Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Mär

Apr

Mai

Do, 02.05.2019
INTERNATIONAL MUSIC
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
Deutschlands neuntgrößte Stadt – Essen – ist die Homebase der drei jungen Herren, die sich ganz pragmatisch "International Music“ nennen.

Ihr Name ist komplett ungooglebar. Das geht gleichtzeitig als Zeichen sympathischer Verschrobenheit und gesunden Selbstbewusstseins durch. International Music spielen lakonisch knittrigen Rock mit einer Schippe Shoegaze.
Der halb genuschelte Gesang erinnert in seiner Coolness an Velvet Underground und illustriert herrlich verspulte Texte, die das Körnchen Komik in sich tragen, das sie von der matthiaschweighöferiserten deutschen Poplandschaft mehr als angenehm abhebt. Und irgendwo im Publikum steht Sven Regener, nickt mit dem Kopf und lächelt zufrieden. Starke Band. Glück auf!
KAFVKA
Support: NARCOLAPTIC
„ALLE HASSEN NAZIS“ - TOUR
Einlass: 19:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face
Die Berliner Band KAFVKA hat als emotionale Reaktion auf Chemnitz und den
aufkommenden Rechtsruck im Land den Song „Alle hassen Nazis“ veröffentlicht. Die
Musiker möchten deutlich machen, dass Rassismus im 21. Jahrhundert nichts
verloren hat und unterstützen mit dem Song alle Menschen, die sich den Rechten
mutig in den Weg stellen.
Aufgrund der vielen positiven Reaktionen auf den Song und das dazugehörige Video
soll die klare Ansage jetzt auch in einigen kleinen, schwitzigen Klubs auf die Bühnen
des Landes gebracht werden, bevor KAFVKA sich in der Festivalsaison 2019 wieder
größeren Bühnen widmen, wie in der Vergangenheit bereits bei Rock im Park, Open
Flair Festival, Taubertal, Rocco Del Schlacko und als Vorband der Toten Hosen.
DIESE ZEITEN ZU LAUT FÜR EINE MEHRHEIT DIE SCHWEIGT. RAUS AUF DIE
STRASSEN - WER IST BEREIT?!
AHN - DIE - TOUR
Fr, 03.05.2019
ILGEN-NUR
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face
Ilgen-Nur ist die Indiepopentdeckung des Jahres: Sie singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, dann wieder an Courtney Barnett oder Girlpool.

2017 veröffentlichte Ilgen-Nur ihre erste EP „No Emotions“ auf Tape und dazu ein selbstproduziertes Musikvideo zu ihrem Song „Cool“. Damals ist sie gerade 21 geworden und aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Dort findet sie schnell Anschluss an die Szene: Paul von Trümmer spielt Gitarre in ihrer Band, Max Rieger von den Nerven nimmt die ersten Songs auf. Und die Reaktionen auf ihre Songs sind überschwänglich: 2018 geht Ilgen auf Tour mit Tocotronic und spielt auf hochkarätigen Showcase-Festivals wie dem Great Escape in Brighton, dem Reeperbahn Festival und auf dem Wavves Vienna.

Und in der Schublade liegen noch mehr Songs, die raus wollen an die frische Luft, die gehört werden sollen, alles Songs, die auch kleine heimliche Hits werden wollen, wie „Cool“ und „17“ es schon geworden sind. Um diese Songs vorzustellen, geht Ilgen im April 2019 auf ihre erste eigene kleine Tour. Die Zeit ist reif für eine gehörige Portion Lässigkeit im deutschen Indie-Game.
AUTONOMICS (USA)
Late Night Concert
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Autonomics sind ein Power- Trio aus Portland, bestehend aus Frontman Dan Pantenburg und den Zwillingsbrüdern Evan und Vaughn Leikam. Die Band ist eine Liveact ganz im Stile der Wavves, Seat Headrest oder der The Thermals und lässt keinen Zweifel aufkommen, dass die Bühne ihr zuhause ist und die Musik ihr Katalysator und Motor zugleich. Der treibende Sound der Autonomics ergibt sich aus den eingängigen Hooks und Riffs von Dan (Gesang & Gitarre) die auf die kompakte Rhythmusgruppe, gebildet von den Zwillingen Evan (Drums) und Vaughn (Bass), treffen.

In den letzten Jahren veröffentlichten die Autonomics ein Album sowie eine EP, tourte dreimal durch die USA und 2015 zum ersten Mal durch Europa. In ihrer Heimatstadt haben sie sich einen Namen als Liveband gemacht und füllen die Clubs mit tanzenden Fans. Im September und Oktober 2016 kam die Band zurück nach Europa und landete mit der neuen Single „Superfuzz“ einen Volltreffer. Das Album erscheint nun im März 2017 erwartet und dazu gibt es eine beeindruckende Europatournee.

