrinker hier und da eher im Pixies und Weezer Midtempo zu Werke. Ein bisschen Schrägness, die dem Wunsch aller nach Abhebung vom gesamtdeutschen Einheitsgitarrenpopbrei die Hand reicht, blitzt hier und da auf - und doch kracht es hier und da, wenn sich ein flotter Punkklopper zwischen all das schmuggelt. Über all diesen Wohlklang kräht dann stets Mechenbiers Stimme seine kritisch/humoristische Alltagsbewältigung in einem Deutschland voller Igel - sonst kann er ja auch nichts. Gottseidank. Ehrlicher Arbeiter-Rock, gespielt von kriminellen Faulenzern.
Do, 30.05.2019
CLASSICS ROYAL
In der Mini Bar | DJ:
Einlass: 19:00 | AK:  Eintritt frei
In deinem Kühlschrank befindet sich außer Licht nichts mehr? Du kommst geschafft von der Arbeit und dich dürstet es nach einem Feierabendbier? Die Molotow „Mini-Bar“ ist die Lösung für fast alle deine Probleme!
Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr ist unsere kleine gemütliche Kneipe für dich geöffnet. Kommt rum und überzeugt euch selbst! Wir findens geil!
Fr, 31.05.2019

MONOLORD (SE)
Support: KAVRILA
Die Tour wird präsentiert von Metal.de, Musix und Sludge Worm.
Einlass: 18:30 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Gothenburg, Sweden trio Monolord is a rare breed: A band both encompassing and
transcending genre; a vortex of heavy rock density that consumes all others. Their
thunderous, tuneful heft has built a rabid international fanbase in short order since
their 2014 debut. But Rust, the band’s third full length, truly exemplifies why some
refer to them as the Nirvana of doom.
Monolord’s enveloping, syrupy sludge is a vibe, it’s a state of mind. Not riffs for riffs
sake, but a collective buzzing, rattling and rumbling that’s more total environment than
collection of songs. Together, guitarist/vocalist Thomas Jäger, drummer Esben Willems
and bassist Mika Häkki create a massive, dynamic sound with ultra-low frequencies
serving as its fourth member.
“We've always been inspired by great band musicians — as opposed to technical solo
peacocks,” Willems says. “Because that force of a band really playing together as one
single unit is incomparable. At its best, it's just unstoppable.” And, Monolord is truly
unstoppable, on record and on stage. “A heavy groove that contains both bombastic
overkill and a lot of dynamics is what we always aim for in Monolord; in playing, in song
writing and arranging, in recording,” Willems says.
Album opener “Where Death Meets the Sea” perfectly exemplifies their mastery of
dynamics and hooks with a driving, infectious buzzsaw riff that lesser bands would ride
off into the sunset, but Monolord uses subtly to spur the song’s skull rattling rhythmic
core ever onward. Jäger’s watery vocals glide over ominously building verses that
erupt with the song’s insistent refrain. Being such a tight rhythmic unit, it sounds almost
like an early ZZ Top record played at half speed. “Dear Lucifer” squeals and hums with
slow deliberation as Willems summons Dale Crover pummel with chasm like low-tuned
toms and syncopated cymbal crashes. The album’s title track is also its centerpiece,
opening with a dramatic, shimmering Hammond organ intro as Jäger sings, “you are
the reason that I lied/ You are the reason that I cried/ Please don’t wait until tomorrow/
There’s only pain, hate, grief and sorrow.” Suddenly, the band kicks in with a bellowing
line downtuned to B that nosedives down the guitar neck as the drums hammer down
for the kill. Elsewhere, tastefully understated guitar harmonies elevate the behemoth
churn of “Wormland” and apocalyptic album closer “At Niceae” simmers in a slow build
of rumbling guitars and rolling drum triplets.
Monolord formed in 2013, quickly recording their 2xLP debut Empress Rising, which
RidingEasy Records released in April 1st, 2014. The second album, Vænir, followed
April 28th, 2015. The 2-song Lord of Suffering / Die in Haze EP was issued in late 2016
amid the band’s relentless touring schedule in order to tide fans over until the next full
length.
Noisey calls Monolord "universally beloved" and "Swedish doom royalty”, while
Consequence of Sound deems them, “a truly modern sound: recognizably doom, but
with glistening production values and adventurous songcraft.” Vænir landed on
countless Album of the Year lists in 2015, and Rust is poised to open an entirely new
range of possibilities for Monolord.
Rust will be available on LP, CD and download on September 29th, 2017 via
RidingEasy Records.
Molotow Karaoke Nacht
Nik Neandertal & VJ Wasted
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Aus tiefen Kellergewölben des Komet schwingt sich die legendäre „Trash Karaoke Nacht“ in die luftigen Höhen der Molotow Skybar.
Unter der gekonnt launigen Anleitung des Hymnensängers Nik Neandertal (Rock&Wrestling) und dem professionell musiktherapeutischen Blick VJ Wasted’s (TV Party Tonite) kann jeder ein Star für eine Nacht werden.
An Spaß wird es nicht mangeln, ob allein oder zu vielen. Euch gehört die Bühne. Man kann aus über 732 Karaokesongs auswählen und ein jeder Song hat seine ganz eigene Interpretation verdient. Es gibt kein schlechter oder besser. Nein! Sondern nur ein ganz Besonders.
Also seid dabei, wenn es heißt: „Karaoke ist wieder da. Karaoke ist so wunderbar“.
Zeitreise - Ein Experiment
Eine musikalisches Zeitreise von 1955 bis heute.
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Seien sie Zeuge, wenn Professor Kermit Prown und Dr. Mill an diesem Abend ein nie da gewesenes wissenschaftliches Experiment durchführen. Dem Star am Himmel der Quantengravitationsforschung Kermit Prown ist es nach jahrelanger ausgiebiger Forschung gelungen, ganze Gebäude mitsamt lebenden Organismen durch die Zeit zu transportieren. Diese Errungenschaft wird er an diesem Abend in der Molotow Skybar das erste Mal der Öffentlichkeit präsentieren.

Um dem Zeitreisexperiment am 23. März 2019 den richtigen Groove zu geben, wird es im musikalischen Kontext durchgeführt. Der Versuch wird die Proband*innen zunächst in das Jahr 1955 zurück befördern, um Zeuge der Geburt des Rock’n’Roll zu werden. Danach ist vorgesehen, chronologisch, Jahr für Jahr, in die Gegenwart zurückzureisen. Dabei erleben die Testpersonen unter anderem den Summer of Love, den Punk und Reggae der 70er, die Synthies der 80er, den Grunge und Hip Hop der 90er und die Vielfalt der 00er Jahre,

Professor Prown wird Sie an diesem Abend mittels einer Live-Videoschaltung aus seinem Laboratorium begleiten. Vor Ort kümmern sich seine wissenschaftlichen Mitarbeiter um das Wohlbefinden der Proband*innen.

Der für Personen-Zeitreisen bekannte Professor begibt sich damit auf ein komplett neues Feld, welches auch gewisse Risiken wie Mutationen, Rauschzustände und schwere Kater nach sich ziehen kann. Feiern auf eigene Gefahr!
Sa, 01.06.2019
OKTA LOGUE
Einlass: 18:30 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
“Runway Markings Tour“
Am 31.05.19 erscheint das lang erwartete neue Okta Logue Album „Runway Markings“.
Um die Veröffentlichung spielt die international bekannte hessische Band ein paar Release-Shows in einigen ihrer Liebllingsclubs, bevor es dann im Herbst auf große Tour geht.“
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ Rolle Rat + DJ OLaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
open.spotify.com

