Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Jan

Feb

Mär

Di, 23.01.2018
Alessio Bondì
in der Molotow Mini Bar - Eintritt frei!
Einlass: 18:00 | AK:  Eintritt frei
„Sfardo“ heißt das Debütalbum des italienischen Singer/Songwriters Alessio Bondi. In seinen Songs pflegt er die Wurzeln einer sizilianischen Musiktradition, die für ihn die Atmosphäre seiner Kindheit widerspiegeln. Bondi spricht und singt sizilianisch; und so wird er auch schon mal mit Rosa Balistreri verglichen, der Ikone traditioneller sizilianischer Musik.
In Italien ist Alessio Bondi auf dem besten Weg, ein Star zu werden, konzertiert aber auch im europäischen Ausland (Berlin, Paris, Barcelona) und den USA, nahm zweisprachigen Parallelprojekten mit ausländischen Künstlern teil, etwa mit dem brasilianischen Songwriter Nega Lucas.
Nun also sein Solo-Debüt – „Sfardo“ ist ein von vielen Dingen inspiriertes Album, enthält 10 Titel von erstaunlicher Anmut, einer Mischung aus zeitgenössischen Rhythmen und dem exotischen klag seiner Muttersprache, dem Dialekt seiner Heimatstadt Palermo.
Seine Konzerte sind hochemotional und faszinierend – Gitarre, Stimme und viel Herz sind die Zutaten seiner melancholischen Reise, die Freude und Zurückhaltung gleichermaßen zum Ausdruck bringt.
Molotow Mini Bar | Bech to the Roots
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Bechler
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Mi, 24.01.2018
PUB QUIZ @ Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Nils Nukular und der Hahn der bellt
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Endlich wieder Pub Quiz - endlich wieder Barbetrieb im Molotow! Nils Nukular strahlt bis über beide Ohren und der Hahn bellt sein fröhliches Lied in den schneebringenden Weinachtshimmel. Beim Quiz dreht sich dieses mal alles um Kevin - Allein zu Haus/Allein in New York. Wir schenken Glühwein aus und freuen uns auf ein rauschendes Fest. Im Anschluss folgt das obligatorische Musikgewitter aus der Hitkanone. Ihr Kinderlein kommet!

Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die von Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann starten wir spätestens um 22:30.
Barrenstein
Support: Kommando Kant
präsentiert von VEVO, SCHALL, Kulturnews + Musikblog
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Drei Typen, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Barrenstein drücken den roten Knopf - Explosion. So kann eine Rockband mit deutschen Texten klingen? So viel Wow war lange nicht mehr.
Nichts gegen üppige ›Bigbands‹ im Rock – doch letztlich geht nichts über drei Musiker. Drei, die kleinste denkbare Rockband-Unit, das ›Nirvana-Prinzip‹. Damit das funktioniert, muss sich die Band (nicht nur) live blind verstehen – und brennen wie Benzin. Barrenstein in Flammen. Klingt energetisch? Ist es halt auch.
Do, 25.01.2018
Nightwash
Einlass: 19:00 | VVK: 21 EUR
AUSVERKAUFT !!

Das erfolgreiche Comedy-Format NightWash, 2016 mit dem Deutschen Comedypreis als beste Stand-up-Show ausgezeichnet, kommt am 25. Januar 2018 ins Molotow.
Moderiert wird NightWash in Hamburg von Simon Stäblein. Der 29-jährige Comedian führt durch den Abend und präsentiert mit Herr Schröder, Christian Schulte-Loh und Siegfried & Joy drei der lustigsten Talente der Comedy-Szene.
NightWash gibt Stand-up-Frischlingen ebenso wie gestandenen Comedy-Größen eine Bühne und bringt mit neuen Programmen das Publikum deutschlandweit zum Lachen.
Molotow Mini Bar: Herr November
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: Herr November
Einlass: 22:30 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Fr, 26.01.2018
The Strypes
Support: Max Meser
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
The Strypes sind eine der aufregendsten Rock’n’Roll-Bands von den Britischen Inseln. Die Auftritte des Quartetts sind legendär, als Vorband sind sie inzwischen ziemlich gefürchtet, weil sie die Hauptacts schon öfters locker an die Wand spielten (und werden folgerichtig gerne mal in der Lautstärke gedrosselt). Die irische Band hat sich 2010 gegründet und 2013 mit „Snapshot“ ein umjubeltes Debüt hingelegt. Seither waren sie fast nonstop auf Tour, haben die ganze Welt bespielt und zwischendurch mit „Little Victories“ ein weiteres Album vorgelegt. In diesem Jahr haben sich The Strypes mit doppelter Energie zurückgemeldet und ihre dritte Platte „Spitting Image“ veröffentlicht. Die Qualität des Songwritings ist darauf unverändert hoch. Der Hang zur Melodie und zur coolen Hook, das Gespür für das passende Riff sind fast schon erschreckend perfekt. Dabei sind die Jungs gerade erst um die 20 Jahre alt. Aber Sänger Ross Farrelly, Gitarrist Josh McClorey, Bassist Peter O’Hanlon und Schlagzeuger Evan Walsh hatten von Anfang an einen guten Plan: Alles in Grund und Boden zu rocken und dabei so viel Spaß zu haben und so gut auszusehen wie möglich. Was ihnen ganz hervorragend gelingt. Dabei wurden sie anfangs fast falsch verstanden, als die britische Presse sie zu den lustigen Jung- Retro-Rockern aus den 60ern erkor. Natürlich haben sie ihr Outfit von den Mods und die Frisuren den mittleren Beatles geklaut. Selbstverständlich spielen sie mit solchen Klischees und referieren auf die Stones und The Jam und The Knack gleichzeitig. Aber jeder, der The Strypes einmal live gesehen hat, weiß, dass da ganz schön laute, rotzige und sehr moderne Garagen-Rockmusiker mit Rhythm’n’Blues- Einflüssen auf ihre Instrumente eindreschen, als gäbe es kein Morgen mehr. Im Januar kommen The Strypes wieder zu uns auf Tour.

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
Yungblud
Support: PALOMA & THE MATCHES präsentiert von Intro & Visions
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 16 EUR
„We might have seen the future and it looks like Yungblud.” (NME)

Schon seine Kindheit stand im Zeichen der Musik: beeinflusst von einem Vater, der Vintage- Gitarren verkauft und einem Großvater, der mit T-Rex in den 70ern spielte, wuchs Yungblud aka Dominic Harrison mit der Musik der Beatles, The Jam, Bob Dylan und The Clash auf. Nicht verwunderlich also, dass der gerade mal 19-jährige aus Doncaster (England) singt und Gitarre spielt, seitdem er denken kann. Yungblud hat seinen eigenen, explosionsartigen Stil des Alternativrock kreiert: Poesie, Gitarren-Hooks und Break-Beats, denen eine unerschütterliche Entschlossenheit beiwohnt, Eindruck in der heutigen Popkultur zu hinterlassen. Trotz seines jugendlichen Alters, sind seine Lyrics erschreckend zeitgeistig, ausdrucksstark und voller Leidenschaft für den Kampf seiner Generation. ‘At the minute I feel like young people are not being listened to, so music is how I can express my opinions and create change. If we fight, we win.’
Yungblud’s Musik ist ein neuartiger Cocktail aus rotzigem Rap-Singsang, erinnert an einen Mix aus Jamie T, Twenty One Pilots und den Arctic Monkeys, einen Mix aus Hip-Hop, Pop und Indie-Rock also. Heraus kommt ein gewaltiger, eigener Sound, der vor roher Energie und jugendlicher Rebellion nur so strotzt.
Dass Yungblud auch beim Songwriting von den ganz Großen gelernt hat, zeigt er schon mit seiner Debütsingle „King Charles“ (Locomotion Recordings). Seine mit Generationsfragen gespickten Lyrics packt er mit einer Attitüde, die im besten Sinne an überdimensionale Rapper-Egos erinnert, auf einprägsame Gitarrenriffs. Sicherlich ein Künstler von dem wir noch so einiges hören werden. Ohrwurm-Garantie!

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Land in Sicht
- Releaseparty - Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Es ist viel über deutschsprachige Musik geredet worden in den letzten Monaten. Über die Einfältigkeit ihrer Texte, die Banalität deren Botschaften und die beinahe schon ärgerliche Harmlosigkeit der Arrangements. Gerade unter diesen Gesichtspunkten ist es ein ausgesprochener Glücksfall, dass es eine Band wie Land in Sicht gibt. Vier Freunde, die etwas machen, das selten geworden ist in der deutschen Musiklandschaft. Sie spielen ehrliche Rockmusik. Songs, die kein Lexikon benötigen, um sie zu verstehen, aber niemals simpel gestrickt sind. Weil sie aus dem Herzen kommen. Land in Sicht stammen aus Niebüll, das ist in Nordfriesland. Heute leben sie in Hamburg. Diese norddeutsche Gelassenheit, dieses Wissen, dass man nicht allzu viele Worte braucht, um etwas auszudrücken, das hört man Land in Sicht an. Sänger Poul Jacobsen, Bassist Nico Petersen und Drummer Frithjof Vogelsang musizieren bereits als junge Jugendliche zusammen. Zur Bandgründung 2013 stieß mit ihrem Freund Henning Bahnsen schließlich der vierte Mann hinzu - und half, den Grundstein für den Sound zu legen, den wir von den Wahlhamburgern heute kennen. Der ist ehrlich, roh, direkt. Dass Land in Sicht als Kinds Bands wie Kettcar feierten, kann man ganz gut erkennen, auch Madsen oder Jupiter Jones sind nicht allzu weit entfernt. Doch daraus leiten Land in Sicht Rockmusik ab, die in Sachen Songstruktur und Melodie einige Alleinstellungsmerkmale besitzt - und vor allem vom zweistimmigen Gesang von Poul und Henning lebt. „Wir wollen, dass unsere Songs schnell greifbar sind. Man soll sie intuitiv verstehen. Aber trotzdem sollen sie Reibung besitzen. Es ist uns wichtig, dass sie interessant bleiben. So noch nie gesungen wurden“, sagt Henning. Das versteht offenbar auch das Publikum. Als die Band vor zwei Jahren im Charlottenhof im friesischen Klanxbüll spielte, standen plötzlich 250 Mann auf der Matte. Ausverkauft. Der Moment, in dem Land in Sicht wussten: Da geht was. Das hat Potenzial. Heute können Land in Sicht schon einiges an Erfolgen vorweisen. Sie spielten auf dem Deichbrand Festival, fungierten als Support für Bands wie Tonbandgerät und erhielten einen Bundespreis bei den Berliner Festspielen. Was nun ansteht, sind die Aufnahmen am ersten richtigen Album. Im Winter werden Land in Sicht das Studio entern. Und einfach ein paar Monate lang machen. Viel proben, viel aufnehmen. Wahrscheinlich einiges verwerfen und neu aufsetzen. Auf jeden Fall das Studio erst dann verlassen, wenn alles sitzt. Es ist viel über deutschsprachige Musik geredet worden in den letzten Monaten. Die Chancen sind groß, dass wir dank Land in Sicht bald auch wieder welche hören werden, die richtig rockt.
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Sa, 27.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ: der Freibierfred
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.

Motorbooty-Live! - The Rock'n' Roll Dancefloor
Live: STARCRAWLER
DJs: Mario + Mister Ray
präsentiert von Jever Live
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Zwei aktuelle Ereignisse machen die blutjunge Band Starcrawler aus Los Angeles derzeit zu einem der meistdiskutierten neuen Acts der Rockmusik: Zum einen der Tatbestand, dass Pop-Gigant Elton John ihre erste Single „Ants“ kürzlich zum Auftaktsong seiner eigenen BBC-Radioshow wählte, zum zweiten die Sensation, dass ihr Debütalbum derzeit von niemand Geringerem als dem Rock-Poeten Ryan Adams produziert wird. Höchst sensationell geraten überdies die Berichte über die ersten Liveshows von Starcrawler, insbesondere das zweifellos exaltierte Stage-Acting ihrer Frontfrau Arrow de Wilde, das sich als ebenso wüste wie wütende Mischung aus Ozzy Osbourne und Iggy Pop erweist, bietet Anlass zu einer geradezu hysterischen Berichterstattung über diese noch sehr junge Band, die sich gerade mal vor zwei Jahren fand und deren Mitglieder zum Teil noch die Highschool-Bank drücken. Von einer „Rückkehr des wahren Hard Rock“ sprechen gar bereits einige US-Medien, und Fakt ist, dass schon lange keine junge Band mehr dermaßen forsch und verrückt zu Werke ging. Wann genau ihr Debütalbum erscheinen wird, ist derzeit noch unbekannt.

Sicher: Der Hard Rock und Old-School-Rock'nRoll von Starcrawler wäre auch schon ohne ihre Aufsehen erregende Frontfrau eine mitreißende Sache – und ein Beweis, dass guter Rock kein Alter kennt. Denn Henri Cash (17, Gitarre), Austin Smith (22, Schlagzeug) und Tim Franco (20, Bass) verstehen es, extrem tight und druckvoll auf den Punkt zu spielen und dabei in bester Weise an die brillanten Frühwerke von Bands wie Black Sabbath, Hawkwind, AC/DC oder The Stooges zu erinnern. Doch letztlich wirklich aufregend wird die Band durch die gerade einmal volljährig gewordene Frontfrau Arrow de Wilde, Tochter der renommierten Rock-Fotografin Autumn de Wilde sowie des Father John Misty-Schlagzeugers Aaron Sperske.

Mit dieser „Kinderstube“ wurde die junge Frau natürlich von Kindesbeinen an mit Pop- und Rock-Kultur geimpft, gleichwohl sich Arrow de Wilde zunächst mehr der Bildenden Kunst zuwandte. Erst als sie durch eigene Recherche auf Black Sabbath stieß, fand sie ihre großen Vorbilder und war nach eigenem Bekunden „besessen von der Idee, etwas Ähnliches auf die Beine zu stellen.“ Unter ihren Schulfreunden fand sie geeignete Mitstreiter. Starcrawler fanden sich 2015 zusammen und gaben sich ihren Namen am Abend vor ihrem ersten Konzert in Los Angeles, „einfach, weil wir halt irgendeinen Namen brauchten.“

Seither wächst das Interesse an dieser jungen Band in Siebenmeilenstiefeln. Dies liegt sicher auch an den vollkommen ungezügelten, ja teils wahnsinnigen Liveshows der Band, bei denen Arrow de Wilde gern mit Kunstblut, Zwangsjacken und anderen verstörenden Requisiten agiert. Doch ebenso mitreißend gerät auch die Musik, die in bester Tradition des 70er-Jahre-Rock steht. Wie gut diese Band ist, das fand auch Ryan Adams heraus, der sich unmittelbar anbot, als Co-Songwriter und Produzent ihres Debütalbums zu fungieren. Man darf also gespannt sein auf den ersten Longplayer von Starcrawler, der gegenwärtig ausschließlich mit analogem Retro-Equipment aufgenommen wird.
Molotow Karaoke Nacht
Nik Neandertal & VJ Wasted
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Aus tiefen Kellergewölben des Komet schwingt sich die legendäre „Trash Karaoke Nacht“ in die luftigen Höhen der Molotow Skybar.
Unter der gekonnt launigen Anleitung des Hymnensängers Nik Neandertal (Rock&Wrestling) und dem professionell musiktherapeutischen Blick VJ Wasted’s (TV Party Tonite) kann jeder ein Star für eine Nacht werden.
An Spaß wird es nicht mangeln, ob allein oder zu vielen. Euch gehört die Bühne. Man kann aus über 732 Karaokesongs auswählen und ein jeder Song hat seine ganz eigene Interpretation verdient. Es gibt kein schlechter oder besser. Nein! Sondern nur ein ganz Besonders.
Also seid dabei, wenn es heißt: „Karaoke ist wieder da. Karaoke ist so wunderbar“.
Punk Du Arsch!
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Es ist klar, um was es hier geht. Das ist Punk Du Arsch!
Eigentlich müsste sie auch jeder kennen, da ihre Aufkleber an jeder Wand kleben. Und wem das noch nicht reicht, kann sich auf eine unterhaltsame Bühnenshow freuen.
Dazu gibt es noch ne Party mit den DJs: Holly Ho Let's Go + Starry Eyes
Di, 30.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
COCAINE PISS
Support: Rauchen
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 12 EUR
Belgium has a serious noise punk thing going on and Cocaine Piss is at the forefront. The band from Luik/Liège has been ripping up stages for a few years and has now taken it to the next level with their debut album. The Dancer was recorded with legendary producer Steve Albini in Chicago. And, arguably, this female fronted punk band is the best thing the city has to offer: Simple, fast, effective, aggressive yet loving, and with a maniacal live show that will astound you.
Mi, 31.01.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Seth Faergolzia (Dufus,NYC)
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face
Die New Yorker Indie Ikone wird auf der aktuellen Tour einen Einblick in sein gesamtes Werk geben. Dies beinhaltet Songs all seiner Bandprojekte inkl. Dufus, aber auch brandneue Songs, Loop Painting (das muss gesehen sein, um es sich vorzustellen), und manchmal wird ad hoc auch ein Song mit dem Pubblikum vor Ort geschrieben. Nach 20 Jahren ist der Mann eben immer noch für eine Überraschung gut.
Do, 01.02.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 18:00 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
Iguana Death Cult
VVK: 10 EUR | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face
Iguana Death Cult macht bei seinem getriebenen, dynamischen Rock n Roll keine Gefangenen. Da geht es schwungvoll mit amtlichen Gitarren zur Sache. Die Psych / Garage Band aus dem niederländischen Rotterdam fackelt ein Feuerwerk saftiger Gitarren ab und addiert dazu psychedelische Chöre. „The First Stirrings Of Hideous Insect Life“ (Amphibian Records) lautet der originelle Titel ihres aktuellen Albums. Und da wimmelt es auch mit „Can of Worms“ und „Jellyfish“ von allerlei Getier. Schön garniert mit Kraut und ein paar Surfsolos. Wenn Iguana Death Cult auftritt, brennt die Hütte. Denn Jeroen, Tobias, Justin und Arjen wissen ihre Instrumente und Stimmen bis zum Äußersten zu treiben. Das geordnete Chaos ist bei dem Quartett Programm. Und die Band schafft es, dabei noch ganz harmonisch zu klingen. Kein Wunder, dass sie die Lokalpresse als „Ty Segall auf Amphetaminen“ bezeichnet.
Fr, 02.02.2018
Molotow Mini Bar
Deine neue Lieblingskneipe | DJ:
Einlass: 22:30 | AK: EINTRITT FREI
Das Projekt "Mini-Bar" ist endlich Wirklichkeit! Wir eröffnen die kleine Bar im Club, die nun die Lücken im Kalender schließt und eine eigene Wohnung für dich praktisch obsolet macht.