Für ihr neuestes Werk gelang es den Autonomics Songs mit erhebenden Melodien und treibender Energie zu schreiben. Die teils düsteren Texte handeln vom altern, unrunden Beziehungen und vom verfolgen lebenslanger Träume. Das Album wurde vom Österreicher Dominik- Lukas Schmidt (Giantree, Thanks) in seinem Studio in Portland produziert und von Jeremy Sherrer (Modest Mouse, The Dandy Warhols, Gossip) gemischt.
FRIDAY I'M IN LOVE
Der neue Freitag im Molotow
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Das Molotow hat seine besten Wissenschaftler über 26 Jahre in einem unterirdischem Labor forschen und basteln lassen. Herausgekommen ist eine Hit-Maschine, die ihre knatternden Motoren ab 2018 über die Tanzfläche jagen wird.
Ein Feuerwerk aus 60 Jahren Rock'n'Roll und Pop - niemals vorhersehbar, niemals langeweilig. Von B.B. King zu den Black Keys, von Jimmy Hendrix zu Bloc Party, von Journey bis Portugal. The Man, von Soft Cell bis Wheatus, von den Gorillaz zu The Cure... you get the idea...
Ziehen Sie nun also die Tanzschuhe an, das Molotow hat den Tisch gedeckt für die guten Musikgeschmäcker.
Sa, 04.05.2019
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ Rolle Rat + DJ OLaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
Link
Spotify! Molotow Musikclub
Mi, 08.05.2019
Pub Quiz
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei!
Endlich gibt es wieder einen Grund auch Mittwochs auszugehen, denn jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat wird geraten und gewußt. Das legendäre Molotow Pub Quiz fordert eure grauen Zellen und tagespolitische Kompetenz. Sensationelle Preise wie Schallplatten und Freikarten sowie eisgekühlte Getränke warten auf die Mitspieler. Wie lange schläft ein Koala? Wer erfand die Einwegzahnbürste? Was ist der längste Fluss Swasilands? Diese und viele weitere Fragen erwarten euch, also Lexikon unter'n Arm und los! Davor, dazwischen und danach gibt es Hits am laufenden Band von DJ Fabian Del Rey.
THE BLINDERS (UK)
Support: THE NINTH WAVE (UK)
präsentiert von piranha, prettyinnoise.de, MusikBlog.de und Tough-Mag
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
The Blinders geben England wieder eine Stimme.
Das Trio aus Doncaster, das seit einiger Zeit in Manchester lebt, ist Vorreiter einer neuen Bewegung, die von unten kommt und endlich wieder einmal dem Establishment mit Vollgas in die Fresse springt. „In your face“ ist das Motto bei allem, was die Jungs machen. Schon lange hat keine Band derart politisch agiert und der Gesellschaft den zerkratzten, halbblinden Spiegel vorgehalten. Dabei schöpfen The Blinders musikalisch aus dem Vollen und der kompletten Rock-Geschichte. Sänger und Gitarrist Thomas Haywood, Bassist Charlie McGough und Schlagzeuger Matt Neale haben sich alles angehört, was ihnen nur unter die Finger gekommen ist, von Black Sabbath, Led Zeppelin, Bob Dylan und The Who über James Brown, U2 und The Clash bis hin zu ihren aktuelleren Helden wie den Arctic Monkeys, Cabbage oder Strange Bones. All das haben sie zusammengetragen und in ihren Bluesrock-geschwängerten Hymnen mit Punkadelic-Attitüde und psychedelischen Lyrics verarbeitet. Das Destillat daraus ist „Columbia“, das Debütalbum, welches seit September das Vereinigte Königreich in Aufruhr versetzt. Das kann man insbesondere auch von ihren Auftritten sagen. Die britische Presse urteilte jedenfalls fasziniert bis überschwänglich: „Die aufregendste Live-Band des Landes“ (Sound Addict), „Sie sind das neue Gesicht, wenn es um Protest-Songs, wenn es um Wandel geht“ (Girls At The Rock Show), „Es ist nur eine Frage der Zeit bis sie die Weltherrschaft übernehmen“ (Foxes Magazine). Und auch ihr exklusiver Auftritt vor einiger Zeit in Hamburg hinterließ zahllose staunende, schwitzende und letztlich begeisterte Fans. Jetzt haben The Blinders bestätigt, dass sie im Frühjahr für eine Tour zurückkommen werden.
Do, 09.05.2019
KYTES
präsentiert von Szene Hamburg
Einlass: 19:00 | VVK: 17,50 | TICKETSmiley face
Die Geschichte von Michael Spieler, Timothy Lush, Kerim Öke und Thomas Sedlacek dreht und windet sich bereits seit 2012. Seit der Schülerband machen sie in verschiedenen Konstelationen zusammen Musik, in dieser Zeit haben die Münchner viel an ihrem Sound und Songwriting gearbeitet und 2015 die ON THE RUN EP unter dem Milky Chance Label Lichtidicht Records released. Es folgte die erste Tour durch die Republik und eine große Festival Runde mit Stationen beim SXSW 2016 in Austin / Texas, Melt! Festival und MS Dockville. Das Debüt Album HEADS AND TALES, im September 2016 veröffentlicht, landete auf #14 der iTunes Alternative Charts, die Songs wurden bis dato mehr als 7 Millionen mal auf Spotify gestreamt. Kytes begannen im Sommer 2017 die Arbeiten am Nachfolgealbum zusammen mit dem Wiener Produzenten Filous, parallel dazu spielten sie auf weiteren europäischen Festivals u.a. The Great Escape (UK), Sziget (HUN) und FM4 Frequency (AU). Im April diesen Jahres headlineten Kytes die egoFM Feste und eröffneten quer durch Europa den Abend für die Indie-Heros Shout Out Louds und Everything Everything. Jetzt gehen Kytes, die mittlerweile mehr als 250 Shows auf dem Buckel haben, mit viel neuer unveröffentlichter Musik im Gepäck für 5 exklusive, kleine Club Konzerte auf Tour.
Fr, 10.05.2019
RAT BOY (UK)
Nachhol-Termin vom 25.11
VVK: 17,20 | VVK: 17,20 | TICKETSmiley face
Anfang des Jahres erschien Rat Boys EP „Civil Disorder“. In Bezug auf die nächste Veröffentlichung und somit auch auf die Live-Dates müssen sich seine Fans jetzt allerdings doch noch gedulden. Die vier für Ende November geplanten Shows der „Dumb & Confused“-Tour müssen ins Frühjahr 2019 verlegt werden. Tickets für die Shows behalten ihre Gültigkeit.
Hier das offizielle Statement: “Really sorry to say that because due to the delay in the release of Internationally Unknown we need to move the November European tour dates back to 2019. There are some places we are unable to visit on this tour and we promise we will visit you soon.”