PSYCHEDELIC PORN CRUMPETS
Motorbooty-Live!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Schon beim Reeperbahnfestival 2018 war das Molotow bis zum Rand gefüllt, weil niemand sie verpassen wollte: Von wem hier die Rede ist? Von niemand geringerem als den Psychedelic Porn Crumpets – und nun sind wieder da! Im Sommer werden die Australier ihm Rahmen von Motorbooty Live! wieder mit euch im Molotow rocken. Das dürft Ihr Euch nicht entgehen lassen!
OBN III's (USA) + The NILZ (IR) + BOLANOW BRAWL (DE)
Präsentiert vom Punk Rock Cocktail + Wild Wax Shows
Punk Rock Cocktail Festival
Einlass: 20:00 | VVK: 8 | TICKETSmiley face | AK: 11
OBN III's
Around the start of 2010, one drunk and four dogs got to giggin' with no future plans. Fast
forward eighteen months and they were giggin' with impunity on the heels of their debut
album "The One And Only" along with a handful of singles.
Years went by, tours were had, band members came and went. Albums practically released
themselves until labels folded. Dreams were dashed, fortunes lost, hearts broken,
audiences wowed, amazed, disappointed and eventually offended.
Sometime in late 2016 they decided it was about time to put the beast to rest. Fast forward
eighteen months to 2017. The beast was awoken by the cries of promoters for a show that
would get people to stand up on their feets only to get laid, flat out, once again by the
booze panzer and his dogs.
What followed was a path of destruction ending at the feet of Wayne Kramer. The snake of
southeast Michigan lain at his feet and the proud bark of a well trained beast.
Now look out, whoever you are, wherever you're from. OBN III's are coming back five
deep. Four dogs biting at the heels of the main man on the microphone without a guitar to hold him back

The Nilz
The Nilz formed in 2015 in Dublin & consists of members of infamous punk bands Mongohorn & Septic Pussy. They quickly garnered a reputation for themselves due to their raucous live shows. They released their first EP " The Nilz made me do it" in Oct of 2016, physical copies of which sold out pretty quick. 2018 started with a bang with the release of their 2nd EP "Kiss me my executioner".
Now working with Deadlamb records there are various splits in the works for later in the year.

Bolanow Brawl
Die Hambrger Punk Band hat sich bereits 2012 gegründet und macht eine Mischung zwischen Oi und Streetpunk.
In Ihren Texten wird die Liebe zum Alkohol deutlich, was sich auch in ihrem hymnischen Gesang wiederspiegelt.
So, 02.06.2019
FAT WHITE FAMILY (UK)
Support: SWUTSCHER
Musiker mit Kante, Eigensinn und Unangepasstheit haben in England eine lange Tradition, und das Sextett Fat White Family aus den Londoner Arbeiterstadtteilen Peckham und Brixton schlägt punktgenau in diese Kerbe. In ihren Texten und Videos konfrontieren sie ihre Hörer mit unbequemen Wahrheiten über die postmoderne Gesellschaft. Ihr Sound kennt keine Beschränkungen und zitiert fröhlich und unverblümt aus fünf Jahrzehnten Musikhistorie, während ihre Konzerte nicht selten im spontan inszenierten Chaos enden. Ein englisches Magazin bezeichnete die Fat White Family als »krank, nicht im Sinne von schräg oder überdreht, sondern im echten Wortsinne – dabei aber gleichzeitig brillant«. Ähnliche Äußerungen vernahm man auch rund um die Veröffentlichung ihres zweiten Albums ›Songs For Our Mothers‹, einer mutigen, kontroversen Sammlung aus Stilzitaten, kompositorischer Frechheit und scharfzüngigen Texten.
Nun kündigt die Fat White Family für den 19. April den dritten Longplayer ›Serfs Up!‹ an, der laut der Band in Sachen Genre-Mixing noch weiter gehen soll als alles Bisherige. Am 2. und 3. Juni kann man sich auch live ein Bild davon machen, wenn die Fat White Family für zwei Konzerte in Hamburg und Berlin nach Deutschland kommt, um die Songs ihres neuen Albums erstmals vorzustellen.
Mo, 03.06.2019
WALLOWS (USA)- verlegt
NOTHING HAPPENS TOUR
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR
Best friends since the age of 11, the members of Wallows have spent most of their lives obsessing over music together, steadily gathering a musical vocabulary that’s expansive and erratic and wildly eclectic. On their full-length debut Nothing Happens, the L.A.-based trio puts that vocabulary to work and draws from infinite inspirations: scores to Spike Jonze movies, the Beatles’ most rhapsodic digressions, bedroom pop and lo-fi hip-hop and ’70s post-punk. The result is an album that’s endlessly unpredictable, yet somehow as familiar and deeply felt as the world inside your head.

Like their 2018 debut EP Spring, Nothing Happens finds Wallows dreaming up a restlessly inventive breed of alt-rock with the help of Grammy Award-winning producer John Congleton (St. Vincent, Future Islands, Angel Olsen). Recorded at Sargent Studios in L.A., the album sprang from a mad-scientist-like approach to song construction, with the band refusing to fall back on formula. “Whenever we came to a crossroads as far as where we could take a song, we always went the weird way,” says Preston. “There are more risks on this than anything else we’ve done,” adds Minnette. “It came from a place of never wanting to repeat ourselves, and making sure everything feels different from what came before.”

The ever-shifting sound of Nothing Happens isn’t just the outcome of Wallows’ following their most idiosyncratic instincts: it’s also a reflection of the album’s volatile climate. With each member now in his early 20s, Wallows look back on the impossible mess of adolescence and exactingly capture the most chaotic and unwieldy emotions. Told in vignettes at turns sharply detailed and hazed in the fog of memory, Nothing Happens ultimately embodies both the melancholy of growing up and a wary determination to move forward.

But even in its most heavy-hearted moments, Nothing Happens emits a potent and palpable energy, echoing the unchecked experimentation that fueled its making. On opening track “Only Friend,” Wallows telegraph crushing loneliness but sustain a feverish intensity, embedding the song with an elegantly manipulated guitar part that packs all the grandeur of a full string section. Meanwhile, on “Treacherous Doctor”—whose title the band arrived at by translating the words “inverted narcissist” from Mongolian to English and back again—desperation manifests as a gorgeous frenzy of distorted guitars, warped piano melodies, and recklessly bashing rhythms.

While songs like “Treacherous Doctor” channel an existential dread, Wallows also examine love and loss all throughout Nothing Happens. Partly inspired by Joy Division’s bass-driven minimalism, “Remember When” unfolds in frantic harmonies and starkly pleading lyrics (e.g., “Don’t let me be one of the people that seek a lost romance”). On “Are You Bored Yet,” singer/songwriter Clairo lends her gauzy vocals to a bittersweet back-and-forth about the confusion that comes with young love. “When you’re in a relationship and you’re really young—which is an experience all three of us have had—it’s really easy to ask yourself, ‘There’s so much for me to do in my life, am I supposed to just be in this forever?’” notes Preston, who came up with the song’s demo. And with “Worlds Apart,” Wallows wander through what Lemasters describes as “the different stages of realizing someone’s not into you,” offering up fragments of strangely beautiful poetry (“Do I exist in your heart? Or did the ship sail away while I was in the gift shop?”) before collapsing into a fantastically shambolic drum sequence.

After the jittery splendor of “I’m Full” (a fuzzed-out meditation on substance abuse and social anxiety), Nothing Happens closes out with the gut-punching epic “Do Not Wait.” And though the song begins in a desolate mood, Wallows end on an intensely personal message of reassurance. “‘Do Not Wait’ is sort of a letter from me to my younger self,” says Minnette. “It’s saying, ‘All this stuff is going to happen to you, and it’s going to feel like the biggest deal in the world—but just try to know that something good comes out of everything bad, and it’s all gonna be okay.’”

From song to song on Nothing Happens, Wallows show an undeniable camaraderie that traces back to when Lemasters and Minnette first met as child actors (an endeavor that later led to Minnette’s starring role on Netflix’s 13 Reasons Why). With Lemasters hailing from Ohio and Minnette from Indiana, their moms connected via an online group for newly transplanted stage parents, and the boys quickly bonded over their love of music. “I was listening to the Beatles and Led Zeppelin and Dylan loved all that too,” Lemasters recalls. The two started writing their own songs, linked up with L.A. native Preston through San Fernando Valley-based music program Join the Band, and soon began scoring gigs at iconic venues like Whisky a Go Go. “We kind of grew up on Sunset Strip,” says Preston. “Our friends would come out to the shows, and afterward we’d all walk down to Millions of Milkshakes together. It was very wholesome, like we were all family.”