Die Mini-Bar ist eine richtige Bar, also eine Kneipe, die ab Dienstags bis Samstags ab 18 Uhr geöffnet ist - vorausgesetzt wir haben kein Konzert im Club, dann ist Start ab spätestens 22:30 angesetzt.
FRIDAY - I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow - Jeden 1. Freitag im Monat
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
DJs: Axel + Fabian del Rey

Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
präsentiert von 1mandisco
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
F*** the technique. It’s all about the selection.

Feines Elektronisches, handfeste Britpop-Hymnen und tanzbare Indie-Tunes sind der Sound von 1MANDISCO. Dazwischen findet sich immer wieder ein Slot für sinnstiftende Novelty-Tracks und zu Unrecht fast vergessene Meilensteine der Dancefloor-Extase.

In jedem Set von 1MANDISCO stecken diese wahnsinnigen Floorfiller, Hooklines, von denen du noch am Mittwoch träumst, und nicht zuletzt die Vinylbeschaffungsstorys eines Plattensammlers, die du dir nicht ausdenken kannst.

Wer hier lässig an der Wand lehnt und sich am Bier festhält, ist selber schuld.

In diesem Sinne: Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
Empty Bones
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Bier weg, Kippe ins Maul, rein Droppen und so lange drauf stehen bleiben, wie es sich gut anfühlt oder man sich noch halten kann. Ganz nach der Devise "sich nicht aufhalten lassen" wollen die Jungs der Surf-Punkrock Band Empty Bones aus Bremen die Knochen der Leute im Publikum zum Tanzen bringen.

Davor und danach Punk Rock Party mit DJ Starry Eyes
Sa, 03.02.2018
Hudson Taylor
Support: Little Hours
Einlass: 19:00 | VVK: 19 EUR | TICKETSmiley face
AUSVERKAUFT !!

Zweieinhalb Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums überraschen uns Hudson Taylor mit neuer Musik. Mit „Feel It Again“ veröffentlichten sie eine brandneue Single und einen Vorgeschmack auf eine kommende EP. Produziert wurde das fluffige Werk von keinem Geringeren als Ryan Hadlock, der für seine Arbeit für The Lumineers und Vance Joy bekannt geworden ist, und abgemischt von Ruadhri Cushnan, der auch schon für Mumford & Sons und Ed Sheeran arbeitete. Diesen neuen Sound hört man dem Song an. Seit das Brüderpaar aus Dublin mit „Singing for Strangers“ – eine Anspielung auf die Zeit, als die beiden als Straßenmusiker unterwegs waren – die irischen Charts stürmte, war das Duo eigentlich hauptsächlich unterwegs. Ja, immer noch in den Fußgängerzonen Irlands, Europas und der Welt, aber verstärkt auch in immer größeren Clubs und Hallen. Jetzt unternehmen Harry & Alfie (wie sie sich früher einmal nannten bevor sie seriöser auf ihren gemeinsamen Nachnamen wechselten) offensichtlich eine musikalische Wandlung und verbreitern ihr musikalisches Spektrum auf solide Bandgröße. Das tut ihrem Singer/Songwritertum sehr gut und gibt ihm eine wunderbare Wärme. Beschrieben Hudson Taylor ihre Klang früher noch als „raw“ und „folky“, klingt das Ganze jetzt deutlich breiter und voller und unterstützt die tollen Stimmen auf ganz andere Art. Das Geschwister-Duo, das durch die vielen gemeinsamen Jahre sowieso denkt, handelt, Musik schreibt und spielt wie eine Person, setzt eine wunderschöne neue musikalische Note, ohne dem leichten Folk-Pop abzuschwören. Im Februar kommen Hudson Taylor für zwei Shows nach Deutschland.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Molotow Karaoke Nacht
Nik Neandertal & VJ Wasted
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Aus tiefen Kellergewölben des Komet schwingt sich die legendäre „Trash Karaoke Nacht“ in die luftigen Höhen der Molotow Skybar.
Unter der gekonnt launigen Anleitung des Hymnensängers Nik Neandertal (Rock&Wrestling) und dem professionell musiktherapeutischen Blick VJ Wasted’s (TV Party Tonite) kann jeder ein Star für eine Nacht werden.
An Spaß wird es nicht mangeln, ob allein oder zu vielen. Euch gehört die Bühne. Man kann aus über 732 Karaokesongs auswählen und ein jeder Song hat seine ganz eigene Interpretation verdient. Es gibt kein schlechter oder besser. Nein! Sondern nur ein ganz Besonders.
Also seid dabei, wenn es heißt: „Karaoke ist wieder da. Karaoke ist so wunderbar“.
Kagoule
Late Night Show
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Geboren aus der Langeweile in ihrer gemeinsamen Schulzeit, hört man der Musik zu jeder Sekunde an, dass hier drei Freunde am Werk sind, die gemeinsam aufgewachsen sind, essenzielle Momente ihres jungen Lebens geteilt haben und dadurch solch eine intensive Verbindung aufgebaut haben, wie es später im Leben selten passiert.

Musikalisch blitzen Assoziationen zu Bands wie den Smashing Pumpkins zu ihrer Hochphase, aber auch Fugazi, Slint, Bikini Kill oder auch Dinosaur JR auf. „Auf unseren Konzerten erzählten uns Leute, dass wir sie an diese Bands erinnerten. Wir kannten die aber zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht. Als wir dann einmal nachforschten und die Alben entdeckten, blies es uns förmlich weg!“ erzählen Kagoule.
So, 04.02.2018
Friends Of Gas + Gewalt
Präsentiert von: Spex, Jungle World, Byte FM
Einlass: 19:00 | VVK: 14 | TICKETSmiley face | AK: 17
Friends Of Gas
Eine Schockfront zieht über das Land: Fünf Personen auf engem Raum, tagsüber in einem Van, abends auf festen Elementen, senden heftige elektromagnetische Wellen aus. Körperschall, bis dass die Wände wackeln und jeder Bühnenboden sich in eine Sonnenoberfläche verwandelt! Haben Sie schon einmal von so einem Körperschall gehört? Ja? Verzeihung, das war eine Fangfrage für unsere lieben Infotainment People. Es bringt ja nichts, etwas von oder über Schall zu hören oder zu wissen – man muss es am eigenen Leib erfahren. Erleben, wie das ist, wenn ein Festkörper zu einem vibrierenden Schallbeschleuniger mutiert. Das Beben. Das Flattern. Das Wabbeln. Dabei geht es gar nicht primär um Volumen. Auch ein Posaunenengel muss wissen, was er tut. Und Friends Of Gas wissen, was sie tun!
Das Zentralmassiv: Die pointierten Lyrics und die gewaltige Stimme von Nina Walser! An dieser Stelle kann der Autor dieses Infobriefes nicht umhin, für einen Augenblick und wild gestikulierend vor die Leser zu treten, und auszurufen: Mein lieber Herr Gesangsverein! Diese Stimme ist eine Sensation! Nina Walser klingt und sieht aus wie die Tochter oder Enkelin von Rod Stewart! Nur dass Nina im Gegensatz zu ihrem Alten gehörig was von Postpunk und von Minimalismus versteht. Ihre reduzierte und schneidende Sprache trifft den Nagel einfach auf den Kopf. Wann gab es in der deutschsprachigen Rockmusik je eine ähnlich kehlige Dringlichkeit, eine solch kernige Drastik? Nie!

Gewalt
"Konzerte der neuen Berliner Band Gewalt sind eine Allegorie mit einem sehr einfachen Thema: Der Mensch, seine ewige Suche nach Gott und dem Tod als einziger Sicherheit.
Gewalt produzieren einen Sound, der propagiert, dass die Existenz der Essenz vorausgeht, die Grundbedingungen der menschlichen Existenz absurd sind, der Mensch frei in der Schaffung seiner eigenen Werte ist und ein Mensch seinen Überzeugungen Taten folgen lassen muss, für die er die Verantwortung übernimmt.
Die dunkle, tiefgründige Musik verteidigt das Leichte, Einfache. Leichtigkeit und Einfachheit sind nicht dasselbe wie Oberflächlichkeit. Wenn man Gewalt zum zweiten Mal sieht, beginnen die Konturen hervorzutreten und man entdeckt, welch Kunstwerk aus einem Guß die Musik ist. Die Bedeutung tritt hervor. Der Mensch wird ‚modern‘.
Mo, 05.02.2018
The Sonics
Support: Gemma Ray
präsentiert von Rolling Stone, OX Fanzine, Musikwoche, Triggerfish, Slam Magazine und Byte FM
Einlass: 19:00 | VVK: 25 EUR | TICKETSmiley face | TICKET 2Smiley face | AK: 30 EUR
THE SONICS are back! Das sensationelle, brandneue Album der legendären 60“s Fuzzpunk- / Garage-Rock- Pioniere feat. JERRY ROSLIE, LARRY PARYPA und ROB LIND(Originalmitglieder) plus FREDDIE DENNIS (THE KINGSMEN, THE LIVERPOOL FIVE) und DUSTY WATSON (DICK DALE, AGENT ORANGE). Produziert von JIM DIAMOND (THE WHITE STRIPES,THE DIRTBOMBS). “This Is The Sonics” erschien Ende März 2015.

In den frühen sechziger Jahren in Tacoma, Washington gegründet, waren THE SONICS zu Beginn noch den instrumentalen Rock“n“Roll-Klängen verpflichtet, bevor sie kurze Zeit später mit ihrem aggressiv übersteuerten (und visionären) Garage-Rock die amerikanische Musikszene lautstark erschüttern sollten. Nach ihrem 1964 veröffentlichten Singledebüt “The Witch”, das unmittelbar zu einem lokalen Hit avancierte und der Band landesweite Tourneen mit den BYRDS, KINKS und BEACH BOYS bescherte, ging es Schlag auf Schlag für das Quintett. Es folgten weitere Fuzzmonster (über Autos, Mädchen, Surfen, Drogen und Horror) wie “Psycho”, “Boss Hoss”, “The Hustler”, “Don`t Be Afraid Of The Dark” oder “Strychnine” sowie drei Maßstäbe setzende Longplayer (“Here Are The Sonics”, “Boom”, “Introducing The Sonics”), die das Genre bis in die heutige Gegenwart definieren. So verwundert es nicht, dass die bekanntermaßen exzessiv performende Formation als inspirative Vorreiter sowohl der Punk- als auch der Grunge-Bewegung gelten und dabei von nachfolgenden Bands wie CRAMPS, DEAD BOYS, FUZZTONES, MUDHONEY, NIRVANA, WHITE STRIPES, FLAMING LIPS oder EAGLES OF DEATH METAL als Vorbilder genannt wurden.


Ende der sechziger Jahre war dann erstmal Schluss mit den Bandaktivitäten, doch ungeachtet dessen wurden ihren Platten mit schöner Regelmäßigkeit wiederveröffentlicht, blieb ihr Legendenstatus nicht nur unangetastet, sondern wuchs vielmehr stetig. 2007 kam es dann für einen Auftritt in Brooklyn / New York zu einer gefeierten Live-Reunion der Originalbesetzung, der weitere Gigs und Festivalshows (Muddy Roots Music, Primavera Festival, Sjock, Azkena Rock) nachfolgten, darunter auch ein Konzert im Berliner SO 36 (2012). Sensationellerweise warten die Garagenrock-Pioniere jetzt nach fast fünfzigjähriger Veröffentlichungsauszeit mit einem brandneuen Studioalbum auf. Eingespielt von den drei Gründungsmitgliedern JERRY ROSLIE,LARRY PARYPA und ROB LIND sowie hochkarätig verstärkt von dem Rhythmusteam FREDDIE DENNIS (THE KINGSMEN, THE LIVERPOOL FIVE) und DUSTY WATSON (DICK DALE, AGENTORANGE), schließen die Musiker dabei mit “This Is The Sonics” – das auf dem bandeigenen Label Revox erscheint – nahtlos an ihre früheren, musikalischen Großtaten an. Produziert wurden die zwölf Tracks (im gloriosen Mono-Mix) von JIM DIAMOND (THE WHITE STRIPES, THE DIRTBOMBS).

Gemma Ray
British knife-wielding, guitar-bending, pop-noir heroine Gemma Ray makes rousing adventurous music mixing 60s girl-group dramarama, torch song psychedelia, cinematic gothic western sounds, and sideways blues. She has collaborated with Alan Vega (Suicide), Sparks, Matt Verta-Ray (Heavy Trash), Howe Gelb, and members of Nick Cave & the Bad Seeds.
Mi, 07.02.2018
Sextile
Support: Void Gist
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
As a stable fixture in the Los Angeles underground, Sextile has been gaining a devout following since its creation in 2015. The four-piece outfit has all the makings of a revolutionary sound — boldly throwing convention out the window to create an entirely original, genre-bending imprint that combines the raw energy of 70’s punk with the intricate and sophisticated structural elements of 80’s post-punk and synthwave.

Sextile’s first release, A Thousand Hands, had a signature sound that was a dark and primitive form of rock n’ roll, a blend of surf punk, early industrial, and post-punk marked by heavy use of distorted guitar feedback and primal drum beats against a backdrop of violent energy. The album caught steam with each flailing, chaotic, electrifying performance, including a standout run with The Soft Moon. Brady Keehn’s intense vocals and piercing guitar sounds bounce effortlessly off Eddie Wuebben’s hypnotic synth-lines and Melissa Scaduto’s commanding stand-up drumming style.