Wenn Rat Boy von seinem Großbritannien berichtet, dann wird selbst die Fahrt im Öffentlichen Personennahverkehr zur Schlacht gegen die Möchtegern-Vorstadt-Gangster, die einen abziehen wollen, und all die anderen Verlierer des britischen Sozialsystems. Der junge Mann aus Essex erzählt mit seinem unnachahmlichen Zwischending aus Rap und Gesang von seinem Leben in der Hood und von seinen beschissenen kleinen Jobs, aus denen er regelmäßig gefeuert wurde – was immer noch besser sei, als sie ein Leben lang machen zu müssen. Daheim setzte er seine Erfahrungen in Texte um und arbeitete sich am Rechner seiner Mutter in die Musiksoftware Logic ein, um den Strom von Ideen, der ihm durchs Hirn rauschte, irgendwie zu kanalisieren. Heraus kam seine erste Veröffentlichung „The Mixtape“. 2016, also knapp zwei Jahre später, hielt er den „NME Best New Artist“-Award in der Hand, und im vergangenen Jahr benutzte Kendrick Lamar eine seiner Textzeilen als Cut in seinem Song „Lust“ – eines der großen Vorbilder von Rat Boy neben The Clash, The Streets, Blur und Ian Dury. Mit „Scum“ erschien eine schillernde Debütplatte, auf der Rat Boy auf seine gallenbittere Weise erkundet, wie es ist, desillusioniert im suburbanen Essex auszuwachsen – Erfahrungen aus seinem Leben und dem seiner Freunde und Themen, mit denen sich jeder identifizieren kann, vorgetragen mit ungeheurem Wortwitz. Musikalisch springt das Album munter zwischen Hip-Hop, Punk, Indie-Hymnen, Gospel, Britpop, Big Beat und Bossa-Nova hin und her – eine Art Beastie Boys für die Generation Brexit. Und es scheint, als ströme es immer noch durchs Hirn des 22-Jährigen, als könne er einfach nicht aufhören, Musik zu machen: Anfang des Jahres veröffentlichte Rat Boy mit seiner Band die EP „Civil Disorder“. Jetzt hat Rat Boy bestätigt, dass er im Herbst im Rahmen seiner „Dumb & Confused“-Tour nach Deutschland kommt.

Präsentiert von Musikexpress, Testspiel.de, MusikBlog.de, The Postie, Nicorola
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Spotify! Molotow Musikclub
TUSKY (NL)
Support: KOLARI (DE)
präsentiert von SLAM, FUZE, Ox-Fanzine & livegigs.de, Stageload.de, Musikiathek, prettyinnoise.de
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
2019, let’s go! On the 2nd of May Dutch punk rock revelation Tusky will release their ‘Love Love Love EP’. Five brand new songs, four dedicated to love… and one to hate. Just to yin and yang the shit out of things.

“We recorded the EP over Christmas and we figured: “Fuck it, the world could use a bit of punk rock love.” Apart from that, there’s a Woodstock being held this year and we did not want to miss out on a summer of love!” As there’s no good without evil, we wrote a song about that too.”
Sa, 11.05.2019
JON SPENCER & THE HITMAKERS (USA)
sings the hits-Tour 2019
Einlass: 18:30 | VVK: 20 EUR | TICKETSmiley face | AK: 25 EUR
Jon Spencer kommt im Mai 2019 für eine ausgedehnte Tour erneut nach Deutschland. Der Blues Explosion-Gott, der Mann, der die Bellbottoms in den Film Baby Driver brachte, der rechte Rockabilly-Haken von Heavy Trash und Pussy Galore hat im Herbst 2018 nicht nur sein allererstes (Solo-)Album mit dem Namen Spencer sings the hits veröffentlicht, sondern auch in Köln und Münster gastiert und setzt dies nun im Rest der Republik fort.
Das wird rauer Garagenpunk für die Menschen für heute, ein magisches Gebräu aus Rhythm und Blues. Die Underground-Rock-Legende Jon Spencer ist wieder da – ganz so als wäre er nie weggewesen.
Immer aufgekratzt, immer voller Energie und purer Emotion öffnet Jon Spencer wie nie zuvor sein Herz dem geneigten Publikum, um ein in Rock’n‘Roll verpacktes Statement an eine postfaktische Welt voller Fake News herauszubrüllen. Die beiden Abende werden laut, kratzig und sicher nicht so leicht zu vergessen.
Unter dem Motto Spencer sings the hits erwarten uns also einzigartige Konzerte, die uns den Rock-Veteranen Jon Spencer unverblümt, frech aber keineswegs alt präsentieren.

Präsentiert von ByteFM und MusikBlog
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ Rolle Rat + DJ OLaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
Link
Spotify! Molotow Musikclub

ABRAMOWICZ
MOTORBOOTY-LIVE!
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
Fragt man die Bandmitglieder von ABRAMOWICZ nach ihren musikalischen Beweggründen sind sie um eine schnelle Antwort nicht verlegen. Bei Konzerten der Band sollte jedem Anwesenden eine möglichst ausgelassene Zeit ermöglicht werden. Und was gibt es schöneres, als wenn (noch) fremde Menschen die Songs schon so weit verinnerlicht haben, dass sie vor der Bühne lauthals mitsingen? Das klingt ehrlich und unkompliziert und genau das ist es auch.

Die musikalische Essenz der 5 Hamburger liegt in den Ursprüngen des Rock der amerikanischen Arbeiterklasse. Indierock und teils melancholische, sowie Elemente des Punkrock runden den Sound ab und geben dem geneigten Publikum Grund genug euphorisch die Gliedmaßen zappeln zu lassen.