After spending their teen years honing their songcraft and sharpening their live set, the trio self-released four singles in 2017. “We didn’t have a label or management or anything—we didn’t even have a name when we recorded those songs,” says Lemasters. Eventually calling themselves Wallows (a word whose many definitions include “to indulge in an unrestrained way in something that creates a pleasurable sensation”), the trio drew buzz with “Pleaser”: an urgently catchy track that shot to #2 on Spotify’s Global Viral 50 chart, amassing over 11 million streams on the platform to date.

Following the breakout success of “Pleaser,” Wallows embarked on a headlining national tour and soon inked a deal with Atlantic Records. In April 2018 they put out Spring and won praise from the likes of TIME and Stereogum, with the EP hitting #15 on Billboard’s Vinyl Albums chart. Named a Critical Cut on SiriusXM’s Alt Nation, Spring’s lead single “Pictures of Girls” reached #1 on the alternative specialty radio chart, then landed at #4 on the year-end chart. Wallows also made their television debut with “Pictures of Girls,” taking the stage on The Late Late Show with James Corden in May and introducing the world to their impassioned live performance. Since then, they’ve played their first-ever international dates, in addition to appearing at major festivals like Lollapalooza, Austin City Limits, Camp Flog Gnaw Carnival, Life Is Beautiful, and Voodoo Music + Arts Experience. The band is now gearing up for another headlining tour, which they’ll kick off this spring by making their Coachella debut.

For Wallows, the release of Nothing Happens marks the realization of one of their most closely held and near-lifelong ambitions. “One thing we’ve said since we were like 14, and first had our minds blown by all these bands who mean a lot to us, is that we’d love to make an album that other people could feel the same way about,” says Preston. “We talked about our debut album so much growing up, and this record really feels like the most honest statement we could make after all these years of working together,” Minnette adds. “We’d love for people to feel that and find their own meaning in the songs, and hopefully get inspired to go out and make something of their own.”
Di, 04.06.2019
THE SCORE (USA)
Präsentiert von MusikBlog.de und The-Pick.de.
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Wahre Künstler wissen genau wer sie sind, was sie wollen und vor allem wohin sie wollen. Genau wie The Score - Eddie Anthony (Gesang & Gitarre) und Edan Dover (Keyboard & Produzent) klingen unwillkürlich und kompromisslos. „Wir sind eine Kick-Ass-Band und die Energie auf unseren Shows spiegelt das wieder“, erklärt Eddie. „Wenn du zu einer unserer Shows kommst, bekommst du einen Raum voller Leute die ekstatisch auf und ab springen!“ Diese Energie verwandelt das in New York geborene und in Los Angeles beheimatete Duo in ein Genre, viel mehr ein Phänomen, das die Grenzen zwischen Rock, Pop, Indie und Elektronik niederreißt und neu zusammenfügt. In den letzten drei Jahren erreichten ihre Hymnen wie „Legends" und „Unstoppable" bereits hunderte Millionen Streams auf den eingängigen Plattformen. Ihr neustes Werk, die „Pressure EP“, ist im Januar erschienen und zeigt wie sehr The Score nochmal einen Gang zulegen konnten. Kein Wunder, dass die beiden diese Platte als das „zweite Kapitel“ ihrer Geschichte beschreiben. Live kann man sich davon im Juni überzeugen.
Mi, 05.06.2019
PETER PERRETT (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face
Peter Perrett returns once again with Humanworld; his second album since signing to Domino, it will be released on June 7th.
One of the recent past’s most unexpected come-back stories, Peter Perrett – former frontman of The Only Ones - resurfaced in 2017 with How The West Was Won, an album that saw him chart in the UK, star on BBC Newsnight, sell out rooms at Electric Ballroom and Islington Assembly Hall, and collect accolades across the board.
The first song to be shared from Humanworld is the album’s opening track, ‘I Want Your Dreams’.
In this new chapter, Peter continues to dissect romance and politics with his trademark sense of sardonic wit and wry humour, if not with more vigour even and a palpable sense of immediacy. Peter adds, “This record has got more urgency and the songs are more concise. Don’t like words such as progression but I hope this is texturally and sonically more interesting than How The West Was Won.”

Peter’s band includes his guitar and bass playing sons Jamie and Peter Jr, drummer Jake Woodward, Jenny Maxwell (Microkorg synthesiser, viola, BVs) and Lauren Moon (keys, drums, BVs) - a tight-knit bunch who have honed this album and the previous one with choice live performances here and in Europe.

Perrett is not unshackled from his past however: “I would say that power within is positive but that pessimism has heavy connotations. I have to look for duality in everything. No matter how bad things are there is always salvation in any given situation. There used to be a part of me, maybe still is, that doesn’t give a fuck about anything; hence my escapist nature. But having children has changed that. Hence the name of the album. You have to look for the good in the world. A romantic belief perhaps.”
“I’m fully aware there are a lot of people who never even thought I’d get to make another album, let alone two, in such a short time.”
Following the years of possibly having too much fun, Peter Perrett is in the process of rebuilding himself, his family, and his art. Working with his sons and fronting his best band, he’s firmly back on track. Humanworld features a production credit for Peter’s son Jamie who also contributes a song to the album (‘Master of Destruction’); and the story of knitting a family back together following a history of chaos and addiction now takes a step closer to centre stage.
Do, 06.06.2019
EX HEX (USA)
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
„Es ist genug Energie in „Rips“, um den ganzen Energiebedarf eines kleinen Landes komplett zu decken“, schreibt NPR Music über Ex Hex.