After hunkering down in a basement in the Los Angeles neighborhood Echo Park to record for a couple of weeks, Sextile is back with their sophomore LP, Albeit Living. The album title, inspired by a Circle X song, means in-spite of living and sets the tone for a politically charged, introspective album of impassioned observations on our world today. Musically, Albeit Living is a testament to the band’s growth in the songwriting department and effort spent fine-tuning their burgeoning compositional skills: the synth is in the forefront on this album, allowing it to shine through more powerfully than we saw on A Thousand Hands. Despite its more sophisticated sound, the album manages to match and even intensify the seductive energy of their live shows and debut album.
Follow
Fr, 09.02.2018
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Grieves
Präsentiert von Vevo, HHV und rap.de
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
When asked if he always knew he’d end up being a rapper, Benjamin Laub—better known as Grieves—can only laugh. “Oh no, not really,” he says, “I was in bands and stuff, but I grew up listening mainly to Punk stuff. It wasn’t until I got a little older that Hip-Hop really started to happen for me.” When Grieves first heard artists like Mobb Deep and Wu-Tang Clan, he remembers being drawn to their sound. “Hearing all the samples and stuff from records that I heard my dad play when I was a kid... You start to hear the connections. When I discovered people like Atmosphere, it was like hearing somebody speak their truth in a way that related to me. That’s when I first started to think about Hip-Hop as a way to really talk about what was happening in my life. Hard to believe that now, over a decade later, that’s actually what I’m still doing.”
On Running Wild, Grieves’ fifth proper full-length, the Seattle based musician manages to balance the dueling impulses that fuel both his live shows and his previous releases: the need to cut loose and the need to vent. Grieves wants to have a good time while also keeping shit real and honest. While previous efforts like 2011’s Together/Apart and 2014’s Winter & The Wolves might have leaned heavily in the direction of darkness—taking on subjects like addiction, heartbreak, and poverty—the new record introduces some much-needed levity to the proceedings. “I remember a review of one of my records where they were like, ‘This guy sounds like he's hella intense and really shitty to hang out with.’ I'm like, ‘What the fuck?’ It's actually the opposite. I wanted this record to reflect that a little more.”
Recorded in Stockholm alongside Swedish producer Chords (aka rapper Jens Eric Resch Thomason), the fifteen tracks on Running Wild do exactly what the album title would imply. Tracks like “Gutz” and “No Sleep” are classic Grieves ruminations on anxiety and romantic bust-ups (“I think about you and say f--- you, then you come over and I f--- you” he raps on the former), but the record—which features only a handful of guests, all from Seattle—stretches out in a number of surprising directions. Tracks like “Faded” and “RX” experiment with fluttering trap beats, while songs like “What it Dew” and album-closer “5,000 Miles” offer the rich guitar tones and humming organs that one might expect on a classic soul record. It’s a
kind of openness—both sonically and thematically—that Laub attributes to how and where the record was made.
“I flew from Seattle to Stockholm on basically zero sleep,” he recalls, “Suddenly I’m there, my first day, and I’m immediately stepping into the studio, which felt like walking into a whole other planet. I'm jet lagged. I'm vulnerable. I'm there, but I'm kind of not. And that's where some of the best songs came from. I didn't have the energy to fight myself on anything. Instead of retreating into my own head, I got completely out of it. Songs like “Gutz” are things that I probably never would have done—or could have done—on my own. If something felt weird to me, or uncomfortable, Chords would push me further in that direction. I needed that. Any time I was like, "Nope. I don't think I can get away with that" he’d say, "That sounds like a perfect reason to give it a try."
At a time when the notion of the “album” is often summarily ditched in favor records that are little more than a collection of previously released singles, Running Wild is very much an album, and intentionally so. “I really wanted this to be a real record,” says Laub, “I wanted it to work front to back.”
“I've been touring for over ten years at this point,” he says. “People have seen my show. They get it. They get who I am as a person and they get who I am as an artist. They get both sides of the spectrum. They get the serious and they get the light heartedness. Until now I haven't been comfortable with releasing a record that divulges that, that gives what you're getting at the live experience and what you have come to expect from the records, all in one. The whole idea is to just give people a more authentic experience of me. I’m not just the brooding emotional fuckup from that old record review, the one with no sense of humor who doesn’t sound fun to hang out with. This record is for all the fans who’ve come out to the shows, for everyone that I've worked with. For so many years I felt like, in order to have a career, I could only show this one little part of me. I don’t want to do that anymore.”

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
Sa, 10.02.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Art Of Tin Toys + Degenerate Idol
Punk Rock Cocktail
Einlass: 20:00 | VVK: 7 | TICKETSmiley face | AK: 9
Die Geschichte Art Of Tin Toys beginnt im Jahre 1988 und wurde von Hake ins Leben gerufen. Heiko Hamster, Hakes Sandkastenbekanntschaft, ist das einzige verbliebene Gründungsmitglied der Band. Mit seinem Song „Walfänger“ landete Hake einen echten Hit, der die Band Art of Tin Toys landesweit bekannt machte. Die Band absolvierte bis 1992 mit ihrem LoFi-Sound vielleicht 5 Auftritte und spielte später - nach zahlreichen Umbesetzungen – unter anderen Bandnamen weiter. Das personelle Grundgerüst der heutigen Besetzung nannte sich Hauduggen und spielte für einige Sampler Songs wie „Herz von St. Pauli“ und „Viva la Barcelona“ ein.

In den folgenden zwei Jahrzehnten widmete man sich eigenen und teilweise auch gemeinsamen Projekten zu (z. B. Sheep On A Tree).

Im Jahre 2016 wurden - auf Drängen des Labels Colturschock - die alten Aufnahmen ausgegraben, die teilweise nur noch auf alten Audio- oder Videokassetten existierten. Die Kassetten wurden mit Spachteln von Armaturbrettern gekratzt, neu gemastert und auf der Platte „Das Vermächtnis des Mutterkuchens“ veröffentlicht.

Es lag nahe, den Verkauf der Platte durch einige Auftritte zu fördern. Für die Auswahl der Musiker für diese Auftritte hatte Hake sehr konkrete Vorstellungen, um den typischen Charakter der Band umzusetzen: Heiko Hamster (Gesang), Miss Minerva (Gesang), Jan am Schlagzeug (Spitfire Stevens) und den langjährigen musikalischen Weggefährten Peter (u.a. Gitarre bei Sheep On A Tree) am Bass. Aufkommende Virtuosität wird durch maßvolle Verabreichung von Dosenbier in Grenzen gehalten, um den Charme des typischen Sounds zu gewährleisten.
Degenerate Idol
Too old to die young - und - punx not dead at all: nicht von „Degenerate Idol“, aber das ist auf den Punkt genau das, was diese Band aus Bremen auszeichnet. Energiegeladener Punk mit großem Respekt für die Anfänge in den 70ern und einem guten Schuss Rock’n’Roll und Ska!
Aftershowparty mit Holly Ho Let's Go und Starry Eyes
BAD ASS BABES CLUB
Songs to celebrate the woman in you!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
GRL PWR ist angesagt!

Geht runter wie Softeis mit bunten Streuseln im Sommer und fühlt sich doch an wie ein Besuch in der Lack & Leder Abteilung der Musiklandschaft.

Eine wilde Achterbahnfahrt zwischen Indie, Rock, RnB, Hip Hop und Oldies - jedoch definitiv ein Hit nach dem nächsten.

Ein buntes Potpourri irgendwo zwischen Taylor Swift, Frank Carter, Mumford & Sons, Stormzy, Rihanna und Lana Del Rey.

Wer mit uns zusammen tanzen, rappen, schreien und weinen möchte, sollte ins Molotow kommen!
Mo, 12.02.2018

Autobahn
Support: Plattenbau
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face
“Melancholy and darkness, and dissonant, uncomfortable music, resonates with us, for whatever reason,” says singer and spokesman Craig Johnson. “The new record is more melancholy than dissonant. I feel we're just opening up a bit more on this record.”
 
A sliver of strings, a squeal of feedback, pulsing drums, sheets of steely guitar and sonorous bass, and a rough, declamatory voice - from these primary components, Leeds quintet AUTOBAHN unfurl their second album, The Moral Crossing, which adds more finesse, dynamic and colour to the commitment and energy shown on their 2014 debut Dissemble – an album that Louder Than War described as, “driving, powerful and passionate… tapping into addictive darkness of our past and reminding us that that we cannot escape its attractive desolation.”

Autobahn:
Corporate post-truth band Plattenbau provide a clash of the primitive with high-minded internal feelings. Guitar-trashing, synth-smashing noise-pop and post-punk.
Di, 13.02.2018
Colleen Green
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face | AK: 16 EUR
"Armed with nothing more than a guitar and a drum machine, Colleen Green’s gritty, sweet, irrepressibly fun tunes are at the vanguard of California’s slacker-pop scene. Wearing her punk-rock influences on her sleeve, it’s hard to miss her nods to slacker rock and punk heroes like Descendents and The Ramones. Signed to Seattle’s Sub Pop offshoot Hardly Art (Chastity Belt, Hunx & His Punx), Colleen mines baked bedroom tunes and boy-trouble ruminations to create a delectable mix of stoner pop."
Mi, 14.02.2018
Matthew Logan Vasquez
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
„Does What He Wants” ist der Titel seines ersten Soloalbums und wenn man diesen charismatischen Mann live erlebt, ist das auch Programm. Eine Rampensau wie er im Buche steht – denn ein Jahrzehnt als Frontmann und einer der Hauptsongschreiber von Delta Spirit, brachten Vasquez auf so ziemlich jede Konzertbühne Nordamerikas, von kleinen Clubs bis zu den großen Festivals wie Coachella, Bonnaroo oder Lollapalooza. Auch TV-Auftritte bei Jimmy Kimmel, David Letterman oder Jools Holland, im Rahmen einer der wenigen Europatourneen, folgten.

Mit seinem zweiten Solo-Album „Solicitor Returns“ verwurzelt sich Vasquez seit diesem Jahr noch tiefer im Südstaaten-Flair, bei dem Classic Soul auf Indie Rock trifft und sich die Melodien und Refrains einem jeden als schwer entziehbar präsentieren. Dennoch weniger poppig als noch beim Debüt. Denn der Texaner ist ja auch schließlich Rockmusiker durch und durch, wenn er mit der Gitarre auf der Bühne steht. 

“…nach dem an Neil Young orientierten, elektrisch aufgeladenen Debüt «Solicitor Returns» ist auch der Nachfolger ein Beweis, dass er es im übervölkerten Singer-Songwriter-Genre durchaus packen könnte.” DPA

Dabei ist Soloalbum Nummer eins noch von Selbstzweifel durchzogen und zeugt von einem Einzelkämpfer, der aber am Ende doch an das Gute glaubt. Vasquez weiß eben, wie man Leidenschaft und Poesie in Texte verpackt und diese mit seiner ausdrucksstarken Gesangsart ideal interpretiert. 
Mit dem Nachfolger „Solicitor Returns“ sieht die Welt schon wieder ein wenig rosiger aus, als frisch gebackener Familienvater verändert sich eben die Sicht der Dinge.
Musikalisch dagegen, bleibt sein Grundgerüst bestehen: die gezupfte Gitarre hören wir bei ihm genauso, wie die retro-Riffs und Stadiontauglichen Melodien. Sein kreatives Genie hört man eben aus jedem einzelnen Song heraus und natürlich ist seine Performance auf der Bühne dazu unvergleichlich. 

Fr, 16.02.2018
BALLERN mit Jan&Jan
Indie, Punk, HipHop, Pop, Hits
Hamburgs liebstes Label Delikatess Tonträger hat sich aufgelöst und damit ist auch die Delikatess Disko nur noch Geschichte.
Aber ihre besten Dj's Jan&Jan bleiben an den Decks und präsentieren euch ab jetzt regelmäßig ihre neue Partyreihe.
Ballern!
Alles bleibt beim alten nur der Name ändert sich.
Vinyl, Gitarre, Beats, Hits, Schwitzen, Tanzen, Saufi Saufi.
Der BALLERNmann für Brillenträger.
Be there or be square!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 17.02.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
Aestrid
Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
On their latest and fifth album, SILVER, Aestrid from Soest, NL moves further down the line continues to step away from endlessly tweaking songs to perfection and stacking layers and layers of sound. Aestrid was anxious to get the feeling back that used to let them escape into another world and pull them back into that moment where you can feel the sound pounding on your chest and the adrenaline rushing through your body to get to that inspirational high. Bo Menning says: "When I was a teenager I used to stand in front of my guitar amplifiers and turned it up loud. I sang against the wall of sound that would come from the speakers. It was so loud and overwhelming. It was like a blanket of sound you wrap yourself in while you're lying on your back looking up at the stars at night. "That was my world."
The band's vocalist, Bo says. That feeling kind of got pushed back as the band evolved over the years but never forgot what got him into playing in the first place. Aestrid found that feeling back and it all came together in one big studio space, in an open studio setting together with the help of Sonne Scheermakers and Robin van Saaze. The result is overwhelming. Aestrid starts and ends at a point, but it's the ride where the real magic hides.

Aestrid was founded in 2004 by Bo Menning as a pure and direct emotional outlet in a room filled with loud amps. Friends around Menning started to notice the cathartic intensity in even talking with him about the music that he'd sometimes let them hear that were drawn from the direction of post-hardcore bands like Fugazi and the melancholy from artists like Motorpsycho and Elliott Smith. In the years that follow Aestrid has always held on to a healthy dose of DIY work ethic and work on their own terms when it comes down to recording and putting out albums. Every show has been known to be an intense experience for the band and their audience. Nothing is held back and everything is spent till the very last note. Since the beginning the band has played shows and recorded albums in and outside of the Netherlands, taking them to Germany, Denmark, UK and Canada.
Di, 20.02.2018
Powerpoint Karaoke
Einlass: 19:00 | AK: 4 EUR
Eine Powerpoint-Präsentation zu halten, ohne den geringsten Schimmer vom Thema zu haben, klingt erst mal nach einem ausgewachsenen Büroalbtraum und weniger nach lustiger Feierabendgestaltung.
Doch am Donnerstag,16.03. wird genau das stattfinden! Zum Glück nicht im Büro, sondern im schönen Molotow.
Alle Entertainer und die, die es gerne werden würden, versammeln sich und reißen das Mikro an sich um eine ihnen völlig unbekannte Powerpoint-Präsentation zu halten.
Man kann es Selbstdarstellung oder Selbsthilfe nennen, in jedem Fall hat das Publikum mehr Bock als Montagmorgen im Büro und vom Chef muss man sich anschließend auch nicht fertig machen lassen.
Großer Spaß für Mitmacher und Zugucker!

Für alle Rampensäue, die gerne mitmachen wollen.
Bleibt hier auf dem Laufenden. Wir rufen irgendwann dazu auf, euch anzumelden.
Do, 22.02.2018
The Wake Woods
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
The Wake Woods
„Blow Up Your Radio!“

„Heilige Madonna der 6 Saiten! Es gibt sie noch. Junge Rockbands, die genau wissen, wie man die Harfe bläst!“ (GrandGuitars)

Der zweite Platz beim Deutschen Rockpreis, Support für Deep Purple und ein Konzert beim 40-jährigen Jubiläum des WDR Rockpalast! Nach den begeisterten Reviews auf das Debutalbum von 2015 ist klar, wohin die Reise geht! Diese Band wird sich ihren Weg bahnen - das hört man von der ersten Minute an! Ein wildes Rock-Feuerwerk an Retro-, Blues-, Indie – und Garage-Elementen kommt so ungeschliffen und kraftvoll daher, dass man einfach nicht anders kann als „Motor an und Abfeiern!“

Mit „Blow Up Your Radio“ veröffentlichen The Wake Woods im Februar 2018 ihr zweites Album und gehen erneut auf Tour. Da erwartet den Zuhörer nichts anderes, als „ein adrenalingeschwängerter Hammer nach dem anderen“ - so die Presse! Und zwar mit ehrlicher, handgemachter Rockmusik. „Folks along the main route couldn´t make me stay“ heißt es passend in einem ihrer Songs. Da wird nicht auf Mainstream gebaut oder nach Airplay geschielt! Dennoch: Catchy Hooks und die markante, kräftige Lead-Stimme von Ingo Siara haken sich in den Gehörgängen fest. Saufrech drücken die vier jungen Berliner dem Sound, der an Jet, The Hives sowie der „guten alten“ Rockmusik der 60er und 70er erinnert, ihren eigenen, energiegeladenen Stil auf – frisch, direkt und voller Adrenalin!
The Tremolo Beer Gut + El Ray
Surf'n'Roll-Doppelpack aus Dänemark
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face
The Tremolo Beer Gut aus Kopenhagen zählen zu den weltbesten Acts ihres Genres und spielen einen Old School Surf'n'Western, der inspiriert ist vom 'twangy guitar sound' der 50s, 60s Surf und der großartigen Filmmusik von Mancini, Barry und Morricone. Seit über 15 Jahren touren die passionierten Biertrinker bereits um den Globus, mit Stops auf dem SXSW in Austin, Clubshows in Rio oder dem Roskilde-Festival. Ihre Mitglieder musizierten auch schon in herausragenden Kapellen wie The Raveonettes oder Heavy Trash.

Mit am Start sind El Ray, die ihren Sound als „Instrumental Surf with a Twist“ betiteln. Die vier Dänen spielen seit 2001 selten coole Surf-Tunes mit Punk-Einschlag, die sie gekonnt mit einer Brise Indi mischen.