Seit 2016 auch erstmals auf Vinyl über Uncle M und Sportklub Rotter Damm verewigt, schlägt die neue EP „Call The Judges“ in die Kerbe derjenigen Zuhörer, die Wert auf handgemachte Musik und energetische Liveshows legen.
PURE TONIC
Einlass: 19:00 | VVK: 8 | TICKETSmiley face | AK: 11
Die ersten Konzerte im Jahr 2010 bekamen durch die Bank das wohlmeinende Prädikat „ausbaufähig“. Statt entmutigt zu sein, münzten die Jungs diese Kritiken in Motivation um und arbeiteten akribisch an ihrer Musik. Sie spielten deutschlandweit in Clubs und auf Festivals, teilten sich die Bühne mit Bands wie Torfrock, Montreal, Liedfett, Slapshot, Le Fly und Rantanplan. Lohn der ausdauernden Live-Präsenz: Beim Deutschland-Finale des SPH Bandcontests (größter Bandcontest im deutschsprachigen Raum) bekamen Pure Tonic im Januar 2017 unter anderem die Auszeichnung für den besten Gitarristen.
Im November 2018 zog das Quintett schließlich unter der Ägide von Produzent Zoran Grujovski ins legendäre GAGA Studio in Hamburg und nahm in nur fünf Tagen 10 Songs auf, die alte Sleaze- Rock-Fans aus dem Tiefschlaf wecken und im Sturm neue Herzen und Ohren für ihren explosiven Sound erobern werden.
Mit dem Debütalbum „Bliss n’ Bleakness“ stehen die Zeichen 2019 endgültig auf Durchbruch.
TV Party mit VJ Wasted
Einlass: 21:00 | AK: 5 EUR für 4 Partys!
Am Samstag gibt es eine Auflegung mit Musikvideos GALORE.
Punk, Sixties, Garage und alles was es sonst noch gut sein könnte oder ist oder wird. Ich freue mich.
Mo, 13.05.2019
TEN FÉ (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 18,30 inkl. Gerbühren | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Ihr Debut ›Hit The Light‹ öffnete mit seinen über 30 Millionen Spotify-Streams die Türen für die beiden Songwriter Ben Moorhouse und Leo Duncan ganz weit: Ihr Hybrid aus tanzbaren Elementen der ›Madchester‹ Ära der späten 80er Jahre, die Indierock und Dancefloor und Springsteen-beeinflussten Americana verband, wurde sofort überall gefeiert. Es folgten viele ausverkaufte Shows. Mit der bevorstehenden Veröffentlichung von ›Future Perfect, Present Tense‹ präsentieren Ten Fé sich gereift und zeigen, dass dem zweiten Album gar nicht immer das Etikett ›schwierig‹ anhaften muss.
Im Mai kommt die Londoner Band für drei Konzerte nach Berlin, Hamburg und Köln.
Mi, 15.05.2019
KING KHAN LOUDER THAN DEATH (DE) + A GIANT DOG (USA)
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Louder Than Death began as the love child between King Khan and the almighty punk rock legends the Spits. Sean Spits had the vision and passed it on to King Khan in a ceremony involving the waking of a sleeping volcano and the shrinking of a gaping black hole. They had been working on songs secretly for the past 13 years and now finally they have decided to share it with the world. (Including "Broken Heart" which was the first song ever written by a 5 year-old Saba Lou and sung as a duet with Erin Spits). Louder Than Death is the royal family of punk rock bringing mayhem, chaos and maximum pleasure. The first people Khan blessed into the family were Looch Vibrato and Aggy Sonora from the Magnetix and Fredovitch on bass. These rulers of Bordeaux came with pearls all over and now form Louder Than Death along side the King who is still waiting patiently for the day that he will get his shit together and bring Sean Spits over to join them. When will that be? When the moon hits your eye like a big pizza pie...... That's Amore!!!!! Hopefully Sean Spits will join them by 2019 until then watch these four tear time and space to shreds with their fierce razor sharp punk rock with full fisted action in their hearts and big brown middle fingers waving in the air.