Angeführt wird das Frauen-Trio von Sängerin und Gitarristin Mary Timony, einer Musikerin, die etlichen Fans von ihren früheren Bands Helium und Wild Flag her bekannt sein dürfte. Gemeinsam mit Drummerin Laura Harris und Bassistin und Sängerin Betsy Wright ist ihr ein famoses Album gelungen, das alle ihr vorheriges Schaffen in den Schatten stellt. Zwischen Power-Pop und Glam, Punk und New Wave pendeln die Songs von Ex Hex, die zudem die Inspirationsquellen des Garagen-Pop-Trios aus Washington/DC offenbaren und dabei mit viel Retro-Touch extrem frisch daherkommen: Ramones und Johnny Thunders, Blondie, The Pretenders, Tom Petty oder die Runawys. „Das Ergebnis ist eine der unpeinlichsten und frischesten Retro-Rockplatten seit langem“ schreibt der Stern über „Rips“ und das US-Netz-Magazin Pitchfork nennt es „definitely exciting“ und ist auch sonst voll des Lobes: „There’s a bit of environmental pressure built into this record: garage rock is adaptive music, where minimum resources can yield maximum impact … it plays well in a basement and also on a stage, and it’s easy to know when it’s working. If you can remember a garage rock song two minutes after it’s over, then it’s probably a good one.“ Dazu passen auch die beiden großartig gemachten Videos zu den Songs „Hot And Cold“ und „Waterfall“. Letzteres wurde gedreht vom „Roger Cormann der Cartoons“, dem New Yorker B-Movie-Fan und Cartoonisten M. Wartella, der in diesem kleinen grellen Meisterwerk auch noch einige legendäre Musiker auftreten lässt: den umtriebigen Gitarristen Kid Congo Powers (Gun Club, The Cramps), Michelle Man (The Make-Up) und die Dischord-Legende Alec MacKaye von Ignition. Produziert hat das Album übrigens kein Geringerer als Mitch Easter, der vor allem als Produzent der frühen REM-Platten berühmt und dessen gutes Ohr für feinen Power-Pop bekannt ist. Ex Hex machen großen Spaß und wird für einen tollen Partyabend im kleinen Club sorgen !
MONEY FOR ROPE (AUS)
Melbourne’s Psych-Rock-Band No. 1 Money For Rope veröffentlichen am 8. März 2019 ihr neues Album "Picture Us“. Aus der gleichen fruchtbaren Melbourner Musikszene hervorgegangen, welchenicht nur Barnett, sondern auch andere Freunde der Band wie King Gizzard And The Lizard Wizard, The Goon Sax und Rolling Coastal Blackouts Fever gefördert hat, präsentieren Money For Rope auf ihrem neuen Werk zehn verheißungsvolle Rocksongs. Selbst produziert, gemischt und gemastert von der fünfköpfigen Band wurde 'Picture Us' im Laufe eines einzigen Sommers in Victoria, Australien an der Küste des südlichen Ozeans aufgenommen. Zurück liegen internationale Tourneen, Festival-Shows u.a. auf dem Primavera Sound, Glastonbury & SXSW sowie Support-Slots für Courtney Barnett. Die Band folgt der Albumankündigung mit der Lead-Single 'Actually', die man hierstreamen kann. Die Strömungen des Meeres werden, getrieben von einer Rhythmusgruppe mitzwei Trommlern, bei “Picture Us" in den Fokus gesetzt. Der leichte Surfrock der Lead-Single "Actually" entstand während ihrer letzten Europatournee in Berlin. Im Video zu „Earl Grey“, der ersten Singleauskopplung des Albums, wird die Bedrohlichkeit des Songs in einer Mischung aus Overhead- und Unterwasseraufnahmen, in denen die Band ihre Gitarren vor Sorrento Beach in Victoria spielt, darstellt. Frontmann Jules sagt über diese Art des Zusammenspiel: "We wanted guitars to be keyboards, keyboards to be saturation, and drums tobe folded over into themselves like tape worn away, like rocks eroded by therelentless southerlies blowing the ocean onto the land. „Alles, was Money For Rope tun, wird von einer "Warum nicht?"-Haltung getragen. Einschließlich einer Mini-Tour durch Indien, in der McKenzie nach einem Motorradunfall die verbleibenden Konzerte in bester Rock’n Roll Manier im Rollstuhl spielt. “Picture Us” vermittelt dieses Gefühl so, wie es nur eine der amhärtesten arbeitenden und charismatischsten Bands Australiens kann.
Fr, 07.06.2019
FRIDAY I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow
DJs: Starry Eyes + Lesley Farfisa
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Fr, 14.06.2019
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Mo, 17.06.2019
STONEFIELD (AU)
Support: VELVET TWO STRIPES
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Seit 2010 erschaffen STONEFIELD, eine Band bestehend aus vier Schwestern, ihr eigenes musikalisch-psychedelisches Universum im ländlichen Südosten Australiens. Mit ihrem dritten Album Far From Earth (2018) reihten sich STONEFIELD nahtlos in die illustre Reihe von Ausnahmebands aus Down Under ein. Aufgenommen in L.A., produziert von Black Mountains Stephen McBean, inklusive Gastauftritten von Rob Campanella (Brian Jonestown Massacre) sowie Gregg Forman (Cat Power) erschien „Far From Earth“ auf Flightless Records, dem Label, welches auch die Wunderkinder King Gizzard & The Wizard Lizard ihr Zuhause nennen. In Australien feiern die Findlay Schwestern, die sich nach mystischen Gesteinsformationen in der australischen Wüste benannten, bereits seit Jahren Chartserfolge.

STONEFIELD, die sich um Amy Findlay, singende Schlagzeugerin und die älteste der vier Schwestern (20-28), gruppieren, werden nun auch in Europa mit ihrem kaleidoskopischen Heavy Doom Psych Pop, der unwiderstehliche Melodien, fuzzigen Psych und schwere Sabbath-Riffs vereint, sich schnell einen Namen in der Proto-Psych Szene machen. Nach Tourneen mit Black Rebel Motorcycle Club, Fleetwood Mac, Meat Puppets, Foo Fighters, und King Gizzard & The Lizard Wizard v.a. in den USA gastierten die vier Schwestern im Sommer 2018 erstmals in Europa und Deutschland. Im April 2019 erscheint das fünfte Album, wieder auf Flightless Records, vertrieben von PIAS.
Fr, 21.06.2019
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Fr, 28.06.2019
L.A. WITCH (USA)
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
L.A. Witch’s eponymous debut album tapped into the allure of warm nights on the West Coast while hinting at the loneliness and lawlessness of living on the literal periphery of a country founded on a dark past. It felt suited for driving through the desert late at night, broadcasting from some lonesome radio DJ through a low-signal FM station. The three-piece composed of guitarist/vocalist Sade Sanchez, bassist Irita Pai, and drummer Ellie English culled sounds from the outlaws of the warmer climes, whether it was 13th Floor Elevators’ lysergic rock n’ roll, Bakersfield country’s jangling laments, or the cool hand fatalism captured by The Doors on songs like “The End”. It’s an album transmitting subdued revelry while also smirking at the inevitable consequences of the night.

There is no better season for these kinds of songs than the autumn, when the promises of summer have abated and the nights of reckoning grow longer. L.A. Witch seized the moment by revisiting a handful of their early long lost tracks and reshaping them into Octubre, a five-song EP that delves deeper into their darker side. Opener and lead single “Haunting” is a swaggering rumination on heroin, full of big ringing chords, swirling tremolo, and narcotic vocals. It’s more densely layered than anything the band have done in the past, owing in part to the engineering skills of Samuel Shea (Warbly Jets) and the production savvy of Gregg Foreman (Cat Power, Delta 72), but also as a result of the band’s premeditated deviation from bare bones recordings. “Because these are old songs—we don't play them live anymore but still wanted them to be heard—this was the perfect opportunity to get experimental with sounds and textures,” Sanchez says of the EP. Despite this new studio adventurism, the songs on Octubre stay true to L.A. Witch’s vintage starkness. The obsessive love song “Sleep” still centers on the trio’s economic interplay, but the empty spaces between reverberating chords are filled with woozy whammy-barred guitar, as if tape bleed-through caught the ghost of some forgotten troubadour. The cryptic “BB’s Momma” gets bolstered by organ vibrato in its sultry verses and bombarded by bloody-knuckled piano in its climactic choruses. As the EP culminates with the acoustic ballad “Heart of Darkness” and the instrumental “Outro”, we hear echoes and melodic ether swell in the background, as if the magic conjured by L.A. Witch is beginning to take on a life of its own.

Octubre may be a record about unhealthy infatuations and debilitating love, but it’s also an inadvertent statement on the past and permanence. Offered to the world as a surprise digital release, it might suggest a kind of ephemera, but the underlying motive is to reinvent and bring a new life to these seminal songs from the band’s early years. Reimagined and reshaped, these songs not only represent the band’s beginnings but also serve as a teaser for the band’s future output. Suicide Squeeze Records is proud to offer up these songs to world digitally on November 2, 2018 and anticipate vinyl and CD editions sometime in 2019.
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 29.06.2019
Born in the 80s
DJ: Jessie’s Girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
"80er-Partys sind so 80er!“
Autoscooter, Neonfarben und Schulterpolster machen Angst. Aber Born in the 80’s heißt auch: Saftiger Rock. Gitarrensoli, die man mitsingen kann. Keyboards. Saxophon. Oder alles zusammen. Lieder, die Geschichten erzählen. Über ein Kleinstadtmädchen. Eins, dessen Telefon nachts klingelt. Über einen Mann, der erst abends aufsteht. Einen Hafenarbeiter. Und einen, der eine Kellnerin in einer Cocktailbar kennenlernt. Über afrikanischen, lilafarbenen oder einen Trottel im Regen.
Neben ihren Lieblingsliedern aus den 80ern spielt DJ Jessie’s Girl auch Hits aus anderen Jahrzehnten, die euch zum Tanzen bringen.
Und alle so: "Gänsehautfeeling pur!

pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Do, 04.07.2019
NO VACATION (USA)
Da ist es wieder, dieses Fernweh nach der Bay-Area. No Vacation aus San Francisco schreiben den Soundtrack zu ihrer Stadt. Wenn wir ihre Songs hören, können wir förmlich das Salz des Pazifiks schmecken, die Fishermans Wharf und die Sequoias im Golden Gate Park riechen. Sabrina Mai und ihre Band verbinden nostalgischen College Sound und Surf-Jingle-Jangle Bedroom Sound unglaublich harmonisch. Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Mixtapes „Summer Break“, welches ironischerweise im Sommer 2015 erschien, legten No Vacation eine Pause auf unbestimmte Zeit ein. Sabrina Mai, Marisa Saunders, Nat Lee und Harrison Spencer setzten sich 2017 dann zusammen, nachdem sie unter verschiedenen Namen Shows gespielt haben. Seit der Wiedervereinigung veröffentlichte die Band mehrere Single und eine EP namens „Intermission“. Im Juli kommen No Vacation mit ihren wavygravy dream-pop Songs für zwei Shows nach Deutschland.
Fr, 19.07.2019
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 20.07.2019
MASKED INTRUDER (USA)
Support: THE HAWAIIANS (DE)
Präsentiert von Ox, Livegigs.de, SLAM Magazine und Wild Wax Shows
Einlass: 19:00 | VVK: 16 | TICKETSmiley face | AK: 19
Masked Intruder
Straight outa Rikers. Straight outa Cook County, straight outa that prison in Louisiana that everyone says is horrible, but I can’t be bothered to Google, it’s MASKED INTRUDER, four melodious felons in ski masks with rap sheets, matching converse and some of the catchiest tunes this side of Johnny Cash, Live in Folsom Prison, and they’re coming at you with their second full length, the semi eponymously titled M.I., scheduled to break out on Fat Wreck Chords on May 27, 2014.!
Some say they hail from Wisconsin, some say their accents on stage betray a New Jersey heritage and some people think they’re just Chixdiggit in disguise, but one thing’s for sure, Blue and the gang have been crafting some of the sweetest pop-punk gems about breaking and entering, stalking, and muggings that you’ve ever heard. Not many grown men in ski masks can claim to be the very favorite band of Fat Mike’s daughter, for example (not many men in ski masks should be around children at all) but that’s what makes Masked Intruder so special. They’re more than a gimmick. They’ve got chops. They’re weird, kinda arty, fairly goofy, vaguely dumb, relentlessly smart and they appeal to pretty much everyone, from their fellow hardened criminals to little girls and everyone in between.!
Now, they’re back on the lam in support of M.I., featuring thirteen tracks of broken hearts, broken promises and breaking and entering. Recorded by Matt Alison at Atlas Studios in Chicago (Alkaline Trio, Lawrence Arms, Menzingers), M.I. boasts the Intruders at their toe tapping, jewelry stealing best. I mean, if there’s a better title for a love song than Don’t Run Away, I sure as hell haven’t heard it.!
In support of M.I., and in order to stay a step ahead of their parole officers, the Intruder duders are hitting the road nonstop, traversing the globe, from Europe to Australia to the US of A, with bands like the Dwarves, Face To Face and more, bringing their heart-stealing songs to the people, all while merch dude, stage security and exquisitely mustached lawman Officer Bradford makes sure that hearts are the only things Masked Intruder steals. Officer Bradford may not wear a smile during a Masked Intruder show, but everyone else in the house sure is, and you can bet your ass that whether live or on record, the boys in Masked Intruder are sure to have you singing along and looking for your wallet. Oh, that prison in Louisiana is called Angola. Score one for memory. Take that, Google.

Tha Hawaiians
The sawing punk-rock guitars of the Ramones meet not only the vocal harmonies of the Beach Boys, but also the grand melodies of the fifties-rock n' roll era, until „Hubble Bubble“ and „Hully Gully“ will make you understand only „Do the Rat“!
Born in the 80s
DJ: Jessie’s Girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
"80er-Partys sind so 80er!“
Autoscooter, Neonfarben und Schulterpolster machen Angst. Aber Born in the 80’s heißt auch: Saftiger Rock. Gitarrensoli, die man mitsingen kann. Keyboards. Saxophon. Oder alles zusammen. Lieder, die Geschichten erzählen. Über ein Kleinstadtmädchen. Eins, dessen Telefon nachts klingelt. Über einen Mann, der erst abends aufsteht. Einen Hafenarbeiter. Und einen, der eine Kellnerin in einer Cocktailbar kennenlernt. Über afrikanischen, lilafarbenen oder einen Trottel im Regen.
Neben ihren Lieblingsliedern aus den 80ern spielt DJ Jessie’s Girl auch Hits aus anderen Jahrzehnten, die euch zum Tanzen bringen.
Und alle so: "Gänsehautfeeling pur!

pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Fr, 26.07.2019
LOUISE DISTRAS (UK)
Motorbooty-Live!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Bei Louise Distras ist der Titel ihrer jüngsten EP aus dem Januar Programm. Auf „Street Revolution“ beweist sie wieder ihren Status als führende Singer/Songwriterin des Alternative Rock. Geschult an Billy Bragg, Nirvana und Flogging Molly gleichermaßen, setzt sie mit ihren Songs wichtige politische Akzente. Distras ist im besten Sinne eine Protestsängerin der alten Schule, aber mit neuen musikalischen Mitteln und modernen Kommunikationsmethoden. Nicht nur, dass sie ganz selbstverständlich Social Media und flottere Verbreitungsmechanismen nutzt, sie ist auch mit ihrer Punk-Haltung, ihrem Zorn und ihrer Liebe eine alte und neue Wiedergängerin des Widerstands. Das kommt nicht von ungefähr: Ihre Heimatstadt Wakefield ist quasi das Vorzeigemodell für den finanziellen Zusammenbruch, den sozialen Kollaps, die auseinanderfallende britische Gesellschaft, den Betrug an den kommenden Generationen. Und Louise Distras ist das blühende Gegenbeispiel dafür, dass sich die Jugend darum einen feuchten Kehricht kümmert. Sie hat alles am eigenen Leib erfahren, die Obdachlosigkeit, die Verzweiflung, jegliche Art von Übergriffen. Aber sie ist daran nicht verzweifelt, sie setzt ihre Erfahrungen lieber in wütende oder auch einmal melancholische, aber immer leidenschaftliche Songs um. Im Fall von Louise Distras sind es Songs, die einen mit den Parolen packen und schütteln und aufwecken. Und nebenbei ziemlich viel Spaß machen. Sie ist eine neue Stimme für eine neue Generation und kommt im Juli zu uns auf Tour.
Do, 01.08.2019

THE DWARVES (USA)
Support: NICK OLIVERI DEATH ELECTRIC (USA) + Special Guest
Weltturbojugendtage
Einlass: 18:00 | VVK: 20 | TICKETSmiley face | AK: 25
Seit den späten Achtzigern gehören The Dwarves rund um Mastermind Black Dahlia zu den besten Schmuddelrock-Bands aller Zeiten. Derbe dahin gehobelte Punkrockattacken treffen auf infernalisches Trash-Gewummer und unfassliches Gitarrengewitter, dass es eine Art hat. Wie die Chicagoer es dabei immer wieder schaffen, die sweetesten Melodien und eingängigsten Ohrwürmer in unsere Hirnrinden zu mogeln, gehört zu den ungelösten Fragen der Menschheitsgeschichte. Damit nicht genug, gesellen sich heute noch Nick Oliveri (ja, genau der Nick Oliveri) und seine Death Electric und ein weiterer Supportact.
So, 04.08.2019
LESS THAN JAKE (USA)
Support: HIT THE SWITCH (USA)
THE HAERMORRHOIDS (DE)
Booze Cruise präsentiert
Einlass: 17:00 | VVK: 22 | TICKETSmiley face | AK: 25
Less Than Jake (Gainsville Florida, Pure Noise Records)
(Ska-)Punk Urgestein
Sie selbst nennen es barn-burner punk rock - sonniger Ska gemischt mit melodischem Punkrock, immer in der Absicht, dich mit jedem Song zum mitgröhlen und gepflegtem Abmoshen anzuheizen.
Hit The Switch (Riverside California, Nitro Records)
Vor x-Jahren kam die erste Platte über Nitro Records, also dem Label von Offspring Sänger Dexter Holland raus. Jetzt sind sie zurück mit neuer Platte, neuem Label, neuer Tour und altem Sound - Rasend schneller,
hochmelodischer West Coast Melodycore mit leichter Metalkante im Stile von STRUNG OUT, BELVEDERE, A WILHELM SCREAM.
The Haermorrhoids (Hamburg, La Pochette Surprise Records)
"Flotter Punkrock, der in den besten Momenten wie eine rohe, härtere Variante von TEENAGE BOTTLEROCKET oder SCREECHING WEASEL klingt" (OX-Fanzine)