Better surf than sorry – it's time to join the party!
Fr, 23.02.2018
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
FREUD, Pat Manky Park + Special Guest
präsentiert von Shitty is Pretty und YEAH!YEAH!YEAH!-Studios
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | AK: 13 EUR
SHITTY IS PRETTY und die Yeah!Yeah!Yeah-Studios präsentieren FREUD und Pat Mankey Park (+ Special Guest) live in Hamburg.

Hamburg bekommt ein neues Label. Gegründet von Dennis Rux, Markus Tietje und Alex Copasetic wird auf SHITTY IS PRETTY die Zeit gefeiert als Soul noch Seele hatte und der Funk noch funkte.

Als Label für Analoge Klangkünste fernab jeglichen Mainstreams wird auf SHITTY IS PRETTY die Seele der Musik gefördert. Wir verfügen über ein Studio, einen Vertrieb, ein Verlag in dem all das zusammengeht. Wir sorgen dafür das die Vinylpressen wieder angeworfen werden. Denn das ist unser vorrangiges Medium. Die schwarze Platte.

Um mit euch den Start des Labels zu feiern und um 3 großartige Bands zu erleben kommt doch am 23.02.2018 – 19:00 - ins wundervolle Molotow.

Mit dabei sind, aus Wien, unsere Freunde von FREUD. Die Band befindet sich gerade in der Produktion ihres nächsten Albums und alle die rein-hören konnten sind sich sicher. Da kommt was ganz großes auf uns zu. Aufgenommen und Produziert von Dennis Rux in den Yeah!Yeah!Yeah-Studios departmend Wien wird die vielköpfige Kapelle ihre Vorabsingle zum neuen Album präsentieren.

Mit dabei die großartigen Pat Mankey Park aus Hamburg. Eine der Soul-Hoffnungen unserer Stadt. Diverse Musik-Preise konnten die Jungs schon gewinnen und in den kleinen Clubs des Bergs ihr zahlreiches Publikum begeistern. Nun also eine Stufe rauf. Auch Pat Mankey Park werden neben vielen neuen Songs ihre erste Single präsentieren. Aufgenommen in den Yeah!Yeah!Yeah!-Studios in Hamburg wird die Band den Saal wieder zerlegen.

Und ja, ein special um nicht zu sagen very special guest ist mit dabei. Wen können wir noch nicht verraten aber ihr werdet es mitbekommen.

Also, kommt alle rum und feiert mit uns und den Bands.
Sa, 24.02.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Findet Emo
Mit Wolfgang Depri & Matze
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir schreiben das Jahr 2018.
Vieles ist besser geworden. Spülmaschinentabs, Handyklingeltöne und der Stimmenverlust der FDP sind nur einige Beispiele für die Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Da „die“ sich nun aber lieber Glitzer ins Gesicht schmieren und zu Techno abfeiern, anstatt Kirschohrringe, Würfelketten und karrierte Vans zu tragen, sind wir uns nicht sicher ob wir weinen oder richtig sauer sein sollen.
Wir wünschen uns nichts sehnlicher zurück, als das Jahr 2005. Als wir uns noch täglich tief schwarze Augen schminkten und sich pünktlich zum Monatsende der große Zeh durch den Stoff unserer karrierten Vans Slip-On bohrte, war die Welt noch in Ordnung.
Bands wie Taking Back Sunday, The Used und Dashboard Confessional haben vielleicht weniger gedropped, dafür kam die Musik von Herzen. Wir sagen: „It’s more than music, it’s a hairstyle.“ und holen für euch die alten Hits zurück.
Weil nicht alles im Jahre 2017 schlecht ist, sind Basement, Title Fight und Menzingers auch dabei.
Wir können diese verkorkste Welt nicht retten, doch wie einst eine Gruppe großer Lyriker bemerkte:“Der Kluegere kippt nach!“. Ganz in diesem Sinne laden wir euch am Abend vor dem Tag der Arbeit zu „Bier gegen Bullen und Deutschland“ ein.
Denn „Das ist nur Propaganda der Yuppieschweine, Arbeit hat man besser keine.“.
Di, 27.02.2018
The Glorious Sons
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Kingston in der Provinz Ontario ist eine dieser typischen Middle-Class-Städte, in denen das kanadische Arbeiterherz schlägt. Gelegen direkt am St.-Lorenz-Strom, gibt es hier viel mittelständische Industrie, Stahlverarbeitung und Schiffsbau. Entsprechend erdverbunden und unkapriziös klingt die Rockmusik, die von dort kommt: Die großen erfolgreichen Söhne der Stadt sind einerseits Bryan Adams und andererseits die kanadische Rocklegende The Tragically Hip. Und nun seit einigen Jahren auch The Glorious Sons, die sich stilistisch durchaus im Fahrwasser der beiden Größen dieser Stadt bewegen, dabei aber ihren ganz eigenen Klangkosmos eröffnen. Zwischen dem Roots-Rock Nordamerikas, geschmeidigem Indie und zartem Americana gelingt es den Glorious Sons, einen unverwechselbaren Stil zu kreieren, der ebenso zeitlos wie gegenwärtig ist. Dabei singen sie über Themen, zu denen jeder eine Beziehung aufbauen kann: Es sind Stories aus dem Leben und Erleben ihres begnadeten Frontmanns Brett Emmons, der, gerade einmal Mitte 20, ein derart souveränes Organ besitzt, als würde er bereits seit Jahrzehnten von seinen Irrungen und Wirrungen singend erzählen. Eben ein Storyteller alter Schule, umgeben von einer Band, die sich selber nicht mehr zu beweisen braucht, als dass sie es immer wieder schafft, Songs von erhabener Qualität zu schreiben.
Die Geschichte der Glorious Sons beginnt 2011, als besagter Brett Emmons die Schule abbricht, um mit seinem großen Bruder Jay eine Band zu gründen. Schnell finden sie in Gitarrist Andrew Young, Bassist Chris Huot und Drummer Adam Paquette die geeigneten Mitstreiter sowie einen Proberaum über einer Autowerkstatt – eine Umgebung wie geschaffen dafür, Musik zu machen, die nah am Menschen ist. 2013 erscheint ihre erste EP „Shapeless Heart“, mit der die Glorious Sons unmittelbar zum neuen Rock-Geheimtipp in Kanada avancieren. Im Jahr darauf veröffentlichen sie ihren ersten Longplayer „The Union“ und steigen damit auf zur neuen kanadischen Radio-Sensation: Ganze sieben Songs ihres Debütalbums klettern in die Top 10 der heimischen Radio-Playlisten, das Album wird für den renommierten Juno-Award nominiert. Es folgen weltweit über 300 Konzerte rund um diese Platte, bevor sich die Band daran macht, das nächste Album aufzunehmen.
Vor Beginn der Arbeiten steht eine Maxime: das nächste Werk soll so ehrlich und unverstellt werden, wie es nur geht. Den inhaltlichen Ansatz findet Frontmann Brett Emmons, als er sich durch alte Voice-Messages auf seinem Handy hört: Dort findet er die Gedanken und Überzeugungen eines jüngeren Ich, spontan und unverfälscht in Worte gegossen. Diese Sprachnachrichten dienen ihm als Startpunkt für seine neuen Texte, und als diese erst einmal gefunden sind, arbeitet die Band wie unter Strom an der nächsten Platte: Sie wird innerhalb von 12 Tagen komplett komponiert und innerhalb von 14 Tagen anschließend aufgenommen. Auch hier stets dem Credo folgend, so aufrichtig und unverfälscht wie möglich zu klingen.
Das Ergebnis, das Mitte Oktober erschienene „Young Beauties and Fools“, ist ein wunderbares Stück zeitloser Rock-Grandezza. Noch immer hört man den Glorious Sons ihre Verwurzelung im klassischen Americana-Rock an, jedoch immer wieder mutig modernisiert und mit überraschenden kompositorischen Twists versehen. Kein Wunder, dass die Platte in Kanada umgehend in die Top 20 der Charts einsteigt. Und auch die erste Single „Everything Is Alright“, die bis auf den 2. Platz der kanadischen Rock-Charts klettert, erweist sich wieder als ein großer Erfolg. Doch viel wichtiger ist es, sich die Glorious Sons live anzuschauen, denn die Band selbst verspricht, dass in ihrem Bestreben, die Musik stets so ursprünglich wie möglich zu belassen, sich jeder Konzertabend anders gestalte. Den sie bleiben eine Band, die nur einem Wert gegenüber treu ist: einer zutiefst authentischen Interpretation dessen, was große Rockmusik heutzutage auszeichnet.
Bikini Beach
Support: Dolphin Lovers
präsentiert von La Pochette Surprise Records
Einlass: 19:00 | VVK: 8 EUR | TICKETSmiley face | AK: 11 EUR
Die Schulzeit schreibt viele Geschichten von Freundschaft, Liebe und Verzweiflung – und führte auch das Konstanzer Garage-Trio BIKINI BEACH zusammen. Ausgerechnet ein verlorener Bandcontest verschaffte die nötige Aufmerksamkeit und veranlasste Gitarristen Nils, Drumer Manu und Bassistin Charlotte 2013 schließlich dazu, eine Band zu gründen, die an sich eigentlich gar nichts mit Bikinis zu tun hat. Die Ideologie heißt Lo-Fi, der Sound Garage, „denn da hat die Punkrock-Polizei Hausverbot“, so Nils. Und verwettet Euren Arsch drauf, dass da Death By Audio- Pedals und eine laute Gitarre im Spiel ist. Nach ersten Konzerten folgte 2015 auch die erste selbstbetitelte LP, zwei EPs und 2016 dann schon der zweite Langspieler „Guzzler“. Irgendwo dazwischen finden drei Touren statt und inzwischen ist auch die 80. Show gezählt. Mit „The Fatal Conesquences Of Masturbation“ steht nun das dritte Studioalbum an: Veröffentlicht auf dem Dresdner Label UNDRESSED Records, soll auf einer anschließenden Tour mit Gigs in Dresden, Berlin, Prag, Hamburg u. v. a. der Fuzz nachhaltig gepredigt werden. Von letzterem wurde für die neue Platte nochmal eine ordentliche Schippe draufgelegt und bis auf Kaffeemaschinen-Geräusche bleibt’s bei seit 2013 bewährtem Konzept: Fuzzy-Buzzy-Garage-Punk aus Konstanz.

Dolphin Lovers:
Unter irgendeinem Dach Hamburgs erschufen sich Dolphin Lovers 2014 unter der Ägide der organoleptischen, hart geistigen Getränke und des durch thermische Verbrennung entstehenden, herb riechenden Dunstes und proklamieren seitdem überschäumenden Grunge-Pop in Lo-fi Schleiern mit Fuß-in-die-Fresse-Garantie.
Dolphin Lovers ist der Soundtrack zu deinem nicht jugendfreien Lieblings-Low-Budget-Film bei dem es um Speichelspäße, Träume, Schmerz, Freunde, Kontrollverlust, Trennung und zermürbende existenzielle Krisen geht.
Mal roh und mal geschmeidig wühlen sie, die vom Leben stumpfgewordenen Sinne und die ganze Bandbreite des menschlichen Gefühlshaushaltes auf, um am Ende das Taedium Vitae mit der Marmorsäge zu bearbeiten.
Fr, 02.03.2018
FRIDAY - I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow - Jeden 1. Freitag im Monat
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs: Axel + Fabian del Rey

Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Indie Army Now
At the Drive-In Aftershowparty
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
Indie Army Now treibt euch mit den heißesten Indierock - Pop , Indietronics und New Folk Hits erbarmungslos auf den Tanzflur der die Welt bedeutet. Musikalisch wird euch DJ Alexis On Fire das aus den Boxen hauen, was er am Besten kann. Feinste Indie Musik die die Welt bedeutet. 

Egal wo der heißeste Scheiß gerade her kommt, die Songs werden das tanzwillige Publikum zwangsläufig die ganze Nacht die Tanzfläche stürmen lassen.Die Vergangenheit wird nicht verleugnet und die Hits von morgen und übermorgen werden in eure Gehörgänge gepflanzt.
In diesem Sinne, sei auch Du: Indie Army Now
Sa, 03.03.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
präsentiert von 1mandisco
Einlass: 23:00
F*** the technique. It’s all about the selection.

Feines Elektronisches, handfeste Britpop-Hymnen und tanzbare Indie-Tunes sind der Sound von 1MANDISCO. Dazwischen findet sich immer wieder ein Slot für sinnstiftende Novelty-Tracks und zu Unrecht fast vergessene Meilensteine der Dancefloor-Extase.

In jedem Set von 1MANDISCO stecken diese wahnsinnigen Floorfiller, Hooklines, von denen du noch am Mittwoch träumst, und nicht zuletzt die Vinylbeschaffungsstorys eines Plattensammlers, die du dir nicht ausdenken kannst.

Wer hier lässig an der Wand lehnt und sich am Bier festhält, ist selber schuld.

In diesem Sinne: Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
Mo, 05.03.2018
All Tvvins
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Vor ein paar Tagen haben All Tvvins ihre
aktuelle Single „Anything“ veröffentlicht, die sich
anders anhört als alles, was die Iren zuvor
produziert haben. Gleichzeitig hat das Duo
angekündigt, dass dies erst der Anfang einer
Serie von neuen Songs sei, die über die
kommenden Monate veröffentlicht werden.
Dabei haben sich Conor Adams und Lar Kaye
auch auf eine neue Arbeitsweise verständigt
und setzen mehr auf Klavier und Synthesizer als
auf die bewährten Gitarren-Sounds. Aufgrund
ihrer jüngst entdeckten Vorliebe für
Tasteninstrumente hätten die Tracks eine
extreme klangliche Bandbreite und seien
emotional ziemlich aufgeladen, wie Adams bestätigte. Aber Veränderung ist ja in der Geschichte von All Tvvins nichts Neues, schließlich kommen die beiden Mitglieder ja ursprünglich aus einer ganz anderen Richtung. Ihre früheren Bands The Cast of Cheers und Adebisi Shank standen für ziemlichen Indie-Lärm und Math-Rock- Gefrickel. Als die beiden, die sich schon seit Teenagertagen kennen, dann beschlossen, gemeinsam Musik zu machen, stellten sie rasch fest: Nur das zu tun, was sie vorher gemacht hatten, einfach nur eine Mischung beider Bands, hörte sich für sie langweilig an. Also sagten sie sich laut Adams: „Fuck you, younger me, I’ll play pop music if I want to.” Genau das machten All Tvvins von diesem Moment an. Auf ihrem gefeierten Debütalbum „IIVV“ versprühten sie eine unnachahmliche Energie, untermalt von eckigen Post-Punk Gitarrenriffs, pulsierenden Bässen, treibenden Synthesizer-Strudeln sowie der eindringlichen Stimme Conors. Damit überzeugten sie vor allem live unter anderem im Vorprogramm von Arcade Fire, den Pixies oder Foals sowie auf renommierten Festivals wie dem Electric Picnic, wo sie sich den Respekt von den Altmeistern Blondie erspielten. Jetzt folgt der nächste Schritt mit diesem unglaublich zündenden und tanzbaren „Anything“ und all den kommenden Tracks, mit denen All Tvvins im kommenden Frühjahr auch live auf Tour gehen werden.
Fr, 09.03.2018
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
VÖK
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
“With Figure we took the music out of the computer and into a more live and organic environment.”
Vök


“Figure” ist ein Begriff, dessen Bedeutung auch für Transformation und Bewegung in verschiedenen Kontexten steht: Ein Schatten in der Dunkelheit, ein Körper, eine Summe, eine Form. Kein Wunder, dass die isländische vierköpfige Band VÖK, deren sphärischer Elektro-Pop ebenso für verschiedene elektronische Formen und Ausführungen steht, diesen Titel für ihr Debütalbum gewählt hat. Voller verzerrten Pulsen, flüsternden Melodien, hallenden Gitarren und verträumten Hooks und beeinflusst von Künstlern wie The Weeknd und Little Dragon sowie Sci-Fi Kinofilmen, umfasst ihr ambitioniertes erstes Album ein ganzes Spektrum an Sounds und Gefühlen. “Wut, Obsession, Vernachlässigung, Tod, Liebe, Fröhlichkeit und Hoffnung”, listed Sängerin Margrét auf, die VÖK Anfang 2013 mit dem Saxofonisten Andri Már im verschneiten Reykjavík gründete. “Der Begriff “Figure” steht für so viele Dinge. Ebenso wie unser Album.“
Neufundland
Support: SIND
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
"WIR WERDEN NIEMALS FERTIG SEIN" - so heißt das im Herbst erscheinende Debütalbum der Kölner Band NEUFUNDLAND. Wir werden niemals fertig sein? Meint das nun Resignation und Pessimismus? Kapitulation vor den nicht erfüllbaren Ansprüchen, die von innen und außen niederdrücken? Wohl kaum. NEUFUNDLAND feiern das Unfertige, das Unperfekte. Das lang erwartete Debüt ist eine Verneigung vor dem etwas unangepassteren Leben, in all seinen Facetten und Formen, mit all seinen Unsicherheiten, Unzulänglichkeiten und Lebenslügen. Es handelt von der ewigen Suche nach einer kleinen Nische, nach dem etwas besseren Leben im falschen. Soll heißen: Ablehnung und Auflehnung. So wird der Titel zu einem Slogan, einer schillernden Selbstbehauptung.