A GIANT DOG

Austin's raucous, hook-driven indie rock outfit A Giant Dog play a boozy mix of glam, garage, and punk rock. Toy, their fourth LP and their second for Merge Records, captures the quintet at the height of their powers. A solid year of road-dogging and woodshedding has made the band tighter than ever, the charging dynamo of Andrew Cashen and Andy Bauer’s guitars in lockstep with the primal chug of the rhythm section, Graham Low on bass and Daniel Blanchard on drums, in the latter’s recorded debut. Singer Sabrina Ellis turns in another masterful performance, in equal parts brash, defiant, vulnerable, and raw.
Fr, 17.05.2019
DEPRI DISKO
Mit Wolfgang Depri & Sad Damon
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Marc & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Spotify! Molotow Musikclub
REBECCA LOU (DK)
Late Night Show
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Mit einer rockigen „In Your Face“-Attitude konnte Rebecca Lou sich in ihrem Herkunftsland Dänemark bereits einen Namen machen. Auf Tour mit Rockbands wie „Velvet Volume“ & „Le Butcherettes“ und nicht zuletzt auf dem SPOT Festival überzeugte sie mit ihrer energetischen und beeindruckenden Live Performance.
Aufgewachsen in einem kleinen Dorf, widersprach sie schon in ihrer Jugend der gesellschaftlichen Norm. Schnell zog es sie in die Großstadt, wo sich die Kämpfernatur in der Punk-Rock Szene von Kopenhagen etablierte. Nicht nur in ihrer Liebe zur Musik, sondern auch auf den Straßen der City lebt sie den Riot-Lifestyle als Mitglied der Girls Motorrad-Gang „knallert kragerne“ aus.
Aber Rebecca Lou verkörpert viel mehr als nur die Rock`n`Roll Attitude. Als Stimme der neuen Frauen-Bewegung steht die Sängerin mit ihrer Musik für Feminismus und Frauenrechte ein. Mit ihren bedeutungsvollen Texten erzählt sie die Geschichte, wie sie zu der starken und selbstbewussten Frau wurde, die sie heute ist und dient so als Vorbild für viele Frauen. Einige werden Rebecca für ihre eingängigen Songs lieben, manch andere für ihre positive Einstellung und ihre Ansichten über Kultur, Mode und Politik. Mit ihrer Musik wird die Band die Grenzen zwischen Underground Punk und Mainstream verschwimmen lassen.
Die EP „Skeletons“ wird via Motor Entertainment (GSA) & We are Suburban veröffentlicht.
Sa, 18.05.2019
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ Rolle Rat + DJ OLaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
Link
Spotify! Molotow Musikclub
Ska Train to Reggae City
Jamaikanische Tanzmusik von den frühen 1960er Jahren bis in die frühen 1970er von originalen Schallplatten
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Jamaica Ska, Rocksteady, Early Reggae, Early Roots An den Reglern: Don Cornel, Frank Upsetter und unser Gast King Irie (Wine and Grine, Dresden)
Di, 21.05.2019
MEN I TRUST (KA)
Das 2014 in Montreal gegründete Trio versteht es auf äußerst kluge Weise, sonnige Melodien und Sounds mit tanzbaren Beats zu versehen – ohne sich dabei jemals der Gefahr der Belanglosigkeit auszusetzen.
Die Kernbesetzung, bestehend aus Sängerin und Gitarristin Emma, dem Gitarristen und Bassisten Jessy sowie Keyboarder und Video-Verantwortlichem Dragos, kümmert sich neben dem Schreiben und Aufnehmen ihrer gemeinsamen Musik gleichermaßen um den Vertrieb, die PR sowie der Erstellung Videos – und ist damit tatsächlich weitestgehend unabhängig von vielen Apparaten der Musikindustrie. Ihr im Frühjahr 2017 selbstveröffentlichtes Vinylalbum war umgehend vergriffen und durch Festivalauftritte in ihrer Heimat wie beispielsweise ›M for Montreal‹, ›Pop Montreal‹ sowie Shows in Shanghai, Shenzen und Bejing erreichte die Band größere Aufmerksamkeit über ihre Landesgrenzen hinaus.
Für das Frühjahr 2019 wurde das dritte Studioalbum der Band angekündigt. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Men I Trust.
SAINT AGNES (UK)
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
Im Mai erscheint endlich das Debütalbum „Welcome To Silvertown“ von Saint Agnes. Silvertown, das ist eigentlich der Stadtteil im Osten Londons, in dem die Band gegründet wurde. In einer heruntergekommenen Wohnung haben Kitty Austen und Jon James Tufnell damals bei billigem Wein und ohne Heizung von der Band geträumt, die sie mal ins Leben holen würden. Um der harten Realität zu entkommen, haben sie schließlich ihr eigenes Silvertown erschaffen: ein wilder und gefährlicher Ort, bevölkert von zwielichtigen Charakteren zwischen Göttern und Gangstern, Helden und Zuhältern, Hexen und Heiligen, die sich dort Seite an Seite durchkämpfen. Tatsächlich sind die Stücke von Saint Agnes eher wilde Erzählungen aus dem Untergrund und der Hölle als Songs mit typischem Rock’n’Roll-Inhalt. Dazu passen denn auch das Artwork und ihre Videos. Der psychedelisch angehauchte Rock verbindet die sumpfig-trüben Tiefen des Blues mit Psych aus den 70ern und ein paar Metal-Spänen zu einem cinematografischen Sound aus dem bedrohlichen Untergrund. Das ist dunkel, roh, frech, unartig, unkeusch, aufreizend und zutiefst heavy. Für ihre Aufnahmen setzen sie auf analoges Equipment und Eigenproduktion, um die raue und ursprüngliche Energie der Band einzufangen und auf authentische Art und Weise ihre moderne Gitarrenmusik zu machen. Ihre intensiven Liveshows haben Saint Agnes zu einer der angesagtesten Rockbands Englands gemacht, weil die Chemie zwischen Frontfrau und -mann Austen und Tufnell einfach stimmt und es ihnen gelingt, das Publikum von der ersten Minute mitzunehmen. Das haben sie zuletzt im vergangenen Herbst unter anderem beim Reeperbahn Festival unter Beweis gestellt, und die Erwartungen sind groß, wenn Saint Agnes im Mai die neue Platte live zu präsentieren.
Mi, 22.05.2019
POP QUIZ
Special: Game of Thrones | Das Quiz rund ums Thema Popkultur
Einlass: 18:00 | AK:  Eintritt frei
Ab jetzt stellen wir euch 1 Mal im Monat Fragen rund ums Thema Popkultur. Musik, Filme, Spiele. Bildet Teams, bildet Banden und gewinnt beim Pop Quiz im Molotow!
Es warten großartige Gewinne auf euch! Von Schnaps bis Sekt bis nahezu wertlose Sachpreise ist wirklich ALLES dabei!
Der Spaß für die ganze Familie (Ü18).
COCAINE PISS (BE)
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 13 EUR
You can't start a band called Cocaine Piss and be serious at the same time, can you? It would be the equivalent of naming your kid something like Kick Me In The Head Throughout Life Whenever Possible Smith. It's not exactly the best commercial boost to a new thing. But ever since coming into twisted existence in 2014 in the Belgian city of Liège, pretty much as a bad taste joke, Cocaine Piss never really had time to consider such fine details, like having a band name that you can safely say in public, or just having any kind of plan for anything. They just revved the engine of the piss rocket and watched it launch, and before they knew it, it was flying sky-high.
Pretty soon the band became an important name in the Walloon alternative rock scene. Not because they held serious meetings with important people, or because they meticulously traced a conquest schedule on their spreadsheets. No, the band's method has always been showing up and whipping up a chaotic mess with their high octane blend of punk and noise that's all over within 20/25 minutes. It's like Dead Kennedys, Bikini Kill and Melt Banana all playing at once while really high on their namesake substance, right up until the venue cuts the power and everything's suddenly over, leaving you euphoric, disoriented and punching walls just for fun. The atomic energy of their hit and run shows inevitably started to get some attention from bookers and press within the splash zone of Flanders and the Netherlands and so, like a crass joke that you can't stop from spreading, Cocaine Piss started to spread their fluffy wings across Europe too.
Those that were there when they were unleashing their first whirlwinds of snot and pee might have thought it was unlikely to get even more savage, but over 400 gigs all over Europe will have an effect on a band no matter how good they are to start with. Leaving stinkbombs from Norway to Portugal, from Lithuania to the UK, from enormous outdoor summer festivals to squats and tiny basements and everything in between, the Cocaine Piss live precision bomb is now fully refined and of greater impact than ever before. Not only that, but their own sound has also grown in the process. The initial boundless energy is still there and then some, but like toilet paper rolling across the floor, all kinds of other nasty things have started to stick to them. Strands of fast hardcore and 80s noise rock (think Mudhoney, Big Black) have rubbed their nasty little heads on the newer songs and made them all the more furious. Also, there is one fan in particular whose attention they've attracted that has turned out to be very important – a certain Steve Albini, with whom they have now recorded two full-length (which, for Cocaine Piss, means around twenty minutes) albums, The Dancer and Passionate And Tragic. We're sure that wearing their t-shirt while winning a World Series of Poker event worked as a lucky charm for him.
Cocaine Piss are also a great example of the many things you can accomplish while not being an asshole. Their music might be nasty, provocative, dirty and mean, but their message is always a positive one that should leave a mark as deep as their riffs will cut. Gender equality is the main thread in their work, and they always make it a point to collaborate with young and promising people. The art director chosen to take care of all the visual aspects of this latest release (album cover, photography, videos) is Laetitia Bica, who earned her stripes in the fashion business. As you could already see by the My Cake video, she has fully embraced the colourful rainbow, diving deep into the Cocaine Piss universe. Together with Thierry Tönnes she took care of all visuals that will accompany the sonic chaos.
All of this in just five years, and yet, it feels like they're just beginning. With an unwieldy bunch of dates already announced, where will Cocaine Piss point their unstoppable yellow stream next? We don't know, but we'll love being there when it happens. Stay tuned, stay wet, stay alive!
Do, 23.05.2019
METHYL ETHEL (AUS)
Wenn das australische Trio Methyl Ethel auf die Bühne kommt, kommt es, um alle abzuholen. Kaum sind die Instrumente aufgedreht, hebt der Dreier ab in eine weithin transzendentale, nicht greifbare und mystische Klanglandschaft aus Dream-Pop. Psychedelic-, Shoegaze- und Alternative-Rock, gespickt mit Akkorden voller Sehnsucht und einer Atmosphäre zwischen Euphorie und Beklemmung, gesungenem Glück und besungenem (Selbst-)Zweifel. Mit großer Inbrunst lassen sich Methyl Ethel in die Songs ihrer mittlerweile drei Alben fallen und laden jeden ein, mitzukommen. Wie viele mittlerweile weltweit dieser Einladung gern folgen, überrascht niemanden mehr als die Band selbst – deren Sänger, Gitarrist und Kopf Jake Webb die Alben stets in vollkommener Isolation aufnimmt und produziert, so auch das aktuelle, Mitte Februar erschienene dritte Werk ›Triage‹.
Live hingegen werden diese entsprechend intimen und persönlichen Stücke mit drei Freunden dargeboten. Zwischen dem 23. und 24. Mai kommen Methyl Ethel, die nicht nur dank ihrer Herkunft Perth häufig mit Tame Impala verglichen werden, für zwei Konzerte in Hamburg und Köln nach Deutschland.
THE MOVEMENT (DK)
Support: Perfect Cousins (DE)
Präsentiert von Wild Wax Shows
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face | TICKET 2Smiley face | AK: 16 EUR
2002 gründete Lukas Scherfey die Band in Kopenhagen. Dieses three piece Powertrio spielen Mod Rock, und sie sind beeinflusst von solch großartigen Bands wie The Jam, The Who und The Clash. Ihre
politischen Vorbilder sind Rosa Luxemburg und Karl Marx!
Sie tragen Anzüge. Denn der Mod Slogan: Clean living under difficult circumstances“ ist ihr Motto. Ihr Name steht für eben diese Bewegung, The Movement! Die Band hat sich zum Ziel gesetzt, die Jugend wachzurütteln und alles zu hinterfragen.
Es gibt eine neue Generation an Kids, die an politischen Fragen interessiert sind und die sich gegen die globalen Effekte des Kapitalismus und deren Mechanismen zur Ausbeutung, Kriegsführung und Unterdrückung wehren. Junge Leute suchen nach Wahrheit und Aufklärung in Zeiten der totalen Manipulation und Lügerei. The Movement widmet sich genau diesen Themen und unterstützt diese Bewegung!
Wer The Movement schon einmal live auf der Bühne gesehen hat weiß, wie unglaublich charismatisch und mitreißend ihre Bühnenperformance und ihre im Soul verwurzelten punkbeeinflussten Songs sind! Und eine neue Platte ist in Planung.