Außerdem gibt es ab 17 Uhr (veganes) BBQ und kalte Drinks im Backyard
Sa, 10.08.2019
THEN COMES SILENCE
Support: TRUE MOON
Einlass: 19:00 | VVK: 13 | TICKETSmiley face | AK: 16
Post Punk ist tot. Aber bevor jetzt gleich alle ihre JOY DIVISION-Jutebeutel wegschmeißen, muss gesagt werden: Das ist auch gut so! Post Punk sollte nie am Leben sein, war nie dazu bestimmt, Ausdruck einer gewissen Lebendigkeit zu sein. Post Punk war, ist und bleibt der Blick in die Leere, der Widerhall einer Welt am Abgrund, die schon morgen nicht mehr dieselbe sein könnte. In den Achtzigern wussten das versehrte Grenzgänger wie Curtis, Coleman und Smith, heute ist es an Bands wie THEN COMES SILENCE, dieses Gefühl eines ungewissen Morgens in Klang zu verwandeln.
Es sieht nicht viel besser aus in der Welt als damals in den Achtzigern. Das säbelrasselnde Monster am roten Knopf, das damals Reagan hieß, heißt heute Trump und tweetet atomare Sehnsucht über den digitalen Highway hinaus, die Welt zieht die Mauern hoch und die Köpfe ein, hält kollektiv den Atem an. Dieses erschütterte Atemholen, diese Ruhe vor dem Sturm, ist so etwas wie der Post Punk-Nukleus, damals wie heute, apokalyptisch aktuell. Und wenn eine kontemporäre Band diese Schönheit einer Welt in Trümmern in düster schimmernde, desolate Musik zu kleiden weiß, dann sind es die Stockholmer THEN COMES SILENCE. „Jeder Tag bringt uns näher an den Untergang“, ist sich Oberhaupt Alex Svenson sicher. „Bevor es irgendwann besser wird, muss es erst mal richtig schlimm werden.“ Wer diese These nicht glaubt, dem sei nur mal ein Blick aus dem Fenster geraten.
Auf ihrem vierten Album »Blood« schöpfen THEN COMES SILENCE eine bemerkenswerte Energie, eine Art sehnsüchtiges Manifest an den unausweichlichen Untergang, der das hier alles ja irgendwie doch erst lebenswert macht. Erträglich. THEN COMES SILENCE flirten ganz ungeniert mit Tod und Leid, ringen dem Sensenmann ein Lächeln ab und zwingen ihn zum Totenschein im Widerschein eines atomaren Kollaps. Wer hätte gedacht, dass die Apokalypse so verdammt sexy sein kann?
2012 gründete er THEN COMES SILENCE und veröffentlichte noch im selben Jahr das selbstbetitelte Debüt. Mit »Blood« sind die Schweden bereit für den ganz großen Sprung. Sie liefern den unwiderstehlichen Soundtrack einer sterbenden Welt, den letzten Abendball vor dem großen Fall, sozusagen. Eine Party, bei der du ruhig mal über die Stränge schlagen kannst. Es ist eh deine letzte. Der Tod, er hängt eben über allem, auch über »Blood«. „Das Album lebt von dem Bewusstsein unserer Vergänglichkeit“, sagt Svenson. „Ich möchte keine Angst mehr vor dem Tod haben und habe mir diesen Wunsch mittlerweile fast erfüllt. Viel zu viele schieben das Thema weg von sich, wollen nichts damit zu tun haben. Das macht sie unglücklich.“ Nicht so THEN COMES SILENCE. Im Gegenteil: Man kann sie förmlich grinsen hören, wenn sie ihre Untergangsoden in die Welt schmettern. Wie viel Kraft sie aus diesen Gedanken ziehen, manifestiert sich auch im Albumtitel: „Blut ist der Ozean, auf dem wir segeln. Es ist in uns allen. Indem ich dem Album diesen Namen gab, wollte ich in mein Innerstes vordringen.“ Der Rest der Welt wird ihn zu gerne dabei begleiten. Denn letztendlich gilt: Der Tod ist auch nur ein weiterer Anfang.
Fr, 23.08.2019
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 31.08.2019
My Babe - Jumpin' Blues Night
Einlass: 21:30 | AK: 5 EUR für beide Partys zusammen!
Big K, Fräulen Kitty und Mr. Pingle (am Pult) und das Molotow laden ein zur zweiten Runde:

Tanz zu den Sounds der Größen des Electric Blues:
Little Walter, Muddy Waters, Ray Charles, John Lee Hooker, Howlin‘ Wolf, Sonny Boy Williamson…
Di, 10.09.2019
BABE RAINBOW (AUS)
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
Flightless Records, hierzulande vor allem bekannt durch sein Zugpferd King Gizzard & the Lizard Wizard, mag zwar klein und fein geführt sein, mit The Babe Rainbow aus Byron Bay hat das Label aber ein weiteres Ass im Ärmel, welches ebenfalls auf dem Weg zu internationalem Erfolg ist.
Nach dem Release ihrer psychedelisch getränkten, selbstbetitelten EP vor zwei Jahren, hat die Band ihre Debut LP 2017 veröffentlicht, und soll wohl schon 2018 mit einem neuen Release nachlegen.
Do, 12.09.2019
CASSIA (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Cassia, das sind Rob Ellis, Lou Cotterill und Jacob Leff aus Macclesfield in Großbritannien. Obwohl sie aus Manchesters Szene stammen, sind ihre Einflüsse breit gefächert - Karibische Klänge und Afrikanische Rhythmen. Ihr Sound ist zugleich britisch und exotisch. Durch ihre zahlreichen Tourneen und Festival-Auftritte, wie zum Beispiel auf dem Reading und dem Leeds Festival, haben sie sich bereits eine beachtliche Fanbase erspielt. Die drei Briten begleiteten 2018 außerdem Giant Rooks bei 14 Terminen ihrer „For The Days To Come Tour 2018“ sowie die australische Band The Rubens bei deren Shows in Deutschland.
Sa, 05.10.2019
CITY CALM DOWN
Einlass: 19:00 | VVK: | TICKETSmiley face
City Calm Down kommen aus England der mittleren 80er? Nein, das Quartett kommt aus dem Melbourne von heute, spielt aber durchaus mit den Klängen, die schon Joy Division und New Order, aber auch The Horrors oder Editors groß gemacht haben. Jack Bourke sanfte, tiefe Stimme, Samuel Mullaly breit gedehnte Synthesizer-Wände, Jeremy Sonnenberg fortschreitender Bass und das nervöse Schlagzeug von Lee Armstrong formen den Sound der Australier. Auf ihrer Debütplatte „In a Restless House“ aus dem Jahr 2015 waren sie noch stark ihren Vorbildern verhaftet. Das 2018 erschienene „Echoes in blue“ zeigt eine faszinierende Weiterentwicklung, ohne dass sich City Calm Down dazu groß hätte neu erfinden müssen. Da ist ein Wille zum ganz breiten Sound zu hören, zur großen Produktion, eine neue Freude an einem detailliertem Songwriting, das etwas ausprobieren will. Wenn man dann weiß, dass City Calm Down live noch einmal eine Spur besser und vor allem deutlich druckvoller daherkommen, freut man sich gleich doppelt auf die Auftritte der Australier im kommenden Oktober.
Sa, 12.10.2019
ONE SENTENCE. SUPERVISOR (CH)
Late Night Concert
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Die Veröffentlichung von «Temporär Musik 1-13» brachte den Stein ins Rollen. Das zweite Album von One Sentence. Supervisor, einer vierköpfigen Band aus Baden, Schweiz, erschien im Oktober 2016. Die ersten sechs der gesamthaft 13 Tracks auf der Platte hatte die Band sofort und kostenlos veröffentlicht, unmittelbar nachdem sie geschrieben und aufgenommen worden waren. Im März 2017 erhielten One Sentence. Supervisor den IndieSuisse Album of the Year 2016 Award verliehen und dank dem ihnen dadurch verliehenen medialen Aufwind wurden sie im darauffolgenden Mai ans The Great Escape Festival gebucht. Dann ging alles Schlag auf Schlag: Der Kopf der Rencontres Trans Musicales de Rennes, Jean-Louis Brossard, buchte die Band direkt ab der Bühne, und der Festivalsommer startete mit einer aufregenden Show auf der grossen Bühne des Schweizer Feinschmeckerfestivals Bad Bonn Kilbi, wo das Quartett durch den Oud-Speieler Bahur Ghazi ergänzt wurde. Es folgten Shows am Montreux Jazz Festival, am Playtime Festival in Ulan Baatar, Mongolei, am Zürich Openair und schliesslich zwei Auftritte am Reeperbahnfestival im September 2017. Den darauffolgenden Herbst tourten One Sentence. Supervisor im Vorprogramm von Archive (UK) durch Europa (u.a. Deutschland, Holland, Belgien, Tschechien). An den Transmusicales filmte das berüchtigte Radio KEXP eine Live Session. Am Eurosonic Festival 2018 begeisterten One Sentence. Supervisor ihr Publikum gleich zweimal, im Frühling 2018 folgte die erste Headliner-Tour in Frankreich, sowie ein weiterer Festivalsommer mit Auftritten in Frankreich, Österreich, an den Winterthurer Musikfestwochen und am Label Suisse in Lausanne. Das MaMA Festival in Paris und das Rockomotives in Vendôme bedeuteten das Ende der rund zwei Jahre andauernden «Temporär Musik 1-13»- Tour, und die Band verschwand aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit, um ihr drittes Album in Angriff zu nehmen.
Das Jahr 2019 bringt für One Sentence. Supervisor in erster Linie Neues: Am Schlagzeug sitzt mit Sarah Palin ein neues Bandmitglied, und der Oud-Spieler Bahur Ghazi, der die Band schon auf der «Temporär Musik 1-13»-Tour häufig begleitet hatte, ist nun als fünftes Bandmitglied dabei. Für die neuen Aufnahmen konnten sie Radwan Ghazi Moumneh gewinnen, auch bekannt unter seinem Moniker Jerusalem In My Heart. Der kanadische Musiker / Produzent mit libanesischen Wurzeln hat bereits mit Bands wie SUUNS, Ought, etc. gearbeitet. Das neue Album von One Sentence. Supervisor erscheint im Herbst 2019 auf Irascible Records, eine erste Single wird im Sommer veröffentlicht.
Do, 24.10.2019
CRAIG FINN (THE HOLY STEADY)
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
Craig Finn ist bekannt als Frontmann von The Hold Steady. Die Indierock-Band aus Minneapolis, die von Hüsker Dü genauso beeinflusst ist, wie von Bruce Springsteen oder Jim Carroll, bleibt auch immer noch seine musikalische Heimat. Etwas weniger bekannt ist, dass Finn seit Längerem immer wieder auch solo unterwegs ist. Zuletzt konnte man das im Februar erleben, als er als Support von Brian Fallon dessen Deutschland-Tour begleitete und mit seinem ruhigen und melancholischen Akustikset das Publikum in seinen Bann zog. Das Repertoire bestand aus Songs seiner Stammband in reduzierter Variante und eigenen Stücken von seinen demnächst vier Studioalben: Im April erscheint „I Need a New War“, und bereits jetzt kursieren vorab die ersten Stücke „Blankets“ und „Something To Hope For“. Solo zeigt Craig hier das ganze Spektrum seines Storyteller-Könnens. Seine meist in der dritten Person erzählten Geschichten zeichnen sich durch ihre Aufrichtigkeit und ungeschminkte Ehrlichkeit aus. Wenn andere zum Stilmittel der Ironie greifen, erzählt Finn einfach das, was er sieht. Ganz ohne Filter, akkurat beobachtet und in feine Worte gesetzt. Auch wenn es gerne mal um die Kehrseite und Abgründe des gesellschaftlichen Umgangs geht, setzt er doch immer wieder einen positiven Schlusspunkt unter seine Songs. Musikalisch ist das Solowerk von Craig Finn ein Stück weit von The Hold Steady entfernt, und das ist sehr schön so. Denn so kann der 47-Jährige andere Akzente setzen und seinen Geschichten einen variableren Charakter geben. Im Oktober kommt er für zwei Shows nach Deutschland.
Fr, 25.10.2019
NEUFUNDLAND
„Scham" Tour 2019
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face | AK: 22 EUR
Erst eineinhalb Jahre ist es her, dass Neufundland mit ihrem Debütalbum "Wir werden niemals fertig sein" in der deutschen Musikszene große Sympathien ernten und mehr als einen Achtungserfolg verbuchen konnten. Nun veröffentlichen die fleißigen Kölner bereits im Mai das zweite Album mit dem schlichten Namen "Scham". Die gleichnamige Tour führt die Band im Herbst durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

präsentiert von Diffus und The Postie
Sa, 26.10.2019
Ska Train to Reggae City
Jamaikanische Tanzmusik von den frühen 1960er Jahren bis in die frühen 1970er von originalen Schallplatten
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Jamaica Ska, Rocksteady, Early Reggae, Early Roots An den Reglern: Don Cornel, Frank Upsetter und unser Gast King Irie (Wine and Grine, Dresden)
Mo, 28.10.2019

CIRCA WAVES (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 20 EUR | TICKETSmiley face | AK: 24 EUR
Mit ihrem dritten Studioalbum „What's it like over there?“, das gerade erschienen ist, haben Circa Waves die Symbiose aus fesselnden Rock-Momenten und mitreißenden Pop-Hymnen zur Perfektion getrieben. Das Quartett aus Liverpool präsentiert neun Tracks, die mit Produzent Alan Moulder (Foals, The Killers) entstanden sind, und beweisen schon wieder, dass die Jungs zur Elite des modernen Indie-Rocks gehören. Das neue Material von Circa Waves ist ein weiterer Schritt nach vorne, eine weitere magische Rekonfiguration ihrer DNA, eine Verbindung von emotionaler Tiefe und ausgeprägten Songwriting-Skills. Die Band versteht es perfekt, unterschiedliche Sounds zu einer Einheit zu verschmelzen. Die Songs, so hat man den Eindruck, suchen sich die Einflüsse wie von selbst aus und setzen sich so zusammen, dass sich alles wie aus einem Guss anhört. Das liegt vielleicht an der Heimat: Circa Waves haben dieses Merseyside-typische Talent für poppige Melodien, um die dann diese slicken Stücke gebaut werden. Damit haben die Engländer schon seit ihrer Debütplatte „Young Chasers“ allen den Kopf verdreht, und auch der Nachfolger „Different Creatures“ überzeugte mit dieser Mischung aus treibender Gitarre, den Surf-Anklängen und dem Schub eines rollenden Schlagzeug. Auf dem neuen Werk setzen Circa Waves diesen Weg konsequent fort, versetzen ihren Britrock aber verstärkt mit elektronischen Elementen. Das tut der Variationsbreite gut und gibt Circa Waves neue Möglichkeiten in die Hand, ihr Klangspektrum zu erweitern. Vor allem aber verbinden sie ihre Musik mit einem wunderbaren Gespür für die Show und sind damit wie gemacht für die Bühne. Im Oktober kommen Circa Waves mit ihrer neuen Platte zu uns auf Tour.
Mo, 04.11.2019
DETROIT COBRAS
Einlass: 19:00 | VVK: 20 EUR | TICKETSmiley face
Crawling out from the weed-choked lots of the once proud town, The Detroit Cobras whip out ass-shaking anthems to good times, wild times, and the high and lows of L-U-V; you best believe it and you best not mess with it.
Blurring the lines between R&B and R&R and soul, the Cobras are THE go-to party band for those in the know. Singer Rachel Nagy and guitarist Mary Ramirez are the bad girls by the exit doors at the school dance, all leather and heels, sneaking smokes and passing the flask. They have no time for dewy-eyed love songs or girl group decorum; they'll take care of business themselves with a bat of the eye or an elbow to the kidney. Rachel's "warm as the half pint of bourbon under the seat of your car" voice can boom to the back pews (Did we say "pews?" We meant "barstools") and Mary's riffs let you know that love and good times can be found in the tilt of a hip or at the end of a fist.