Bei der Zusammenarbeit mit Produzent Tim Tautorat (AnnenMayKantereit, Olli Schulz, Turbostaat) lag ein besonderes Augenmerk auf der Entwicklung eines kantigen, eigenständigen Sounds. Hier präsentiert sich ein Debüt auf höchstem musikalischen Niveau, eingängig und doch nicht anbiedernd. Heraus kommt nachdenklicher, krachender Indierock, der sich nicht am Puls der Zeit bewegen, sondern abarbeiten will.

Dass das nicht nur auf dem Papier Sinn macht, sondern auch live überzeugt, konnte die Band bereits auf etlichen Festivals und Shows mit Bands wie We Were Promised Jetpacks, OK KID, AnnenMayKantereit, Von Wegen Lisbeth uvm. unter Beweis stellen.
Vor dem Release im Herbst erwartet NEUFUNDLAND ein langer Festivalsommer, anschließend folgt die erste eigene Tour. Indie-Rock ist wieder da, hoffen wir, NEUFUNDLAND liegen richtig und “werden niemals fertig sein“.
Wooden Indian Burial Ground
Einlass: 23:00 | VVK: | TICKETSmiley face
In their current state of designed perpetual flux WIBG has found some serious footing. Since 2012
Justin Fowler, Dan Galucki have consistently churned out shimmering, spasmodic psych rock of an
exceptional degree. Since joined by Nathan Moore and Cory Gray in 2016, the crew has found a sort
of chaotic cohesion. Many tours across the United States and Europe with the likes of FUZZ, Built to
Spill and countless other groups of questionable individuals have left WIBG wise, weathered and
thankful for the opportunity to shred. On tip toes and with bloody hands WIBG creates something
more than songs. Their singular style is an organic cacophony of scattered metallic sway and
lascivious throbbing that will leave you writhing and shaking into the wee hours.
Sa, 10.03.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Mi, 14.03.2018
Dream Wife
präsentiert von Intro Magazin, taz und DIFFUS Magazin.
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR
Dream Wife, 2015 als Projekt im Rahmen ihres Studiums an der Kunsthochschule gegründet – der Name war dabei als Kommentar zur Objektivierung der Frau in der Gesellschaft gedacht – wurden Dream Wife schnell zu einer der angesagtesten UK Underground Acts. Gefeiert für ihre furiosen Liveshows und endlose Touren, die ihnen ausverkaufte Gigs in ganz UK und Einladungen auf internationale Festivals wie Iceland Airwaves, Roskilde, SXSW oder eben dem Reeperbahn Festival bescherten.

Schnell wurden auch andere Bands auf Dream Wife aufmerksam. So luden The Kills die Band Anfang des Jahres ein, sie auf einer Kalifornien Tour zu begleiten und zeigten sich schwer begeistert von der Präsenz der Newcomerinnen.
Im November geht es für zwei erste eigene US Shows erneut über den großen Teich und für Februar 2018 sind bereits die Flugtickets für eine erste Australien-Tour gebucht
Do, 15.03.2018
The World Is A Beautiful Place And I Am No Longer Afraid To Die
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
Fr, 16.03.2018
BALLERN mit Jan&Jan
Indie, Punk, HipHop, Pop, Hits
Hamburgs liebstes Label Delikatess Tonträger hat sich aufgelöst und damit ist auch die Delikatess Disko nur noch Geschichte.
Aber ihre besten Dj's Jan&Jan bleiben an den Decks und präsentieren euch ab jetzt regelmäßig ihre neue Partyreihe.
Ballern!
Alles bleibt beim alten nur der Name ändert sich.
Vinyl, Gitarre, Beats, Hits, Schwitzen, Tanzen, Saufi Saufi.
Der BALLERNmann für Brillenträger.
Be there or be square!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 17.03.2018
Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band
Einlass: 19:00 | VVK: | TICKETSmiley face
Wer mit Freddy Fischer und seiner Cosmic Rocktime Band
noch nicht so recht vertraut sein sollte, braucht vielleicht doch
erst ein paar Stichworte. Orientierungshilfen. Da hört man also
einen Groove, den es aber geradewegs auf den Tanzboden
zieht. Und Disco. Auch diese lässige Eleganz der Lieder, die
Manfred Krug mal gesungen hat in den Siebzigern und damit
selbst der DDR etwas Swing schenkte, wenigstens für einen
Moment. Und jetzt vielleicht noch eine weitere Glitzerkugel
voll Disco dazu. Das steckt man dann alles in einen schicken
Smoking, und schon steht da ein Freddy Fischer ...
Aber so einfach ist es dann doch nicht, sonst würde man nach
diesem Rezept so eine schmissige Unterhaltungsmusik ja an
jeder Straßenecke hören, wo sich dann überall so ein Fischer
herumtreibt, dass man gleich einen Chor voll davon hätte und
nicht nur den einen Freddy. Diese Musik hat jedenfalls Groove,
und auch auf jedem neuen Album orgelt Freddy Fischer wieder
derart mit Lust, dass ein Keith Emerson nur beleidigt zur Seite
schauen würde und Brian Auger anerkennend ein Auge lupfen
und das andere gleich mit dazu, weil er ja gehört hat, dass er
Freddy Fischer and his
Cosmic Rocktime Band
ihm nichts mehr vormachen kann an den Tasten. Und die
Musik ist tight. Soul und Discokugel. Sie glitzert, diese Musik,
und macht dann ganz im Gegensatz zu einem Keith Emerson
nur genau so viele Noten, die man braucht, um die Menschen
auch auf die Tanzfläche zu pumpen. Und dann singt dieser
Freddy Fischer auch noch und immer wieder von der Liebe,
und so eine Zeile wie „Du bist meine Liebe, und ich lieb’ dich
so“ muss man sich ja erst einmal trauen. Aber Fischer macht
das einfach, und das mag man jetzt Schlager nennen, mit dem
es sich allerdings so verhält wie bei den Filmen von dem
maulfaulen Finnen Aki Kaurismäki, die nur Aki Kaurismäki so
machen kann, sentimental und doch auch warm und wahr. Und
bei anderen wäre es nur sentimental und eben ein Kitsch.
Aber möglicherweise ist dieser Vergleich schon wieder ein
Stück zu hoch gegriffen, und die Lieder von Freddy Fischer
wollen auch gar nicht größer sein als sie sind. Denn das alles
kann ja auch mit gutem Grund die Pest sein, der Jazzrock, der
Schlager und selbst die Disco, wenn es sich gefühlsbetrügerisch
aufplustert und prätentiös wird. Doch genau das ist bei Freddy
Fischer kein Stück.
Das aber muss das Geheimnis von Freddy Fischer sein. Und
spätestens beim nächsten Konzert mit ihm und seiner Cosmic
Rocktime Band werdet auch Ihr dann mitsingen bei diesem
„Du bist meine Liebe, und ich lieb’ dich so“.
Einfach sehr gute Unterhaltungsmusik aus Berlin.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
Dampfmaschine
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
Fr, 23.03.2018
Stimming x Lambert
Einlass: 19:00 | VVK: 20 EUR
Edgy but Cosy. Stimming und Lambert haben sich zusammengetan. Zwei Künstler, die jeder für sich kaum einer Erklärung bedürfen. Dafür sind sie in Ihren eigenen Szenen zu bekannt. Nun aber haben sie ein Duo-Album produziert. Und zusammen eröffnet sich ein ganz neues klangliches Universum.
Das Debut Minialbum Exodus erscheint am 2.3.2018 auf Kryptox, dem neuen Sublabel von Gomma Records für neue Formen von Jazz/Kraut/Ambient und klassischer Musik. Der allerste Track von Stimming & Lambert „Trafic Aerien“ ist im November 2017 auf der Life & Death Compilation „Discplaced Soundtracks“ erschienen.
Stimming & Lambert: Zwei starke Künstlerpersönlichkeiten, die sich mit Ihrem ersten gemeinsamen Werk weit von ihrem musikalischen Vorleben entfernen. Zusammen mischen sie klassische Musik mit Ideen der Postmoderne. Unerwartete Sounds und Strukturen treffen auf ästhetische Welten, die man ähnlich vielleicht schon gehört haben könnte, aber in dieser Form doch komplett neu sind. Man wird sich wundern über manche dieser Stücke, aber man wird sie kaum ablehnen können. Dafür ist ihre Stringenz und Originalität zu offensichtlich. Die Atmosphäre zu dringlich.
Beide Künstler haben einen klassisch-musikalischen Hintergrund. Sie beherrschen ihr Instrumentarium. Sie kennen deren Geschichte und dessen unendliche Möglichkeiten. Lambert allerdings übt sich in der Reduktion. In einer eigenen Form von Romantik, minimaler Opulenz, manchmal des Jazz. Stimming hingegen mischt neuzeitliche, minimale elektronische Sounds mit Formen aus der Musik aus dem 18.Jahrhundert. Dazu benutzt er seine große Sammlung von analogen Synthesizern, aber vor allem auch viel live aufgenommen Geräusche - meist aus der Natur. Hier und da hört man aber auch mal eine ratternde Kaffeemaschine als Sample Grundlage für einen Sound.
Wenn die beiden aufeinandertreffen entsteht ein einmaliges Soundkunstwerk. Nicht nur auf Exodus, dem Debutalbum, sondern vor allem live wird das Ganze ein zuvor nie gehörtes Erlebnis. Das Klavier und die Elektronik. Wenn der Mann mit der Maske (der alles andere als Daft Punk ist) und der Minimal - Komponist, der nicht nur ein House Producer ist aufeinander treffen, erlebt man musikalische Welten, die bisher kaum jemand beschritten hat.
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Sa, 24.03.2018
Greta van Fleet
Verlegt
Aufgrund von großer Nachfrage wurde das Konzert in die Markthalle verlegt
Einlass: 18:30

MOTORBOOTY!-Live mit Sheafs
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Wie gewohnt spielen bei MOTORBOOTY-LIVE! Nicht irgendwelche Bands, sondern nur die angesagtesten, tanzbarsten und heißesten neuen Bands.
Am 24.04. stellen wir euch SHEAFS vor.
Die Band hat ende 2016 ihre debut EP „Nobody's Watching“ rausgebracht und sorgt seit dem für Aufregung. Die fünfköpfige Band aus Sheffield beweist, dass der Punk Rock noch lebt und neu erfunden werden kann. Musik zum ausrasten und mitsingen. Sie gehören zu der neuen Musikgeneration Englands, die endlich wieder einmal dem Establishment mit Vollgas in die Fresse springt.

Könnte es einen besseren Ort als das Molotow für die erste Show außerhalb Englands geben?!
Wir glauben nicht und freuen uns euch am 24.03. SHEAFS live auf unserer Bühne vorstellen zu können.

Vor und nach dem Konzer werden euch unsere MOTORBOOTY-DJs wie gewohnt mit dem besten aus Rock, Indie und Punk versorgen.
Indie Army Now
Wanda Aftershowparty
Einlass: 23:00
Indie Army Now treibt euch mit den heißesten Indierock - Pop , Indietronics und New Folk Hits erbarmungslos auf den Tanzflur der die Welt bedeutet. Musikalisch wird euch DJ Alexis On Fire das aus den Boxen hauen, was er am Besten kann. Feinste Indie Musik die die Welt bedeutet. 

Egal wo der heißeste Scheiß gerade her kommt, die Songs werden das tanzwillige Publikum zwangsläufig die ganze Nacht die Tanzfläche stürmen lassen.Die Vergangenheit wird nicht verleugnet und die Hits von morgen und übermorgen werden in eure Gehörgänge gepflanzt.
In diesem Sinne, sei auch Du: Indie Army Now
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Mi, 28.03.2018
The Rubens
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
In Australien strömen die Fans in Scharen zu ihren Konzerten und Größen wie Bruce Springsteen und The Black Keys holten sie in ihr Vorprogramm. Im nächsten Frühjahr kommen The Rubens erstmals nach Deutschland, um auch hierzulande von sich reden zu machen. Mit „Hoops“ gelang ihnen 2015 der große Wurf in ihrer Heimat. Die relaxten Jungs ernteten neben millionenfachen Video-Klicks und Spotify-Streams auch Gold für die Platte und Platin für ihre gleichnamige Single (wie übrigens auch schon das erste, selbstbetitelte Album mit Platin ausgezeichnet wurde). Die Australier spielen ihren zurückgelehnten Rock so richtig schön soulsatt und verzwirbeln die poppigen Elemente mit schabenden Gitarren, einem treibend stampfenden Beat, catchy Hooks, Mitsing-Refrains und einer coolen, bluesigen Stimme. Im Frühjahr 2018 erscheint das mittlerweile dritte, noch namenlose Studioalbum, das in Zusammenarbeit mit dem Produzententeam Run The Jewels entstand. Mit dem ersten Vorboten „Million Man“ will die fünfköpfige Alternative-Rock-Band nun auch das Publikum jenseits ihrer Landesgrenzen von sich überzeugen und begibt sich im März und April auf umfangreiche Welttournee. Die „Million Man“-Tour führt das Quintett auch nach Hamburg: Am 28. März spielen The Rubens in der Molotow SkyBar.
Sa, 31.03.2018
Gengahr
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
Schon lange hat kein Video mehr mit einer derart knallbunten Farben- und Formenvielfalt überzeugt wie der Animationsfilm zu „Mallory“. Die neue Single von Gengahr ist an sich schon ziemlich toll, und der organische Rausch in (überwiegend) Rot, Gelb und Blau harmoniert ganz hervorragend mit dieser kleinen, aber feinen Indie-Pop-Hymne. Schon „Carrion“, der erste Vorgeschmack auf das kommende und im März erscheinende Album „Where Wildness Grows“, wurde von Regisseur Dan Jacobs mit viel Liebe als Meerestraum in arrangiert, beim zweiten Wurf „Mallory“ führt er uns in eine Wüsten- oder Steppenlandschaft. Aber diese Kombination von Klang und optischen Eindrücken hat ja beim Londoner Quartett schon Tradition. Der Sound von Gengahr an sich trägt kinematografische Züge, schon die Songs der hoch gelobten, ersten Platte „A Dream Outside“ konnte man sich anhören wie Filme, die ganz harmlos beginnen und einen dann ganz langsam unbehaglich werden lassen, weil man ahnt, dass gleich ein Monster oder ein Vampir oder etwas viel unglaublicheres um die Ecke kommen wird. Nicht umsonst nennt Frontmann Felix Bushe neben Lou Reed und David Bowie auch die Regisseure David Lynch und Terry Gilliam als Vorbilder für die Musik. Auf dem neuen Werk setzen Gengahr ihren Stil glatt so fort, allerdings unter neuen Vorzeichen. Die Arbeit an der neuen Platte habe sich lange hingezogen, sagt Bushe, Gengahr hätten die Zeit gebraucht, um die Stücke zu schreiben, die ihren heutigen Ansprüchen gerecht werden. Keinesfalls ein gleichförmiger Nachfolger sollte es werden. Dafür ging die Band für drei Monate ins Studio, überwand alle Schwierigkeiten und Frustrationen und kommt jetzt mit einem Album daher, dass alle Erwartungen bei Weitem übertrifft. Und weil Gengahr auch noch eine fantastische Live-Band sind, die ihre genial konstruierten Songs auf der Bühne in eine coole und doch groovige Show verwandeln, dürfen wir uns großartige Konzerte freuen, wenn die Engländer im Frühjahr auf Tour kommen.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
The POINTED STICKS - Tour und Konzert wurde abgesagt
Punk Rock Cocktail // Präsentiert von Wild Wax Shows Support: Sheep On A Tree
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
Die Pointed Sticks haben sich 1978 in Vancouver gegründet und waren Teil der Punk Szene dort. Ihre Songs handeln von Mädchen und Herzschmerz, ihre Musik ist von Pop-Punk/New Wave Sound geprägt. Ihr absolut größter Hit ist "Out Of Luck", der auch von diversen Punk Bands gecovert wurde. 1980 spielten sie sogar einige Songs in dem Dennis Hopper Film "Out Of Blue". 1981 lösten sie sich auch schon wieder auf. Außer einer kleinen England Tour haben die Pointed Sticks nie in Europa gespielt. Deswegen ist es eine große Sensation, dass sie wieder auf Tour gehen und auch noch in Hamburg spielen.
This Heals Nothing
Releasekonzert + Party
Einlass: 23:00
So, 01.04.2018
FLOWER POWER SPACE ROCK
60s & 70s Hippie Rock mit Mr. Alien & Starlight Steven + Ken Running Horse and his Psychedelic Light Show
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
FLOWER POWER SPACE ROCK war einer der ersten Veranstaltungen im Molotow überhaupt.
Seit 1990 legen Mr. Alien und Starlight Steven unter diesem Motto psychedelischen Rock aus den 60s & 70s auf. und man begibt sich tanzend auf eine Zeitreise in eine beliebige Hippie Disco der 70s.
Wie sieht man lange Haare und im Blubberblasenlicht hört Wah-Wah Gitarren Soli und Hammondorgeln und riecht Räucherstäbchen. Wie immer mit Ken Running Horses one and only Psychedelic Lightshow.
Flower Power Space Rock ist unmodern, einseitig und einzigartig !