PERECT COUSINS
Ende der1970er gründeten sich die UNDERTONES mit Ihrem Sänger Feargal Sharkey um das Licht der tristen Welt zu erblickten. In Hamburg ist ein gewisser Sheargal Farkey seinem Namenszwitter Feargal stimmlich wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Gleich, wie ein irisches Tee-Ei dem anderen.
PERFECT COUSINS sind die Schwippschwager und Siamesischen Fünflinge ihrer Nordirischen Helden und somit folgerichtig das liebgewonnene 2te Klasse Raucher Abteil im Powerpunk Sonderzug „Destination Derry“
Ab ins Reich der 5 Punkperlentaucher aus dem Keltenland, Hit an Hit da muss man mit!!
Mit großer Ehrfurcht werden hier die Perlen der Nordirischen PopPunkKultur verbraten und mit hanseatischem Verve geht es solch unschlagbaren Pogokrachern wie “TEENAGE KICKS” “HYPNOTIZED” und “BOYS WILL BE BOYS” an den Pullunder.
Fr, 24.05.2019
YES WE MYSTIC (KA), GUNNER & SMITH (KA)+ SCOTCH & WATER
15 JAHRE DEVILDUCK
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Natürlich gibt es ältere Indie-Labels, aber 15 Jahre finden wir nun auch nicht so schlecht und wollen diesen Anlass gerne mit Euch und drei unserer Bands feiern – dazu veröffentlichen wir auch eine DD-Compilation mit 15 (!) Songs.