Surrounding themselves with a rotationg cast of some of Motown's finest rockers, the Cobras specialize in unearthing and reinvigorating the hits, near hits and sometimes total misses from the deep and groovy history of soul, and making them THEIR OWN.
Detroit Cobras albums are like a secret decoder ring that helps lead the way to a better, more soulful forgotten world.
Fr, 08.11.2019
8KIDS
Wir bleiben Kids Tour
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
Mit ihrer EP „Dämonen“ setzten 8kids 2016 ein druckvolles Ausrufezeichen, mit dem Debütalbum „Denen die wie waren“ folgte das erste und gleich sehr reife Meisterwerk, mit dem sie ab 2017 ausgedehnt auf Club-Tour durch Europa gingen und für sämtliche relevante Festivals gebucht wurden. Die musikalische Vielfalt ist dabei bemerkenswert: Eingängigere Stücke gehen steil nach vorne und wechseln sich mit komplexer ausgearbeiteten Songstrukturen ab. Das Ungestüme, das Wilde trifft auf die Perfektion der Worte und definiert mit den Arrangements das Gefühl einer Generation. Selten war Post-Hardcore so eingängig und Pop-Musik so hart. Es geht darum seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Trauer, Freude, Hoffnung, Liebe. Dass das vor allem live gut ankommt, zeigen die positiven Kritiken, die die kurze Frühjahrstour zum Release der Platte begleiteten. Nun beginnt die nächste Phase der Bandgeschichte, mit neuen Ideen, neuen Songs und neuer Tour. An deren Anfang steht „Wir bleiben Kids feat. Swiss & die Andern“. Für ihre neueste Single, die dieser Tage erscheint, haben sich die drei Darmstädter mit der Hamburger Crossover-Ikone Swiss zusammengetan und einen Track aufgenommen, der eine Hommage an unser aller Jugend darstellt und gleichzeitig den Nerv der Zeit kitzelt. Aber da bleiben die beiden Sänger und Gitarristen Jonas Jakob und Hans Koch sowie ihre Schlagzeugerin Emma McLellan noch lange nicht stehen und arbeiten mit Nachdruck an neuen Songs: Sietransportieren mit ihnen zerreißende Melancholie, Freude, Trauer und machen in ihren Stücken auf Missstände in der Gesellschaft und Politik aufmerksam, dabei wüten die Dame und die Herren von 8kids energiegeladen auf der Bühne und verschmelzen mit ihrem Publikum. Im November kommt das Trio auf ausgedehnte Headliner-Tour durch unsere Hallen.

präsentiert von FUZE, piranha, START, SCHALL.
Fr, 29.11.2019
Heartphones - Kopfhörerparty fürs Herz
3 Channels, 1 Party
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Die Heartphones kehrt zurück an ihre Geburtsstätte. 2013 startete Hamburgs Kopfhörerparty im alten Molotow und hat seitdem viele Füße in Bewegung gesetzt, Menschen zum singen gebracht und unzähligen Gästen ein grinsen ins Gesicht gemeißelt. Jeder Gast erhält einen Funkkopfhörer, mit dem er selbst zwischen drei Musikkanälen wählen kann. Auf Kanal 1 läuft Indie & Alternative, Kanal 2 wartet mit Pop, Hip Hop und einer manchmal kruden Mischung auf und auf Kanal 3 gibts die schönsten 80er/90er Jahre Songs zu hören. Das Heartphones – Team setzt dabei auf eine Mischung aus Gästewünschen, Lieblingshits und noch nie, oder lange nicht mehr, gehörtem.

Die Party findet im Backyard des Molotow statt, bei Regen gehen wir rein. Eintritt 5,-€ (gilt auch für die Motorbooty-Party). Für die Funkkopfhörer ist ein Pfand von 10,-€ nötig, den ihr nach Rüclgabe natürlich zurück bekommt.
Fr, 06.12.2019
RIKAS
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Das Quartett Rikas steigt endlich in den Ring. Nachdem die Jungs bereits als Warm up für Bilderbuch, Von Wegen Lisbeth, Milky Chance, AnnenMayKantereit, Parcels oder The Lemon Twigs für Furore gesorgt haben, sind die 4 jungen Hombres diesen Herbst selbst an der Reihe.
Latin, Surf, Indie, Pop, Bossa und Funk geben sich bei der ‚Swabian Samba’Tour 2019 die Hand und fordern durch lebensfrohe, catchy Beats zum Tanzen auf. Gepaart mit den wechselnden Hauptstimmen und durch die immer wiederkehrende Mehrstimmigkeit, entsteht eine ganz eigene Identität. Schnallt Euch an und sagt euren Schwestern bescheid, die MS Rikas steuert den Hafen an!
Do, 23.01.2020
FLASH FORWARD
Golden Rust Tour
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | AK: 19 EUR
präsentiert von Concert-News
Sa, 29.02.2020
RIPE & RUIN (DE)
Breaking Circles Live 2019
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | AK: 15 EUR
Bevor das auf St. Pauli lebende Alternative Rock Trio Ripe & Ruin, bestehend aus Gordon Domnick, Florian Kaninck und Jannis Balzer, im Februar 2018 ihre erste Single „Clarity“ veröffentlichten, war niemandem bewusst, was in den darauffolgenden Monaten passieren würde. Bis zur Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „The Eye Of The World“ im April 2018 fand sich die Band in einigen Magazinen, Blogs und vor allem auf diversen Spotify-Playlisten wieder sowie Platz 8 der Spotify Viral 50 Charts Germany.

Ripe & Ruins neue EP „Breaking Circles“, die am 25. Januar 2019 veröffentlicht wird, versteht das Trio nicht nur als die musikalische Weiterführung der vorangegangenen EP, sondern auch als ein Wegweiser zum Debüt-Album, welches Ende 2019 folgen wird. Weiterführung, da sich die grundsätzliche Idee der beiden EPs, die Herangehensweise an die Musik und die Liebe zum Detail nicht verändert haben; Wegweiser, weil das Potential dieser Band auf „Breaking Circles“ noch deutlicher wird.

Nach dem Song „Gatekeepter“ veröffentlichten Ripe & Ruin bereits ihre aktuelle Single „The Claim“, die es auf Spotifys New Music Friday Playlist als auf das Cover der Alternative Generation Playlist schaffte, sowie den dritten Song der EP namens „Circles“.

Im Frühjahr geht es, nach diversen Support Shows für Bands wie Goodbye June, The Wake Woods, The Sheepdogs, The Wild! sowie mehreren eigenen Shows und Festivals im Jahr 2018, auf ihre erste zusammenhängende Tour durch Deutschland. Neben den beiden EPs haben Ripe & Ruin ihre energetische Live-Show im Gepäck als auch einige unveröffentlichte Songs aus ihrem Debüt-Album!

Maintained by

  • 23.4.    TEENAGE BOTTLEROCKET (USA)<br />
Support: FAT BY THE GALLON (USA) + THE HAERMORRHOIDS (DE)<br />
+ DJ Holly Ho Let
  • 25.4.    WHEATUS (USA)<br />
Support: FRANK HAMILTON (UK)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.4.    GARAGEVILLE FESTIVAL - 8th international Hamburg Beat & Garage Punk Festival - Ausverkauft
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.4.    GET DEAD (USA)<br />
Support: SECOND YOUTH (UK)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.4.    GARAGEVILLE FESTIVAL AFTERSHOWPARTY<br />
DOWN IN THE BASEMENT
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 27.4.    PRESS CLUB (AU)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 27.4.    VAN KRAUT<br />
Support: TWISK
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 29.4.    NOT ON TOUR (IL)<br />
Support: MARCH (NL)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 30.4.    THE FRANKLYS (UK)<br />
Support: TAPE SHAPES (DE)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test