Keine Oldiedisco - sondern eine Gelegenheit sowohl alte Hits als auch noch nie Gehörtes in authentischer Athmosphäre zu erleben.
Eine nicht virtuelle Erlebniswelt.
Eine real existierende Zeitmaschine.
Eine Art Disneyland für Hippies.
...und niemals vergessen - Flower Power Space Rock erweitert das Bewußtsein !
Di, 03.04.2018
TURBOWOLF
Support: Puppy
präsentiert von Ox-Fanzine und livegigs.de
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Nach zwei Jahren harter Arbeit sind Turbowolf fertig: „We spent 2 goddamn years carving this megalithic beast. It‘s the best one yet, you‘re gonna love it.“ Heißt so viel wie: „The Free Life“, das neue Album der Briten, ist eingespielt, produziert, gemischt und kommt im März in den Handel. Bereits jetzt rotiert der Titelsong als erste Single. Bass, ein schweres Riff mit vollem Druck, ein klassischer, harter Schlagzeugeinsatz schleppen den Wagen ganz nach oben, die Geschwindigkeit nimmt zu und ab geht die rasende Fahrt durch die Achterbahn. Der Song steht exemplarisch für die Qualitäten des Quartetts aus Brighton. Noch immer lässt sich die Band stilistisch nicht einordnen: Ist das Stoner oder Punkock, Metal oder Garage und was soll eigentlich dieser Falsett-Gesang? Egal, Luft holen, im nächsten Moment geht es schon wieder in die nächste Steilkurve, mit Vollgas in den Looping, das Gitarrensolo ist wie ein freier Fall zurück in den Refrain. Dann kommt man langsamer werdend wieder zum Stillstand, rückt seinen Kopf wieder grade und kauft sich sofort ein Ticket für die nächste Fahrt. Wenn die ganze Platte so ist, hört man sie sich am besten unter dem Sauerstoffzelt an. Sicher ist sicher. Wer Angst vor dem Zahnarzt hat, macht beim zugehörigen, surrealistischen Video anfangs lieber die Augen zu. Es kann, nebenbei gesagt, kein Zufall sein, dass Sänger Chris Georgiadis schon äußerlich immer mehr Herrn Zappa ähnelt. Turbowolf bringen eine unglaubliche Energie auf ihre Alben und wurden dafür in der Vergangenheit für das Debütalbum und die zweite Platte „Two Hands“ bereits gebührend gelobt, aber was da jetzt aus dem Speaker schallt, toppt das Ganze noch. Wenn man sich das auch noch live vorstellt, in eine der grandiosen und herrlich lauten Shows verpackt, dann bekommt man erst recht Lust, sich mit intelligentem Rock die Synapsen mal wieder so richtig durchpusten zu lassen. Im Frühjahr besteht dazu die Gelegenheit.
Fr, 06.04.2018
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Sa, 07.04.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
BALLERN mit Jan&Jan
Indie, Punk, HipHop, Pop, Hits
Hamburgs liebstes Label Delikatess Tonträger hat sich aufgelöst und damit ist auch die Delikatess Disko nur noch Geschichte.
Aber ihre besten Dj's Jan&Jan bleiben an den Decks und präsentieren euch ab jetzt regelmäßig ihre neue Partyreihe.
Ballern!
Alles bleibt beim alten nur der Name ändert sich.
Vinyl, Gitarre, Beats, Hits, Schwitzen, Tanzen, Saufi Saufi.
Der BALLERNmann für Brillenträger.
Be there or be square!
The Orielles
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
The Orielles are an indie band. But not in the derogatory “landfill” sense. They’re reclaiming the word, reminding us that “indie” used to be something to aspire to. In this, they’re quite noughties: they do the girl-group-go-garage-rock thing that was de rigueur a few years back, especially in Brooklyn, and there’s a chillwave glaze and surf-pop shimmer over some of their tracks. But they’re also quintessentially 80s indie. Their shambling jangles can be reminiscent of the maligned C86 scene but, on their more recent tracks, there is a rhythmic propulsion that marks them out as progeny of an earlier NME cassette compilation of alternative music: namely, Dancin’ Master, from 1981, which evinced the then-radical shift towards dub, disco and funk. At one point in our interview with drummer Sid, she namechecks as an Orielles favourite the Housemartins – arguably the whitest band in indie history – only to then cite as an influence Orange Juice, whose assimilation of black music elements is a matter of record.
- via The Guardian
Mo, 09.04.2018
Suuns
präsentiert von Spex und ByteFM
Einlass: 19:00 | VVK: 19,40 | TICKETSmiley face
Suuns freuen sich ihr neues Album Felt ankündigen zu können, das am 2. März via Secretly Canadian erscheint. Sänger und Gitarrist Ben Shemie sagt hierzu: „This record is definitely looser than our last one [2016’s Hold/Still]. It’s not as clinical. There’s more swagger.” Diese Ungezwungenheit kann man hören und sie fließt durch alle 11 Tracks auf Felt. Es ist sowohl eine Fortführung als auch eine Wiedergeburt. Das Quartett aus Montreal kehrte zu dem geliebten lokalen Breakglass Studios zurück (in dem sie auch schon die ersten beiden Alben Zeroes QC und Images Du Futur mit Jace Lasek von The Besnard Lakes aufnahmen) aber diesmal nahmen sie sich selbst in ihrem eigenen Tempo in fünf ergiebigen Sessions über den Zeitraum von einigen Monaten auf. Zeitgleich wurden die Aufnahmen von St Vincents Produzenten John Congleton (saß auch schon bei Hold/Still am Steuer) feingeschliffen und zur audiophilen Perfektion abgemischt. Congleton flog extra aus Dallas rüber, um seine von Awards gekrönten Fähigkeiten vor Ort entfalten zu können.
Die erste Single von Felt, Watch You, Watch Me verfügt über ein organisch-synthetisches Tempo, das sich über dem Rhythmus von Drummer Liam O’Neill immer mehr aufbaut. O’Neill erklärt: „It was different and exciting. In the past, there was a more concerted effort on my part to drum in a controlled and genre-specific way. Self-consciously approaching things stylistically. Us doing it ourselves, that process was like a very receptive, limitless workshop to just try out ideas.”
Begleitet wird Watch You, Watch Me von einem von Russ Murphy kreierten Video: „Often we think we know people’s faces well, especially casual acquaintances but when we stop and really stare at them they start to look different to us. I wanted the video to give you that slightly odd feeling and also the uncomfortable feeling of being watched. Mainly I wanted it to be a crazy, frenetic & unsettling like the track itself.”
Suuns sind Stolz darauf, dass sie aus Kanadas sozialistischsten Provinz kommen, obwohl sie so klingen wie niemand sonst in der Stadt. Die Quebecer Shemie und Joseph Yarmush gründeten die Band vor über einem Jahrzehnt, die anderen zogen aus einem kleinen nahegelegen Dorf nach Montreal. Der einzige, der nicht aus dem Jazz kommt, ist Gitarrist Joseph Yarmush. Er studierte Fotografie und benutzte sein geschultes Auge, um Shemies neuartiges Konzept für das auffällige Album-Cover zu verwirklichen.
„I was at a barbecue last summer and there were balloons everywhere,” erinnert sich Shemie. „I like this idea of pressure, resistance, and pushing against something just before it brakes. And there is something strangely subversive about a finger pushing into a balloon. It seemed to fit the vibe of the record we were making. We made plaster casts of our hands, going for a non- denominational statue vibe. Joe came up with the colour scheme, the sickly green background, and shot the whole cover in an hour.”
Das Cover ist ein passendes Image für Felt. Es bricht mit Suuns früherer Dunkelheit für ein mehr optimistisches Ambiente. Die spielerische Atmosphäre der Platte hallt im doppeldeutigen Titel des Albums wieder. „Some people might think of the material,” siniert Ben. „I like that that could be misconstrued. Also it’s to have felt and not to feel – a little introspective, but that feeling’s in the past.”
Do, 12.04.2018
Cosmo Sheldrake
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Cosmo Sheldrake ist Komponist, Produzent, Musiklehrer und Multiinstrumentalist. Er spielt über 30 verschiedene Instrumente, die er sich weitgehend selbst beigebracht hat, darunter Gitarre, Banjo, Keyboards, Bass und Kontrabass, Schlagzeug, Tin Whistle, Sousafon und Akkordeon. Er setzt sie auch gerne live, bei seinen Auftritten ein und verbindet sie auf seiner Loop Station mit in aller Welt gesampelten Sounds zu fantastischen und klangvollen Stücken. Nebenbei ist der Londoner ein begnadeter Sänger, der am liebsten improvisiert – schließlich hat er unter anderem bei keinem Geringeren als Bobby McFerrin studiert. Er verfolgt einen ganz eigenen Ansatz und findet, dass zu Musik auch Spiel, Unsinn und all die Töne gehören, die man der Umgebung ablauschen kann. Er glaubt daran, dass man Musik am besten nicht mit Noten, sondern über das Gehör zu spielen lernt, und setzt diese Grundsätze auch im Unterricht um. Er hat bis 2013 einen Gemeindechor geleitet und lehrt an Schulen, er tourt international auf der Straße und in Hallen, solo und mit verschiedenen Bands. Der 26-Jährige hat Soundtracks und Musik für Theaterstücke geschrieben. Kurz gesagt: Cosmo Sheldrake kennt die Musik aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln und hat das Talent, all seine Erfahrungen in seine wundervoll ungewöhnlichen Kompositionen einzubauen. 2014 erschien seine erste Single „The Moss, im Jahr darauf folgte mit „Pelican We“ eine EP. Jetzt findet der Brite endlich Zeit, an seinem Debütalbum „The Much Much How How And I“ zu arbeiten, das im April erscheinen soll. Einen Vorgeschmack darauf bietet schon die Single "Come Along", die im Oktober erschienen ist. Zum Glück kommt Cosmo Sheldrake, der nebenbei natürlich auch ein fantastischer Entertainer ist, mit diesen Songs auch wieder zurück auf die Bühne und öffnet das Füllhorn seiner Musik.
Sunflower Bean
Präsentiert von ByteFM, Vevo, MusikBlog.de und Pretty in Noise.
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Sunflower Bean haben offensichtlich ihre Live-Tätigkeiten kurzfristig ein wenig eingeschränkt. Das New Yorker Trio hätte bekanntlich vor lauter Konzerten – im Jahre 2014 traten sie rund 50 Mal nur in ihrer Heimatstadt auf, von den weiteren Touren wollen wir gar nicht erst anfangen – fast vergessen ein Album einzuspielen. Also machten sie eine Pause und nahmen ihre überaus gefeierte Debütplatte „Human Ceremony“ auf, die Anfang des vergangenen Jahres erschien. Anschließend folgten wieder Shows ohne Ende rund um den halben Globus. Anfang des Monats jedoch der Paukenschlag: „I Was A Fool“, ein neuer Song, rotierte im Netz und schlug einen neuen Weg ein. Eine glasklare akustische Gitarre, ein cooler Basslauf, ein Break, die verhallte Stimme bilden das solide Grundgerüst für einen Track, der leichte musikalische Verschiebungen bei gleichbleibend hoher Qualität verspricht. Schon kurz nach ihrer Gründung 2013 waren Sängerin und Bassistin Julia Cumming, Gitarrist Nick Kivlen und Schlagzeuger Jacob Faber eine der meistgehandelten Bands der Ostküste und lösten ihr Versprechen, eine der aufregendsten Bands zu sein, mit ihren unglaublichen Live-Events ganz locker ein. Mit ihrem DIY-Anspruch und einem wüsten Haufen von Zitaten waren Sunflower Bean wild, unordentlich, sexy, poliert, nihilistisch, belebend, laut, ernsthaft ins musikalische Leben getreten und hypnotisierten ihre Zuhörer mit einem einzigartigen Sound. Daran hat sich nichts geändert. Neu ist das Label: „I Was A Fool“ erscheint bei Mom+Pop, bei dem auch so renommierte und besondere Musiker wie Poliça, Cloud Nothings, Jagwar Ma, Courtney Barnett oder Tash Sultana unter Vertrag stehen. Wann das neue Album folgt, steht noch in den Sternen, sicher aber ist, dass Sunflower Bean bis in den kommenden April auf den Bühnen stehen werden und im Frühjahr auch wieder bei uns.
Fr, 13.04.2018
Garageville
7th international Beat & Garage Punk Festival
LIVE: The Royal Flares, The Launderettes, The Baron Four & The Frantic Five
Einlass: 20:00 | VVK: 35 EUR | TICKETSmiley face
Das seit 2012 jährlich in Hamburg stattfindende Garageville Festival hat sich zu einer echten Institution im internationalen Beat & Garage Circus entwickelt und sollte schon mal tiefrot im Kalender markiert werden! An insgesamt 4 Tagen lassen 8 Bands, 7 DJs und 1 Boot (MS Hedi) den Heart-Beat höher schlagen. Im Molotow stehen an diesem Abend 4 Bands aus Griechenland, England, Norwegen und München auf der Bühne und zeigen einmal mehr, warum Hamburg immer noch Starclub-City ist!
Platzangst + The Mistakes
Punk Rock Cocktail
Einlass: 20:00 | VVK: 10 | TICKETSmiley face | AK: 12 EUR
Platzangst
1979… vier junge Kids aus dem Spannkamp in Stellingen taten sich zusammen, um eine Band zu gründen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Na ja, wenigstens wie sie der Spannkamp noch nicht gesehen hatte.
Jason, Fränkie, Boffer und Scholle kannten sich schon ewig. Jetzt sollte zusammen Punk gemacht werden. Die zweite Welle Punkrock traf Hamburg hart und großartige Gruppen wie die Buttocks, die Razors, Slime und Napalm, Punkenstein und die Coroners zeigten schon mal wo es lang ging.
Ein Name war bald gefunden, PLATZANGST geboren. Instrumentierung und Können waren Anfangs dürftig, doch nach ersten volltrunkenen Gigs mit billigsten Gitarren nach und nach besser.
Zu dieser Zeit hatten Punks es nicht leicht in Hamburg. Angefeindet von Teds, Rockern, Proll-Gangs, Bürgern und Staatsmacht gab es manche Riots, die es auf die Titel der Boulevard-Presse schafften.
In dieser Zeit entstanden Songs wie die Hamburg Hymne "An der Waterkant", Lieder über Fußball "Saturday Afternoon" und die Liebe zum Alkohol "Vollsuff für alle".
Mit "An der Waterkant" lieferte PLATZANGST den Titelsong für den ersten Städtepunk Sampler "Waterkant Hits".
Der Großteil der Band wohnte mittlerweile in den besetzten Hafenstraßen Häusern, so dass sie auch oft in der Vokü oder im Störtebeker spielte. Das Kasetten-Demo "Songs For Heroes" wurde produziert. Zu einer Plattenaufnahme sollte es allerdings nicht kommen. Vielleicht waren andere Dinge einfach wichtiger.
Die Band löste sich schließlich auf und die Mitglieder landeten in anderen Formationen: Public Enemy 23, The Posers, Rubbermaids, Bronx Boys, La Folie Douce, Gang Loco etc....
Eine Reunion für drei Stücke auf dem "5-Minuten ohne Kopf"-Festival im Störtebeker vor dreieinhalb Jahren machte dann so viel Spaß, das es weiter ging. Fränkie war nicht mehr zu fassen. Den hatte es schon vor langer Zeit nach Portugal verschlagen. Dafür nahm Nagel seinen Platz ein, der vorher schon bei Gruppen wie SS Ultra Brutal und Ramonez 77 getrommelt hatte.
The Mistakes
"100% full on British punk at its finest. No frills and no garnish, just how punk should be. The Mistakes have produced a collection of classic punk tracks designed to make you jump, stamp and maybe even spit. From the opening chord of the first track ‘Nation’ you know where you are, and you love it! High energy and high attitude, the tracks ‘ASBO Generation’ and ‘CCTV’ bring the classic feel up to date with a modern slant on the lyrics all delivered with fantastically aggressive vocals. The Mistakes have crafted a recording which any fans of punk should stop and have a listen to."
Aftershowparty mit DJs Starry Eyes + Holly Ho Let's Go
Garageville & Cole Slaw Club present:
Down in the Basement!
rhythm and blues raw soul gospel popcorn tanzmusik
DJs Thorsten Dietsche + Viva La Jonas
Sa, 14.04.2018
All The Luck In The World
Präsentiert von der Intro und Bedroomdisc
Einlass: 18:00 | VVK: 16,10 | TICKETSmiley face
All The Luck In The World






Die Geschichte der drei Freunde Neil Foot, Ben Connolly und Kelvin Barr aus den Städtchen Wicklow und Kildare im Osten Irlands reicht zurück bis in die gemeinsame Schulzeit, in der die drei ihre Liebe zum Geschichtenerzählen und Songschreiben entdeckten. 2011 gründeten sie ihre Band – und sind zu diesem Zeitpunkt gerade mal 19 Jahre alt.
Ihre äußerst eigene Mischung aus Indie-DIY-Ästhetik, die Synthies, Strings, Bläsersektionen mit intimen Folk-Momenten zusammenbringt, findet sehr schnell internationale Beachtung: Ihre zu Hause in kompletter Eigenregie aufgenommene allererste Single ›Never‹ (vielen bekannt als Backgroundmusik für den Spot des Reiseportals ›Trivago‹) verkauft sich über iTunes weltweit 120.000 Mal und ebnete so den Weg für ihr 2014 hierzulande auf Haldern Pop erschienenes selbstbetiteltes Debut, das sie auf zahlreiche Festivals sowie drei Europatourneen als Headliner brachte.
Heute leben alle drei Bandmitglieder in Berlin und bereiten aktuell die Veröffentlichung ihres zweiten Albums ›A Blind Arcade‹ vor (VÖ: Ende Februar ), das in jeder Hinsicht einen Quantensprung für die Band darstellt.