YES WE MYSTIC (CAN)
Das kanadische Quintett veröffentlicht am 19. April sein neues Album, welches übrigens von Marcus Paquin (The National, Aracade Fire) gemischt wurde und wer sie noch nicht live gesehen hat, wird ein gigantisches Sound-Monster erleben, welches jedem Mischer den Schweiß aufs Gesicht treiben dürfte. Ihre Instrumentierung ist hoch anspruchsvoll – Cello und Geige stehen für das klassische Element, Gitarre, Schlagzeug und Bass für das eher traditionelle Rock-Element und Keyboards und Computer für den modernen Pop!

GUNNER & SMITH (CAN)
Das fast neueste Pferd im DevilDuck-Stall kommt aus der Prärie Saskatoons und das zweite Album „Byzantium“, produziert von Andrij Tokic (Alabama Shakes) haben wir am 25. Januar gerade weltweit veröffentlicht. Geoff Smith, Sänger & Songschreiber, kommt im Zuge unserer „About Songs Youngbloods“-Tour Anfang Februar erstmal solo, bevor er dann mit Band auf unserem Geburtstag seine eindrucksvoll melancholische Art des „Dark-Country-Rock“ spielt.

SCOTCH & WATER (GER)
Das wirklich allerneueste Pferd und die erste deutsche Band bei DevilDuck seit fast 6 Jahren und dann auch noch aus unserer Heimat, großartig, oder? Das noch sehr frische Quartett konnte uns beim letzten Reeperbahn Festival überzeugen und nun bringen wir schon im Februar ihr Single ‚Time‘ raus.
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
SUICIDE GENERATION (UK) + Cavity Search (DE)
Punk Rock Cocktail
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
SUICIDE GENERATION is the new London Punk Bomb!
Ever since Suicide Generation exploded in London like a dirty bomb blast 18 months ago, they have morphed into various incarnations to quickly become an eagerly devoured proposition in the capital’s hi-energy rock 'n' roll scene with their chaotic and explosive shows; their attack and intent as unpredictable as their sound.
After signing a two-album deal with Dirty Water Records, and off the back of critical acclaim from the international music press, the band would then notch up two European tours and release a split single with LA’s Black Mambas, elevating their status as young, fast-rising upstarts on everyone's radar.

Cavity Search
Ein Mitglied und zwei Freunde von Plastic Propaganda taten sich 2016 zusammen,dann kam da noch die druckvolle Stimme von Violent Instinct dazu, fertig war die Band. Songs über Klischees,schlechte Tattoos,festgefahrene Geschlechterrollen, Bequemlichkeiten, falsche Ideale und alles was sonst noch so nervt!
Serviert wird das ganze stets melodisch und mit dem nötigem Respekt gegenüber Non-Konfirmitäten.
Sa, 25.05.2019
Motorbooty! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ Rolle Rat + DJ OLaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
"Ohne das Molotow wäre der Rock in Hamburg längst verloren.", schrieb die VICE jüngst. Daran ist MOTORBOOTY! natürlich nicht ganz unschuldig. Denn seit 2001 halten wir jeden Samstag die Fahne hoch mit dem wahrscheinlich besten Rock'n'Roll Dancefloor der Stadt - Ach, was! - der Welt! Aber was genau macht MOTORBOOTY! denn nun so besonders? Ein MOTORBOOTY!-DJ verzichtet im Gegensatz zu herkömmlichen DJs völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielt stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Zwischen 23 und 0 Uhr gibt es einen 2€ Verzehrgutschein zu jedem Eintritt!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer Liste bei Spotify:
Link
Spotify! Molotow Musikclub
SCHAFE & WÖLFE
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face | AK: 18 EUR
Lebenswerke werden überbewertet. Chris Hyla hat seins vorsorglich weggeschmissen. Wie das klingt, erzählt seine aktuelle Platte „Lebenswerk X“.
Das Leben schmeckt am besten pur: Du und eine Flasche Wein im Garten deiner Eltern; mit deinen komischen Freunden auf den Straßen deiner Stadt, Regentropfen in den Grübchen; das Gesicht deiner großen Liebe auf einem verbrannten Foto. Das Leben ist oft kompliziert, außer wenn du mit ihm tanzt, stolperst du einmal zu oft über ein fremdes Lächeln, fällst hin, stehst auf und wünschst dir eine Zigarette.
Es gibt zwei Arten von Menschen: Schafe und Wölfe. Chris Hyla ist beides: ein rarer Popmusiker von der Sorte, die im Unterhemd zum Opernball erscheinen können, ohne rauszufliegen. Der Pop ist die Arena, auf die er den Wolf los lässt: Seine Texte schnörkellos ehrlich, seine Stimme eine Stahlfeile an den Gitterstäben, die dich von dem abhalten, was dich glücklich macht. Und das Schaf? Das schweigt und kaut. Aber fühlen kannst du es: Weiche, fette Synthiewolle und Ohrwurmmelodien, die leicht eine ganze Herde in Hüftschwung versetzen.
„Lebenswerk X“ ist ein persönliches, menschliches Album, genauso tierisch und widersprüchlich wie das Menschsein selbst. Hyla schafft süß-saure Projektionsflächen, in denen Platz ist für dein Lachen und deine Tränen, deine Wut, deine Hoffnung, für Chancen und Krisen. Er schöpft dabei aus dem Einzigen, das wir als Menschen haben: dem eigenen Menschsein. Bei einem, der sein Herz auf der Zunge trägt, umfasst das nicht nur die rosigen Vorzeigemomente; nee: Hylas Geschichten sind erfrischend dreckig und staubig. Das tut gut in der Zeit von Instagram-Filtern und Tiernasenprofilfotos. Was er erzählt, wie es dabei klingt, ist so echt wie du und ich. Man könnte auch sagen: authentisch – aber mal ehrlich, das schreibt erstens jeder und zweitens glaubt es einem keiner.
„Lebenswerk X“ ist das erste Album von Chris Hylas Projekt Schafe & Wölfe. Es erzählt die Geschichte einer jungen Wildheit, die Bedacht und Tiefe gewinnt, um am Ende auch nicht schlauer, aber vielleicht ein klein wenig weiser zu sein.
„Lebenswerk X“, das ist Synthpop mit Eiern und lyrischem Sprechgesang – kürzer kann man es kaum sagen. Es ist tanzbar, kuschelbar, feierbar und wunderbar. Wer das anders sieht, dem fehlt aller Wahrscheinlichkeit nach eine von zwei Zutaten im Leben: Schaf oder Wolf.
Born in the 80s
DJ: Jessie’s Girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
"80er-Partys sind so 80er!“
Autoscooter, Neonfarben und Schulterpolster machen Angst. Aber Born in the 80’s heißt auch: Saftiger Rock. Gitarrensoli, die man mitsingen kann. Keyboards. Saxophon. Oder alles zusammen. Lieder, die Geschichten erzählen. Über ein Kleinstadtmädchen. Eins, dessen Telefon nachts klingelt. Über einen Mann, der erst abends aufsteht. Einen Hafenarbeiter. Und einen, der eine Kellnerin in einer Cocktailbar kennenlernt. Über afrikanischen, lilafarbenen oder einen Trottel im Regen.
Neben ihren Lieblingsliedern aus den 80ern spielt DJ Jessie’s Girl auch Hits aus anderen Jahrzehnten, die euch zum Tanzen bringen.
Und alle so: "Gänsehautfeeling pur!

pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
The Dead Queens Society
DJs: Das Bose & Liobell
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Kalte Synthetik, flirrende Sounds, sterile Klangästhetik. Auf der anderen Seite stolpernde Rhythmen, bretternde Gitarren und hingerotzte Vocals. Das ist das klangliche Potpourri der Zeit von 1977 bis 1985 – kurz: New Wave. Und dieser Sound begeistert bis heute!
The Dead Queens Society ist ein Produkt der bedingungslosen Liebe und Hingabe zu dieser Musik. Ihre Protagonisten – Das Bose & Liobell – begnügen sich nicht nur damit, die Leute zum Tanzen zu bringen, sie wollen sie begeistern!
Denn wenn Dich der New Wave erst einmal gepackt hat, lässt er Dich nie wieder los!!!
Ausgewählte Songs aus Cold Wave | Dark Wave | SynthPop | EBM | NDW | Punk | Post Punk | Independent – von 1977 bis heute.
Fr, 31.05.2019
MONOLORD (SE)
Support: KAVRILA
Die Tour wird präsentiert von Metal.de, Musix und Sludge Worm.
Einlass: 18:30 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Gothenburg, Sweden trio Monolord is a rare breed: A band both encompassing and
transcending genre; a vortex of heavy rock density that consumes all others. Their
thunderous, tuneful heft has built a rabid international fanbase in short order since
their 2014 debut. But Rust, the band’s third full length, truly exemplifies why some
refer to them as the Nirvana of doom.
Monolord’s enveloping, syrupy sludge is a vibe, it’s a state of mind. Not riffs for riffs
sake, but a collective buzzing, rattling and rumbling that’s more total environment than
collection of songs. Together, guitarist/vocalist Thomas Jäger, drummer Esben Willems
and bassist Mika Häkki create a massive, dynamic sound with ultra-low frequencies
serving as its fourth member.
“We've always been inspired by great band musicians — as opposed to technical solo
peacocks,” Willems says. “Because that force of a band really playing together as one
single unit is incomparable. At its best, it's just unstoppable.” And, Monolord is truly
unstoppable, on record and on stage. “A heavy groove that contains both bombastic
overkill and a lot of dynamics is what we always aim for in Monolord; in playing, in song
writing and arranging, in recording,” Willems says.
Album opener “Where Death Meets the Sea” perfectly exemplifies their mastery of
dynamics and hooks with a driving, infectious buzzsaw riff that lesser bands would ride
off into the sunset, but Monolord uses subtly to spur the song’s skull rattling rhythmic
core ever onward. Jäger’s watery vocals glide over ominously building verses that
erupt with the song’s insistent refrain. Being such a tight rhythmic unit, it sounds almost
like an early ZZ Top record played at half speed. “Dear Lucifer” squeals and hums with
slow deliberation as Willems summons Dale Crover pummel with chasm like low-tuned
toms and syncopated cymbal crashes. The album’s title track is also its centerpiece,
opening with a dramatic, shimmering Hammond organ intro as Jäger sings, “you are
the reason that I lied/ You are the reason that I cried/ Please don’t wait until tomorrow/
There’s only pain, hate, grief and sorrow.” Suddenly, the band kicks in with a bellowing
line downtuned to B that nosedives down the guitar neck as the drums hammer down
for the kill. Elsewhere, tastefully understated guitar harmonies elevate the behemoth
churn of “Wormland” and apocalyptic album closer “At Niceae” simmers in a slow build
of rumbling guitars and rolling drum triplets.
Monolord formed in 2013, quickly recording their 2xLP debut Empress Rising, which
RidingEasy Records released in April 1st, 2014. The second album, Vænir, followed
April 28th, 2015. The 2-song Lord of Suffering / Die in Haze EP was issued in late 2016
amid the band’s relentless touring schedule in order to tide fans over until the next full
length.
Noisey calls Monolord "universally beloved" and "Swedish doom royalty”, while
Consequence of Sound deems them, “a truly modern sound: recognizably doom, but
with glistening production values and adventurous songcraft.” Vænir landed on
countless Album of the Year lists in 2015, and Rust is poised to open an entirely new
range of possibilities for Monolord.
Rust will be available on LP, CD and download on September 29th, 2017 via
RidingEasy Records.

realization: bubblegumart.de

  • 2.5.    INTERNATIONAL MUSIC
  • 3.5.    ILGEN-NUR
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 3.5.    AUTONOMICS (USA)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 8.5.    THE BLINDERS (UK)<br />
Support: THE NINTH WAVE (UK)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 9.5.    KYTES
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 21.5.    MEN I TRUST (KA)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 21.5.    SAINT AGNES (UK)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 22.5.    COCAINE PISS (BE)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test
  • 23.5.    METHYL ETHEL (AUS)
  • https://molotowclub.com/cp_img/test