»Most bands spend a lifetime trying to hone and craft their sound. All The Luck In The World appear to have managed this at their first attempt and at the tender age of just 19 years old.« Vents Magazine
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
präsentiert von 1mandisco
Einlass: 23:00
F*** the technique. It’s all about the selection.

Feines Elektronisches, handfeste Britpop-Hymnen und tanzbare Indie-Tunes sind der Sound von 1MANDISCO. Dazwischen findet sich immer wieder ein Slot für sinnstiftende Novelty-Tracks und zu Unrecht fast vergessene Meilensteine der Dancefloor-Extase.

In jedem Set von 1MANDISCO stecken diese wahnsinnigen Floorfiller, Hooklines, von denen du noch am Mittwoch träumst, und nicht zuletzt die Vinylbeschaffungsstorys eines Plattensammlers, die du dir nicht ausdenken kannst.

Wer hier lässig an der Wand lehnt und sich am Bier festhält, ist selber schuld.

In diesem Sinne: Der schönste Platz ist auf der Tanzfläche!
Indie Army Now
Einlass: 23:00
Indie Army Now treibt euch mit den heißesten Indierock - Pop , Indietronics und New Folk Hits erbarmungslos auf den Tanzflur der die Welt bedeutet. Musikalisch wird euch DJ Alexis On Fire das aus den Boxen hauen, was er am Besten kann. Feinste Indie Musik die die Welt bedeutet. 

Egal wo der heißeste Scheiß gerade her kommt, die Songs werden das tanzwillige Publikum zwangsläufig die ganze Nacht die Tanzfläche stürmen lassen.Die Vergangenheit wird nicht verleugnet und die Hits von morgen und übermorgen werden in eure Gehörgänge gepflanzt.
In diesem Sinne, sei auch Du: Indie Army Now
Mo, 16.04.2018
Earthless
Support: Comet Control
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face
"EARTHLESS purvey majestic acid rock, a genre that bakes the neurons with industrious instrumentals. And this trio blisters more brain cells than most. EARTHLESS keeps even this interpretation ruggedly exploratory, moving with transcendent skill from classic rock badlands to heavy metal cosmos." - SF WEEKLY

Award-winning San Diego power rock band EARTHLESS, recently dubbed "expert practitioners of an outdated art" by the New York Times, released its long-awaited new album 'From the Ages' this past October via Tee Pee Records. The first new studio album from the globally celebrated trio since the release of 2007's critically acclaimed 'Rhythms from a Cosmic Sky', the hour-long double LP was recorded with producer Phil Manley (Trans Am, The Fucking Champs, SubArachnoid Space).

Formed in 2001, EARTHLESS prides itself on creating energetic, utterly unique and free thinking instrumental music inspired by an eclectic mix of German krautrock and Japanese heavy blues-rock. The Californian trio has dedicated itself to mastery of the mind-bending jam session, evoking the spirits of Jimi Hendrix and Black Sabbath in equal measure. Named after a song title from vintage New York garage-psych band The Druids of Stonehenge, EARTHLESS' sound has been called "A sonic kaleidoscope of lava and lightning", earning it the title of "California's loudest band". The group delivers "one of the best live shows in all of modern, heavy rock," leading to one reviewer stating that the band's "epic shredding harkens back to the days were psychedelic rock had balls the size of grapefruits and wasn't afraid to take its listeners on a ride for which they may never return."

Each member of EARTHLESS has done time in many other bands. Drummer (and former pro skater) Mario Rubalcaba currently plays in the hardcore punk band OFF! and has also occupied the drum throne in Rocket From The Crypt and Hot Snakes amongst many others. Bassist Mike Eginton played with Electric Nazarene and guitarist Isaiah Mitchell was most recently in Howlin' Rain, has played with Nebula and Drunk Horse and also heads up the Bay Area band Golden Void. In the end, EARTHLESS is the musical rock that grounds the three musicians and now, after more than half a decade since the release of their last studio LP, EARTHLESS has returned and is out to prove -- through sheer rock power -- why they are considered the cream of the modern day heavy psych scene.
Di, 17.04.2018
Amusement Parks On Fire
AK: 18 EUR | VVK: 14 EUR
Mi, 18.04.2018
Watter
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | AK: 17 EUR
Watter is a musical collective made up of close friends and collaborators whose collective pedigree reads like a desert island list of must-haves in experimental rock musicians. Multi-instrumentalists Zak Riles (Grails) and Tyler Trotter are the ever-evolving group's only constants, with frequent and inspired contributions from Britt Walford (Slint), Tony Levin (King Crimson), Dominic Cipolla (Phantom Family Halo, Torres), Rachel Grimes (Rachel’s), Bundy K. Brown (Tortoise), Todd Cook (Shipping News, The For Carnation), and many, many more.

When Watter first appeared fully formed in 2014 as a trio featuring founding members of Grails and Slint, most assumed the mercurial group would vanish into the ether just like the foggy echoes of sound they crafted on their debut album, This World. Instead, they toured the US with their longtime friends in Om, as well as a European tour with Holy Sons and Lilacs & Champagne, and returned home to begin work on an ambitious new recording studio, from which their new album, History of the Future was born. As with their first album, the songs on History of the Future evolved from many long days and nights of improvisation, experimentation, and collaboration. In many ways, the guests – which include, among others, Britt Walford (Slint), Dominic Cipolla (Phantom Family Halo, Torres), Rachel Grimes (Rachel’s), Bundy K. Brown (Tortoise), and Todd Cook (Shipping News, The For Carnation) – and the gear were as vital to the creative process as the core duo of Riles and multi-instrumentalist Tyler Trotter. It is this exploratory nature that breathes life into Watter, and turns ephemeral into eternal.
Do, 19.04.2018
Kapelle Petra
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Täterätä. Kurze Durchsage: Kapelle Petra feiert Geburtstag. Den 21ten. Das will gefeiert werden, natürlich auf der Bühne.
Das werden wir in ausgewählten Venues bei den vorerst einzigen geplanten Clubkonzerten in 2018 tun.

Gespielt werden die besten, skurrilsten und teilweise zu unrecht vergessenen Lieder der Bandgeschichte. Jeder Abend wird einzigartig, denn die Setlisten werden in einem undurchsichtigen Verfahren für jedes einzelne Konzert ausgelost. Überraschung für Band und Publikum.
Fr, 20.04.2018
Black River Delta
präsentiert von Kulturnews, VISIONS, Musikblog und guitar
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
In ihrer Musik besinnt sich das Dreigespann aufs Wesentliche: zwei dreckige Gitarren und ein rumpeliges Schlagzeug liefern die Grundlage für die Ausflüge, mit denen Sänger Erik Jacobs seine Hörer in lyrische Unterwelten entführt. Ein Höllenritt sondergleichen.

Eigentlich ist es der Mexikaner, der das neue zweite Album “VOL. II” von Black River Delta
am besten beschreibt. Nicht der Einwohner des Nord- und Mittelamerikanischen
Flächenstaates, sondern, das in Hamburg erfundene, alkoholische Kultgetränk aus
Tomatensaft, Korn, Sangria, Tabasco, Salz und Pfeffer, welches sich bei den drei Schweden
aus dem Örtchen Bollnäs größter Beliebtheit erfreut.
Denn “VOL. II”, das hat genau richtig lang gezogen, bevor es ausgeschenkt wird und ist
scharf, schwer und würzig.
13 Songs sind es geworden, die Black River Delta auf ihrem eindrucksvollen Zweitwerk auf
Platte bannen. 13 Songs, die bereits kurz nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums
“Devil On The Loose” im Frühjahr 2016 in den Köpfen des Trios gärten. Geschrieben wurde
daheim und während der vielen Touren, ob alleine oder als Support für die niederländischen
Psychedelic-Rock Granaten DeWolff.
Um die Stärke des Grundrezeptes wissend, haben Erik Jacobs, Erik Nilsson und Pontus
Ohlsson die Basiszutaten beibehalten und noch weiter verfeinert.
Nillsons treibendes, teils wütendes Schlagspielzeug, Ohlssons feurige Lead-Gitarrengriffs
und Jacobs herzhafter Gesang gehen gleichzeitig direct in den Kopf und ins Herz.
So zu Hören und Spüren zum Beispiel auf dem Opener und der ersten Single “Gun For You”.
Angereichert wird “VOL. II” regelmäßig durch Slide-Gitarren und Mundharmonika,
wie in den klassischen Blues-Oden “Better Man” oder “Bye Bye Birdie”.
Zum ersten Mal bei Black River Delta hört man auf dem neuen Album sogar ein FnederRhodes,
in der Whiskey-getränkten Ballade, “Keeps me Bleeding” spwoe im abzuschließen
den The Last One.
Maßgeblich werden die Rezeptoren aber von Gesang, Schlagzeug und den zwei Gitarren stimuliert,
wie im wunderbar knarzig-verzerrten “Cigarettes”.
Und so verleiht die Kombination der einzelnen Bestandteile “VOL. II” eben diesen beliebten
scharf-würzigen Eigengeschmack, der erst auf der Zunge, dann im Magen und letztlich in
Erinnerung bleibt, sodas man ihn immer und immer wieder genießen muss.
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 21.04.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
So, 22.04.2018
Flo Mega
Bäms Tour 2018
Einlass: 19:00
Im Frühjahr 2018 geht es für Flo Mega auf exklusive BÄMS Clubtour – kleine Bühnen,
große Show, frische Sounds, neue Songs, vertraute Bekannte, bekannt originäroriginelles
Entertainment.Eine knallige Mixtur aus analog/digitalen Beats und
Klangwelten, gepaart mit diesem unverkennbaren Mega-Soul. In ausgewählten
Locations präsentiert der Frontmann Flo Mega die Songs seines kommenden Albums
erstmals live vor Publikum.
In diesem Sinne: BÄMS!
Do, 26.04.2018
Hinds
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR
Hinds widersetzen sich den Mechanismen so charmant wie möglich, aber sie widersetzen sich. Girl band sei kein Genre wie Punk oder Rock’n’Roll sagen die vier Frauen aus Madrid völlig zu Recht. Die beiden Bandgründerinnen, Sängerinnen und Gitarristinnen Carlotta Cosials und Ana García Perrote, wollen mit ihren Mitstreiterinnen Ade Martín am Bass und Drummerin Amber Grimbergen ihren eigenen Sound verbreiten, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Damit sind sie weit gekommen: Sie begleiteten The Strokes, The Vaccines und The Libertines auf ihren Tourneen und waren die erste spanische Band, die in Glastonbury auf der Hauptbühne auftrat. Mit ihrem unwiderstehlichen Garagen-Rock, den sie so unnachahmlich mit einer New York-Attitude und entspanntem Lo-Fi-Pop verbinden, rocken sie jedes Haus. Wobei ihnen auch das Etikett „Pop“ nicht so recht ist, denn Pop bedeutet Perfektion, und die ist den Hinds herzlich egal. Von Anfang an ging es dem Quartett um den Prozess und nicht das fertige Produkt, um den rohen und doch coolen Sound und nicht darum die korrekten Töne in der richtigen Reihenfolge zu spielen. Eine Band zu sein haben sie quasi gleichzeitig mit ihren Instrumenten gelernt. Und auch wenn sie inzwischen mit ihrer ersten Platte „Leave Me Alone“ (was für ein programmatischer Titel) und Songs wie „Garden“ oder „Bamboo“ unter Beweis gestellt haben wie groß ihre Musik ist, bleibt der DIY-Ansatz prägend. Trällernde Gitarren, verflochtene Stimmen, ein Klang nach Surf und Rock und Garage zusammen verbinden sich zu erfrischenden Stücken, die nach mit Spanien nicht viel haben. Auf der Bühne sind Hinds dagegen näher am Rock, viel energischer und noch spontaner. Aktuell arbeiten sie an einem neuen Album und werben mit „New For You“ und einer cooler Fußball-Ästhetik für ihre neue Single. Im April kommen Hinds dann mit neuem Material nach Deutschland.
Fr, 27.04.2018
IAMJJ
präsentiert von Hamburg Konzerte
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
“Ich mache Musik für die Sekunde, bevor du von Pfeilen durchbohrt wirst” – IAMJJ

Definition Spannungsbogen: „In Unsicherheit schweben, hinsichtlich eines befürchteten oder erhofften Ereignisses.“. Was als Erklärung für das literarische oder filmische Stilmittel zum Nägelknabbern gilt, trifft auch auf das dramatische Bild zu, das uns IAMJJ oben von seiner Musik zeichnet. Zufall? Die Wortwahl des 24-jährigen Kopenhageners erscheint doch eher als weiterer Volltreffer eines Künstlers, der seine Inspiration aus diversen Köchern zu ziehen weiß.

Den zeichnenden und malenden Songwriter IAMJJ trieb es bisher durch eine vielfältige Kunstlandschaft. Musikalisch ist sie geprägt von Tom Waits und Nick Cave, umspielt von Werken bildender Künstler wie Damien Hirst oder Jonathan Meese und beeinflusst von der Erzählweise eines Quentin Tarantinos. Um bei diesem zu bleiben, könnte man IAMJJs Songs als düstere Roadmovies bezeichnen, in denen er mit lyrischem Scheinwerflicht poetische Highlights setzt. Mit diesen weist IAMJJ auf die Dunkelheit hin, die uns alle umgibt.

Dank seiner tiefen Stimme, seinem dramatischen Sprechgesang und nicht zuletzt seiner vielschichten Selbstinszenierung auf Youtube wirkt IAMJJ wie ein künstlerisches Kraftpaket. Authentisch, fokussiert und voller kreativer Spannungen, die er im Studio wie auf der Bühne mitreißend ventiliert. Das Repertoire seines Debüts „Bloody Future“ (VÖ 23.03.2018) bot er 2016 bereits auf dem Reeperbahnfestival dar und überzeugte 2017 im Vorprogramm von Kaleo in Köln und Hamburg. Denen, die daraufhin voller Hoffnung in Unsicherheit schweben, ob IAMJJ noch mal nach Deutschland kommt, möchten wir hiermit die Spannung nehmen.
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Die Spams
Support: THE BLACK DRONGOS
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
„ … Die Spams aus Hamburg sind das Leuchtfeuer am Garagen-Modbeat-Punk n Roll-Horizont! … Sie präsentieren Songs von schmierigen Caballeros und lonesome Großstadtweisheiten. Im Gepäck haben DIE SPAMS ihre neue Single und das aktuelle Video … Jenseits von Kitsch, Kuschelrock und gefälligen Popmelodien krachen die Jungs gewaltig und geradeaus in jeden Hintern! Endlich ein Stil, der Großstadtsurfer und Garagenpunks, Beatniks und Hipster im Herzen vereint - und das ohne Umwege! Ausgefeilte Arrangements und inszenierte Akzentuierungen gibt´s nicht, dafür aber trashige Garagen-Gassenhauer mit Schwof-Effekt … dies ist brand-new-retro! Die Welt könnte so viel besser sein, wenn nur jeder Die Spams hören würde....Knick knack, zicke zacke let’s go!“ (2017)

Für alle Konzertbesucher sind die Partys im Anschluss kostenlos!
Sa, 28.04.2018
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
DJs:

MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Tom Walker
Präsentiert von vevo, kulturnews, taz., The-Pick.de und MusikBlog.de
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
„Ich habe mich für nichts anderes interessiert als Musik. Ich war aber auch in nichts anderem gut. In meinem Abschlusszeugnis hatte ich lauter Dreien, Vieren und Fünfen. Nur in Musik stand eine Eins plus. Das ist die Geschichte meines Lebens.“ Tom Walkers Weg schien also schon früh vorherbestimmt zu sein. Zum Glück ist der gebürtige Schotte, der in Manchester aufwuchs, mit einer fantastischen Stimme gesegnet. Mit dieser Stimme und seinen emotionalen Songtexten erschafft er eine großartige Verbindung zu seinen Hörern, für die seine Lieder zum Soundtrack ihrer eigenen Gefühlswelten werden. Das dürften sicherlich alle bestätigen, die seinen tollen Auftritt beim diesjährigen Reeperbahn Festival gesehen haben. Aber auch musikalisch ist der Brite einzigartig. Beeinflusst von der umfangreichen Plattensammlung seines Vaters, hat sich der Multiinstrumentalist durch alles gehört, was Rang und Namen hat. Daraus entwickelte er seinen Stil zwischen Singer-Songwriter, Soul-Stimme, elektronischen Soundebenen und diesen HipHop-Beats, wie sie J Dilla persönlich gebastelt haben könnte. All das vermischt sich in Walkers Musik zu rohen und doch äußerst sensiblen Songs, die vor allem live ihre Wirkung entfalten. Eben erst war Tom Walker als Support von Hurts in unseren Hallen unterwegs, im kommenden April kommt er dann auf Headliner-Tour zu uns.
Do, 03.05.2018
The Stems
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face
To celebrate the 30th anniversary of the release of their classic debut album At First Sight Violets are Blue, one of Australia’s most popular and iconic 80s Garage Rock bands, The Stems, have recently returned to the live scene, having completed a successful all Australian capital cities tour in November.

The band is now set to embark on a three week European tour over April and May next year. Original members Dom Mariani, Julian Matthews and Dave Shaw will be joined by Davey Lane, guitarist in You Am I, one of Australia’s most successful rock bands of the last two decades.

Making their debut in March 1984 playing alongside The Triffids and The Saints, The Stems released a series of independent records on Sydney’s Citadel Records in the mid 80's. Each of these reached #1 on the Australian alternative charts. The band epitomized 80’s Australian indie rock, becoming one of only a handful of bands to crack the local mainstream charts with a string of classic garage rock singles. In doing so they influenced a host of new local bands who would go on to emulate their brand of garage rock and roll.

But it was their debut album First Sight Violets Are Blue released in 1987 by Mushroom Records that received national and international acclaim, becoming one of the best-selling Australian albums of that year despite an almost total lack of commercial airplay in those corporate FM dominated times.
    
Rolling Stone named At First Sight one of the top 100 Australian releases of all time. It went Gold and still continues to sell strongly today, with a 30th anniversary limited edition digipak being recently released. A vinyl reissue will be released to coincide with their European tour.
Fr, 04.05.2018
The Yawpers
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR
The Yawpers’ third album Boy in a Well is a sensational tragedy set in World War I France about a mother abandoning her unwanted newborn child. But, like the band itself, there’s so much more roiling beneath the surface.
Recorded in Chicago by Alex Hall (JD McPherson, Pokey LaFarge, The Cactus Blossoms) at Reliable Recordings and produced (with instrumental contributions) by Tommy Stinson (The Replacements, Bash & Pop), Boy in a Well stretches The Yawpers’ sound and ambition in challenging, impassioned, and dynamic directions. To follow up their 2015 Bloodshot debut American Man — which Rolling Stone described as mixing “high-brow smarts with down-home stomp” — the trio left the comfort zone of their Denver hometown in September 2016 to record in a city they’d only brie y visited before.
Sa, 05.05.2018
Narcolaptic - Album Release Party
Punk Rock Cocktail
Einlass: 19:00 | AK: 9
NARCOLAPTIC Album Release Party

NARCOLAPTIC - 90's Punk Rock für Fans von Nofx, Sublime, Rise Against. Mit über 330 Konzerten im In und Ausland ist die Band momentan eine der aktivsten deutschen Bands dieses Genres. 2016 tourten sie mit ihrem zweiten Album „Hypocretin“ in Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Belgien und den Niederlanden.

Bei uns spielen sie nun ihr Release Konzert zum dritten Studio Album. Dabei präsentieren sie ein ganz besonderes Set mit den besten Songs des neuen Longplayers, sowie einiger spezieller Coverversionen.

Euch erwartet eine energiegeladene Show mit tollen Gästen und jeder Menge Überraschungen. Um diesen Erlebnisabend legendär werden zu lassen, gibt es nach dem Konzert eine krass gute Aftershow Party im Karatekeller, mit Klängen von Sum 41 über The Libertines, Rage Against the Maschine bis hin zu den Zitronen.
Molotow Karaoke Nacht
Nik Neandertal & VJ Wasted
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Aus tiefen Kellergewölben des Komet schwingt sich die legendäre „Trash Karaoke Nacht“ in die luftigen Höhen der Molotow Skybar.
Unter der gekonnt launigen Anleitung des Hymnensängers Nik Neandertal (Rock&Wrestling) und dem professionell musiktherapeutischen Blick VJ Wasted’s (TV Party Tonite) kann jeder ein Star für eine Nacht werden.
An Spaß wird es nicht mangeln, ob allein oder zu vielen. Euch gehört die Bühne. Man kann aus über 732 Karaokesongs auswählen und ein jeder Song hat seine ganz eigene Interpretation verdient. Es gibt kein schlechter oder besser. Nein! Sondern nur ein ganz Besonders.
Also seid dabei, wenn es heißt: „Karaoke ist wieder da. Karaoke ist so wunderbar“.
Aftershowparty Narcolaptic
Punk Rock Cocktail
Einlass: 22:30 | AK: 5
Nach der Album Release Party von NARCOLAPTIC geht es im Karatekeller weiter mit der Aftershowparty!
Euch erwartet eine energiegeladene Show mit tollen Gästen und jeder Menge Überraschungen. Um diesen Erlebnisabend legendär werden zu lassen, gibt es nach dem Konzert eine krass gute Aftershow Party mit Klängen von Sum 41 über The Libertines, Rage Against the Maschine bis hin zu den Zitronen.

Alle Konzertbesucher von Narcolaptic haben freien Eintritt!
Mi, 09.05.2018
RADIOACTIVITY & BAD SPORTS
Support: The Dutts
Einlass: 20:30 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Dealing in fast, streamlined punk rock with ringing guitars, simple but effective melodic hooks, and a double dose of energy, Radioactivity were formed in 2013 by Jeff Burke and Mark Ryan, who had previously worked together in the well-respected garage punk band the Marked Men. Radioactivity began as a spinoff of the Novice, a band Burke worked with from 2010 to 2012 while he was living in Japan. When Burke returned to the United States and settled in Denton, Texas, he didn't want to let the songs he wrote for the Novice go to waste, so he reworked them and assembled a new band as a platform for the material. With Burke on guitar and vocals, Ryan on bass and vocals, and Gregory Rutherford on drums, Burke named the new band Radioactivity, and they cut a self-titled debut for Dirtnap Records that was released in October 2013. The group supported the album with live work, though they emphasized that they wanted to be known as a good band rather than a good local band, and aimed for quality over quantity when booking shows. Burke and Ryan also opened their own recording studio, Cool Devices, which allowed Radioactivity to have a convenient spot to work on new material, as well as making it easier for their other projects to record; Ryan is also leader of the Mind Spiders, while Burke also records solo material. Guitarist Daniel Fried (also a member of Bad Sports and Video) joined the band prior to the recording of Radioactivity's second album, Silent Kill, which was released by Dirtnap on June 30, 2015.

Die Songwriting-Masterminds der MARKED MEN, Mark Ryan und Jeff Burke, haben wieder zuammengefunden und bauen auf dem auf, was sie einst hinterlassen haben. Bei RADIOACTIVITY übertrumpft sich die Hook-Maschine selbst mit dicht gewobenen, aber simpel gehaltenen Gitarrenteppichen sowie linearen Vocals, in deren Wechselwirkung eine Melodiösität und Melancholie entsteht, die einen stets aufs Neue erschaudern lässt.

BAD SPORTS

Die BAD SPORTS klingen so ausgereift wie nie zuvor, verneigen sich vor NY-City-Glampunk, dem US-Powerpop nach CHEAP TRICK-Blaupause sowie griffigem Garagenrock mit nachhaltigem REAL KIDS-Einschlag.

Das Sinnbild von einer Band, die mit ihrem Sound wächst, mag abgedroschen klingen, im Fall des Trios aus Denton jedoch ist die Perfektion des Zwei-Minuten-Punk-Songs mit wachsendem Output hör- und nachweisbar.
Do, 10.05.2018
Katie Von Schleicher
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 13 EUR
Im November 2017 noch als Support von Big Thief durch Deutschland unterwegs, bricht Katie von Schleicher im Mai 2018 zu ihrer ersten Headline-Tour hierzulande auf, die sie durch Offenbach, Berlin, Hamburg und Köln führt.

Katies erste Veröffentlichung, 'Bleaksploitation', ist eher durch Zufall entstanden: Während sie als Praktikantin beim Brooklyner Label Ba Da Bing Records arbeitete, bot Eigentümer Ben Goldberg an, eine ihrer Aufnahmen, sei es Demo oder Live-Performance, über das Label zu veröffentlichen. Daraufhin entstand ein selbstproduziertes, außergewöhnliches, poplastiges Werk, das sie unter einem Pseudonym selbst vermarktete. Mit ihrem zweiten Album 'Shitty Hits' überzeugt Katie nun erneut mit der Magie ihres verzerrten und kompromisslosen Sounds. Es sind Songs, zu denen man sorgenfrei in den Sonnenuntergang fahren kann und solche, die einen zum Weinen bringen.

Während 'Bleaksploitation' eher ein Gefühl des fehlenden Sinns im Sein umspielt, zeigt 'Shitty Hits' Vertrauen und Wachstum. Es endet in unerschütterlicher Selbstverwirklichung, wenn Katie singt: “Where is everything I hold to be true? / When you feel like you’re a door they’re knocking on / Or worse, that no one passes through / Do I hold my life? / No one’s gonna sell it back / Over my head.”
Fr, 11.05.2018
MAIDA VALE + THE BLACK WIZARDS
AK: 16 EUR | VVK: 13 EUR
Fr, 18.05.2018
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Flowers On The Moon - Flight 13: Thee Pounders
Plus European DJ Battle Bash: Gerry Germann, Miguel Ygarza, Mole, Ben, Didi, Stevie
Yeah! Let's celebrate Steven Spyrou's 50th BIRTHDAY with nothing less than the first Thee Pounders Show since 6 years! That is a rare - if not the only- occasion to catch thee StPauli Garage Outfit live!!
And that´s not it, the Band is going to release a 7inch 4 Track EP45 on the new Garage- and Soul-Label SHITTY IS PRETTY with the best yet unreleased recordings - so it´s also going to be the record release party and your chance to buy the 45 directly from the bands merch.

And of cause it is FLOWERS ON THE MOON Flight 13 with Psych- and Garage-Greats played by a very fine selection of Top DJs from all over Europe!

Be there or square!
Sa, 19.05.2018
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
Toundra
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Mi, 23.05.2018
SHAME
präsentiert von ByteFM | Intro | Laut.de | Testspiel.de
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
In der Heimat der Wettbüros wird seit längerem ein Name heiß gehandelt: SHAME. Das Quintett aus London veröffentlichte am 12. Januar 2018 sein Debütalbum „Songs Of Praise“. Bereits kurz zuvor waren sie zusammen mit GURR auf ausgedehnter Deutschlandtour und brachten schon das Publikum beim Haldern Pop vergangenes Jahr zum kollektiven Ausrasten.
Die Band hat sich in der jüngeren Vergangenheit bereits einen Status als eine der emotionalsten und aufregendsten Live Bands in UK erarbeitet. Ihre schweißtreibenden Shows haben sie während einer intensiven und zeitraubenden UK-Tour stetig weiterentwickelt. Auf persönliche Einladung von Billy Bragg hin, durften sie bereits auf der Left Field Stage des legendären Glastonbury Festivals auftreten. Nicht nur in UK zählen SHAME schon jetzt zu den Newcomern des Jahres, auch in Deutschland zeigt sich die Presse nahezu euphorisch.
„Dank Bands wie dieser wird Punk niemals dead sein.” (Musikexpress)

"Wo sich die Class Of 2005 um Bloc Party und Maxïmo Park in der Irrelevanz verliert, reißen Shame das Maul auf und schleudern uns ein absolut mitreißendes Monster von Album ins Gesicht. Von dieser Band wird man 2018 noch viel sprechen.”
(Intro)
"Der klaustrophobische Sound des Debütalbums Songs Of Praise zitiert Bands wie The Fall, Television Personalities, Magazine, Wire oder Joy Division.”
(Zeit Online)
Fr, 25.05.2018
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Sa, 26.05.2018
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Fr, 15.06.2018
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle drei Floors zusammen!
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 16.06.2018
The Early Days - Britpop & Beyond
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel.
Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond.
Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...
Fr, 22.06.2018
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Mi, 04.07.2018
Preoccupations
präsentiert von Spex & ByteFM
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
PREOCCUPATIONS kündigen ihre Rückkehr im Jahr 2018 mit einem neuen Album inklusive Welt-Tournee an! Unnötig zu erwähnen, dass „New Material“ ihr bislang stärkstes, nun ja, Material, enthält. „New Material” umgibt eine düstere und zugleich anregende Aura, geformt von einer Band, die momentan wohl ihre bislang beste Zeit erlebt. Das Quartett hat das Album selbst aufgenommen und produziert, um es anschließend in die Hände von Justin Meldal-Johnson (M83, WOLF ALICE) zu geben, der das finale Mixing ihres Post-Punk Gebräus übernahm. PREOCCUPATIONS Sound war schon immer geprägt von ihren Erkundungen rund um das Düstere und Dystopische im breiten Spektrum der Rock-Musik. Dabei arbeiteten sie sich besonders an den Themen Kreativität, Zerstörung und Sinnlosigkeit ab. „New Material“ begibt sich nun komplett auf die dunkle Seite der Musik. Das Resultat ist eine Sammlung von Songs, die PREOCCUPATIONS‘ Standing im Genre untermauern. Sie sind nun wahre Meister ihres Fachs.

Auf das neue Album angesprochen, antwortet Leadsänger, Songwriter und Bassist Matt Flegel: „It’s an ode to depression and self-sabotage”. Ohne mit im Vorfeld Geschriebenes oder Aufgenommenes, geriet der Prozess des Album-Schreibens zu einer im wahrsten Sinne des Wortes Kollaboration aller Bandmitglieder. Nie zuvor waren alle Musiker so intensiv an der Entstehung beteiligt. „Finishing „Espionage” was when I realized, that I looked at the rest of the lyrics and saw the magnitude of what was wrong,” erläutert Flegel.
Fr, 20.07.2018
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Fr, 24.08.2018
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Sa, 29.09.2018
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Sa, 24.11.2018
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.

realization: bubblegumart.de

  • 24.1.    Barrenstein <br> Support: Kommando Kant
  • 26.1.    The Strypes
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.1.    Yungblud
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 26.1.    Land in Sicht
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 30.1.    COCAINE PISS
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 31.1.    Seth Faergolzia (Dufus,NYC)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 3.2.    Hudson Taylor
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 4.2.    Friends Of Gas + Gewalt
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 5.2.    The Sonics <br> Support: Gemma Ray
  • https://molotowclub.com/cp_img/test